„Wahrheit hat nichts mit Ware zu tun“.

 


 

 

 

Voltaire: "Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."  

 

franz freudhammer

Unausgewogene Anmerkungen zu zeitgenössischen Themen

Alle Kommentare beziehen sich auf Berichte und Forumsbeiträge bei Telepolis, sie machen aber in aller Regel auch für sich allein stehend Sinn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                   

 

 

 

 

 

 

Prolog

 

Liebe Zeitgenossen,

 

in dieser Sammlung finden sich meine Kommentare und Anmerkungen auf der Online-Plattform Telepolis vom Heise-Verlag zu Themen, bei denen ich meinte etwas zur Debatte beitragen zu können.

Das Besondere an Telepolis sind seine offenen Foren, die bis vor einiger Zeit auch unzensiert waren.

 

Meinen Account eröffnete ich 2014 und der letzte Beitrag stammt von heute. Es sind mittlerweile 1000 Texte und ihr nachträgliches Zusammentragen war sehr zeitaufwendig, weil  ich mich immer wieder in alten Texten festlas. Dabei fand ich keinen, den ich nicht auch heute so ähnlich wieder schreiben würde. Vielleicht, weil ich erst über etwas schreibe, wenn ich mir ganz sicher bin, wenn Kopf und Bauch zusammenklingen. Gewiss schließt das Irrtümer nicht aus und die Vermengung von Information und Meinung können durchaus missfallen.

 

Mittlerweile bin ich bei Telepolis auch schon auf der „Trollwiese“ gelandet, was in mir die Sorge nährt, dass sich TP langsam als freie Plattform nach und nach verabschiedet. Immer mehr Beiträge (gehäuft bei der Klimadebatte) werden vom Zensor gesperrt oder irgendwohin verschoben, wo man sie nicht findet. Auch nimmt die Zahl der Trolle und gekauften Schreiberlinge in den Foren zu, ich habe etwa dreihundert gezählt, einige eindeutig Nato-, Pentagon, Regierungs- und Hasbara-Trolle, die, weil sie oft mit fertigen Textbausteinen auf Schlüsselwörter reagieren, teilweise wohl Robobots sein werden. Andere Kontrahenden meint man zu kennen, auch wenn sie unter mehreren Pseudonymen auftreten. Auf jeden Fall ein buntes Völkchen auf Telepolis, man kann nur hoffen, dass der derzeitige Zensurwahn wieder abebbt, denn welcher ernsthafte Schreiber setzt sich schon an einen zeitaufwendigen Kommentar, wenn er damit rechnen muss durch den vorauseilenden Gehorsam irgendeines Schissers oder Blödmanns gelöscht zu werden.

 

Das Besondere am vorliegenden E-Book ist, dass nie ein Buch geplant war, sondern jeder Text einer Zeit und einer lebendigen Diskussion entsprungen ist – und zugeordnet werden kann, die Links sollten auch heute noch funktionieren. Nur beim Zusammentragen der frühen Texte hatte ich die Links leider entfernt.

 

Franz Freudhammer, 5. Juni 2020


 

15.06.20 Kommentar an Rationalgalerie zum Artikel „Verfassungs-Schutz“

https://www.rationalgalerie.de/home/verfassungs-schutz

 

Der Begriff „Verfassungsschutz“ war schon immer Orwellscher Neusprech, eine klassische Mogelpackung, der Wolf im Schafspelz. Wir wissen, dass es auch 75 Jahre nach dem Krieg noch immer keine Verfassung gibt, die eigentlich bei der Wiedervereinigung hätte erarbeitet werden müssen. Doch bin ich darüber nicht traurig, denn der Verfassungsersatz, das Grundgesetz, in dem sich die Weisheit der Erfahrungen mit der faschistischen Diktatur und den Gräuel des Weltkriegs niederschlugen, war ein gelungenes Werk, mit dem man gut leben kann. Ob die Wiedervereinigten, nach der Gehirnwäsche von 4 Jahrzehnten Kaltem Krieg, etwas Gleichwertiges oder gar Besseres hingekriegt hätten, nachdem die Unzufriedenen mit dem GG ja immer im Parlament saßen? Die Parteien (denen das GG nur das Recht auf demokratisches Mitwirken einräumte), hatten sich das GG längst gekrallt und veränderten es nach ihren Interessen oder den ihrer Interessengruppen. Sie hatten, wenn man die Flut von Änderungen und durch Regelungen in angehängten Gesetzen als Maßstab nimmt, zu keiner Zeit Respekt vor den, nur in Sonntagsreden gelobten Artikeln. Zigmal haben sie am GG herumgepfuscht oder es durch ausführende Gesetze kastriert.

Wäre der „Verfassungsschutz“ wirklich ein Verein, der das Grundgesetz hätte schützen wollen und sollen, dann hätte er im Parlament genug zu tun gehabt.

In dem die Parteien durch Auswahl der Vertreter auch das Verfassungsgericht weitgehend steuern konnten - eben erst wurde als Vorsitzender ein Politiker der Union eingesetzt, die Staatsanwälte werden sowie von den regierenden Parteien berufen, ist die Story von den voneinander unabhängigen Säulen des demokratischen Staates, zur Posse geworden. Nachdem auch die Medien zu Sprachrohren der Regierung geworden sind, ist aus der Regierung ein Regime geworden und der Verfassungsschutz sein Beschützer.

Da es heute in der außerparlamentarischen Opposition, etwa den Pandemie-Aufklärern keine bedrohlichen Kommunisten oder Nazis gibt, hat sich die Zielrichtung der Schlapphüte von ideologischem Kram auf den kritischen Verstand gerichtet.

 

15.06.20 Die zweite Welle

zu Auch Billionen werden die schlimmste Rezession des Jahrhunderts nicht verhindern

Warum gehen die Leute nicht im gewünschten Umfang einkaufen? So fragte dieser Tage ein Reporter. Vielleicht weil es mit der Maulwindel keinen Spaß macht? antworteten die anwesenden Frauen. Wenn die Antwort von mir Maskenverweigerer gekommen wäre, hätten alle nur gelacht, denn ich habe das Zeichen der Unterwerfung und der Ausschaltung des Hirns in vier Wochen noch nicht einmal getragen, was nur geht, weil eine weniger paranoide Ehefrau für mich sorgt. Dabei bräuchte ich mittlerweile einiges: neue Sandalen, eine Windjacke, ein paar Sack Zement, Benzin für Auto und Rasenmäher, ja vielleicht sogar einen neuen Mäher usw. So wetze ich meine alte Sense, flicke den Platten meines Fahrrads, laufe bei Hitze mit den Halbschuhen herum usw.

Nach der Reaktion der Frauen weiß ich nun, dass sie auch nur das Nötigste einkaufen und ihnen der Gedanke an Shoppen mit der Maulbinde zuwider ist. Herr Söder, wenn ihre Gattin ihre Schutzmasken alle verkauft hat, könnten sie ja den Maskenwahnsinn wieder beenden? Boshaft? Klar, aber verglichen mit dem, was er uns mit seiner Politik antut, ziemlich harmlos.

Aber nun kommt die zweite Welle und die Regierungsmedien legen wieder eine Schippe Angst drauf, der Teufel möge sie dereinst holen…

Apropos zweite Welle. Habe gerade die heutige Tagesdosis mit Ernst Wolff angesehen.
https://kenfm.de/die-zweite-welle-kommt-bestimmt-in-der-wirtschaft-und-auf-der-strasse-tagesdosis-15-6-2020/

Vor dieser zweiten Welle müssen wir uns wirklich fürchten, denn es ist der zweite Teil des wirtschaftlichen Desasters, den wir zweifellos erleben werden. Dafür braucht man verängstigte Arbeitslose und um ihr Geld gebrachte Sparer, die weiterhin den Kopf senken und ihre eigene Abluft inhalieren und auf keinen Fall aufmucken.

 

13.06.20 Re: Die Position von USA und Israel ist absolut nachvollziehbar- Wie bitte?

zu USA und Israel: Einig gegen den Internationalen Strafgerichtshof

_Peter: „Die Position von USA und Israel ist absolut nachvollziehbar. Als Stärkere können USA und Israel machen, was sie wollen, solange der mit der dicksten Kanone das Sagen hat. Warum sollten sie darauf verzichten?“

Nachvollziehbar? Das klingt verständnisvoll. Verständnis mit Kriegsverbrechern und Rassisten? Die Regime in den USA und Israels sollten sich dann aber auch als absolutistische Herrscher zu erkennen geben und zu ihrer völligen Morallosigkeit bekennen und nicht vorgeben, der Welt demokratische oder ethische Werte vermitteln zu wollen.

Die Frage ist, was man dagegen machen kann. Militärisch sicher nichts, wirtschaftlich und bündnismäßig aber schon. Jedes Land sollte entscheiden, ob es mit solchen Bösewichten weiter fratanisiert, nur weil es in der Nähe der Kanone am sichersten zu sein scheint. Wer sich als über den Gesetzen stehend betrachtet und aus der Macht seiner Atombomben das Recht zur Geiselnahme der Völker ableitet, schließt sich eigentlich von alleine aus der Gemeinschaft der Völker aus. Die 30 Millionen Opfer seit dem 2. Weltkrieg sind wohl Anklage genug.

 

11.06.20 Planet der Affen

zu Menschen und Tiere als Krankheitsüberträger

Viren sind allgegenwärtig, sie sind Teil allen Lebens und die meisten zweifellos unsere „Freunde“, so wie es auch die meisten Bakterien sind, mit denen unser Stoffwechsel symbiotisch zusammenwirkt. Die Zahl der Viren ist unvorstellbar groß. Wären sie groß wie ein Sandkorn, wäre der Planet 15 Kilometer dick mit Sand bedeckt, hat irgendwer behauptet. Probleme entstehen wohl immer dann, wenn unsere Körper sich nicht langsam an neue Viren anpassen können, weil sie durch die Entregionalisierung, also das, was so nett „Globalisierung“ genannt wird, plötzlich in bedrohlichen Mengen eingeführt werden und der Körper die Neuankömmlinge nicht so schnell adaptieren kann. Aber die Globalisierung des Handels, der Räuberei und auch des Tourismus bringen eben genau diese Gefahr mit sich, nicht nur bei der Ausbreitung von Krankheiten, auch Neophyten verdrängen heimische Tier und Pflanzenarten. Selbiges ist auch im sozio-kulturellen Umfeld in der Menschenwelt festzustellen. Geht es nach den nur an Profit interessierten Konzernen, soll der Austausch von Waren und Menschen immer weiter gehen, ihr Ziel: eine Welt ohne Grenzen, ein einziger Marktplatz, ohne kulturelle Vielfalt, die Auflösung der Völker, eine Sprache, durchdrungen von der armseligen Kultur des Kommerzes und der anarchistischen Herrschaft des Geldes. Die Virengefahr, ob real oder von den Medien in Szene gesetzt, wird gegenwärtig sogar dazu benutzt, diese Gleichmacherei voranzutreiben. Die Pflicht eine Gesichtsmaske zu tragen ist sichtbarer Ausdruck dieser Gleichmacherei und dient – wie schon mehrfach ausgesprochen – als Gesslerhut, als sichtbares Merkmal der Unterwerfung. Diese Maulkappen trennen die Menschen nicht nur, sie nehmen ihnen ihre Individualität, ihr Gesicht. Mich erinnern sie an die Bewohner des „Planeten der Affen“, denn Gesichtsmasken nehmen den Menschen, das, was sie zu Menschen macht. Nicht von ungefähr nähern sich maskierte Menschen im Aussehen den Schimpansen an.

 

09.06.20 Nocebo Viren

zu Wird Covid-19 wie Sars verschwinden?

Ein Virus „ausrotten wollen“, wie es so vielen vorschwebt, ist halt typisch einfältige Menschendenke. Manche versuchen es seit Jahrtausenden mit dem Ausrotten der Dummheit – selbst die Götter, falls es stimmt, wie man sagt – es will einfach nicht klappen. Aber Spaß beiseite. Als Gärtner versuchte ich Ähnliches auch lange mit dem Unkraut, manuell, radikal, im wörtlichen Sinn. Irgendwann gab ich mich mit Eindämmen zufrieden, was aber auch ausreicht, denn man muss nur den erwünschten Pflanzen den nötigen Vorsprung verschaffen.

Und Viren, von denen man nicht einmal weiß, was sie genau sind, ja, ob sie nicht einfach nur eine Name für etwas gänzlich Unerklärliches sind und die immer als winzige Mikroben verkauft werden, quasi die kleinere Ausgabe der echten Mikroben, der unendlich größeren Bakterien. Diese sind wirklich echte Lebewesen, viele leben in Symbiose mit uns, ohne sie wäre unser Leben wohl nicht möglich. Durch Zufall hat man gegen sie eine Waffe entdeckt, andere Lebewesen, Schimmelpilze, die bakterienverursachte Entzündungen bekämpfen, die Allzweckwaffe der Schulmedizin.

Gegen Viren gibt es dagegen nichts, man kann nur von ihnen verursachte Krankheitssymptome bekämpfen, bei denen Bakterien eine Rolle spielen, siehe oben.
So konnte Karl Valentin einmal spotten, dass man zwar zum Mond fliegen könne, aber kein Mittel gegen einen einfachen Schnupfen habe, der eben von Viren verursacht werde. Da Viren keinen Vorteil aus einer Krankheit haben, eben weil sie als Nichtlebewesen weder wachsen noch sich vermehren wollen, sind sie wohl eine von der Evolution entwickelte Waffe, entweder um vernünftigeres Verhalten anzumahnen oder einem Organismus beim Ableben zu helfen.

Und da wird wieder klar, dass wir zu wenig, ja vielleicht nichts über sie wissen und sie nur ein Hilfskonstrukt für Vorgänge sind, die auf einer völlig anderen Ebene ablaufen und vielleicht gar nicht stofflicher Natur sind.

Und da kommen die Quacksalberkonzerne ins Spiel. Nicht-stoffliche Arznein lassen sich schlecht verkaufen, Pillen und Impfungen dagegen schon. Ihr Geschäft ist es nicht Krankheiten zu verhindern, sondern sie möglichst zu erzeugen, wobei Angst der wichtigste Krankmacher ist.

Diese Überlegungen entspringen eigenen Erfahrungen in Sachen Viren. Herpes soll ja durch Viren verursacht werden, doch weiß ich, dass es auch durch psychische Einflüsse ausgelöst werden kann. Manche brauchen nur jemanden mit Herpes zu sehen, ja nur daran denken, dass sie auch Fieberbläschen bekommen könnten, dann fliegen sie ihnen wie durch Geisterhand auch schon zu. Nun „somatisieren“ wir nicht alle gleich, die einen mehr, die anderen weniger. In jedem Fall sollte in diese Richtung viel mehr nachgedacht werden.
Wir brauchen nur an die bis zu siebzigprozentigen Erfolgswerte bei einer überzeugenden Placebo-Therapie denken.

Und nun kommt mein verschwörungstheoretischer Schluss: Vielleicht hat die Medizinmafia genau darüber reichlich geforscht und weiß genau, wie man Krankheiten durch Angst und Suggestion erzeugt, um dagegen Pillen und Seren verscherbeln zu können.
Ich bin deshalb davon überzeugt, dass Angst und soziale Isolation unendlich gefährlichere Noxen sind als alle Mikroben zusammen. Vielleicht ist Corona Teil einer Geschäftsidee, die viel Kohle in die Kassen spülen soll oder schon tut. Im Kleineren tut man das ja schon seit Jahren durch die Medikamentenwerbungen in den Medien und im öffentlichen Raum– damit wird auf heimtückische Weise Krankheit suggeriert und Umsatz gemacht.

 

08.06.20 Bitten um den Erhalt der Besatzungsstärke

zu Gerüchte um US-Truppenabzug aus Deutschland

Selbst Restwürde und ein bißchen Reststolz sucht man bei der politischen Klasse in unserem Land vergeblich. Wer heute die Zeitungen durchschaut und das Gejammer über Trumps "Drohung" liest, 9000 Soldaten abzuziehen (es bleiben immer noch 25 000 plus 15000 Geheimdienstler) und sobald das Besatzungsregime, seine Kasernen und Mordrelais, wie Ramstein, oder seine Konzerne gefährdet sind, darf der Hegemon wieder auf die Truppenstärke von 1955 aufstocken, also auf eine halbe Million Soldaten. Ich empfehle dazu das Gespräch auf "eingeschenkt.tv" mit Peter Orzechowski „Besatzungsmacht USA, https://www.youtube.com/watch?v=4TeOqxSkW_0&t=3103s

Wie weiland Edmund Stoiber beim selben Thema winseln die Politiker und Redakteure um weitere Besatzung, während sie ansonsten doch soviel auf Freiheit halten. Aber es ginge ja um eingefahrene Pfründe, um zivile Beschäftigte und ganze Gewerbe, das in Symbiose mit den Amis lebt, das könne man denen doch nicht antun. Und das von denselben Leuten, die nichts dabei fanden wegen einer Pandemie-Inszenierung die Wirtschaft zu chrashen und die kleinen und mittleren Gewerbe den Geiern zum Fraß vorzuwerfen.
Jeder Hund trachtet danach seine Kette loswerden, doch wir betteln darum. sie auf keinen Fall zu lockern.
Im Übrigen glaube ich nicht, dass die Amis den Deutschen je ihre Souveränität zurückgeben werden, was ja auch der liebe Obama genauso 2009 in Ramstein gesagt hat: "Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben."

Ich vermute zudem auch stark, dass die gegenwärtig laufenden Manöver auch eine Machtdemonstration, nicht nur gegen Russland sind, sondern auch allen Europäern zeigen sollten, wie schnell man zigtausende gepanzerte Fahrzeuge und Waffen über den großen Teich bringen kann. Nebenbei werden Kriege nach aussen heute auch nicht mehr mit Panzerschlachten geführt, sondern Panzer werden gegen innere Unruhen eingesetzt. Die Lunten dazu hat man mit Corona und den neuen Rassismusdemos ja schon gelegt. Die Massenzuwanderung hunderttausender junger Männer wollen wir auch nicht ganz vergessen, zumal ich gestern hörte, dass in Bosnien 8000 Jungspunde aus Pakistan eingetroffen sind, die sich militärisch ertüchtigen. (Siehe den Bericht von Herman und Popp und einem Augenzeugen vor Ort).

 

05.06.20 Linke & Rechte Hiwis

zu FBI: Keine Hinweise für Antifa-Gewalt

Ich halte sowohl die Antifa als auch extreme Rechte für Provokateure und Schergen des tiefen Staates, oder wie man die mafiösen Strukturen im Hintergrund nennen mag, denn das „Biotop“ in dem sie gedeihen braucht das geschürte Gegeneinander, Angst und Chaos und damit immer eine Begründung für diktatorische Maßnahmen und weitere Ausplünderung der Völker.

Die Grundlüge ist, dass Links und Rechts die am weitesten auseinanderliegenden Positionen auf einer geraden Linie beschreiben.Tatsächlich krümmt sich die Linie zu einem Kreis, so dass Links und Rechts die engsten Nachbarn sind.

 

01.06.20 Spahns Agenda liegt auch in Merkels Verantwortung

zu Covid-19 als Türöffner für neue Überwachungstechniken

Ich habe vor einigen Tagen hier auf TP Spahns von mir erkennbare Agenda, die er als Lobbyist von der Medizin- und Phramamafia bekommen hat, versucht aufzulisten:

- Förderung der Organmetzgerei durch quasi Enteignung unserer Körper (wurde vom Parlament vorläufig verhindert)

- die Impflicht für Masern, die ohne Not in Elternrechte eingreift und Kinder und Betreuende bei Zuwiderhandlung aus dem öffentlichen Leben ausschließt. Und das alles, obwohl es wegen der extrem niedrigen Sterbeziffern überhaupt keine Notwendigkeit gab irgendwas zu regeln.

- dann der Ausnahmezustand und die Verängstigung der Bevölkerung mit Corona, deren Ziel wohl ein gigantisches Geschenk an die Impfmafia sein soll, 7 Milliarden will Gates impfen, was er im deutschen Staatsfernsehen sogar verkünden durfte

- dann der Angriff auf die Naturheilkunde, an dessen Ende ein Verbot der Heilpraktiker stehen soll, Spahn soll anscheinend alle Konkurrenten der Medizinmafia aus dem Weg räumen und ihr Wissen beseitigen

- schließlich die hier im Artikel beschriebene, seit langem laufende Aktion alle Patienten digital auszuspähen und einem Markt zuzuführen, die ich im Eifer vergessen hatte. Doch die digitale Patientenakte ist ohne Zweifel einer der Hauptaufträge an den dienstbaren Geist im Gesundheitsministerium, was mit Hilfe der Corona-Zwangsmaßnahmen wohl abgeschlossen werden soll.

Bei all diesen Sünden gegen die Bevölkerung sollten wir keinen Augenblick vergessen, dass für alles die Kanzlerin verantwortlich ist, sie alleine hat die Kompetenz diese Dinge zu befehlen. Sie ist auch verantwortlich, dass Dr. Drosten reaktiviert und zum Guru erklärt wurde, obwohl er schon vor zehn Jahren (also auch unter Merkels Regie) mit der Schweinegrippe die Menschen in Panik zu setzen versucht hat und mit dem Kauf der Impfseren den Steuerzahler in großer Höhe betrogen hat, dass genau dieser Windhund wieder reaktiviert wurde, um die Coronapanik zu schüren.

Da ich nicht glaube, dass Frau Merkel so vergesslich ist, gehe ich von Absicht und einem abgekartetem Spiel aus. Darum ist sie für alle Schäden an Menschen und Wirtschaft durch den Korona-Coup verantwortlich. Ich fordere ihren sofortigen Rücktritt und juristische Aufklärung ihrer vielen Schäden, die sie diesem Land zugefügt hat.

 

01.06.20 Wer Gewalt sät...

zu Grundsätzliches zu Rassismus und Polizeigewalt in den USA

Ein so ungerechtes Gesellschaftssystem, wie es in den USA herrscht, ist schon Gewalt. Und bei den Übergriffen der Polizei könnte man flappsig sagen "Wie der Herr so ´s Gscherr!" Wenn es zutrifft, was Dr. Kreiß im Rubikon-Interview sagte, dass 40 Prozent der Familien mit Kindern unter 12 Jahren am Morgen nicht wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen, dann ist das eine Form von Gewalt, die die Polizeitgewalt weit übertrifft. Immer mehr Amerikaner haben keinen Job, haben ihre Wohnung verloren, leben auf der Straße - Verhältnisse wie in den schlimmsten Entwicklungsländern. Dazu - was die neoliberalen Zombies auch bei uns anstreben - private Gefängnisse, die nach dauerndem Nachschub an Verurteilten gieren und sich deshalb ein Pingpong aus Polizei, Anwälten und Gerichten abspielt, um die "Rohstoffe" für den Profit der Gefängnisbetreiber zu liefern. Einmal hinter Gitter, wird es schwer wieder raus zu kommen, weil man durch Schikanen Regelverstöße und Gewalt unter den Häftlingen provoziert, so das häufig Strafen angehängt werden, was für die Betroffenen ein Teufelskreis ist.

Schon vor 20 Jahren sprach man von 2 Millionen Gefängnisinsassen, hauptsächlich Armen und Schwarzen. Die USA sind eines der moralisch und wirtschaftlich verkommensten Länder dieses Planeten - riesiger Reichtum bei wenigen, immer größere Armut, die nun auch den früheren Mittelstand ergreift. Von systematischer Gehirnwäsche der Bevölkerung durch die Medien und religiöse Gruppen gar nicht zu reden.
Ich glaube nicht, dass man mit der Corona-Angst die Bevölkerung auf Dauer still halten kann, aber diese Absicht ist vermutlich einer der Gründe, diese "Pandemie" als Gespenst um den Erdball zu jagen.

 

30.05.20 Ach Söder, ich habe dich für schlauer gehalten...

zu Mit Gesundheitspflicht gegen Grundrechte

Zitat Söder: "Jede Infektion, jeder Tote ist zu viel. Unser oberstes Gebot ist, die Menschen zu schützen. Und ich sage deutlich: Auch vor sich selbst.", so Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident, am 20.03.2020 auf der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Corona-Einschränkungen für Bayern.

Ich habe Söder für schlauer gehalten und ihm hier https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Versagen-die-alternativen-Medien-zu-Zeiten-von-Corona/Wenn-der-Hase-in-den-Pfeffer-laeuft-oder-so/posting-36505585/show/
einen Platz auf dem Misthaufen der Geschichte prophezeit. Aber das hat ihm wohl niemand gesagt oder mein Rat hat ihn kalt gelassen.

Mittlerweile ist Söders anfängliche Zurückhaltung bei der Pseudo-Pandemie (er ließ in der Hochphase der Krankheit sogar noch die Kommunalwahlen durchführen) Geschichte und er ist einer der Scharfmacher beim Lockdown, der Impfpflicht und der Gesichtsmaskenpflicht geworden. Wie ich hörte, soll seine Frau ja eine Fabrik haben, in der diese Plastikvisiere hergestellt werden, so dass man von einem söderlichen Interesse an einer möglichst langen Maskenpflicht ausgehen kann. Aber das wäre so platt, das man es gar nicht glauben mag.

Doch wie im oben genannten Söder-Zitat: Jeder Tote ist zuviel. Dabei hat er seinen Blick wohl zu sehr in eine Ecke fokussiert. Hat er wirklich dem Doktore Drosten geglaubt, der vor zehn Jahren bei der Schweinegrippe schon ein krummes Ding zum Schaden des Staates und ungezählter Patienten durchgezogen hat? Ich kann es mir nicht recht vorstellen, denn doof ist der Söder ja nicht und auch für gemeingefährlich habe ich ihn nie gehalten. Aber so hell, die Folgen des Hausarrestes für sein Volk abzuschätzen, war er dann doch wohl nicht, denn dass er mit Absicht 40000 Klinikbetten für einen nicht eintretenden Popanz freiräumte und dadurch Menschenleben gefährdet und wohl auch Patienten, die ohne Behandlung blieben, starben, entging dem smarten Populisten. Auch die Zahl der Suizide in psychiatrischen Einrichtungen und Heimen, die Verzweiflung alter Menschen in Pflegeeinrichtungen, kamen wohl nicht vor in der Order, die erlassen wurde. Die Tatsache aber, dass man die Bevölkerung systematisch verängstigte, ihnen die selbstverständlichsten Freiheiten raubte und ihnen die Maulwindel als Gehorsamsbeweis verordnete, muss juristisch als absichtliche Körperverletzung und Nötigung verfolgt werden. Auch die Milliarden Steuergelder, die man - wie 2008 - Konzernen in den Rachen wirft, sind als Räuberei zu verfolgen. Zudem bringt man mit immer höherer Kreditaufnahme die Bevölkerung in immer striktere Geiselhaft durch die Zins-Sklavenhalter.

Sehr aufschlussreich ist der aktuelle Beitrag von Ernst Wolff zu den Profiteuren der Corona-Gaunerei. Es werden auch Zahlen über den "Corona-Profit" der letzten Monate genannt.
Siehe "Der Lockdown und der digital-finanzielle Komplex"
https://www.youtube.com/watch?v=ZBotybTYxI8&t=1s

 

29.05.20 Das Beispiel Spahn

zu Nicht noch einmal!

Grassmann: Die Corona-Krise zeigt die Schwächen unserer parlamentarischen Demokratie. Ein neues Kompetenzniveau des Regierens ist erforderlich.

Dieser erste Satz macht schon stutzig? Wie jetzt? Ist die Demokratie nur ein Schönwettermodell und Krisen brauchen eine Diktatur? Und was hat beides mit Kompetenzniveau der Regierung zu tun?

Irgendwas beißt sich bei dieser Einleitung. Gewiss, Minister werden beinah immer für Ressorts ausgewählt, in denen sie sich nicht auskennen, schließlich sollen sie ja auf die Lobbyisten angewiesen sein. Die Steigerung dieser Praxis ist, wenn man gleich einen Lobbyisten auf einen Ministerposten setzt. Der Fall Jens Spahn ist geradezu ein Lehrstück für die Verkommenheit der repräsentativen Demokratie und die Dreistigkeit, wie Interessengruppen den Staat geentert haben. Doch eine Diktatur würde das Problem nicht lösen, denn alle bekannten Diktaturen wurden erst recht von Oligarchen und ihren wirtschaftlichen Interessen gelenkt. Siehe Hitler und Mussolini, beide Instrumente der Hochfinanz Englands und Amerikas.

Aber bleiben wir bei Spahns Agenda, die er offenbar im Auftrag der Medizinmafia abzuarbeiten hat.
Da waren Anfang des Jahres seine Bemühungen die Organmetzgerei mit der Widerspruchslösung in ganz neue Verdienstsphären zu heben. Das wäre der Dammbruch gewesen und hätte die Enteignung unserer Körper und ihrer Freigabe zum Ausschlachten bedeutet. Das wurde gerade noch einmal verhindert, durch die besonneneren Köpfe im Parlament, Respekt, ich hatte schon nicht mehr daran geglaubt.

Dann die Impflicht für Masern, die ohne Not in Elternrechte eingreift und Kinder und Betreuende bei Zuwiderhandlung aus dem öffentlichen Leben ausschließt. Und das alles, obwohl es wegen der extrem niedrigen Sterbeziffern überhaupt keine Notwendigkeit gab irgendwas zu regeln. Es war ein offensichtliches Geschenk an die Pharmazie und Medizingewerbe.

Schließlich die Corona-Narretei, gegen die, was nicht recht in mein Bild passt, Spahn anfangs eher zögerlich wirkte. Vermutlich aber nur, weil die Merkel-Regierung die Katastrophenvorsorge extrem vernachlässigt hatte und sich jahrelang nur dem neoliberalen Auftrag der Privatisierung und dem Schließen von öffentlichen Krankenhäusern gewidmet hatte. Umso heftiger hat man dann aber verzögert reagiert, heute weiß man, erst zu einer Zeit als die Coronawelle am Abklingen war. Trotzdem hat man das Grundgesetz ausgehebelt, das Parlament abgeschafft, den Ausnahmezustand ausgerufen, den Gesundheitsminister quasi zum Herrn des Landes gemacht. Man hat Krankenhäuser für normale Patienten gesperrt, alles mit der Erwartung auf Coronakranke, die nicht kamen, was riesige Leerstände; Kurzarbeit und verschobene lebenswichtige Operationen erzeugte, damit zu daraus resultierenden Todeszahlen, die die Coronatoten weit übersteigen. (über deren Zahl man praktisch nichts weiß, weil man keine Autopsien gemacht hat).

Da es bei dem ganzen Corona-Fiasko aber zuviel Aufklärung auf Grund medizinischer Bildung gab, lautet nun wohl Spahns neuer Auftrag, die Quelle dieser Renitenz zum Versiegen zu bringen: die Naturheilkunde, deren Weisheit und Wirksamkeit sogar immer mehr Schulmediziner vom rechten Weg der Medizin- und Pharmamafia abbringen. (Der nimmersatte Gott der Pillen und Operationen duldet keine fremden Götter neben sich…)
Spahn hat den Heilpraktikern und damit der Naturheilkunde den Kampf angesagt, deren Heilerfolge der Schulmedizin schon lange ein Dorn im Auge sind. Spahn wandelt damit auf den Spuren Hitlers, der die Naturheiler mit einer obligatorischen Amtsarztprüfung beinah ausgerottet hatte.

 

28.05.20 Immer feste druff auf Jebsen!

zu Querfront in Corona-Zeiten?

Ich habe auch eine Weile gebraucht, bis mir Schnellsprecher Ken Jebsen geheuer war und auf seine kabarettistischen Einlagen fahre ich auch nicht immer ab. Aber was er an Aufklärungs-Journalismus geschaffen hat, ist großartig. Ein Pfund Jebsen wiegt an Wahrheitsgehalt Megatonnen an Mainstream-Lügenpresse auf, und selbst dieser drastische Vergleich ist eine Untertreibung aus Sicht der Wahrheit.
Apropos Wahrheit. Soweit ich weiß hat Jebsen nur einmal etwas Unkorrektes von sich gegeben und darauf haben sich die Medien gierig gestürzt, wie ausgehungerte Wölfe auf einen Regenwurm. Jebsen hat im Eifer des Gefechts den Gates-Anteil an der WHO mit 80 Prozent angegeben, tatsächlich stimmt der Prozentwert nur für die private Finanzierung insgesamt. Da aber Gates der höchste Einzelfinanzier ist und mit anderen geschäftsmäßig verstrickt ist, etwa mit Phramafirmen, ist es faktisch richtig, dass der IT-Misantroph der Lenker dieser gekaperten UN-Organisation ist, die sich, wie im Coronafall, zu einer Art Weltherrscher aufgespielt hat. Alle Länder, die erst zögerten (auch Deutschland) wurden auf Linie gebracht. Wie sagte man früher in Klappsmühlen: Wer spinnt, bekommt einen Einlauf! Keine Ahnung, was diesen Einläufen beigemischt wurde, Kamillentee war es gewiss nicht.

Aber langer Rede kurzer Sinn: Man kann KenFM alleine wegen des Bashing gegen ihn vertrauen, was nicht heißt, das man nicht immer wieder anderer Meinung sein kann und soll. Ich darf an seine Sendungen an Chemnitz erinnern, als er erst den Mainstream-Lügen folgte, dann aber den Mut hatte, seine Meinung dem besseren Wissen anzupassen.
Hier auf Telepolis gibt es ja auch einige Trolle, die Jebsen hartnäckig Antisemitismus anhängen wollen, was ziemlich perfide ist und langsam vermutlich nicht einmal mehr bei den dumpfesten Dumpfbacken ankommt.
Manchmal vermute ich, dass auch ehemalige geschasste Mitstreiter/innen - von denen mir noch einige in schlechter Erinnerung sind - ich höre die "Tagesdosis" gefühlt seit Jahren, sich nun zu rächen versuchen und unter Nicks bashen.

PS: Von "Querfront" können nur im Links-Rechts-Denken feststeckende Fanatiker reden. Ich hoffe sehr darauf, dass die Bürger sich von diesem Korpsdenken befreien, ihre Aktionen an Sachthemen ausrichten und auch mit Leuten gemeinsame Wegstücke gehen, deren übrige Weltanschauung man ansonsten nicht teilt. Die derzeitigen Bedrohungen von Freiheit und Demokratie betreffen alle und man kann nur hoffen, das auf die alten Ideologen und Scharfmacher - wie die Herren aus dem Interview - niemand mehr hört.

 

28.05.20 Re: Immer feste druff auf Jebsen!

@Silly Walks: „Lass mich raten, du definierst Wahrheit als Nähe zu deiner Meinung.“

Klar, niemanden kenne ich besser als mich, ich vertraue mir...
Ich weiß, dass ich mir noch nie ein X für ein U habe vormachen lassen, zumindest nicht längere Zeit. Ich war mein ganzes Leben unbestechlich, habe nie vor Autoritäten gekuscht und bin wahrheitshungriger als in einer verlogenen Zeit gesund ist...

Wenn ich Jebsen lobe, dann weil er es verdient. Seine vielfältigen Formate sind wirklich beachtlich und die Gesprächsrunden und Interviews stehen himmelhoch über dem, was heute im ÖRR läuft. Ich habe Jebsen schon einige Male in Kommentaren widersprochen und manches an seinem Eifer gefällt mir nicht immer. Doch ahne auch ich von seinem Spagat zwischen Wahrheit und wirtschaftlichem Überleben, gerade in Berlin, das voll ist von pseudolinken Träumern und Spinnern, die ja für Jebsen als Friedensaktivist eigentlich die Basis sein sollten, es aber im Zeitalter der linksgrünen Geistesverwirrung, Klima- und Coronaspinnerei leider nicht mehr sind. Ich weiß das aus anderer Branche, wie schnell man sein Publikum verliert, weil man sich selber weiter entwickelt hat, das Publikum aber stehen geblieben ist und keine neuen Wahrheiten hören will. Ich beneide Jebsen bei seiner Gratwanderung nicht und hoffe, dass seine Courage nicht abnimmt und er noch lange durchhält.

 

26.05.20 Geschätzes Verhältnis von Verschwörungen und Theorien

zu "Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer"

So über den Daumen geschätzt, kommen auf hundert reale Verschwörungen vielleicht fünf Theorien darüber.

 

25.05.20 Re: Welche Aktienpakete hält Gates denn?

An @Kennie

In Jebsens neuen "Me, Myself and Media", das ich jedem empfehlen möchte, werden die Aktienpakete von Gates sehr wohl genannt, du outest dich damit als Troll, der den Beitrag gar nicht gesehen hat und nur Stinkbomben wirft.

 

25.05.20 Re: Kannst du die erwähnten Aktienpakete mal kurz nennen?

 

zu Die Verbrechen des Bill Gates

Man soll Trolle nicht füttern, aber ich will nicht den Eindruck erwecken, man könne deine Frage, @Kennie, nicht beantworten. Jebsen nennt in seinem Beitrag nur einige Beteiligungen. Im Netz habe ich aber Informationen zu Gates Steuererklärung von 2012 gefunden. Ich zitiere aus dem Artikel von "uncut-news.ch": (keine Gewähr meinerseits für die Richtigkeit der Auflistung)

„Nur 37% des Nettovermögens von Bill Gates würden den Hunger auf dem Planeten beenden. Stattdessen investiert er Milliarden von Dollar in Unternehmen, die für viele der gleichen Gesundheitsprobleme verantwortlich sind, die die Gates-Stiftung angeblich heilen will.
Die Los Angeles Times enthüllte bereits 2007, dass die Bill and Melinda Gates Foundation jedes Jahr Millionen von Dollar an Unternehmen verdient hat, die für viele der gleichen sozialen und gesundheitlichen Probleme verantwortlich sind, die die Stiftung zu lösen versucht.
Die Untersuchung der LA Times ergab, dass sich die humanitären Anliegen der Gates
Foundation nicht in der Art und Weise widerspiegeln, wie sie ihr Geld investiert. Im Niger-Delta - wo die Stiftung Programme zur Bekämpfung von Polio und Masern finanziert - hat die Stiftung auch mehr als 400 Millionen Dollar in Unternehmen wie Royal Dutch Shell, Exxon Mobil Corp. und Chevron investiert. Diese Ölfirmen sind für einen Großteil der Umweltverschmutzung verantwortlich, die viele für Atemwegsprobleme und andere Leiden der lokalen Bevölkerung verantwortlich machen.Die Gates Foundation ist auch an neunundsechzig der am stärksten verschmutzenden Unternehmen in den USA und Kanada beteiligt, darunter Dow Chemical. Sie hält Beteiligungen an Pharmaunternehmen, deren Medikamente weit über dem Preis liegen, den sich die meisten AIDS-Patienten auf der ganzen Welt leisten können. Anderen Unternehmen im Portfolio der Stiftung wurden Übertretungen vorgeworfen, darunter das Zwingen Tausender Menschen, ihr Zuhause zu verlieren, die Unterstützung von Kinderarbeit und die Betrügerei und Vernachlässigung von Patienten, die medizinische Versorgung benötigen. Mit einem Stiftungsvermögen, das größer ist als das aller bis auf vier der größten Hedge-Fonds der Welt, ist die Bill & Melinda Gates Foundation mit Abstand eine der mächtigsten Wohltätigkeitsorganisationen der Welt. Laut ihrer Website arbeitet die Organisation "daran, allen Menschen zu helfen, ein gesundes, produktives Leben zu führen". Wie passen also die Investitionen des 36 Milliarden Dollar schweren Investitionsarms der Stiftung, des Gates Foundation Trust, zu ihrem Auftrag? Wir haben in den kürzlich veröffentlichten Steuererklärungen der Gruppe für 2012 gegraben, um das herauszufinden.“

Weiter konkret aufgeführt werden:
Coca Cola 2,2 Milliarden
Mac Donald 871 Millionen
Pepsicola 7,8 Millionen
Burger King 1,4 Millionen
Yum 823 000
Walmart über 1 Milliarde
Geo_Group, private Gefängnisgesellschaft
Dyn Corp, das den Irakkrieg finanzierte
dann eine lange Liste mit Ölkonzernen,
und (was zu erwarten war) natürlich auch Monsanto und Nestle, Pharmariesen und Impfkonzerne.

 

22.05.20 Trojanische rosa Schaukelpferdchen

zu Die Linke gegen den "falschen" Protest

Die Linken sind, wie zuvor die Grünen, von egoistischen Randgruppen geentert worden, die nur jammern und ihr Thema für den Nabel der Welt halten. Diese Egozentrik wird nach außen ausgeglichen, in dem man so tut, als wolle man die ganze Welt umarmen, Hauptsache es sind keine andersdenkenden Landsleute… Und diese Gruppen von Egozentrikern bestimmen seither den Kurs. Permanente Betroffenheit hat den Klassenkampf ersetzt. Dazu ist politische Korrektheit angesagt, man streitet über Begrifflichkeiten, zerstört damit die Sprache und hat den Zweck einer linken Partei und die Wirklichkeit der Bevölkerung aus dem Blick verloren. Klar müssen sich Linke für Randgruppen einsetzen, aber Ponyhoflinke, die völlig die Prioritäten verloren haben, sind zu Karikaturen geworden. Dazu kommt eine Dauerhetze gegen „Rechts“, wobei man aber damit nicht die wirklich rechten Faschisten und Imperialisten meint, die die Regierungen steuern. Diese schreien "Haltet den Dieb" und klauen dabei vor aller Augen was das Zeug hält. Dabei sollte der Blindeste soviel Geschichtskenntnis haben, um zu wissen, dass das Kapital die Leute seit jeher auseinanderdividiert, ihre Identität zerstört und gegeneinander hetzt. Aber mit solchen Dödeln, die das nicht durchblicken, lässt sich gut herrschen und wirtschaften. Manchmal denke ich, Linke und Grüne bestehen nur noch aus trojanischen Schaukelpferdchen.

----------
Ich empfehle ein recht kluges Gespräch, das auch ein wenig in diese Richtung geht:

Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Robert Pfaller „Gender ersetzt Klassenkampf“
https://www.youtube.com/watch?v=LkzwoZh-3yI&t=840s

 

20.05.20 Kommentar an Rationalgalerie zum Artikel „Der SPIEGEL heizt Stimmung an“

 

Der Terrorakt gegen die Lastwagen mit Beschallungsanlagen in Stuttgart waren Angriffe gegen die Demonstrationsfreiheit, denn so werden Kundgebungen gegen die völlig überzogenen Maßnahmen der Regierung zukünftig erschwert oder gar unmöglich gemacht. In dieselbe Schublade gehören wohl die Angriffe gegen das Fernsehteam in Berlin, mit deren Studio Ken Jebsen zusammenarbeitet. Das nun der Spiegel sogar Jebsen, also jenem, der unter dem Anschlag zu leiden hat eine Schuld zuzuweisen versucht, ist nichts weniger als teuflisch. Über den Stuttgarter Anschlag schwiegen die Medien und machen sich damit zu Komplizen dieser neuen SA oder wie immer man diese Politrowdies nennen will. Da gleichzeitig Linke gegen den Beamten aus dem Innenministerium, der eine umfassende Risikostudie erstellt hat, die von irgendwem nach außen gelangte, eine regelrechte Hetze betreiben, lässt Verbindungen erahnen. Ich stelle fest, dass sich die Linke vom immer diktatorischer auftretenden System instrumentalisieren lässt. Nachdem ich das 1999 schon bei den Grünen erlebt habe und darauf hin links gewählt habe, trifft mich eine solche Entwicklung ins Herz. Wieder eine Hoffnung dahin.

Hier der Link zu der erwähnten Rede https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7446474#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03NDQ2NDc0&mod=mediathek

 

 

20.05.20 Danke, lieber Staat, dass ich ohne deine Erlaubnis noch furzen darf!

zu Von der Erlaubnis zu dürfen

Viel Buchstaben, davon viele zu Aussagen zusammengesetzt, die jedem freisinnigen Menschen den Hals schwellen lassen. Etwa, Zitat: „die (Menschen)- Würde wird verliehen - per Grundgesetz vom Staat. Wer etwas verleiht, kann seine Leihgabe bekanntlich auch wieder zurückziehen, sie bestimmten Bedingungen unterziehen, diese verändern. "Unantastbar" ist so etwas nicht. Und auch wenn die Menschenwürde als "unantastbar" gilt, sein Träger kann sehr wohl angetastet werden. Unter Wahrung der Menschenwürde kann ein Mensch verurteilt, eingesperrt oder gar umgebracht werden.“oder Zitat: „Mit der Gewährung von Rechten wie der Freiheit, der körperlichen Unversehrtheit, der Meinungs- und Versammlungsfreiheit gibt der Staat zu erkennen, dass dies alles keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern seiner Genehmigung unterliegen. Freiheit bedeutet also alles andere als machen können, was man möchte. Die "Freiheit" besteht vielmehr darin, alles zu tun, was erlaubt ist - und alles zu unterlassen, was verboten.

Danke, lieber Staat, das wir leben dürfen, atmen, essen und trinken und beim Schlafen die Maulwindel abnehmen! Danke, dass du uns nicht (noch nicht?) im Schützengraben krepieren lässt und für den Profit deiner Konzerne morden und brennen. Verzeih, dass wir uns bis vor zwei Monaten eingebildet haben, wir wären unsere eigenen Herren und du für uns da. Aber mit dem Pandemie-Manöver hast du uns gezeigt wo der Hammer hängt und nun dürfen wir uns über jedes Stückchen Freiheit, das du uns wieder gewährst, freuen wie die Schneekönige. Wir demütigen unmündigen Almosenempfänger, denn mündig und allmächtig bist nur du...

Erinnert mich an den Barras, wo man uns auch erst auf den Status eines Babys zurückstufte und uns dann das richtige Gehen, Sprechen und Denken lehrte.

Nie zuvor habe ich Nietzsches Satz vom Staat als Kältestem aller kalten Ungeheuer besser verstanden.

 

21.05.20 Teil 2, für den Geschichtsunterricht späterer Generationen

Für den Geschichtsunterricht späteren Generationen ein kurzer Auszug aus dem Bayerischen Innenministerium zum Vatertag 2020:

„Die Zusammenkunft darf nur die Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstandes umfassen. Das heißt: Zum Kaffeetrinken zuhause oder Picknick im Grünen dürfen sich Eltern und alle Geschwister treffen, doch nur zwei der Geschwister dürfen auch ihre eigene Familie mitbringen, erklärt ein Sprecher des Innenministeriums.“ Quelle PNP

In den Corona-Monaten 2020 wieherten die Amtsschimmel in Deutschland so laut wie noch nie. Zugegeben, die Beamtenschaft hatte es nicht leicht, die ständig wechselnden Vorgaben der Politik in der Praxis umzusetzen. Alleine die Antworten auf Bürgerfragen, was man darf oder nicht, wären Fundgruben für Humoristen und Satiriker, die aber nie genutzt wurden, weil man sich darüber schämte. Aber auch kleine Beamte liefen zur Hochform auf, diese Berufsstände hatte sich ja auch schon im Dritten Reich als besonders regierungstreu erwiesen.

In der Coronazeit gab es auch keine Leserbriefe mehr, zumindest keine, die das ganze Narrenspiel hinterfragt hätten. Zum einen, weil sie nie gedruckt worden wären, zum anderen weil man nicht gelyncht werden wollte. Sogar in alternativen Medien wurde man von anderen Forenten für vom Regime abweichende Meinungen beschimpft und bedroht. Die Politik, alle Parteien im verbalen Gleichschritt, beschimpften Abweichler mit den übelsten Totschlagprädikaten und stellte sie als gemeingefährlich hin. Ein Lehrstück für die Entstehung von Totalitarismus, der aber hoffentlich nicht gewinnt, damit ihr zukünftig den Anfängen wehren könnt.

 

18.05.20 Re: Braucht jemand vielleicht noch eine zweite Welle - außer den Pharmakonzernen

zu WHO warnt vor zweiter tödlicher Covid-19-Welle

Ich spekuliere nur. Dass die Klimabesorgten ihre Theorien durch globale Flugverbote überprüfen wollen, halte ich auch für ausgeschlossen, denn die interessiert nur eine neue Industrieproduktion, die Rehabilitierung der Atomkraft und das Irremachen und Aufeinanderhetzen der Bevölkerung. Aber fairerweise habe ich die Möglichkeit zumindest angedeutet. Dein Einwand: der Lockdown in China passt zugegeben nicht recht ins Bild. Man könnte zwar argumentieren, dass man sich bei dem daueraggressiven Verhalten der USA mit dem Hausarrest auf einen Überfall vorbereiten wollte, aber dann hätte man ihn über das ganze Land verhängen müssen. Man hat die Virusgefahr wohl nicht richtig einschätzen können und hat daher aus Vorsicht den Lockdown über 300 (?) Millionen Menschen verhängt.

Warum aber Europa - trotz der Warnungen der CIA letzten Herbst - erst so völlig sorglos reagiert hat und den Lockdown erst verhängt hat, als die Krankheitswelle schon vorüber war, macht mich stutzig. Der russische Lockdown würde durchaus ins Bild passen. Wenn es wirklich um einen Krieg ginge - das US-Großmanöver war genau für diese Zeit angesetzt - muss natürlich auch Russland seine Menschen in "Sicherheit" bringen und den Himmel für militärische Aktionen freimachen.

Auch wenn sich heute Regierungen und Medien mit Angst- und Lügenkampagne mächtig ins Zeug legen, zwingen die bekanntgewordenen Zahlen und Statistiken zu einer Lockerung, um Dampf aus dem Kessel zu nehmen. Da nun aber das verschobene Manöver doch stattfinden soll und weitere angesagt sind - also Dauerkriegsstimmung das ganze Jahr - braucht man die Gefahr einer "zweiten Welle", um im Fall des Falles sofort alle Lockerung zurücknehmen zu können.

Aber wie gesagt, ich spekuliere nur, weiß aber, dass nach den bekanntgewordenen Sterbezahlen für die letzten vier Jahre im Vergleich alles im üblichen Bereich liegt, was beweist, dass Covid 19 glücklicherweise den Alarmbegriff "Pandemie" zu Unrecht erhalten hat. Aber vielleicht ging es bei der Angstmache ja wirklich um keine dunklen militärischen Pläne, sondern "nur" um das wirtschaftliche Chaos, das man angerichtet hat.

Zu Troll Trebbin: Ich hatte als rustikaler Naturbursche noch nie einen "Aluhut", was aber nicht heißt, das ich wegen dem hilflosen Dauerspott von deinesgleichen zerknickt mit dem Denken aufhören werde.

 

 

18.05.20 Braucht jemand vielleicht noch eine zweite Welle - außer den Pharmakonzernen?

zu WHO warnt vor zweiter tödlicher Covid-19-Welle

Warum hat man den Himmel vom zivilen Luftverkehr befreit? Weil man die Auswirkungen der Flugwahnsinns auf das Wetter oder gar das Klima messen will? Weil die Daten noch nicht reichen, bereitet man die Völker schon mal auf eine zweite Corona-Welle vor?
Oder hat man den Himmel für militärische Zwecke freigemacht, wie ich dieser Tage einmal las? Auch für Krieg (ob nach innen oder aussen) braucht man keine Passagiermaschinen in der Luft. Wie soll man eine solche Beschränkung jemand verklickern, als mit einer Pandemie?

 

18.05.20 Re: Sprechen um sprachlos zu machen

zu Der Corona-Kardinal und die katholische Militärministerin

schopy: „Dieser Menschenschlag erhebt mit seinen Aussagen überhaupt keinen Anspruch auf Wahrheit mehr. Es geht denen nicht mal mehr darum, eine bestimmte Verdrehung der Wahrheit als Realität zu etablieren.“

Aber es ist ja nicht nur hier so, beim Lesen der heutigen Tageszeitung und den verlogenen Berichten über die Demonstrationen vom Wochenende kann einem jede Hoffnung auf eine postive Entwicklung unseres Geschlechts vergehen. Eine derart einseitige, verlogene und bösartige Berichterstattung ist - zumindest zu meinen Lebzeiten - einmalig. (Charlotte Knobloch darf sich auch schon wieder über von ihr festgestellten Antisemitismus auf den Demos überschlagen...)

Aber auch im Bundestag meint man, dort sitze eine Auswahl der gehässigsten und gegen Argumente immunsten Gruselelite. Ich habe mir die Rede einer Genossin der Linkspartei zu dem Papier des Innenministeriums angehört. So was von geifernd und unfair! Und ich Trottel habe die Partei lange gewählt!

Hier der Link zu der erwähnten Rede von Doris Achelwilm:
https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7446474#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03NDQ2NDc0&mod=mediathek

 

15.05.20 Telepolis ist leider doch kein digitaler Hydepark

Das war aber fix! So schnell war noch keiner meiner Beiträge auf der Trollwiese... Womit bewiesen wäre, dass Telepolis doch kein digitaler Hydepark ist, wo jeder seine Meinung sagen kann. Was war an meinem Beitrag so trollig, dass der Zensor so schnell reagierte?
Nun, ich will nicht wieder in die Pampa verschoben werden, also nur die Kurzversion:
Ich formulierte die Vermutung, dass Defender & Co militärische Aufmärsche nach innen sind, die Coronasache nur eine Ablenkung usw.
Ich kenne die Koordinaten der Trollwiese leider nicht. Nun, wer es nicht dahin schafft, kann alle meine Beiträge auf freudhammer.de nachlesen.

 

15.05.20 Meine Vermutung für den Grund der Invasion

zu Defender Europe 2020 Plus

Meine alte Vermutung war ja, dass die Corona-Falsche Flagge-Gaunerei die Bevölkerung in die Häuser treiben, die Straßen leeren, die Flugzeuge zum Boden usw. bringen sollte, weil man mit dem Defender-Aufmarsch einen Krieg provozieren will und die Leute möglichst isoliert voneinander und steuerbar braucht. Ein weiteres Indiz schien mir der Umstand, dass Russland dasselbe Spiel durchgezogen hat.

Heute bin ich ziemlich sicher, dass es sich bei Defender und den weiteren Manövern um eine amerikanische Invasion Europas handelt, denn wer braucht den für einen externen Krieg heute noch so viele Panzer und ähnliches Mordzeug. Sehr wohl kann man damit einen inneren Krieg bestreiten oder zumindest die gewünschte Ordnung aufrecht zu halten, wenn man gezielt die Weltwirtschaft an die Wand fährt, die Währungen und Form der Zahlungsmittel ändern will und die Sozialsysteme zerschlägt, echter Versorgungsnotstand ausbricht, das imperiale Projekt EU mit Gewalt am Leben hält und weitere Schlagbäume abreißt, um neue große Schritte zur globalen Wirtschaftsanarchie durchzuziehen. Wozu auch das Zerstören der gewachsenen Kulturen und Sprachen Europas und das Fluten Europas mit Immigranten gehört. Das Virus war auf jeden Fall nur eine Ablenkung von der Invasion und dem Aussetzen der Demokratie.
Ich kann nur hoffen, dass ich mich irre.

 

11.05.20 Wer Fehler absichtlich weiterführt, der hat in der Regierung nichts zu suchen

zu Corona-Demos: Keine Angst vor dem Virus, sondern Wut auf das "Merkel-Regime"

Viele von uns weisen seit Wochen darauf hin, dass die "Corona-Maßnahmen" (was für ein Euphemismus!) drauf und dran sind ein Regime-Change zu werden, mit einem totalitären Staat danach. Die kleinen und mittleren Gewerbe wurden zerstört und den internationalen Monopolen zum Fleddern überlassen, die Bevölkerung wurde eingesperrt und darf bis heute nur mit schwachsinnigen Maulwindeln zum Einkaufen usw. Daneben wurde das Grundgesetz ausgehebelt und wenn im Artikel was von Querfront geschrieben steht, dann trifft das ja wohl auf die unheilige Allianz aller im Bundestag vertretenen Partein zu, die sich gegen ihr Land verschworen haben, vielleicht auch nur wie die Lemminge Frau Merkel und Herrn Spahn hinterhertrotten, wobei deren Weg von Bill Gates Navi vorherbestimmt wird.
Fussnote: Die im Bericht erwähnte Übertreibung von Ken Jebsen bezüglich der 80 Prozent, mit denen Gates die WHO im Sack hat, ist wohl damit zu erklären, dass diese Zahl in etwa der durch private Geldgeber entspricht. Manchmal liest man von 75 Prozent.

Nachdem aber in jüngerer Zeit klar wurde, dass die Covid 19 Erkrankungen bereits im Februar und Anfang März ihren Höhepunkt hatten und danach die Fallzahlen, ähnlich jeder Grippe, wieder sanken, gibt es nur zwei Erklärungen dafür - entweder war die Politik falsch informiert oder es steckte Absicht hinter der Verhängung des Ausnahmezustands, der Zerstörung der Wirtschaft, der Verängstigung und der Isolierung der Bevölkerung und der unmenschlichen Quarantäne der Altenheime.

Nochmal zum Mitschreiben: Die Fallzahlen waren vorm Lockdown schon dort, wo sie heute sind, genauso wie in Schweden oder Weissrussland, die keine Isolierungen durchgeführt haben. Richtig affig wird es ja, wenn man die statistischen Ausreisser am Montag immer als zweite Welle verkaufen will, wobei sie nur die Zahlen vom arbeitsfreien Wochende der Gesundheitsämter widerspiegeln, das ist schon offene Volksverdummung.

Nun belegt eine Studie aus dem Innenministerium, dass man bei Covid 19 auf einen Fehlalarm hereingefallen ist und die angerichteten Schäden durch den Lockdown alles vielleicht damit Erreichte weit übersteigen. Nun räume ich jedem das Recht auf Fehler ein, wer sie aber trotz besseren Wissens weiterführt, der hat in einer Regierung nichts zu suchen.

Hier Links zu der Studie aus dem BMI: Nur ein Fehlalarm? Mehr Opfer durch die Rettung als durch das Virus?
https://www.youtube.com/watch?v=n3WctUimtgw
Das von Tichys Einblicke kurzgefasste Papier:
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/exklusiv-auf-te-ein-vorwurf-koennte-lauten-der-staat-hat-sich-in-der-coronakrise-als-einer-der-groessten-fake-news-produzenten-erwiesen/
aus anderer Quelle, offenbar die vollständige Studie als pdf:
https://www.ichbinanderermeinung.de/Dokument93.pdf

 

11.05.20 Re: Wer Fehler absichtlich weiterführt, der hat in der Regierung nichts zu suche

elfboi: „Wer Tichy zitiert, disqualifiziert sich direkt.“

Tichy zitiert ja nur aus dem Papier des Innenministeriums. Was hast du gegen Tichy? Gut, er scheint ziemlich wirtschaftsnah zu sein, aber wo er recht hat, hat er recht. Du solltest an deinen Scheuklappen arbeiten. Entweder ganz abnehmen oder sie transparenter machen... Das verfluchte Denken in Schützengräben hat uns dorthin gebracht, wo wir heute sind, nämlich bis zur Oberkante Unterlippe in der Sch...

Wir müssen lernen gemeinsame Wegsstücke miteinander zu gehen. Und Vernunft fragt sicher zu Allerletzt nach Links oder Rechts, wobei beide - ich habe lange gebraucht das zu erkennen - aus demselben Schoß geboren werden.

 

11.05.20 Der Staatsstreich begann schon viel früher

zu Corona-Maßnahmen: Fehlende inhaltliche Auseinandersetzung

Ein Staatsstreich für ein Jahr? Eine provokante Formulierung, die der Autor aber gleich wieder verneint. Tatsächlich ist sie sogar noch weit untertrieben, denn der Staatsstreich begann mit der rotgrünen Regierung, die Deutschland wieder in Angriffskriege trieb und mit der Agenda 2010 einen inneren Krieg gegen den Sozialstaat führte. Gleichzeitig wurden, auch schon unter Kohl, weite Teile der Daseinsfürsorge privaten Anlegern zum Frass vorgeworfen, was durch den Pandemie-Fake nun ins Extreme getrieben wurde und die kleinen und mittleren Gewerbe geschwächt oder völlig ausgeschaltet wurden, damit die internationalen Heuschrecken und Monopole sich weiter ausbreiten können wie eine echte Krankheit, hier kann man wirklich von einer Pandemie sprechen.

Mit welcher Bosheit die Propagandamedien der "Putschisten" arbeiteten, zeigt sich an allen Ecken und Enden. Ich zitiere aus einer "gemäßigten" Regionalzeitung aus dem Bericht über die Demonstrationen am Samstag:

„Zu den Demonstrationen kamen Verschwörungstheoretiker ebenso wie Impfgegner, Rechtspopulisten und politisch schwer einzuordnende Menschen. Sie protestierten gegen die aus ihrer Sicht übertriebenen Einschränkungen und Grundrechtseingriffe sowie gegen eine angebliche drohende Impfpflicht gegen das Coronavirus. Auf Transparenten waren Slogans wie "Erhebt Euch", "Panik-Politik stoppen", "Wir wollen unser Leben zurück" oder "Stoppt die Gesundheitsfaschisten" zu lesen.“

Wobei man über den zweiten Satz sogar noch froh sein muss, der erste dagegen ist die reine Hetze.

Was ist eigentlich mit dem geleakten Regierungspapier, das die Pandemie als Falschmeldung einstufte? Wenn auch dieser Offenbarungseid der Regierung verschwiegen wird, dann ist das Wort vom Staatsstreich nackte Realität.

 

08.05.20 Die Reaktionen waren eine Katastrophe

zu War die Corona-Katastrophe vermeidbar?

Schon bei der Überschrift stutze ich. Nicht "Corona" war eine Katastrophe, die politischen Reaktionen darauf, waren es. Die Schäden daraus sind überhaupt nicht bezifferbar, die Schäden an der Wirtschaft und die Schäden im Sozialen und in der Psyche der Menschen. Auch der Glauben an die Demokratie hat irreversiblen Schaden genommen, alle Parteien haben den Verstand ausgeschaltet und wie Marionetten reagiert. Für einen ehemaligen Linken und Grünen (von der Zielrichtung her gesehen), weiß ich nun sicher, dass diese Parteien vom Hegemon gehijackt wurden, es vielleicht immer waren, was ziemlich ernüchternd ist. Frau Kippings Bekenntniss zu den Freiheitseinschränkungen und ihre Solidarität zur ehemaligen FDJ-Genossin Angela Merkel ist ernüchternd. Dass aber auch eine bislang geschätze Sara Wagenknecht sich nun ebenfalls in diese fatale Wagenburg gesellt, das muss ich erst einmal verdauen.

 

03.05.20 Unser privater Streik

zu Coronakrise: Eine bedrohliche Entwicklung für die Grundrechte

Seit einer Woche befindet sich unser Hausstand quasi im „Generalstreik“ gegen diese Regierung. Wir weigern uns die Maulwindel zu tragen, weil sie keine gesundheitlichen Vorteile bringt, sondern alleine die Untertänigkeit vor Merkel, Söder und Co zum Ausdruck bringen soll. Unser „Streik“ bedeutet, dass wir nicht mehr Einkaufen gehen können und unser Verzicht in einem Hungerstreik enden könnte. Schon ist – bis auf ein paar Äpfel – das Obst aufgebraucht, was schnell zu einer Unterversorgung mit Vitaminen führen kann. Da wir keine Helden sind werden wir es wohl nicht zum Hungertod kommen lassen, wegen dieser ferngesteuerten Karikaturen an der Regierung. Ich würde gerne wissen, wie viele Verweigerer es wie uns gegeben hat, in den getürkten Jubelstatistiken zur Beliebtheit unserer Tyrannen tauchen sie gewiss nicht auf.

Nochmal für die Nachwelt den Versuch einer Erklärung unserer Verweigerungshaltung:

Die Grippe des letzten Winters wurde von Interessengruppen zu einer Pandemie aufgeblasen – mittlerweise beweisen das auch die Kranken- und Todeszahlen (sowie die Geldverschiebungen an den Börsen) – und entpuppt sich täglich mehr als größter Schwindel der Weltgeschichte. Der bereits zu Beginn der Corona-Diskussion vermutete „Verschwörungsverdacht“ hat sich mittlerweile bestätigt. Es geht um die Impfindustrie, die in skandalöser Weise von der Kanzlerin unterstützt wird. Sie unterstützt die Oligarchen um Bill Gates, will sogar Steuergelder in Milliardenhöhe dafür einsetzen, das Ziel: alle sieben Milliarden Menschen auf dem Globus zwangszuimpfen. Erst nach der Impfung soll es wieder die frühere „Normalität“ geben, was natürlich ein Witz ist, denn wer sich Erpressern ausliefert, wird von ihnen immer wieder abgegriffen. Ein Riesengeschäft, geradezu ein Perpetuum mobile, das auf Dauer Kohle in die immergleichen Taschen fließen lässt. Um diesen Riesenschwindel in die Welt zu setzen, wurden die WHO gekapert, in Deutschland das regierungsamtliche Robert-Koch-Institut, die Charite, mit ihrem Mietmaul Drosten und auch die Leopoldina, gesponsert, was ein besonderes Geschmäckle hat, weil dort Merkels Ehemann Mitglied ist. Eine schier gruselige Zusammenfassung dieser Korruptionsgeflechtes findet sich auf https://www.youtube.com/watch?v=TIe52EBWcG8
Der größte Geldbetrag ging, nach den Behauptungen in diesem Video, übrigens an den Spiegel, der sich in Sachen Corona als besonders schmutziges Sturmgeschütz gegen Kritiker hervorgetan hat.

PS: Bekannte berichteten uns von versifften Gesichtsmasken, mit farblichen Verfärbungen und offenbar verschimmelten Rändern bei Menschen, die diese Folterinstrumente den ganzen Tag tragen müssen. Auch in Abfallbehältern habe ich schon Masken vor sich hingammeln sehen, alles gewiss eine tolle Gesundheitsvorsorge. Opfer durch den Maskenwahn werden sich in der Statistik zu den Opfern wegen wochenlang verweigerter Operationen gesellen.

 

01.05.20 Die Gesichtsmaske soll uns voneinander isolieren

zu Maskenpflicht oder willkommen in der Irrationalität

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse,
die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“

Dieses Eingeständnis des Oligarchen Warren Buffet sollte man bei allem was geschieht im Hinterkopf behalten. Das Problem der Eliten ist ihre geringe Zahl und ihre Angst vor uns, den Vielen. Deshalb ist es seit der Antike so, dass sie uns beherrschbar halten wollen und das geht vor allem dadurch, dass sie uns voneinander trennen und vereinzeln, verwirren, verängstigen und in ständiger Konkurrenz und Gegnerschaft halten. Der Zwang eine Gesichtsmaske zu tragen ist geradezu ein Sinnbild für eine dieser Strategien, grad so wie die Ausgangssperre und das Isolieren der Generationen voneinander, wie derzeit praktiziert.

 

30.04.20 Vorläufiger Entwurf eines Wortes zum 1. Mai

zu Den Lockdown-Gegnern ins Stammbuch geschrieben

Gruselig, wenn man Zeitgenossen mit Gesichtswindel allein im Auto fahren sieht. Habe ich heute mehrere Male beobachtet. Offenbar haben sie Angst vor sich selber. Früher hat man solche Geschichten vielleicht in der Klapsmühle verortet, heute ist das ganze Land zu einer solchen geworden. Und vorne dran nicht etwa ein brüllender Typ mit Rotzbremser, der mit den Armen herumfuchtelt, nein, eine gutgenährte ältere Dame, die mit uns redet, als wären wir gerade in der dreijährigen Gruppe eines Kindergartens, Motto: „das habt ihr gut gemacht, liebe Kinderchen, dann wollen wir mal so weitermachen…“
Einer ihrer Praktikanten, der mit der weiß-blau-gerauteten Gesichtswindel, durch die man gleich weiß, wo er zu Hause ist, trägt seine Windel stolz wie eine Fahne. Ja ja die Franken, sie haben diese Bayerntümelei wohl nötig…
Mittlerweile gibt es wohl auch schon Gesichtswindelsammlerinnen, die schon einen Kleiderschrank mit schicken Teilen zur Auswahl haben…, passend zum jeweiligen Kleid. Gut, das war ein Witz, aber ein prophetischer, denn ich würde darauf wetten, dass diese modischen Teilchen bald einen festen Platz in den Damenboutiquen haben, wenn die herrschende Politik die Gesichtslosigkeit zur Normalität gemacht haben.
In der Zeitung las ich heute, dass irgendwo in Bayern eine fünfköpfige Familie eine bestellte Pizza abholen wollten. Sie gerieten in eine Coronakontrolle und sollten tatsächlich zu einer Strafe von 750 Euro verdonnert werden, (5 mal 150 €) weil sie gegen das Ausgangsverbot verstießen. Ich frage mich ob die Meldung dem Zensor durchflutschte und als erste Aufweichung des allgemeinen Wahnsinns zu werten ist, oder ein erzieherischer Relotiusbericht, um die Coronadisziplin zu erhöhen.

Und wir Renitenten sinnieren darüber, ob es einen Sinn macht die Regierung wegen Nötigung und Schlimmeren zu verklagen, etwa fortgesetzem Verbreiten von gefälschten Statistiken, über die Anordnung zur unterlassener Hilfeleistung bei kranken Menschen, denen man Operationen und Krankenhausbetten verweigerte, weil man sie für die nichtexistierenden Coronakranken freihielt, über die Erzeugung von einer gigantischen Zahl von Arbeitslosen und Gewerbepleiten, über offensichtliche Hörigkeit gegenüber fremdländischen Oligarchen wie Herrn Gates…

 

29.04.20 Das Wohl der Menschen war nie ihre Priorität

zu Saarländischer Verfassungsgerichtshof kippt Ausgangsverbote

Ich bin von den Verfassungsgerichten der Länder, des Bundes, der entsprechenden europäischen Einrichtungen und der UN schwer enttäuscht, dass sie die ganze Entrechtung und die Aussetzung der wichtigsten Artikel im Grundgesetz, ja die Aussetzung der Demokratie, wochenlang einfach so hinnahmen. Sie müssen sich die Frage gefallen lassen, zu was sie überhaupt da sind. Sind sie nur eine Blümchentapete und tauglich für Sonntagszermoniell?

Wie können sie einer Regierung ihre Sorge um die Bevölkerung abnehmen, wenn diese gleichzeitig einen Großauftrag über US-Kampfjets ankündigt, mit der Begründung, weil diese Atomwaffen tragen können. Wer mit derartigen Massenvernichtungswaffen heute noch immer als plant, also mit der unterschiedslosen Auslöschung allen Lebens, und die Völker weiterhin in atomarer Geiselhaft halten will, der ist einfach nicht glaubwürdig. Gleichzeitig beteiligt man sich an völkerrechtswidrigen Angriffskriegen und trägt mit die Verantwortung für eine nicht bezifferbare Zahl an Opfern.

Und ausgerechnet solchen menschenverachtenden Regierungen soll man ihre altruistischen Beweggründe für den Demokratieabbau im Rahmen des Coronavirus abnehmen? Nach meiner Sicht haben die Verfassungswächter genauso versagt, wie die sogenannte vierte Gewalt, die Medien, die sich zur Propagandapostille der Regierungen machen ließen.

 

26.04.20 Mein Wort zum Sonntag

zu Das Virus, die Fundamentalisten und die moderne "Religion light"

Irgendwelche Interessengruppen versuchen seit Jahren die deutsche Bevölkerung aufzuwiegeln, vielleicht sogar Aufstände zu entfachen, damit die alliierte Besatzungsmacht Grund hat einzuschreiten. In dem Interview auf "eingeschenkt.tv" mit Peter Orzechowski „Besatzungsmacht USA, https://www.youtube.com/watch?v=4TeOqxSkW_0&t=3103s
habe ich erstmals erfahren, dass das Pentagon seine Besatzungsstärke ohne Angabe von Grü
nden wieder auf den Stand von 1955 erhöhen darf, also auf eine halbe Million Soldaten. Auch dass es vertraglich geregelt ist, auf "Bedrohungen in Deutschland" reagieren zu dürfen. Da wäre das fortgesetzte Beschwören extremistischer Gefahren, erst aus der linken, die letzten Jahre aus der rechten Ecke, überwiegend angestiftet oder durchgeführt durch V-Leute oder Gladio & Co, aufklärende Akten werden für 120 Jahre weggesperrt.
Dazu wird ein aufkeimender Antisemitismus an die Wand gemalt, den ich in meinem Lebensumfeld nicht erkennen kann. Selbst die Flutung unseres Landes mit moslimischen Flüchtlingen (die man zuerst durch Krieg und Wirtschaftsboykott erzeugt hat) hat zu keinen Aufständen geführt, auch nicht die teilweise haarsträubend ungerechte Ungleichbehandlung von Deutschen und Zuwanderern.

Und trotz allem verhalten sich die Deutschen ruhig. Nun wurde das Grundgesetz mit Hilfe einer zweifelhaften Pandemie außer Kraft gesetzt und die Bürgerrechte in einem noch vor Wochen unvorstellbaren Maß eingeschränkt, doch die Deutschen sind immer noch friedlich und glauben, es sei zu ihrem Besten. Doch im Wochentakt werden die Daumenschrauben immer weiter angezogen und elementare Grundrechte außer Kraft gesetzt. Entweder will man ausloten, was die Menschen alles mit sich machen lassen oder ob sich nicht doch auch noch in diesem Land Volkszorn anheizen lässt, etwa wenn sich einmal herumspricht, dass die unsere Demokratie und unseren Wohlstand zerstörenden Maßnahmen nicht der Gesundheit dienen, sondern im Hintergrund räuberische Geschäfte laufen und die Regierung dabei mithilft. Sollte tatsächlich eine Empörung heranreifen, gäbe es endlich den Grund das Land auch wieder ganz offen zu besetzen und unter Kriegsrecht zu stellen. Genug Militär dafür wurde ja im Rahmen von Defender 2020 nach Europa geschafft. Das war auch von Anfang an meine Befürchtung – Menschen von den Straßen, Flugzeuge am Boden, Panzer in der Stadt.

Gegen die Gewerbe, die unser Nachkriegsdeutschland ausmachten, läuft seit Wochen durch die Coronamaßnehmen ein Zerstörungskrieg, den viele wirtschaftlich nicht überleben werden. Das erinnert an bekannte Mafiapraktiken, die man aus Filmen kennt, wie Kartelle ihre Mitbewerber ausschalten und ihre Kunden übernehmen, beschützt durch eine korrupte Ordnungsmacht. Alle kleinen und mittleren Gewerbe werden gegenwärtig bis ins Mark geschwächt und in die Insolvenz getrieben und ich bin sicher, dass die internationalen Heuschrecken schon darauf warten, die Geschwächten und Leichen zu fleddern. Nicht anders wird es in einem zweiten Schritt mit dem Sozialsystem passieren. Falls es wirklich, wie von kritischen Köpfen vermutet wird, um eine neue Weltordnung geht, dann ist die Zerstörung der Sozialsysteme und ihre Absenkung auf den niedrigeren globalen Standart, eine Voraussetzung. Was die Millionen von Migranten nicht geschafft haben, (jeder Vierte im Land hat Migrationshintergrund) könnten jetzt die Corona-Zwangsmaßnahmen schaffen.

Neben diesen sehr realen elefantengroßen Gefahren und ihren Folgen schwindet die Variante des neuen Coronaerregers zum Mäuschen.

Doch es gibt daneben noch eine augenfällige Gefahr durch die völlig ungewöhnliche Wetterlage. Ich glaube nicht, dass sich irgendwer an ein solches Traumwetter erinnern kann: Blauer Himmel jeden Tag, kein Tropfen Regen seit Wochen. Alles, was nicht künstlich bewässert werden kann, vertrocknet, die Saaten gehen nicht auf, die Schlepper auf den Feldern ziehen riesige Staubfahnen hinter sich her. Und kein Regen in Sicht. Ob eine solche Wetterlage Zufall sein kann? Eher unwahrscheinlich. Wir wissen – und das ist keine VT – dieselben Irren, die alle Grenzen schleifen, die Menschen weltweit zu Untertanen machen wollen und die Welt zu ihrem Marktplatz, die das Teile und Herrsche nun auch noch durch Isolation und Maskierung auf die Spitze treiben, dass diese Irren auch schon lange am Wetter herumspielen.


25.04.20 Wenn das Lügengebäude zu zerbröseln beginnt...

zu Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen

Gerade las ich, dass die normale Krankenhausroutine in Bayern wieder hochgefahren wird, denn derzeit gibt es 40 000 freie Betten und 1000 freie Intensivbetten. Noch vor Kurzem wurde jeder, der von Kurzarbeit und nichtausgelasteten Kliniken berichtete, als Verschwörungstheoretiker hingestellt.
Gleichzeitig wurden bei ungezählten Patienten die vielleicht lebenswichtigen Behandlungen und Operationen ausgesetzt, weil man im Auftrag der Politik Betten für einen Popanz freihalten musste, den man zuvor monatelang ignoriert hatte.
So wie die Lüge mit den übervollen Krankenhäusern gerade zerbröselt, wird es auch mit weiteren Lügen passieren. Doch statt den Schneid aufzubringen sich hinzustellen und zu sagen: „Wir haben uns geirrt, wir sind getäuscht worden, wir haben korrupten Fachleuten geglaubt, wir haben uns von Gates und der Pharmamafia an der Nase herumführen lassen“, verstrickt man sich immer weiter in das Gewirr an Lügen und populistischen Gewaltmaßnahmen, wie etwa immer größeren Eingriffen in die Persönlichkeitsrechte der Bürger und der weiteren Zerstörung der Wirtschaft.

 

24.04.20 Gates hat offenbar alle im Sack

zu Nein zur Maskenpflicht

Der Artikel von Marcus Klöckner ist zu loben und war hier auf Telepolis schon lange überfällig.
Über die Verbrechen von Bill Gates im Zusammenhang mit seinen Impfversuchen in vielen Teilen der 3. Welt gibt es mittlerweile genug Informationen, leider nur im Netz, die Regierungsmedien schweigen dazu vollständig. Alleine die Aufklärung durch Robert Kennedy sollte jeder gelesen haben, der hier ernsthaft mitdiskutieren will, was aber die Trollarmee in den Foren wohl kaum registrieren werden, verantwortliches Denken steht einfach nicht in ihrer Stellenbeschreibung. Falls Kennedys Angaben nicht stimmen sollten, etwa die Impfgräuel bei den Ärmsten in der 3. Welt, müssen sie widerlegt werden. Kann man das nicht, darf man zu diesen Verbrechen nicht schweigen ohne sich mitschuldig zu machen.

Mit dem zehnminütigem Interview an Ostern in den ARD-Nachrichten mit Gates hat sich der von uns zwangsfinanzierte Staatssender als Sprachrohr der Impfmafia zu erkennen gegeben. Wenn ich dann aktuell lese, wie Merkel, Söder, Kretschmer & Co ebenso Gates Impfgeschäft bewerben, dann fällt mir kein anderer Schluss ein, als dass Gates und die Pharmaindustrie die Regierungen im Sack haben. Statt Gates und die WHO, die ihm zumindest in Teilen hörig, ist einer Untersuchung zuzuführen, lassen sich die Regierungen zu Marktschreiern machen. Das ist unverantwortlich, widerspricht ihrem Amtseid, der sie verpflichtet Schaden von ihrem Volk abzuwenden. Ich habe in verschiedenen Quellen gelesen dass Prof. Drosten schon vor zehn Jahren mit Gates zusammengearbeitet hat und dass sowohl die Charite als auch die Robert-Koch-Stiftung von Gates mitfinanziert werden. Und bekanntlich schafft der an, der bezahlt. Über die jede Vernunft und Verhältnismäßigkeit missachtende Vermummungspflicht und die Folgen daraus, sollte jedes weitere Wort zuviel sein. Ich schäme mich in einem solch willfährigen Land zu leben und noch mehr dafür, dass meine Kinder und Enkel in einer solchen Welt leben müssen.

Wie ich hörte sind Impfschäden nicht versicherbar. Alleine dieser Umstand sollte auch den Gutgläubigsten zum Nachdenken bringen. Aber nur solange aus allen Lautsprechern Angst geschürt wird, kann Gates Rechnung aufgehen.

Ich habe mich hier seit Monaten immer wieder zur Thematik geäußert. Wer will kann die Kommentare und Glossen auf freudhammer.de nachlesen.

 

23.04.20 Re: Ja, Art 20.4 ist angesagt. Die Wortwahl passt zur Situation

zu Schutzhaft in Pflegeheimen

@Josef W.: Meine Wut gegenüber den Schutzhaft-Freunden (...) ist grenzenlos.

Mir geht es beim Thema wie dir, wenn ich nur dran denke, was seit Wochen mit den Alten in den Heimen verbrochen wird, schwillt mir der Hals. Und das alles um sie zu beschützen? Vor was? Vor einem Leben, das man Leben nennen kann? Vor denen, die ihnen einzig wichtig sind, ihren Lieben, die sie nicht mehr besuchen dürfen? Das ist meines Erachtens in der Auswirkung wie Eutanasie, was hier an Verzweiflung angerichtet wurde und wird, wieviel Lebensmut gestohlen wird. Die Verantwortlichen gehören meinem Empfinden nach vor den Kadi. Das ist Menschenverachtung im Namen von Menschenschutz. Gehören solche Taten nicht in Den Haag verhandelt? Die Zahl der so misshandelten und in den Tod geschickten kommt auf jeden Fall Kriegshandlungen nahe.

"Uns geht es gut! hat ein Heimbetreiber als Transparent über den Eingang seiner Einrichtungen anbringen lassen. Statt dem staatlich angeordneten Wahnsinn zu widersprechen, unterstützt man die populistischen Schreibtischtäter auch noch. Aber man ist ja bei den nächsten Pflegesatzverhandlungen wieder auf sie angewiesen. Diese Transparente sind die reine Verhöhnung, denn wer weiß, was hinter den geschlossenen Türen auch ohne Corona schon abläuft, der braucht keine Phantasie sich vorzustellen, welches Betreuungselend gegenwärtig zu finden sein wird.

 

23.04.20 Der markierte bayerische Untertan

zu Verbotene Diskriminierung?

Ich habe gestern erstmals in einem Discounter viele maskierte Kunden gesehen, eine gespenstische Erfahrung. Die Gesichter der Menschen, verborgen auf politischen Befehl, hinter einer Gesichtswindel, schieben sie ihre Einkaufswagen durch die Warengassen, beinah alle mit gesenktem Kopf, wie auf einem Begräbnis. Nur wenige tragen die Windel selbstbewusst, wie einen von der Staatsregierung verliehenen Orden und man spürt ihr Geringschätzung und ihr Misstrauen gegenüber Jedem, der sein Gesicht noch offen durch den Laden trägt.

Es gibt tatsächlich Zeitgenossen, die daran glauben, dass dieser tyrannische Erlass
der CSU und Freien Wählern irgendeinen medizinischen Sinn ergibt, dass Söder und Aiwanger sie damit schützen wollen. Wenn man mit ihnen spricht, sind sie voll Unsicherheit und jedes Wort, das sie sagen, lässt erkennen, dass sie mental bereits gebrochen sind und gehorsam die amtlichen Lügen wiederkauen.

Gestern wurde die Tagesdosis von Rüdiger Lenz „Der Mundschutz ist das neue Hakenkreuz“ auf youtube vom Zensor gelöscht. Man kann den wirklichen guten Beitrag aber noch an anderer Stelle abrufen:
https://kenfm.de/tagesdosis-22-4-2020-der-mundschutz-ist-das-neue-hakenkreuz/

Lenzens Analogie mit der Hakenkreuzbinde, mit der sich in der dunklen deutschen Zeit die Menschen unterwarfen und sich damit unsichtbar machten, ist ziemlich überzeugend. Nun tragen die Untertanen die Fahne der Unterwerfung im Gesicht und die Gesichtslosigkeit macht sie zu Ameisen im vorfaschistischen Ameisenstaat.

 

18.04.20 Parteien sind Filter

zu Corona: Die unerträgliche Inkompetenz des Jens Spahn

Auf die Gefahr, alles zu pauschal zu beurteilen, aber am Beispiel von Jens Spahn lässt sich geradezu lehrbuchmäßig die Krankheit unserer repräsentativen Demokratie beobachten. Es genügt nicht von Gesundheit wenig Ahnung zu haben, um Gesundheitsminister zu werden, nein, man muss sich auch den Wünschen der Wirtschaft anpassen können. Spahn ist da nicht der Erste, der durch Wirtschaftsnähe auffällt, diese ist geradezu die Voraussetzung in diesem konzerngelenkten Staat etwas politisch zu werden. Nachdem ich mir das Theater ein halbes Jahrhundert mit kritischem Verstand angeschaut habe, bin ich mir heute sicher, dass es die Aufgabe der Parteien ist, ein Filter zu sein, damit niemand mit Rückgrat, Ehrlichkeit und echter Volksnähe auf eine Parlamentsbank vorstößt. Wer dort anlangt, hat ein deformiertes Rückgrat und ist vollkommen im Sinne der Interessengruppen abgerichtet, so dass der Fraktionszwang (den es nach dem GG eigentlich nicht gibt) nur noch als eine Art Leitplanke dient, damit die politischen Duckmäuser nicht versehentlich in den Graben fahren.

Mein negatives Urteil zur Politik von Jens Spahn habe ich bereits bei der Organdebatte und der Masernimpfpflicht gefällt und hier auf Telepolis begründet. Bei der Behandlung der Corona-Grippe empfinde ich aber vielmehr das Verhalten des Parlaments und der Parteien kritisierenswert, in dem man einem Minister (egal wie der auch heißen mag) alle demokratische Macht überträgt und praktisch das Parlament auflöst. Das ist der eigentliche Skandal, nicht die Person des überforderten Ministers.

 

18.04.20 Wenn der Hase in den Pfeffer läuft oder so

zu Versagen die alternativen Medien zu Zeiten von Corona?

Noch immer wissen wir nicht, was diese Covid-19 Sache eigentlich ist:
- eine milde Grippe, wie die Sterbestatistiken bislang zeigen?
- eine Gelegenheit für Trittbrettfahrer aller Art, die daraus einen finanziellen Raubzug gegen die Allgemeinheit machen?
- ein willkommene Gelegenheit die Menschen zu disziplinieren und vielleicht auf eine neue Art zu versklaven?
- oder ist es wirklich eine Biowaffe, von wem auch immer geschaffen, die Menschheit zu dezimieren oder irgendeinem politischen Konkurrenten eines auszuwischen?
- oder dient der ganze Wahnsinn nur dazu die Leute von Irgendwas abzulenken… Bleibt die Frage von was, eine menschenverachtende Gemeinheit wird es gewiss sein.

Für die Biowaffentheorie spricht ein Artikel in der „Times of Israel, das die US-Aufklärung die Führung in Washington bereits im vergangenen November vom Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie im chinesischen Wuhan in Kenntnis gesetzt hat. Auch das Gesundheitsministerium Israels soll über den Ausbruch der Covid-19-Lungenkrankheit in Wuhan bereits zuvor gewusst haben, „tat aber nichts“, wie es heißt.
Bill Gates Pandemieübung im Oktober und seine nun sogar am Ostersonntag in der ARD ausgestrahlte, von den Beitragszahlern finanzierte zehnminütige Werbesendung, für einen von ihm einmal bereitgestellten Impfstoff, den er 7 Milliarden Menschen verabreichen will, sind wohl kaum leugbare Indizien, wohin die Reise gehen soll.
Als ich dann heute auch noch Markus Söder im BR-Radio als Werber für Gates Plan reden hörte, dann verdichtete sich mein anfänglicher Verdacht, worauf die Coronasache hinauslaufen soll.

Ich habe bereits vor einem Monat hier auf TP zur Corona-Politik des Bayerischen Ministerpräsidenten georakelt, Zitat: „Markus Söder gebe ich in soweit recht, wenn er vernünftiges und verantwortliches Verhalten fordert, aber das kann sehr wohl auch im Freien stattfinden. Falls wirklich gegen jede Vernunft eine Ausgangssperre verhängt werden sollte, dann wird ein solcher totalitärer Schnellschuss Herrn Söder nicht ins Kanzleramt befördern, sondern auf den Müllhaufen der Geschichte. Die seelischen und sozialen Traumatas, die mit einem wochenlangen Hausarrest und einem Sozialverbot einhergingen, sind für ein soziales Wesen wie den Menschen mit Sicherheit auch viel folgenschwerer als eine Grippe zu durchstehen. Eine Ausgangssperre wäre geradezu ein Hotspot für psychische Erkrankungen.“

Und nun will er Zwangsimpfungen und outet sich als Mietmaul von Bill Gates. Falls er dabei bleiben sollte, wird meine Vision von einem Platz auf dem Müllhaufen der Geschichte wohl wahr werden.

 

15.04.20 Re: Ich habe mir die ersten Minuten mal angehört

zu Medizinrechtlerin, die gegen die Corona-Notstandsgesetze protestierte, in die Psychiatrie gesteckt

Antwort auf @MasterDust

Tolle Ferndiagnose, mit der man Gewalttaten des sogenannten Rechtsstaates rechtfertigt. Frau Bahner war wohl wirklich verängstigt und hat panisch reagiert. Kennst du die Hintergründe, wurde sie bedroht, ist das ein Grund, dass du sie verspottest und für verrückt erklärst?
Erinnerst du dich noch an den mutmaßlichen Hanauer Attentäter? Der hatte sich doch auch an die Sicherheitsbehörden, die amerikanische Öffentlichkeit und wohl sogar an die Kanzlerin gewandt, weil er sich verfolgt fühlte. Hat ihm jemand geholfen? Nein, er ist tot und bis heute weiß niemand, ob er sich selbst getötet hat oder ob er erschossen wurde. Wie immer wieder zu lesen, sollen die Bluttaten an verschiedenen Orten innerhalb 12 Minuten passiert sein, was technisch aber einem Einzelnen wohl nicht möglich ist. Warum wird darüber nicht ermittelt? Warum ist sein Vater in der Psychiatrie? Die Sache wurde zur Hamburgwahl hochgekocht, danach gab es keine Aufklärung mehr. Wer solche Vorgänge kennt und selber den Staat öffentlich kritisiert, wie es Frau Bahner getan hat, der hat allen Grund sich besorgt zu fühlen, wenn ein unbekanntes Auto in oder vor seiner Einfahrt steht. Oder ist es in Bahners Garage gefahren? Ihre Schilderung, dass man sie mit Handschellen am Rücken fesselte - so als wenn sie für irgendwen eine Gefahr wäre, was sie ja niemals war - und niedergedrückt wurde, ebenso die Umstände ihrer ersten Zelle, bieten allen Grund zur Panik und zu psychotischen Reaktionen. Einen Eimer zur Notdurft erwartet man vielleicht in tükischen Kerkern, aber nicht in Heidelberg.
Mein Rat: Spar dir deine selbstgefälligen Ferndiagnosen und zeige ein wenig Mitgefühl.

 

15.04.20 und das im grün regierten Musterländle

zu Medizinrechtlerin, die gegen die Corona-Notstandsgesetze protestierte, in die Psychiatrie gesteckt

Gestern habe ich in einem Beitrag hier auf Telepolis die Polizeiaktion gegen die couragierte Anwältin Beate Bahner in einem Nebensatz angesprochen und bin ins Nirgendwo hin verschoben worden. Zitat: „Auswüchse gar, wie die zwangsweise Einweisung und Misshandlung der Rechtsanwältin Beate Bahner in die Psychiatrie, weil sie zuvor das Verfassungsgericht um Hilfe angerufen hat, sind politische Skandale und erinnern an faschistische Praktiken (und das im grün regierten Musterländle...!“

Nun hat Florian Rötzer den Vorfall behandelt, was meinen Unmut besänftigt. Über die vielen Trollkommentare hier, die Frau Bahner verspotten oder die unglaubliche Polizeiaktion rechtfertigen, kann man nur den Kopf schütteln. Kapiert ihr nicht, was hier abgeht? Da werden kritische Ärzte, die den Mietmäulern der Regierung widersprechen gemobbt und öffentlich verunglimpft und nun der Fall Bahner... Wollt ihr wirklich wieder am Ende in einer Diktatur landen? Wie könnt ihr noch in den Spiegel schauen?

PS:
Da man heute wirklich nicht mehr weiß, wie lange man gedruckt wird und wie lange noch Reste offenen Diskurses möglich sind, habe ich alle meine Beiträge, die ich die letzten sechs Jahre hier auf Telepolis verfasst habe, als pdf zum Download auf meine Seite gestellt. Für mich sind sie ein persönliches Stück Zeitgeschichte in der offene Rede möglich war.
www.freudhammer.de

 

14.04.20 Gott schubst

zu Die Natur schlägt zurück

Kardinal Marx hat in seiner Osterpredigt die Coronahysterie für seine religiösen Absichten instrumentalisiert. Corona sei "ein Schubs Gottes", um die Menschen wieder in die gottgefällige Bahn zu bringen. Wie in dunkler Vorzeit werden Naturgeschehnisse als Strafe Gottes verkauft... Ein "Schubs"! Falls die Todeszahlen infolge Covid 19 stimmen sollten, wäre dieser Gott ein Massenmörder, ein Antidemokrat, ein Menschenfeind.

 

14.04.20 Vor Neustart erst geschehene Auswüchse aufarbeiten, etwa den Fall Beate Bahner  (wurde aus dem Forum verschoben)

zu Nach Corona: Ein sinnvoller Neustart

Ein sinnvoller Neustart muss damit beginnen, das in den letzten Wochen Geschehene aufzuarbeiten und die Verantwortlichen dafür zur Verantwortung zu ziehen. Wer derart die Grundpfeiler der Demokratie einreißt und alle Macht einem Banker und Medizinlobbyisten überträgt, der hat sich als Demokrat disqualifiziert und hat in einem Parlament nichts mehr verloren.
Auswüchse gar, wie die zwangsweise Einweisung und Misshandlung der Rechtsanwältin Beate Bahner in die Psychiatrie, weil sie zuvor das Verfassungsgericht um Hilfe angerufen hat, sind politische Skandale und erinnern an faschistische Praktiken (und das im grün regierten Musterländle...!

Auch dass ein Bill Gates in den Tagesthemen Werbung für seine gemeingefährlichen Impfgeschäfte machen darf, finanziert durch unsere Zwangsbeiträge, sollte nicht folgenlos bleiben.

 

12.04.20 So handelt kein echter Vater

zu Vater Staat und Corona

Vater Staat? Unter einem Vater stelle ich mir etwas anderes vor, als dieses kalte Ungeheuer (Nietzsche, Zarathustra), das unter dem Vorwand seine Kinder zu beschützen, ihnen jede Freiheit nimmt. Clanchef, Führer, Pate, Tyrann, Sklaventreiber, jede Bezeichnung wäre treffender für das, was der Staat heute mit uns macht. Ob sich einer selbst gefährdet (was aber sowie niemand macht) geht niemand etwas an, den Staat schon gar nicht. Erst wenn einer anderen schadet - im aktuellen Fall also erkrankt anderen ungeschützt begegnet - dann darf er in seiner Freiheit beschnitten werden.

 

09.04.20 Unser Abwehrsystem braucht ständiges Abwehrtraining und keinen Glassturz

zu Von Narren und Narrativen in Zeiten von Corona

Wirkliches Leben ist – laut Martin Buber, und wer möchte dies bezweifeln – Begegnung und Nähe zu seinen Artgenossen. Für Mensch und Tier ist das die Quelle für psychische und physische Gesundheit. Nichts schadet einem Organismus mehr als ein Glassturz, denn unser Abwehrsystem braucht zu seinem Funktionieren ständiges Abwehrtraining gegen Bakterien und Viren aller Art.
Die gegenwärtige Isolation der Alten von den Jungen und die damit einhergehende Zerstörung der kargen Reste, was von Familie noch übrig ist, ist im besten Fall eine Riesendummheit, von seinen Auswirkungen her aber nichts weniger als ein Verbrechen.

Man glaubt sich gegenwärtig in die Protokolle der teuflischen Weisen versetzt, für die die Zerstörung der Familie und der menschlichen Bindungen eine Voraussetzung für ihre Herrschaft ist. Nur wegen der einst politisch motivierten unfairen Schuldzuweisung an den jüdischen Kulturkreis werden diese Planungen immer noch als Tabu behandelt, was jede Diskussion darüber erstickt. Wenn wir diese Schuldzuweisung weglassen und uns nur auf die Inhalte konzentrieren, dann ist festzustellen dass der Text ziemlich genau unsere heutige Wirklichkeit beschreibt und wir haben in hundert Jahren nichts daraus gelernt. Dass das Kapital vereinzelte Menschen braucht, um sie gefügig und leicht ausbeutbar zu machen, leuchtet vermutlich dem Dümmsten ein. Dass sich aber auch die humanistischen Kräfte dafür einspannen ließen und die Familie bekämpfen, gibt ein vernichtendes Urteil über unsere Intelligenz ab.
Der Streit über die Urheberschaft der Protokolle ist auf jeden Fall völlig kontraproduktiv, wesentlich ist alleine, dass mächtige Wahnsinnige einen menschenverachtenden Plan abarbeiten. Wir sollten diese Texte ans Licht holen und ins Regal zu Orwell und Machiavelli stellen um daraus zu lernen.

Doch auch die gegenwärtig betriebene Zerstörung unserer Kultur und der kleinen und mittleren Gewerbe und damit unserer wirtschaftlichen Lebensgrundlagen durch den Pandemie-Putsch, passen voll ins Bild.

 

07.04.20 Ich weiß von nichts

zu Verbot von Kurzreisen über Ostern

Normalerweise muss ein Amt dir etwas in Papierform zusenden, dass es rechtsverbindlich ist, vermutlich in eingeschriebener Form, so denke ich mir das als Laie. Was die Kanzlerin in den Lügenmedien redet, ist wohl niemand verpflichtet anzuhören. Überhaupt gehört es wohl zu jedermanns Grundrechten, diese Verdummungsmedien gar nicht zu sehen und zu lesen. Wie also soll dich Merkels oder Söders Order erreichen? Was da heute durchgezogen wird ist die reine Willkür. In die Einzelheiten der Verbote mag man gar nicht eintauchen, denn da wird jedem, mit einem Funken Rechtsgefühl einfach nur übel.

 

06.04.20 Weil uns die Kapitalisten immer überlisten

zu Befehl zu physischer Distanz ist eine Anweisung "von einem anderen Planeten"

Unsere Welt wird von Kartellen beherrscht: den Rüstungskartellen, die von Krieg und Spannung leben und diese erzeugen, wenn es zuwenig davon gibt. Vielleicht noch gemeingefährlicher: Die Finanzkartelle, die Geld drucken und aus dem Nichts schöpfen, damit Staaten verschulden und deren Bevölkerungen in die Zinsklaverei zwingen. Dann gibt es die Pharma-Medizinkartelle, die vorgeben Krankheiten zu bekämpfen, tatsächlich aber Brände legen, die sie dann löschen, wobei sogar das Löschwasser nicht selten Brandbeschleunigern gleicht. Was gibt es noch? Die Energiekartelle, die noch tausend Generationen (falls es sie geben sollte) nach uns Atommüll hinterlassen oder vergiftetes Grundwasser bei Fracking. Dann die Agrar-Kartelle, eng verschmolzen mit Chemie-Zomies, die seit Jahrzehnten einen Krieg gegen die Kleinbauern führen, dann die IT-Kartelle, die ihre Spähviren gleich mit den Betriebssystemen mitliefern und diese Virenschutz nennen…
Bill Gates ist gerade dabei Zombies wie Soros & Co den Rang abzulaufen. Und wir arbeiten noch immer mit Betriebssystemen und Anwendungen von Gates. Um mit unserem Protest nicht unglaubwürdig zu sein, sollten wir endlich auf Linux umsteigen und alle Gatesprodukte zu Ladenhütern machen. Was den Wohltäter und Finanzier der WHO aber nicht wirklich jucken wird, denn er hat haufenweise Aktienpakete von Coca-Cola und dem globalen Trinkwasserräuber Nestle und vielen anderen Gaunerfirmen.

Wer heute hautnah erlebt, wie an Konzernen die Corona-Sperrungen vorbeigehen, obwohl sie dieselben Waren anbieten wie kleine und mittlere Gewerbe, dem sollte doch wenigstens das Licht aufgehen, dass die Coronahysterie dazu geschaffen wurde sich der Konkurrenz zu entledigen und die Reste der alten Marktwirtschaft zu zerstören. Das ist unverkennbar Mafiaart. Und fürchteten wir nicht schon lange, dass etwas in der Art vorbereitet wurde? Doch False Flag sind nichts Neues. Wie sagte schon Karl Valentin vor bald hundert Jahren: „Weil uns die Kapitalisten immer überlisten. Uns erzählen sie, sie bauen Fernrohre, dabei sind es Kanonenrohre…“ Nun haben sie ihr Meisterstück abgeliefert, sie sperren die halbe Weltbevölkerung ein, bauen die Bespitzelung weiter aus und torpetieren Grund- und Menschenrechte, natürlich alles aus rein humanitären Gründen, so als wenn sie sich je um die Not der Menschen jemals gesorgt hätten.

 

05.04.20 Braucht die größte Propagandaschau der Weltgeschichte doch noch Panzer?

zu Alles wird anders, aber der NATO-Kurs bleibt

Wir befinden uns in der größten Lügenpropagandaschau der Weltgeschichte und werden verarscht, dass uns eigentlich ununterbrochen die Augen tropfen sollten. Nun ist bewiesen, dass man die Völker nicht nur mit Religion und Atombomben einschüchtern kann, auch mit einer Grippe kann man sie spalten und dafür sorgen, dass Milliarden Menschen widerspruchslos Ausnahmezustand und „Schutzhaft“ über sich verhängen lassen, was völlig unverhältnismäßig ist, weil darunter über 80 Prozent der Betroffenen überhaupt nicht gefährdet sind. Und auch die älteren Patienten mit mehreren Vorerkrankungen sind zum guten Teil nur deshalb gefährdet, weil man im neoliberalen Privatisierungswahn den Abbau von Staatlichen Krankenhäusern betrieben hat und die Privatkliniken nur das behandeln, was Geld bringt. Diese Fehler muss nun die ganze Bevölkerung ausbaden, ja, man ist bereit die Demokratie dafür zu opfern. Dabei sind die wirtschaftlichen Folgen der verhängten Maßnahmen so zerstörerisch, dass alleine die Auswirkungen auf die kleinen und mittleren Gewerbetreibenden und Millionen von Arbeitnehmern einem wirtschaftlichen Tsunami gleichkommen.

Wer bislang noch an der Macht von Propaganda und Massensuggestion zweifelt, wird eines Besseren belehrt. Wenn man in Besitz aller Medien ist, da kann man mantraartig falsche Krankenstatistiken bringen, schlimme Krankenhausszenen einmal als Beispiel für italienische Verhältnisse, dann für amerikanische senden, lügen und einseitig berichten, was das Zeug hält. Da werden Lobbyistenböcke zu Gärtnern gemacht und niemand stellt die Frage, wer von dem ganzen Szenario profitiert.

Wieder einmal zeigt sich, wie dünn die Decke an Aufgeklärtheit und demokratischer Gesinnung ist und wie schnell Ansätze von Not zu Lagerkoller führen.
Falls das Ganze wie ein Unwetter vorbeiziehen sollte und nicht erst die Ouvertüre für eine Diktatur und Krieg sind, werden sich noch Generationen von Sozialwissenschaftlern über das Leben unter dem Coronajoch beschäftigen.
Falls aber der Defender-Aufmarsch von vorne herein zur Beseitigung innerer Unruhen geplant war, weil man vermutete, dass sich die europäischen Völker vielleicht doch nicht alles gefallen lassen, dann Gnade uns Gott.

 

02.04.20 Warum werden die Gewerbe zerstört und die Konzerne gepampert?

zu Die Ruhe vor dem Sturm

Eingangs will ich nur kurz darauf verweisen, dass offizielle medizinische Statistiken in allen europäischen Ländern derzeit keine erhöhte Sterblichkeit aufweisen, verglichen mit den Jahren zuvor, Ausreißer waren nur die Ausschläge von zwei Grippewellen in den letzten Jahren.
Und dafür wird systematisch von den Regierungen (mit der WHO) eine weltweite Panik geschürt, die Menschen zu Hause inhaftiert, die Verfassung gebrochen und die Wirtschaft zerstört. Während große Konzerne und das Casino-Bankwesen nun Steuergelder noch hinten reingeschoben bekommen, lässt man die kleinen Gewerbe am ausgestreckten Arm verhungern. Wer profitiert? Amazon zum Beispiel lese ich. Also ausgerechnet jene Großprofiteure, die den Volkswirtschaften nichts von ihren Profiten abgeben. Doch warum werden die kleinen Gewerbe zerstört? Will man die Basis unseres Wohlstandes kaputtmachen, alles, was uns bislang ausgezeichnet hat einem internationalen Kapitalismus zum Fraß vorwerfen? Ist die Kanzlerin nun bei ihrem letzten Auftrag angelangt, dieses Land zu schädigen und Verhältnisse wie in jenem System einführen, in dem sie sich einmal so wohlgefühlt hat? Nun werden viele einwenden, dass sich das doch beisst. Falls sie wirklich eine sozialistische Diktatur einführen möchte, würde sie doch kaum die imperialen Großkonzerne unterstützen? Ist am Ende – was für eine groteske Verschwörungstheorie – der Sozialismus ein Instrument des Großkapitals, weil man damit die die Menschen zu Schafen machen kann? Wir sollten bedenken, dass auch die russische Revolution von der Wallstreet finanziert wurde, nicht anders als der Faschismus. Irgendwen habe ich dieser Tage sagen hören, das ein Prozent die Schäfer sind, neun Prozent die Hirtenhunde, die das Ganze verwalten und für Ruhe auf der Weide sorgen und neunzig Prozent sind die Schafe, also wir alle.

 

01.04.20 Blatt vorm Hirn oder wenn die Oma nicht zum Hausstand gehört…

zu Blatt vor dem Mund

Die Welt wird nun endgültig zu einem Irrenhaus. Dieses Virus hat uns gerade noch gefehlt. Die Welt passt sich der pseudo-medizinischen Denke an, die seit Robert Koch, Pasteur und Virchow nur noch mit immer raffinierteren Maschinen auf die Zelle und ihre Ingredienzien starren und die Medizin zu einem okkultem Gewerbe machen (das Gegenteil behaupten) nicht anders wie die Priester, die seit jeher vom Unsichtbaren prächtig leben. Mit nichts kann man so sehr einschüchtern und Menschen steuern als mit Angst.
Gut, auch wenn man einräumt, dass es diese, dem normalen Auge unsichtbare Welt gibt, dann fummeln die Experten doch nur an ein paar „erdnahen“ Trabanten herum, die unendlichen Galaxien, die zahllos wie die Sandkörner auf Sylt sind, bleiben ihnen mit dieser Vorgehensweise ewig blinde Flecken. Ohne das Ganze auch nur ansatzweise zu überblicken, bohren sie in eines der gefundenen winzigen Käselöcher und hängen sich Preise des Waffenproduzenten Nobel an, tun sich dicke und die Schafe in der Menschenherde blöken und verneigen sich. Diese Experten tun so als hätten sie den Stein der Weisen gefunden, starren in ihre Löcher und sehen die Balken vor den Augen nicht...

Sie pfeifen auf die Erfahrungsmedizin, die sagt, man müsse den Menschen stärken, damit er mit Krankheiten fertig wird, also ihn gut ernähren, ihm ein sinnvolles Leben mit zu bewältigenden Aufgaben verschaffen und vor allem: ihn sozial einbinden, damit er Herzenswärme, Gespräche und Lebenssinn hat.
Die Isolierung der Alten dagegen, wie sie in dieser unbarmherzigen und materialistischen Egoistengesellschaft beinah zur Norm geworden ist, erreicht gegenwärtig neue traurige Höhen. Von den in Einzelhaft gehaltenen alten Wohnheimbewohnern, zu denen nur Pflegekräfte vordringen dürfen (die natürlich keine Keime mit sich tragen) mag man gar nicht reden, das ist eine von Polittechnokraten erfundene Unmenschlichkeit, wie es sie vermutlich in dieser verlogenen und totalen Form noch nie gab. Ich zitiere nur den Irrsinn, den ich heute in der Tageszeitung fand, in der Rubrik Fragen zu Corona: „Nicht erlaubt ist der gemeinsame Gartengang, wenn die Oma nicht zum Hausstand gehört…“

Die Maskierung und Anonymisierung der Gesellschaft tut ein Übriges, wir sollen alle zu isolierten Wesen werden. Wie nannten es Philosophen der Aufklärung so politisch unkorrekt? Die Menschen zum Chinesen machen. Was wohl soviel bedeutete, wie die Individuen zu einer Art Ameisen machen. Schon immer mit dabei, bei diesem traurigen Geschäft: Die Christen, die Sozis, die Nazis und der konsumgesteuerte Massenmensch.

 

30.03.20 In "Schutzhaft"

zu Wenn Demonstranten zu "Gefährdern" erklärt werden

Sie haben das Land in ein Gefängnis verwandelt, begründet so, wie sie auch alle ihre Angriffskriege begründeten, mit humanitären Gründen. Dabei werfen sie mit künstlich erzeugten Zahlen herum und die meisten Menschen glauben, dass es sich bei denen, bei dem das Virus durch die Existenz von Antikörpern nachgewiesen wurde, um Kranke handelt. Die tatsächlich ob mit dem Virus oder durch das Virus Erkrankten sollen um die 5 Prozent betragen. Die gemeldeten Sterbefälle sind reine Annahmen, nirgendwo wird die genaue Sterbeursache untersucht. Tatsächlich soll die Corona-Grippewelle zu den mildesten Grippewellen gehören.
Doch warum das Ganze? Ist es ein Experiment, wie man die Leute festsetzt, sie zum gegenseitigen Denunzieren bringt und einen Polizeistaat installiert? Egal, es gibt viele Vermutungen, einige sind sehr plausibel, andere deuten eher auf kindliches Gottvertrauen, etwa wenn ansonsten kluge Leute tatsächlich hoffen, das Theater würde veranstaltet um den Tiefen Staat zu entmachten oder Deutschland zu befreien und ihm seine Reichsgrenzen zurückzugeben.

 

28.03.20 60 Prozent aller Todesfälle werden durch soziale Isolation verursacht

zu Coronavirus: Der kopflose Westen

148 Studien aus der ganzen Welt zu einer Sammelstudie zusammengefasst, gemeldet in der ARD (!!!) sagte aus, dass 60 Prozent aller Todesfälle auf Einsamkeit und soziale Isolation zurückgehen. 30 Prozent auf übermäßigen Alkoholgenuss, 20 Prozent auf Fettleibigkeit und 5 Prozent auf Luftverschmutzung. Die derzeitigen Maßnahmen vieler Regierungen befördern die soziale Isolation und sind daher völlig kontraproduktiv.

 

26.03.20 Die Geschichte wiederholt sich doch

zu Bayern: Gesundheits- oder Ermächtigungsgesetz in Rekordzeit durchgepeitscht

Wenn es noch eines Beweises bedurft hat, dass bei Politikern auch in der heutigen Zeit, die demokratischen Freiheitsrechte in ihrem Denken keine Priorität haben, dann ist der am 25.3.2020 im Münchner Maximilianeum erbracht worden. Ausgedünnt (wen haben die Partei-Generäle von den Volksvertretern für entbehrlich gehalten und nach Hause geschickt?) im Zweimeterabstand saßen sie da und nur ein einziger Abgeordneter, heute parteilos, hat nicht mitgemacht. Dazwischen wurde nach jedem Redner der Mikrophonschutz gewechselt und das Pult desinfiziert. Dabei wurden gewiss Keime entfernt, doch den Keim des Fraktionszwanges konnte das Desinfektionsmittel nicht beseitigen. Aber wir kennen das ja schon, bei der Zustimmung zu völkerrechtswidrigen Kriegseinsätzen und einigem anderen lief es genauso ab. Vielleicht ist es nur Harmoniesucht und Gruppenzwang, mit kleinen Häppchen an Zugeständnissen verraten sie den Auftrag, für den sie ein Mandat bekommen haben. Irgendwann wird es wieder heißen, alle wollten es, sie haben im Auftrag der Mehrheit des Volkes gehandelt. Nur komisch, dass ich niemanden kenne, der die Aufgabe der Demokratie will. Man kann nur gespannt sein, ob und wie wir aus dieser Nummer rauskommen.

 

25.03.20 Geheimer Plan oder reiner Aktionismus?

zu Corona und die Selbstentmachtung der Parlamente

Ich sehe nur drei Möglichkeiten: Entweder ist das Alles von langer Hand geplant, wie man an den Notstandsgesetzen sieht, die plötzlich griffbereit in der Schublade lagen, etwa wie gerade in Kleinbritannien, über 330 Seiten stark, Boris Johnson hat sie gewiss nicht geschrieben. Spekulationen über Hintergründe und eventuell bevorstehende Szenarien lassen wir mal weg, weil man sonst leicht gesperrt wird, ich rede aus Erfahrung. Auch eine Auflistung der Profiteure lassen wir weg, weil sie zu phantasielastig wäre.

Die zweite Möglichkeit: Es gibt keinen Plan, man hangelt sich von Tag zu Tag und versucht den größten Vorteil daraus zu ziehen, was für 99 Prozent der Menschheit aber sowie so flach fällt.

Die dritte Möglichkeit: In der Politik ist es so wie in der Medizin. Das hat ein Mediziner, ich weiß nicht mehr auf welchem Kanal, anhand eines fünfzigjährigen Coronatoten beschrieben. Man verabreichte ihm in der italienischen Klinik pharmazeutische Hämmer der verschiedensten Art hintereinander, Kortison, Zellgifte, verschiedene Antibiotika usw., was jeden gesunden Elefanten umhauen würde. Dann wird diese Therapieform in einem wichtigen Ärzteblatt beschrieben und jeder Arzt, der sich nicht daran hält, handelt quasi gegen die ärztliche Kunst und muss sich, wenn einer seiner Patienten stirbt, Fahrlässigkeit vorwerfen lassen. Also tut man alles, um auf das entsprechende Evangelium verweisen zu können, um auf der sicheren Seite zu sein.

Bei der Politik ist wohl so ähnlich. Aktionismus und Augenwischerei ist in der Branche schon im Normalfall die Regel, man muss sich aufblasen, um andere zu übertrumpfen. Bei der Bewältigung einer Pandemie ist es wohl ähnlich. Ob die Gefahr echt ist oder erfunden, kann man selber nicht beurteilen, man glaubt halt dem was von der WHO kommt, die aber längst von privaten Interessengruppen geentert worden ist. Also versteckt man sich hinter Expertenratschlägen, wobei es heute ehrliche Experten wohl nur noch im Rentenalter gibt, denn die anderen hängen alle irgendwie am Euter von interessierten Konzernen. Die Politik versucht, wie der oben beschriebene Mediziner, auf jeden Fall auf der sicheren Seite zu sein. Man beäugt, was andere machen und will sich nicht einmal vorhalten lassen, man habe etwas versäumt, schließlich ist man dann Job und Pfründe los. Und so kupfert einer vom anderen ab und der Angesehenste ist, wer am ehesten vorbrescht und dabei von genug Medien unterstützt wird. Doch ich will warnen, dass man dabei nicht übertreiben soll und sich von beamteten Sesselfurzern, die ebenfalls ihre Tüchtigkeit durch Übertreibung zu beweisen suchen, nicht zum Bluthund machen zu lassen, den man am Ende als Sündenbock opfert.

@cracy horse schrieb dazu: „Der Mediziner, von dem du berichtest, heißt Dr. Köhnlein und ist Internist in Kiel. Ich habe seine Ausführungen auch gesehen, es war in "Der fehlende Part" zur Corona-Thematik auf Rt-Deutsch. Dieses Interview sollte man schnell extrahieren und als Einzelbeitrag anbieten.“

 

25.03.20 Wechsel des Aggregatszustandes

zu Britische Regierung tritt mit dem umfangreichen Corona-Gesetz in den Ausnahmezustand ein

Der Kapitalismus geht in einen neuen Aggregatszustand über.
Ich weiß nur nicht genau, ob er vom flüssigen in den dampfförmigen übergeht oder in den eisförmigen.

 

23.03.20 Arme Frauen, arme Männer

zu Soziale Folgen des "Social Distancing"

Dies ist ein Beitrag, dessen Ausgangstweed gesperrt wurde, weil er gefragt hatte, ob etwa nur Frauen unter den gegenwärtigen Ausgangsbeschränkungen leiden.

(Nun ist der Zensor völlig irre geworden…)

„Natürlich leiden nicht nur Frauen. Aber dass Frauen, die nun mit
einem Mann in der Bude hocken, der sich nicht anders beschäftigen
kann als mit Sex, schon besonders leiden, das kann ich mir gut
vorstellen. Ich nenne das den verschärften Urlaubs- oder Christkindleffekt,
wobei es im Urlaub doch noch ein paar Ablenkungen gibt und zu
Weihnachten ja noch die Verwandtenbesuche als Ausreden für alle
zwischenmenschliche Tragik - geboren aus Männerträumen und eingehämmertem Leistungsbewußtsein - dienen können.“

Aber abgesehen von unterschiedlichen sexuellen Wünschen: Da sehen sich Paare normalerweise nur kurz am Abend, ein wenig länger am Wochenende, wo sie aber oft die meiste Zeit auf der Atobahn zubringen, wo sie ihrer inneren Tristesse davonzufahren versuchen. Und nun von einer Kanzlerin und einem Minsterpräsidenten aneinandergekettet in einer Zelle...

Vielleicht ist alles nur ein Experiment, in dem man rauskriegen will, wieviel man Menschen zumuten kann um am Ende die Bilanzen vergleichen zu können. Hier die Grippetoten, dort die zerstörten Leben, wirtschaftlichen und sozialen Insolvenzen und die Zahl der Neuzugänge in den Klappsmühlen... Von den Hauptleidtragenden, den Kindern gar nicht zu reden.

 

21.03.20 Notverordnungen aus echter Besorgnis, Hilflosigkeit oder niederen Beweggründen?

zu Kommando der Generäle versetzt Bulgarien in hysterischen Alarmismus

Die Besitzenden dieser Welt führen ihre Untertanen schon immer mit Angst, die in Krisenzeiten bis zur Hysterie gesteigert wird: früher und jetzt in abnehmenden Maße durch Höllenfeuer und Teufel, heute mit Atombomben, ständig drohender Job- und Wohnungsverlust und Zinssklaverei, Pflege eines Arbeitslosenheeres, Androhung von Sintflut und Dürre (die Klimakeule ist also so neu auch wieder nicht), nun Virenangst. So wie der Schäfer seine Herde mit abgerichteten Hunden zusammen hält, die mit fletschenden Zähnen kein Ausbüxen erlauben und die Regierungen (vom Volk zwar gewählt aber für die Feinde des Volkes arbeitend) in einem Filz an Bürokratie und Karrierestreben eingewoben. Aber wir werden es ja erleben, ob die Notverordnungen aus echter Besorgnis, Hilflosigkeit oder niederen Beweggründen angeordnet wurden.

PS: Von den hunderten Verstorbenen in Italien sollen genau drei dabei sein, die nicht an Vorerkrankungen gestorben sind. Täglich, las ich heute, sollen 25 000 Kindern an Hunger sterben, doch der Hungervirus ist offensichtlich kein Grund für irgendeine Besorgnis, geschweige denn für die Bekämpfung der Ursache. Sicher scheint auch, dass die mit dem Coronavirus einhergehenden Zusammenbrüche der Weltwirtschaft mehr Elend und Tod erzeugen werden, als Grippeviren es je könnten.

 

21.03.20 Leben unter Dauermaskierung

zu Masken: Sind die Chinesen übervorsichtig?

Ich habe bei staubigen Renovierungsarbeiten immer wieder so eine Schutzmaske angelegt und sie irgendwann wieder abgenommen, aus Angst zu ersticken. Vielleicht ist das nur mein Problem, aber zweifellos wird durch Masken die Atmung behindert. Nun weiß aber vermutlich jeder, dass uns nichts so stark und gesund hält wie freies Atmen. Keime sind seit jeher Bestandteil der Atemluft, der gesunde Mensch wird damit ohne weiteres fertig, ja es trainiert unsere Abwehr. Wer immer nur so flach vor sich hin atmet, der bekommt automatisch Bedrückungsgefühle, ob er will oder nicht. Über die psychischen Beeinträchtigungen, die in einem voll maskierten Volk zweifellos entstehen, kann ich nur mutmaßen. Mich erinnert das auch an die falsche Sicherheit, die Filterzigaretten suggerieren. Ein gefiltertes Leben, inmitten von gesichtslosen Menschen, ist für mich nichts weniger als eine Horrorvorstellung.

 

21.03.20 "Bewegunseinschränkungen? Was für eine Verniedlichung...

zu Corona und die Bewegungseinschränkungen

Noch nie zuvor wurden so viele Menschen ihrer Freiheitsrechte beraubt. Mit dem Verweis auf einzelne Unvernünftige (Söder, ungefähres Zitat: „Kinder husten Rentner an und rufen Corona…“) werden alleine 13 Millionen Bayern eingesperrt, was für ein Massenexperiment! Sogar Parks werden gesperrt, für die Stadtbevölkerung oft die einzigen Orte sich gesund im Freien zu bewegen…! Sollen die Leute in der Bude hocken und können sie dort etwas anderes werden als krank?
Aber nach der Aufklärung durch Dr. Wodarg
https://mediathek.viciente.at/dr-wodarg-lungenfacharzt-spricht-klartext-es-gibt-keine-pandemie-durch-das-corona-virus/
die lächerlich zu machen sich manche Medien sehr anstrengen, ist für die Corona-Gläubigen jedes vernünftige Wort zu viel. Sie loben Söder als mutigen Mann der Tat, und sehen in ihm den nächsten Kanzler. Dabei ist die Ausgangssperre Ausdruck reinster Hilflosigkeit, wie wenn einer mit dem Dampfhammer auf Mückenjagd geht. Gutgemeinter Aktionismus ist es, im besten Fall. Falls alles aber wirklich nur ein Baustein zu einem großen Putsch mit integrierter Vermögensumverteilung von unten nach oben sein soll, für dessen reibungsarme Durchführung man die Menschen vereinzelt braucht, die Straßen leergefegt, die Flugzeuge am Boden, die Defender-Kriegsmaschinerie in Bereitschaft, dann bleiben uns wohl wieder einmal nur Stoßseufzer an die Götter.

 

19.03.20 Ausgangssperre wäre kollektive Freiheitsberaubung

zu Coronavirus: Warum jetzt Maskenpflicht und Ausgangssperre notwendig sind

Die Menschen eines ganzen Landes dafür kollektiv zu bestrafen und ein Ausgangsverbot zu verhängen, weil einige Unvernünftige sich im Englischen Garten oder an der Isar treffen? Das wäre Freiheitsberaubung und eine Art von Sippenhaft, natürlich, wie jeder Krieg der letzten Zeit, voll humanitär zu begründen...

Wenn ich diesen neuesten Unzicker-Artikel lese, dann weiß ich nun sicher, dass sein gestriger unfairer Bericht über Dr. Wodarg kein Zufall war. Offenbar darf Unzicker nun täglich in Telepolis Meinung machen.
Noch vor wenigen Tagen hat auch der Virologe von der Charite noch empfohlen in die Sonne zu gehen. Nun fordert Unzicker, natürlich auch Söder und hier im Forum etliche Panikschieber, man solle in der Wohnung bleiben, was jeder medizinischen Vernunft spottet, denn nach diesem tristen Winter ist Sonne auf der Haut zum Vitamin-D-Aufbau ungeheuer wichtig. Nichts baut so sehr psychischen Stress ab und stärkt die Widerstandskraft wie Bewegung in der Natur.

Markus Söder gebe ich in soweit recht, wenn er vernünftiges und verantwortliches Verhalten fordert, aber das kann sehr wohl auch im Freien stattfinden. Falls wirklich gegen jede Vernunft eine Ausgangssperre verhängt werden sollte, dann wird ein solcher totalitärer Schnellschuss Herrn Söder nicht ins Kanzleramt befördern, sondern auf den Müllhaufen der Geschichte. Die seelische und sozialen Traumatas, die mit einem wochenlangen Hausarrest und einem Sozialverbot einhergingen, sind für ein soziales Wesen wie den Menschen mit Sicherheit auch viel folgenschwerer als eine Grippe zu durchstehen. Eine Ausgangssperre wäre geradezu ein Hotspot für psychische Erkrankungen.

Ich empfehle übrigens noch immer das Interview mit Dr. Wodarg
https://mediathek.viciente.at/dr-wodarg-lungenfacharzt-spricht-klartext-es-gibt-keine-pandemie-durch-das-corona-virus/

auch das Interview „Kollektiver Wahnsinn“ mit Hans Tolkien ist sehr interessant.
https://www.youtube.com/watch?v=wQ-mYZXaEcQ

 

18.03.20 Man sollte Dr. Wodarg selber anhören

zu Coronavirus: Warum Herr Wodarg Unrecht hat

Ich vermisse im Artikel einen Link zu den Argumenten von Dr. Wodarg, es ist nicht fair nicht die Quelle für die Gegendarstellung zu nennen. Ich habe gesucht und ein Interview mit ihm gefunden:

Dr. Wodarg Lungenfacharzt spricht Klartext-Es gibt keine Pandemie durch das Corona Virus!
https://mediathek.viciente.at/dr-wodarg-lungenfacharzt-spricht-klartext-es-gibt-keine-pandemie-durch-das-corona-virus/

Was der Arzt ausführt klingt für mich sehr überzeugend, es ist wie ein Leuchtfeuer in der ganzen Panik, die derzeit in den Medien über uns zusammenbricht.
Was mich beunruhigt ist der noch nicht klar erkennbare Grund für diese Panikmache und die Notstandsgesetze. In den letzten Jahrzehnten hat man gelernt, dass keine Sau zufällig durch das Dorf getrieben wird. Nun sind die Menschen in ihren Wohnungen, die Straßen fast leer, die Flugzeuge am Boden, alle Normalität ist vorbei, ein Ausnahmezustand hat das Land eingefroren, wie seit dem letzten Weltkrieg nicht mehr. Doch wozu? Wegen eines Grippevirus, wie er jedes Jahr zu dieser Jahreszeit umgeht?
Meine Sorge ist die Zuspitzung der militärischen Lage in Nahost, eine Armada an Flugzeugträgern, ganz aktuell Patriots im Irak, der Kriegszündler Netanjahu darf weitermachen, in Europa eine Zusammenballung militärischer Kraft. Ist das größte Nato-Manöver seit Jahrzehnten wirklich ein zeitlicher Zufall? Ich weiß es nicht, es macht mir aber Sorgen.
Und was tut die Bevölkerung? Eingehamstert dreht sich ihr Denken vor allem um Klopapier…

 

17.03.20 Hab ich was vergessen? 10 mögliche Gründe für den gegenwärtigen Ausnahmezustand

zu Kapitalismus kaputt?

Ich versuch mich einmal mit einer Auflistung der Spekulationen, die heute so um die Hintergründe von Covid-19 kreisen. Jeder kann dann selber noch mal prüfen, was ihm plausibel vorkommt.

1. Das Virus entstand auf einem Fischmarkt oder durch eine Fledermaussuppe.

2. Das Virus entsprang einem Biowaffenlabor, wahlweise einem chinesischen, amerikanischen oder einem ihrer Verbündeten.

3. Die Pandemie-Übung in New York wenige Wochen vor dem Bekanntwerden von Covid-19, finanziert von der Gatesstiftung, der WHO und China kann kein Zufall sein und hat mit der Ausbreitung etwas zu tun. Man will die NWO vorantreiben.

4. Irgendwer hat sich das Corona-Virus patentieren lassen und will mit einem Impfstoff viel Geld verdienen.

5. Dem Virus und dem weltweiten Ausnahmezustand soll die Schuld am Zusammenbruch des Geldsystems zugeschoben werden.

6. Die Pandemie mit ihren Notverordnungen soll dazu dienen die Menschen in die Häuser zu bringen, die Straßen frei zu bekommen, die Flugzeuge auf den Boden, weil der Tiefe Staat irgendetwas vor hat.

7. Andere stellen zwischen den Ermächtigungsverordnungen und dem größten Manöver der Nato seit Jahrzehnten einen Zusammenhang her. Es wurden in den letzten Monaten riesige Mengen an Kriegsgerät nach Europa verschifft. Wenn nun diktatorische Maßnahmen von den Eliten durchgedrückt werden sollten, wie Bargeldverbot, Entwertung des Geldes, Zwangsimpfungen, der Fortbestand der gescheiterten EU, neue Masseneinwanderungen, weiterer Sozialabbau, NWO oder Krieg und ultimativer Demokratieabbau, dann existiert bereits die zur Ruhighaltung der Bevölkerung nötige Notstandsordnung. Die Bevölkerung ist entwaffnet, die Bundeswehr leistet irgendwo auf der Welt Vasallendienste für den Deep-State.

8. Eben weil die Bundeswehr seine Bürger nicht mehr beschützen kann und mit dem Migrantenstrom eine unbekannte Anzahl von extremistischen Schläfern ins Land gekommen sind, hat man über das Großmanöver die nötige Militärmacht ins Land geholt. Durch die Quarantänemaßnahmen ist die Gefahr von Terroranschlägen verringert worden. Alles dient dem Schutz der Bevölkerung.

9. Alles ist Spinnerei, das neue Virus ist halt ein neues Grippevirus, alte Leute sterben daran, wie auch bei anderen Grippearten. Mit beginnender Erwärmung klingt die Grippe aus.

10. Weise Eliten wollen ein vernünftigeres, nachhaltigeres und menschenfreundlicheres Wirtschaftssystem aufbauen und machen deshalb mit Hilfe der Virusangst einen Systemreset. Das Schließen der Landesgrenzen soll zukünftig eine Globalisierung auf einem vernünftigen Niveau ermöglichen.

11. Die EU hat abgewirtschaftet. Mit Notstandsverordnungen soll sie beschützt werden.

Fallen jemandem noch andere Szenarien ein?

 

15.03.20 Re: Wer hat denn diese Söldnertruppen finanziert ?

zu Blutiger Einstieg in die parlamentarische Demokratie: Der Kapp-Putsch

Wer finanziert die heutigen Söldnertruppen, bis sie wie Blackwater die Kohle direkt vom Staat bekommen? Immer die, die davon einen Vorteil haben, die Rüstungsindustrie, die Banken usw. Nach dem 1. Weltkrieg waren es, wie im Baltikum geschehen, auch die Briten und die üblichen Verdächtigen, die wie Ploppa ja ausführt, sich für die rechten Söldner starkmachten, um den bolschewistischen Virus einzudämmen. Auf deutscher Seite waren es logischerweise die Juncker und die Industrie, die ja später auch die "Industrielleneingabe" an Hindenburg richteten, damit dieser Hitler einsetzte. Es fügt sich alles zusammen und die verlogene Geschichtsschreibung fällt wie ein vertrocknetes Blatt...

Bekanntlich wurde ja auch die russischen Revolutionäre aus Amerika finanziert und von dort nach Russland geschickt, wobei dies offenbar auch für den deutschen Kaiser eine gute Kriegstaktik zu sein schien (falls er dazu überhaupt etwas zu sagen hatte). Man wollte sie halt als Instrument gegen das Zarentum einsetzen. Als das gelang, war es dann auch genug mit dieser blutigen Sozialromantik... Nun mußte auch dieses Instrumentarium wieder beseitigt werden. Dafür brauchte man einen neuen Vorschlaghammer, den deutschen Faschismus, der, wie wir heute wissen - wie auch Mussolini - von der Wallstreet und der City of London finanziert wurde.

 

13.03.20 Clopapier gegen eine Pandemie

zu Coronavirus: Versagen in Deutschland, Anleitung zum Selbstschutz

Was für eine Metapher! Die Deutschen kaufen gegen die Pandemie Clopapier, wir sind wohl ziemlich im Arsch. Ist das Ausdruck unserer politischen Reife?

Statt diese unfähige Regierung (die wieder einmal alles verschlafen hat und nun die Gelegenheit nutzt, ihr Klientel mit Geld zuzuschütten) in die Wüste zu schicken, kaufen wir Clopapier und Sagrotan.

 

13.03.20 Stamokap?

zu Covid-19: Kreditprogramm "ohne Begrenzung"

Hat man das nicht einmal Staatsmonopolkapitalismus genannt? Stamokap war bei Sozis einmal in aller Munde. Zu welcher Partei gehört Herr Scholz doch gleich wieder? Ach ja, zu den Sozis...
Der Staat hat heute nicht die Funktion, die Schwachen zu schützen, sondern die Reichen vor Verlusten zu bewahren, ja möglichst zu sehen, dass sie aus einer Notlage auch noch Gewinn machen. Es ist die alte Leier: Verluste werden sozialisiert, Profit privatisiert.

Das wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin auch dafür, dass der Staat Betrieben unter die Arme greift, damit sie in Notzeiten über die Runden kommen und keine Beschäftige entlassen müssen. Aber müssen es Banken, chemische Industrie, Luxusschlittenhersteller sein? Sie haben die Geldwirtschaft doch künstlich aufgebläht, mit der blinden Globalisiererei lebenswichtige Produktionsstätten nach China und Indien verlagert, haben sich einen Dreck darum gekümmert, dass die Wirtschaft für die Menschen da sein muss und nicht umgekehrt. Und der wirtschaftshörige Staat hat diese Geschäfte auch noch gefördert und ihnen, etwa mit den Hermes-Krediten, auch noch das Risiko abgenommen und dem Steuerzahler aufgehalst.

Ein bekannter Wirtschaftler hat die Vermutung geäußert, dass der Ausnahmezustand durch die Corona-Krise dieser zugeschoben werden soll, damit man jemand Schuldigen hat für die jahrelange Misswirtschaft und den irren Casinokapitalismus, wenn dieser jetzt zusammenbricht.

 

13.03.20 Spanische Grippe ausgelöst durch Impf-Desaster?

zu Die Spanische Grippe und das Politikversagen

Filmtipp zum Thema Spanische Grippe:
H5N1 antwortet nicht - Auf der Suche nach dem Killervirus
https://www.youtube.com/watch?v=Q9-ha2timl4&feature=youtu.be

Minute 35`34
Die befragten Experten sind sich sicher, dass die Spanische Grippe auf ein Mega-Impf-Desaster zurückgeht. Klingt für mich als Laien sehr überzeugend
.

 

12.03.20 Einreiseverbot verhängt aber 30000 Soldaten nach Europa schicken

zu Polen: Weitgehende Abriegelung des öffentlichen Lebens

Die USA haben ein Einreiseverbot verhängt, schicken aber 30 000 Soldaten nach Europa.
Was für eine rücksichtslose Politik!
Aber da zeigt sich wohl wieder der US- Exeptionalismus. Motto: "Was wir tun ist anders, als wenn es andere tun. Wir können gar nicht falsch handeln. Als Virusüberträger kommen wir sowieso nicht in Betracht."

Ob sie nach dem Großmanöver ihre Soldaten wieder zurücknehmen?

 

09.03.20 Herr Moser wird nie arbeitslos werden

Herr Moser wird in dieser Bananenrepublik nie arbeitslos werden. NSU, Amri und jetzt Hanau.

Wenn es stimmen sollte, dass die Bluttaten innerhalb 12 Minuten an mehreren Tatorten begangen wurden, dann ist das einem Menschen einfach nicht möglich und das Auto des Verdächtigen soll zum Ende der Mordserie vor dem Elternhaus gestanden haben. Siehe dazu https://www.rubikon.news/artikel/ein-akt-von-staatsterrorismus.

 

08.03.20 Alles Nazi?

zu Vom Heimatschutz über den Naturschutz zum Schutz der Rasse

-- der Beitrag wurde von Telepolis ohne Angaben von Gründen gesperrt -

Es ist sonnenklar, dass die inflationäre Raserei, dass alles - auch das Vernünftigste - "braun" ist, die Farbe als Argument unwirksam macht. Also sind die „Braunfärber“ vielleicht die eigentlichen Braunen? Ist alles Absicht? Könnte hinkommen.

- Wer seine Sprache behalten will, ist der ein Nazi?

- Wer seine kulturelle Identität behalten will, etwas was bei exotischen Völkern den politischen Geiferern als positiv gilt, ist der ein Nazi?

- Wer sich nicht von der Wallstreet, der FED, der City of London, von Spekulanten und Heuschrecken und irren kalten und warmen Kriegern beherrschen lassen will, ist der ein Nazi?

- Wer für direkte Demokratie und gegen die Parteienherrschaft ist, ist der ein Nazi?

- Wer bei unaufgeklärten Mordfällen, wie in Hanau, nachfragt und Fakten hören will, ist der ein Nazi?

- Wer den Apartheidsstaat Israel kritisiert, also der, der israelische Nazis kritisiert, kann der ein Nazi sein?

- Wer die EU als Werkzeug begreift, das alle demokratischen Kompetenzen an sich reißt und der EZB übereignet, ist der ein Nazi?

- Wer keinen Krieg mit Russland will und aus der NATO austreten will, ist der ein Nazi?

- Wer auf der Verteidigungsbindung der Bundeswehr im GG besteht ist der ein Nazi?

- Wer die Globalisierung auf ein vernünftiges Maß herabfahren möchte, ist der ein Nazi?

- Wer auf die Gefährdung der heimischen Flora und Fauna durch Neophyten hinweist, ist der wirklich ein Nazi?

- Wer auf den verstärkten und schnellen Krankheitsimport durch die Globalisierung hinweist, ist der ein Nazi?

- Wem die Nation ziemlich wurst ist, er aber gegen immer totalere Zentralisierung und für Regionalisierung ist, ist der wirklich ein Nazi oder einfach nur vernünftig?

 

08.03.20 Bleib sachlich und bring Argumente

-- der Beitrag wurde von Telepolis ohne Angaben von Gründen gesperrt -

„Hanau ist nicht unaufgeklärt! Ausser man ignoriert die Fakten.“schreibt @Enzyklopäde.

Ich habe bei dem Thema schon gestern einem Forenten geantwortet:

"Entweder, die Bluttaten sind in 12 Minuten an verschiedenen Orten geschehen, wie das in dem Rubikon-Artikel behauptet wird, dann kann der mutmaßliche Mörder nicht der Täter sein, zumindest nicht allein. Oder die Angaben bei Rubikon sind korrekt, dann haben wir ein riesiges Glaubwürdigkeitsproblem."

Hier der Ausgangsthreat zum Nachlesen: https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Im-Gegensatz-zur-EU-schiessen-wir-auf-niemanden/Die-Haltung-zu-Hanau-entlarvt/posting-36264328/show/

Ich denke wirklich, dass dieser "Nazi-, Rechts-, Rassismus & Co-Wahn" realistisch gesehen nur einen Zweck haben kann: jede angemessene Begrifflichkeit zu zerstören und diese schlimmen Begriffe, die man wirklich für entsprechende schlimme Vorgänge tauglich halten soll, ein für alle Mal zu erledigen, denn wenn alles Nazi ist, gibt es keine Nazis mehr.

 

07.03.20 Die Haltung zu Hanau entlarvt

zu "Im Gegensatz zur EU schießen wir auf niemanden"

Die Begriffe Links und Rechts haben ihre Bedeutung verloren, aber vermutlich waren sie schon immer zwei Seiten einer Medaille. Zur Erweiterung der Show und zur Verwirrung der Zuschauer wurden vom Tiefen Staat noch weitere Spielfiguren eingeführt, die Grünen, die „Neu-Linken“ und die AfD. Doch ihre Scheingegnerschaft entfernt sich nie weit vom vorgegebenen Richtstrahl. Sie sind politische Mimen, zum Unterhalten des Volkes, in Reinform am besten im Mutterland der Volksverdummung, den USA zu erleben. Wenn ich lese, dass Halina Wawzyniak eine Klage gegen die Mordzentrale Ramstein mit der Begründung ablehnt, dass es eh nichts bringe, dann zeigt das deutlich, wo diese Partei steht. Man will auf keinen Fall mit den Mördern anecken, wie erbärmlich ist das denn?
Darf ich daran erinnern wie vor ein paar Jahren linke Abgeordnete vor regierungskritischen Juden aufs Clo geflüchtet sind, um ja nicht mit ihnen in Verbindung gebracht zu werden?
Wenn ich an die Posse vor wenigen Tagen im Bundestag denke, wo wieder die bis heute unaufgeklärten Anschläge von Hanau benutzt wurden, um vor Faschismus zu warnen, dann spüre ich in diesem Lügentheater selber Faschismus. Wenn es stimmen sollte, dass die Bluttaten innerhalb 12 Minuten an mehreren Tatorten begangen wurden, dann ist das einem Menschen einfach nicht möglich und das Auto des Verdächtigen soll zum Ende der Mordserie vor dem Elternhaus gestanden haben. Siehe dazu https://www.rubikon.news/artikel/ein-akt-von-staatsterrorismus
Es scheint also eher so, dass der mutmaßlich der Mordtaten Verdächtige selber ermordet wurde. Wer aber trotz dieser Kenntnis seine politische Kampagne weiter durchzieht und nach dem starken Staat schreit, also um Diktatur bettelt, der ist einfach unanständig. Selten ist das Berliner Schmierentheater abstoßender gewesen wie an diesem Tag. Mich erinnerte es an den Reichstagsbrand, den man einem Unschuldigen in die Schuhe geschoben hat, um die bereits fertig verfassten Ermächtigungsgesetze durchzudrücken.

 

07.03.20 Re: Die Haltung zu Hanau entlarvt

zu "Im Gegensatz zur EU schießen wir auf niemanden"

Lieber Forent @luppiter, die Angelegenheit sollte doch mit Sachargumenten zu klären sein. Entweder, die Bluttaten sind in 12 Minuten an verschiedenen Orten geschehen, wie das in dem Rubikon-Artikel behauptet wird, dann kann der mutmaßliche Mörder nicht der Täter sein, zumindest nicht allein. Oder die Angaben sind korrekt, dann haben wir ein riesiges Glaubwürdigkeitsproblem. Mit Bildung hat das wenig zu tun. Und Destabilisierung? Falls wir über Hanau belogen werden, dann haben die daraus folgende Destabilisierung andere zu verantworten. Ich würde gern die Wahrheit erfahren und falls diese eine Verschwörung "destabilisert", dann wäre es erst recht die Pflicht jedes Demokraten nachzubohren.

 

03.03.20 Unpassender Vergleich? Ich meine nicht.

zu Netanjahu gewinnt - aber wahrscheinlich keine absolute Mehrheit

Durch was unterscheiden sich jüdische Israelis, die einen Massenmörder wie Netanjahu wählen, von den Deutschen der Hitlerzeit?
Die Deutschen haben Hitler nie mehrheitlich gewählt, er wurde ihnen von den heimischen und internationalen Konzernen und Banken aufs Auge gedrückt. Nach den Ermächtigungsgesetzen war das Land eine Diktatur, in der alle Widerständler ins KZ kamen und die inhumanste aller Strafen zu befürchten war, die Sippenhaft. Damit wurden die Mutigsten ruhig gestellt, denn wer will schon seine Liebsten für eine politische Meinung büssen lassen? Ja, selbst jene Deutschen, die Hitler vor seiner Kanzlerschaft ihre Stimme gaben, weil sie sich von einer nationalen Regierung in der Not der Weltwirtschaftskrise Arbeit und Auskommen erhofften, erlebten in der Zeit der Terrorherrschaft keine freien Wahlen mehr.
Anders die Israelis, die ja nach eigener Aussage und der der westlichen Medien in der einzigen Demokratie des Orients leben. Sie müssen keine Sanktionen befürchten, keine Sippenhaft, kein Dachau. Und sie haben Netanjahu ja schon mehrere Amtszeiten erlebt, wissen, was er in dieser Zeit alles verbrochen hat, gegen die Palästinenser und gegen seine Nachbarn. Sie sollten auch wissen, dass eine Regierung Netanjahu leicht einen Weltkrieg auslösen kann.
Diese Israelis, die Netanjahu wählen, sind also in einem ungleich höheren Maße für die Folgen ihrer Wahlentscheidung verantwortlich, als die Deutschen es in ihrer Mehrheit je waren.

 

01.03.20 Zum Finden der neuen Nazis braucht man keine Lupe

zu Das große Wegschweigen

Vor nicht allzu langer Zeit hat man für das Herumstochern in der braunen Vergangenheit noch einigen Mut gebraucht, es wäre alles andere als Karriere-fördernd gewesen. Heute ist es ein wenig anders, doch wer zu tief gräbt, wird noch immer ausgebremst, vor allem, wenn die braunen Spuren, wie im vorliegenden Fall, nach England oder Amerika führen. Nur – wer heute pauschal gegen „Rechts“ schreibt und spricht, der findet schnell jede Art von Förderung und Anerkennung ist ihm gewiss.
Ich gehöre zu denen, die nie „Rechts“ waren und habe über die Jahrzehnte ein feines Gespür für jeglichen Antidemokratismus und Menschenverachtung entwickelt. Dass ich das meine anführen zu müssen, sagt viel über den Zustand der heutigen Gesellschaft aus. Doch nicht nur mir geht es so, bevor heute die humansten Zeitgenossen den Mund aufmachen, meinen sie betonen zu müssen, kein Nazi oder kein Rassist zu sein. Was ist da geschehen? Gleichzeitig tun echte Faschisten oder Artverwandte so, als seien sie in irgendeiner Weise „Links“. Doch wenn sie wirklich „Links“ oder auf irgendeine Weise dem Humanismus und dem demokratischen Gedanken verpflichtet wären, dann würden sie sich nicht wie Stalinisten oder katholische Inquisitoren aufführen. Sie definieren sich als „antideutsch“ oder als Antifaschisten und suchen den Feind dort, wo man ihn ihnen per Gehirnwäsche zeigt: Bei der deutschen Bevölkerung zwischen 1933 und 45, also denen, die sich in ihrer weit überwiegenden Mehrzahl die Nazis nicht ausgesucht haben, sondern durch sie ihrer demokratischen Rechte beraubt und gezwungen wurden ihrer Kriegsdienstpflicht nachzukommen, also ihr Leben für die Interessen der internationalen Konzerne und Banken zu geben, denn die waren die Financiers und Regisseure Hitlers. Wer sich weigerte, wurde erschossen, von 30 000 Toten ist die Rede. Und dennoch verspotten diese Narren den Massenmord an deutschen Zivilisten durch Briten und Amis und zeigen ihre Entmenschlichung durch Sprüche, die den Völkermord verherrlichen, wie: „Sauerkraut, Kartoffelbrei, Bomber Harris Feuer frei“, „Bomber Harris do it again“ oder “Tagestemperaturen in Dresden im Februar 45: 900 Grad “ (mit Lachsmily).

Man stelle sich vor - Dirk Pohlman, weist in einem Vortrag darauf hin (https://www.youtube.com/watch?v=zPJn_DhmknI&t=201s) - jemand würde so geschmacklos über Auschwitz witzeln, unvorstellbar! Doch nicht solche menschenverachtende Hassreden werden heute von Linken, Schwarzen und Grünen angeprangert, sondern alles soll verboten und verfolgt werden, wer gegen diese „Pseudo-Linken“ oder gegen die Regierung, die EU, die Zionisten und die Nato den Mund aufmacht, einfach weil ihm der Kragen platzt. Mit dem Netzzensurgesetz soll jede kritische Meinungsäußerung verfolgt werden, die IP-Adressen ermittelt und die Kritiker bestraft werden. Bei „Tichys Einblicke“ kann man dazu mehr erfahren. (https://www.youtube.com/watch?v=SEHxDNFVU88)
Jedem sollte eigentlich klar werden, dass sich Faschisten nicht nur irgendwo ganz Rechts verkrochen haben, sondern Faschisten heute wieder am Regiepult sitzen. Dieses auch zu dokumentieren und anzuprangern, ist dringend geboten, wenn wir die bürgerliche Demokratie erhalten und durch plesbiszitäre Elemente demokratischer machen wollen. Vermutlich werden jene, die sich dem annehmen, nicht nur Probleme haben einen Vortragssaal zu finden.

 

01.03.20 Wort zum Sonntag?

zu Schulstreiks: Ratschlag und nächste Höhepunkte

Zitat aus dem Bericht: „Schülerinnen und Schüler sind da allerdings etwas beständiger. Sie haben die Klimakrise nicht vergessen und fühlen vermutlich sehr genau, dass diese die Menschheit noch begleiten wird, wenn Erdogan und der Corona-Virus längst vergessen und die Menschen im Nahen Osten endlich Frieden gefunden haben. Ja vielleicht sogar, wenn in Deutschland endlich die Nazi-Terrornetzwerke zerschlagen sind.“

Das liest sich wie das Wort zum Sonntag, aber über noch hoffnungsvolle Zeitgenossen soll man nicht lästern. Der Lackmustest wird sein, ob ihnen die Jacke einmal genauso so nah sein wird wie das Hemd.
Ich hoffe nur, dass es nach dem Überstehen von Erdogan, Corona-Virus oder den Terror-Netzwerken (linken, rechten und staatlichen) überhaupt noch Menschen gibt, die vergessen können. Man muss es immer wiederholen: Die größten Bedrohungen gehen von den Atommächten aus, die uns als Geißeln halten, was üblicherweise die Definition von Terror ist. Zudem sollte sich doch langsam herumgesprochen haben, dass viele (oder alle?) der Terroranschläge gegen Zivilisten in Europa von der Nato-Geheimarmer "Gladio" verbrochen wurden. Aber wer das schon nicht weiß (oder glaubt) der sollte wenigstens der Volksweisheit glauben, dass der, der am Lautesten "Haltet den Dieb" ruft, in der Regel auch der Täter ist.

 

28.02.20 Re: Praktisch für die AfD, das sie die NATO unterstützt

zu Nato stellt sich hinter die Türkei

Ich kanns schon nicht mehr hören, dieses Theater um die so rechte AfD. Durch was unterscheidet sie sich nochmal von der Union, der SPD, der FDP, den Grünen? In der Gefolgschaft zu einem räuberischen Militärbündnis, das im Auftrag der Wallstreet und der City of London die Welt in Chaos hält? Nein, da gehört die AfD mit zur Einheitsfront. Nicht anders bei der Nibelungentreue zu den Zionististen, Gauland will dieses menschenverachtende System sogar mit deutschem Blut verteidigen.
Oder ist die AfD globalisierungskritisch? Weniger neoliberal als die anderen Parteien? Falls ja, dann habe ich das wohl nicht mitgekriegt. Was bleibt also noch? Klimaskepsis? Möchte wetten, die ist bei den anderen Parteien (wenn Merkel nicht in der Nähe ist) genauso zu Hause... Außer bei den Grünen..., denn diese olivgrüne Theatertruppe beweist gerade, wie man durch Weltuntergangsstimmung auf einem Spurengas zum Erfolg reiten kann. Aber sie sind auch schon einmal auf pazifistischen Pferdchen in die Regierung geritten und haben, dort kaum angekommen, mit der anderen Friedenspartei, den Sozis, Deutschland in einen Angriffskrieg geschickt. Wer soll also den Herrschaften noch glauben, zumal sich dort heute noch ganz andere Typen zur Karriere anstellen als anno Tobak, wo es doch noch ein paar alte ehrliche Haudegen gab.

Bleibt die Migrantenthematik. Doch da vertritt die AfD die Positionen, die vor wenigen Jahren die führenden Köpfe von Union und SPD vertreten haben. Nur bei der Forderung nach Direkter Demokratie unterscheiden sie sich, aber wie wir wissen verkrümmeln sich diese Forderungen auf Ministersesseln von alleine... Die Linken wollen sich vom doofen Volk nicht dreinreden lassen und dass ausgerechnet die Rechten dies "täten möchten tun", können sie ihrer Großmutter erzählen.

 

26.02.20 Beleidigung unserer in Jahrzehnten geschulten TV-Tatort-Kompetenz

zu Massaker, völkischer Nationalismus und Wahn

Als ich am 22.Februar in einem Kommentar hier auf TP feststellte, es sei noch nichts bewiesen über die Tat in Hanau und man doch erst einmal warten sollte, bis man weiß, wer die Mutter des Täters getötet hat, ob der Täter sich wirklich selber getötet hat, was es für Indizien und Zeugenaussagen gäbe, die rechtfertigen, dass man den Anschlag derart politisch instrumentalisiert, wurde ich gelöscht. Ich kenne die Antwort auf meine Fragen noch immer nicht, weiß aber mittlerweile (was ich vorher nicht wusste), dass die Wahl zur Hamburger Bürgerschaft unmittelbar bevor stand und die schnellen Schuldzuweisungen Wahlkampf waren, Wahlkampf von der übelsten Sorte. Der Erfolg gibt den Agitatoren des Schmierentheaters aber recht, die Wahl ging aus wie gewünscht.
Nun wird mir niemand auch nur die geringste Nähe zur Rechten oder der AfD nachsagen können, (zu überprüfen auf 900 Kommentaren bei freudhammer.de), aber wenn etwas so durchsichtig und unfair abläuft, dann ertrage ich diese Unfairness nicht ohne zu widersprechen.
Wenn ich nichts überlesen habe, beim sogenannten Manifest des mutmaßlichen Täters, dann kann man ihn nicht in einer Nazi-, oder Rassistenecke verorten, denn er sah wohl sein Problem in der wachsenden Zahl der Erdbevölkerung und nicht bei irgendwelchen „Rassen“ oder Religionen. Hieß es nicht irgendwo auch, die Hälfte der Deutschen müsste weg? Ich glaube, es gab überhaupt keinen Satz zur Migrationsthematik in Deutschland, oder habe ich ihn einfach nicht gelesen? Wie kann man also dann eine Nähe zur strukturkonservativen und islamkritischen AfD herstellen? Von der zwar Ex-Chef Gauland auch eine Nähe zu echten Faschisten ausdrückte, als er einmal sagte er wolle Israel mit „deutschem Blut“ verteidigen? Aber bei der Solidarität mit den Zionisten unterscheidet er sich nicht von Union, SPD und Grünen.

Doch wieder zu Hanau. Eine große türkische Zeitung meldete, dass die Polizei im Rhein-Main-Gebiet schon vier Stunden vor den Bluttaten von geplanten Gewaltaktionen durch kriminelle Banden gewarnt wurde. Dazu gibt es etliche Zeugenaussagen, dass der als Täter beschuldigte nicht der Täter gewesen sei.

Bevor die Medien sich weiter mit Mutmaßungen und Psychiatrie beschäftigen, sollte erst einmal eine klare Beweisführung vorgelegt werden: Videoaufnahmen, Schmauchspuren, Fingerabdrücke und was wir alles so beim windigsten ARD-Tatort erwarten dürfen.

 

26.02.20 Rechter Kehraus

zu Parteien der Mitte: Null Toleranz gegenüber Nazis?

In einem Interview vermittelte der Bayerische Ministerpräsident Söder, was er heute beim politischen Aschermittwoch in Passau so vor hat loszulassen:

„Solche Taten, solche Amokläufe, solche rechte Terrorzellen, die ausgehoben wurden – das hätte sich Franz Josef Strauß nicht vorstellen können. Hass und Hetze verbalisieren sich in unserem Land nicht nur, sie militarisieren sich.(…)
Unsere weltoffene Gesellschaft wird angegriffen – rechte Gruppen wollen einen Bürgerkrieg anzetteln.“ (PNP, heute)

Der große Freund aller rechten Diktatoren seiner Zeit, FJS, sagte dagegen, dass es rechts von der CSU nur die Wand geben dürfe. Söder dagegen versucht mit aller Kraft zwischen die CSU und die Wand eine rechte Gefahr zu pressen. Wer aus Propagandazwecken leichtfertig von Bürgerkrieg redet, der kann nicht mehr ganz bei Trost sein.

Doch soll man seine Pappenheimer an ihrer Politik erkennen, und diese ist so rechts wie eh und je: Unterstützung von Angriffskriegen, ungebremster Waffenhandel mit den übelsten Regimen, Russlandhetze, Einschränkung der Meinungsfreiheit, Ausspionieren der Bürger. Was habe ich noch vergessen? Ach ja, rechte Heuchelei. Mit dem Ende des Faschings sollten die Protagonisten ihre pseudolinken Masken abnehmen und auch die blauweißgerauteten. Was da wohl zum Vorschein kommt....

 

26.02.20 Re: Rechter Kehraus

Soweit mir bekannt, ist die Hamas ja ursprünglich eine zionistische Schöpfung gegen die Fatah, Motto: Teile und herrsche. Von der Geldspritze von Netanjahu für die "radikal-islamische Hamas" über Katar, hatte ich schon gelesen. Nun wurde den Bewohnern des größten KZs dieses Planeten das Fischen vor ihrer Küste verboten. Keine Ahnung, wie das alles zusammenpasst. Offenbar spielt man mit dem Würgegriff und lässt immer so viel Luft in die Lunge, dass der Gewürgte gerade so nicht stirbt. (Man braucht ihn ja noch für den "Battleproof-Waffenexport" Made in Zion). Dazu aber keine Silbe von unserer Regierung oder von den Linken und Grünen, von denen sich - Gott bewahre - Letztere (Habeck) schon im Kampf um die Nummer 1 in Deutschland sehen. Also von Heuchlern und Volksverdummern haben wir auf jeden Fall reichlich.

 

22.02.20 Anstößige Äußerungen?

Mein Betrag von heute Morgen "Noch ist nichts bewiesen" wurde irgendwann am Nachmittag gesperrt. Begründung "Anstößige Äußerungen". Kein Hinweis natürlich wer was anstößig gefunden hat. Ich gehe davon aus, dass jemandem meine Meinung nicht gepasst hat, also entweder eine nicht weiter geprüfte Denunziation oder Zensur. Wer meinen Beitrag gelesen hat weiß, dass er mit Sicherheit nicht "anstößig" war, es sei denn, man findet unbequeme Wahrheiten anstößig.

Ich werde auch diesen Beitrag, zusammen mit den 900 anderen, die ich in sechs Jahren bei Telepolis verfasst habe, in das Archiv zum Nachlesen und als zeitgeschichtliches Dokument zu unserer Meinungsfreiheit einfügen. Das Archiv ist als E-Book gratis von meiner Webseite downzuloaden.

 

22.02.20 Manchmal ist es schwer Trolle nicht zu füttern

@tertium non datur & @Gast (12115), ich habe nun etliche Beiträge von euch zum Thema in verschiedenen Foren hier auf Telepolis gelesen und war jedes Mal erschlagen von soviel Fanatismus und Schaum vor dem Mund. Ich weiß nicht ob es nur ein Mund ist der schäumt oder ob es euch wirklich zweimal gibt, in jedem Fall trifft auf euch das zu, was ich in meinem Beitrag meinte: aus euerem Hass kann man nichts anderes bauen als Galgen und Stricke. Ihr mögt euch vielleicht von euch ein anderes Bild einreden, aber ihr habt alle Eigenschaften, die man gemeinhin Faschisten zuschreibt.

Wobei ich nun gegen einen meiner Vorsätze im neuen Jahre verstoßen habe: keine Trolle zu füttern.

 

22.02.20 Noch ist nichts bewiesen

zu Wenn Amok und Faschismus zusammenfallen

Der mutmaßliche Täter - mehr ist er noch nicht, wenn ich die Pressekonferenz des Bundesstaatsanwaltes richtig verstanden habe – hat vielleicht furchtbare Dinge getan. Was aber mit diesen durch die bundesdeutsche Politik und die Medien die letzten Tage gemacht wurde, das war pure Volksverhetzung. Auch was hier bei Telepolis an Trollen durch die Foren spukte, empfand ich als den Stoff aus dem man Galgen baut und Stricke dreht. Allein die unsäglichen Kommentare der Chefredakteure und die pharisäerhaften Leserbriefe in meiner Tageszeitung schaffen ein Klima in dem nur eins gedeihen kann: eine neue Diktatur.

Was im aktuellen Fall an Hetze losgetreten wurde, an Vorverurteilung, obwohl die Polizei bei ihren Ermittlungen noch am Anfang steht, ist schlicht unanständig. Man könnte es in vernünftigeren Zeiten einmal den Kindern als Lehrbeispiel für Vorverurteilung und politische Hetze zum Schulstoff anbieten. In jedem Fall ist die schreckliche Bluttat das Eine, die politische Raserei aber das andere, die versucht Menschen gegeneinander zu hetzen.
Ob der verdächtige Banker ein Rechter war, weiß ich nicht, die Hexenjagd ist aber auf jeden Fall rechts und tiefbraun, auch wenn sie vorgibt sich gegen Rechts zu richten. Auch ob der mutmaßliche Täter ein Rassist war, geht aus den gelieferten Texten von ihm nicht hervor. Offenbar wollte er keine Rassen ausrotten, sondern die halbe Menschheit, diese Menschenverachtung kennen wir ja auch von einzelnen Klimafanatikern, die nur das Aussterben der Menschheit als Lösung sehen.

Warum ich so skeptisch bin? Wie könnte ein denkender Mensch etwas anderes sein als skeptisch? Nach all den Lügen, die uns täglich überfluten!
Ob ich eine andere Theorie habe? Ich will erst einmal wissen, wann die Mutter des Verdächtigen erschossen wurde, vor oder nach den anderen Morden. Ob es mehrere Täter gab, wie verschiedentlich behauptet und auf Videos zu sehen. Es bringt wohl nichts ins Blaue zu spekulieren, doch ich kann nur versichern, das ich nicht weniger Angst vor einem neuen Faschismus habe als diejenigen, die sich heute so laut äußern. Nur sollten wir nicht nur in eine Ecke stieren, denn Braun ist eine Mischfarbe aus vielen Farben...

Doch kann es durchaus sein, dass der mutmaßliche Täter mit seinen Anzeigen bei der Bundesanwaltschaft und seinen wirren Appellen an die Amerikaner in englischer Sprache bestimmten Kreisen lästig wurde. Der Mann hat sich als passender Sündenbock geradezu aufgedrängt, paranoid, nirgends organisiert. Wenn man die derzeitige politische Entwicklung im Ganzen sieht, ist beinah täglich mit inszenierten Schweinerein zu rechnen, quasi mit kleinen Reichstagsbränden. Die an allen Ecken gestarteten immer neuen Einschränkungen der gewohnten Freiheiten müssen immer neu begründet werden und nach der Bluttat schreien die Untertanen geradezu nach immer neuen Fesseln. Dass ausgerechnet die „Guten“ nach Diktatur schreien, eine Art Suizidverlangen aus Angst vor dem Tod, kann schon als psychologisches Meisterwerk gesehen werden. Aber vielleicht wollte man auch nur wieder ein Medienthema setzen, das die Diskussionen über Thüringen, das Nato-Großmanöver gegen Russland und die nicht mehr zu übersehenden Tendenzen des nötigen Regiewechsels in Berlin, in alternative Nischen verdrängt.

Vielleicht braucht man aber auch eine braune Gefahr als Begründung um jederzeit wieder eingreifen zu können, denn der Standort Deutschland ist für die Hegemonialmacht zu wichtig. Diese Theorie mag falsch sein, doch seit ich unlängst von den geheimen Zusatzvereinbarungen zum Deutschlandvertrag erfuhr, der den Besatzern erlaubt wieder einzugreifen, wenn sich eine Bedrohung ergibt, durch die der Status Quo gefährdet werden könnte, fügen sich überall Puzzleteilchen zu diesem Bild. Gut, vielleicht reine Phantasie und übertriebene Sorge. Vielleicht denken wir auch völlig in die falsche Richtung und alles geht in eine kriminelle Richtung. Lassen wir die Polizei ihre Arbeit machen, vielleicht belehrt auch mich die weitere Aufklärung im Fall Hanau eines Besseren.

 

20.02.20 Cem Özdemir will den Sumpf trockenlegen - mit noch mehr Sumpf?

zu Reaktionen auf Rechtsterror: "Es reicht!"

Zitat aus dem Bericht: "Der Grünen-Politiker Cem Özdemir forderte ein energisches Vorgehen gegen den Rechtsextremismus: "Es reicht! Wir haben in Deutschland ein massives Problem mit rechtem Terror und müssen endlich anfangen, (den) rechten Sumpf mit aller Härte des Rechtsstaates ein für alle Mal trockenzulegen, und zwar on- wie offline."

Wie will Cem Özdemir einen Sumpf trockenlegen? Er sollte erst einmal darüber nachdenken, wie dieser "Sumpf" entstanden ist. Da hat sich was angestaut, wie der Abfluss des Sumpfes sind die Ohren der Regierenden verstopft. Sie kümmern sich nicht um die Probleme ihrer Wähler, wollen gar nicht wissen, was sie bedrückt, diese dürfen nicht einmal Personen wählen, keinen Kanzler, keinen Bundespräsidenten, nur eine Partei dürfen sie wählen, und was diese mit ihrer Macht dann machen haben wir 70 Jahre lang erfahren. Die wirksamste Möglichkeit einen Sumpf trocken zu legen wäre die längst überfällige Einführung direktdemokratischer Elemente. Aber davor scheuen die Parteien zurück wie der Teufel vorm Weihwasser, denn SIE wollen bestimmen, SIE wollen ihre Macht und ihre Pfründe behalten. Was Herr Özdemir betreibt, ist billige Hetze und lenkt nur von den eigentlichen Problemen ab.

 

19.02.20 Johnson ist offenbar ehrlicher

zu Britische Regierung will mit Punktesystem für Einwanderung nur noch die "Schlauesten und Besten"

Das muss man Boris Johnson lassen, er tut beim modernen Menschenhandel nicht so scheinheilig, als ginge es um Humanität. Als Lakai der Wirtschaft will er nur schlaue und junge Arbeitskräfte, die Gewinn versprechen. Bei uns würde sich solche brutale Ehrlichkeit nicht auszahlen. Zwar zogen Merkel und Gauck vor 2015 auch durch die Welt und schwadronierten von Deutschland als Einwanderungsland. Doch als die Migranten dann kamen, verkaufte man die Angelockten den Einheimischen als Flüchtlinge und Asylanten, wobei die echten Flüchtlinge und das Asylrecht Schaden nahmen. Doch nur auf der „Asylantenschiene“ konnte man sich auf das jahrzehntelang gezüchtete Schuldgefühl der Deutschen verlassen, die in ihrer Mehrheit nie etwas anderes sein wollen als hilfsbereite, weltoffene Menschen. Nur die in der DDR sozialisierten Mitbürger hatten von dieser Gutmenschenmilch nicht genug mitbekommen, kein Wunder also, dass von dort am meisten Widerstand laut wurde. Schnell nannte man sie Pack und Nazis, wobei sich ausgerechnet Sozis und Grüne bei der Beschimpfung bis heute besonders hervor tun.

Bei dieser krummen Tour blieben diejenigen auf der Strecke, die wirklich Hilfe nötig hätten, die Alten, Kranken und Kriegsversehrten in den Lagern, denen man dort auch noch die Unterstützung von der UN kürzte.
Nach Europa, besonders nach Deutschland kamen die jungen, gesunden und kräftigen, auch nicht die wirklich Armen, denn diese hätten die Schleusergebühren nicht bezahlen können. In der „Huffington Post“ durfte ein Professor ausführen, dass er die widrigen Fluchtbedingungen als willkommenes Ausleseverfahren sah, denn die langen Fußmärsche und Bootsfahrten sorgten schon für die durchsetzungsfähigen Bewerber…

 

19.02.20 Bürgerliche Mitte und fröhliche Linke...

zu Wenn "Antifa" staatstragend wird

Bei diesem Spruch vom Dresden-Korrespondenten der Taz Michael Bartsch kommt man beim Lesen schon ins Stocken::

„Bürgerliche Mitte und fröhliche Linke…“

Nein, weder die Union noch die SPD haben etwas mit „bürgerlicher Mitte“ zu tun, zumindest nicht dort, wo sie an der Macht sind. Sie sind Handlanger der totalitärsten Macht dieser Erde, für die nur das Faustrecht gilt und die über Leichen geht. Für mich ist hier der Schoß, aus dem seit bald hundert Jahren der Faschismus kriecht. Wer sich in dieser Nähe aufhält ist entweder moralisch tot oder einfach nur ein Lakei oder – volldoof. Dass die AfD dort auch kein Fremdkörper wäre, ist sowieso klar. Sie sagt heute nur das, was Frau Merkel noch vor wenigen Jahren auch vertreten hat.

Und „fröhliche Linke“? Die möchte ich sehen, wenigstens einmal im Leben.

 

18.02.20 Floppy oder Nürnberger Trichter?

zu Gehirnoperation gegen Zweifeln

Wie? Wer falsch wählt und an Diktatorin Merkel zweifelt bekommt ein Laufwerk oberhalb der Ohren eingebaut, damit man immer die neuste Meinung aufspielen kann?

Wie? Wer den menschengemachten Klimawandel anzweifelt, dem werden die Hirnhälften gewechselt?

Wie? Wer nicht der Meinung ist die NATO sei ein Friedensstifter und kein Aggressor dem wird der Frontallappen durch eine Wellblecheinlage ersetzt?

Wer die EU für ein diktatorisches System hält und die EZB für eine dunkle Macht, der wird resetet?

Wer bezweifelt, dass jeder normale Deutsche ein Nazi ist, die Zerstörung Dresdens ein Valentinsgeschenk von Bomber Harris und seinem Gangsterboss Churchill und behauptet die Antifa seinen die wirklich neuen braunen Horden, der bekommt den Nürnberger Trichter voll in die Birne, aber so was von voll...!

 

16.02.20 Schwarzes Evangelium

zu Tempolimit scheitert an Union

„Das Auto ist das Instrument der Freiheit“ hat der überaus geschäftstüchtige Lobbyist F.J. Strauß einmal vorgebetet. Was muss das für eine Freiheit sein, die sich auf Blechvehikel stützt, habe ich mir damals schon gedacht. Die Union hat aber noch immer nichts dazugelernt, sie verteidigt die Raserei auf den Autobahnen, als ginge es dabei um ihr schwarzes Evangelium. Mir scheint, es ist heute vielleicht das Trostpflaster für die deutschen Autokonzerne, weil man sie beim Wirtschaftskrieg der Amis gegen sie und die Diesel-Technologie im Regen stehen ließ und lässt. Wenigstens das Prädikat „erprobt auf den freisten und schnellsten Autobahnen der Welt“ will man ihnen lassen. Dass dabei der schwarze Verkehrsminister, der eine halbe Milliarde in den Sand gesetzt hat, auch noch mitreden darf, ist sowieso ein Witz. Ich würde ihn gerne zum Käsen auf die Alm schicken, aber halt, das können wir den Rindviechern nicht zumuten.
Und dass der Bundesrat, bei denen doch Rotgrün gut vertreten sind, dem Irrsinn zustimmt, sagt sowieso alles über diese Parteienbande aus. Möchte wetten, dass auch die AfD gerne mit entschieden hätte und jeder hätte sehen können, dass sie in den meisten Politikpunkten keine Jota vernünftiger sind.
Aber in einem Land, in dem Achtzehnjährige als ihr Lebensziel irgendeinen Audi für 60 000 Euro mit 260 PS anführen, da läuft einiges in den Köpfen nicht rund…

Aber kommen wir zur Realität auf den Autobahnen. Just in Time-Laster und die Lage als Transitland für die Lastwägen ganz Europas machen die Autobahnen dicht und kaputt und das Fahren auf ihnen zur Tortur. Ein ständiger Hindernislauf: Ausscheren, Einscheren, Beschleunigen, Bremsen und immer der Blickwechsel vom Rückspiegel zum Seitenspiegel, zur Seite zum Tacho, von Nah zu Fern, kurz: Stress ohne Ende. Wie leicht wäre es die Laster auf die rechte Spur zu verbannen und alle die nur hundert fahren wollen und die linke Spur für die 120-Fahrer, von mir aus auch 130. Keine plötzlich im Rückspiegel auftauchenden Geschosse mehr, keine gefährliche Manöver beim Spurenwechsel, keine gestreckten Mittelfinger, kein Lichtgehupe usw.
Selbst der ADAC, die oberste Instanz der deutschen Autokirche, soll ja schon bereit sein einzulenken. Alleine die Union…

 

14.02.20 Was nicht in der Zeitung steht existiert nicht

zu Wie die "Mutter aller Bomben" Afghanistan verseucht hat

In den Köpfen existiert nur das, was die Medien berichten. Selbst der eigene Alltag, die tägliche Realität scheinen dagegen nicht existent. Jetzt erst die Wirklichkeit in einem fernen Land, mit dem wir uns seit 18 Jahren im Krieg befinden, ausgelöst durch ein Verbrechen in New York, über das nur die Lügen der Täter bekannt gemacht wurden.

„Die Zeitungen scheinen anscheinend mehr für die Artikel zu bekommen, die sie nicht veröffentlichen als für die, die sie veröffentlichen.“
(The Paper, Netflix)

 

13.02.20 Immer neue Reservate für die Ureinwohner

zu 94 Prozent der Palästinenser lehnen den "großen Friedensplan" ab

Was in Palästina seit hundert Jahren geschieht, ist leider der nicht zu leugnende Beweis, dass Menschen so sind, wie sie von nüchtern gewordenen Humanisten beschrieben werden: unbelehrbar!
In der Levante wiederholt sich beinah exakt, was zuvor in Nordamerika verbrochen wurde: Man raubt ein Land, ermordet die Einheimischen oder sperrt sie in Reservate. Der neue Trump- Kushner- Netanjahu-Plan ist die verschärfte Form dessen, was seit Israels Staatsgründung passiert: eine neue Stufe der Reservateplanung.
Es sollte jedem klar sein, dass ein imperiales Unrechtssystem, das sich hinter hohen Mauern verkriecht und jeden Nachbarn tötet, der nicht bei drei auf einen Baum geflüchtet ist, auf Dauer keinen Bestand haben kann. Tragisch ist, dass dieses Räubersystem sich hinter dem Judentum versteckt, wobei für Zionisten die Religion etwa die Bedeutung hat wie die Plastiklederhose für den Preußen beim Oktoberfest. Israel ist eine Schöpfung und aggressive Aussenstelle des anglo-amerikanischen Imperiums, das in globalem Maß Diktaturen mit ihm genehmen Tyrannen fördert und dabei mit Freiheit und Demokratie-versprechenden Sirenengesängen die Völker in seine Arme lockt.

Für die jüdischen Einwohner Palästinas hoffe ich aber aus ganzen Herzen, dass sie es doch noch schaffen mit ihren arabischen Nachbarn zusammen in einem Staat einmal in Frieden zu leben, wie sie es zuvor tausend Jahre lang gemacht haben. Doch ich sehe natürlich auch, dass es mit jedem Unrecht und jedem ermordeten Palästinenser immer schwieriger wird. Die Strippenzieher an der Wallstreet und der City of London werden eine solche wünschenswerte und friedliche Entwicklung weiter mit allen Mitteln verhindern.

 

12.02.20 Re: "Millitärisch notwendig" ist eine Lüge

zu "Kulturkampf von rechts"?

Hans, 11 schrieb: "bevor du nicht die Opfer der Deutschen beklagst, nehme ich dir deine Jammerei für die deutschen Opfer nicht ab."

Ich gehe bei jedem geistig gesunden Menschen davon aus, dass er selbstverständlich alle Opfer des Faschismus beklagt, egal welcher Herkunft. Brecht schrieb: Das erste Land, das die Nazis eroberten, war Deutschland.
Die ersten Opfer waren Deutsche und die Letzten vermutlich auch. Dazwischen wurden Millionen nähere und entferntere Nachbarn ermordet. Doch sollte man nie vergessen: 30 000 Deutsche wurden von den Nazis hingerichtet, weil sie den Wahnsinn nicht mitmachen wollten.
Und noch zu deinem Satz: "Millitärisch notwendig". Das ist eine ungeheuerliche Lüge, Dresden etwa, hatte keine militärische Bedeutung, es war eine Sanitätsstadt und gefüllt mit Vertriebenen. Die Zerstörung durch Phosphorbomben war reine Vernichtungswut, die perfide Lust am Zerstören und Ermorden Unschuldiger. Vergleichbares kennt man nur vom irren Rächergott im Alten Testament, der schon einmal alles ersaufen lässt oder Städte verbrennt, wenn seine Schafe nicht gehorchten und ihn nicht anbeteten.

In Japan war es nicht anders. Tokio, Hiroshima, Nagasaki hatten keine militärische Bedeutung, ihre Vernichtung war die reine Barbarei.

 

12.02.20 Hass-Speak in Reinkultur

Du, der sich Hans nennt und der andere, der den Eindruck einer Enzyklopädie vermitteln will - wenn ich euere Beiträge so lese, dann bin ich mir sicher, ihr habt ziemlich einen an der Waffel, sonst würdet ihr den Völkermord an Zivilisten nicht als "notwendige Späne" bezeichnen. Aber in einem Land, in dem große Medien ungestraft behaupten können, die Amis hätten Auschwitz befreit und nicht die Russen und in dem man die Zahl der Ermordeten in Dresden um Hunderttausende zusammenstreichen kann, da hört sich langsam alles auf. Ich habe neulich schon einmal darauf hingewiesen, dass lt. dem Historiker Manfred Ploppa, KZs im "Befreiungsgebiet" der Amis noch ein halbes Jahr nicht geöffnet wurden.

 

12.02.20 Re: Als Sohn eines der Dresden erlebt hat

zu "Kulturkampf von rechts"?

posersalami: Sie dulden und ermöglichen das Deutschland Krieg führt und führte. Demnach darf ihr Gegner aus Krieg x ihr Haus anzünden und sie darin verbrennen?

Sie dulden und ermöglichen...? Du spielst auf die Gegenwart an? Genau das geschieht ja mit uns. Aber es ist das alte verlogene Märchen derer, die auf solche Lügen ihr Geschäftsmodell gründen.
Du kannst als Einzelner nichts dagegen tun, außer hier mit Kommentaren zu riskieren, dass man dich auf die neue Dachauliste setzt und selbst diese Möglichkeit hatten unsere Vorfahren nicht. Sie bekamen nur zu lesen und im Propagandafunk zu hören, was die Gestapo wollte. Bei uns ist es nicht viel anders, die großen Medien berichten heute unisono dieselbe Weltsicht und verschweigen, alles was da nicht hineinpasst. Zwei, drei Presseagenturen wählen und verteilen weltweit den Nachrichtenstoff und bestimmen so den Informationsstand der Menschen. Die Wahrheitshungrigeren von uns (nicht selten mit einer Rente gesegnet) suchen dann noch in den Nischen des Internets und bauen damit ihr Puzzle zusammen. Doch wenn du Vollzeit irgendwo arbeitest, lange Anfahrten hast, zu Hause weitere Aufgaben warten und eine Familie, dann interessiert dich der verlogene Politzirkus nicht und du bist froh vor dem Fernseher die Beine ausstrecken zu dürfen und was bleibt dir dann schon zu glauben als das, was man dir mit allen Tricks der Propaganda unterjubelt.
Nun unseren Altvorderen, die in einer Diktatur lebten und großteils froh sein mußten, wenn sie ihre Familie ernähren konnten und damit auch ihr Möglichstes leisteten, eine Mitschuld an den von fremden Geldsäcken angestifteten Naziverbrechen zu anzulasten, ist perfide, mindestens aber völlig weltfremd.

Überhaupt gibt es auch nur individuelle Verantwortung. Wenn es in deinem Einflussbereich zu einem Unrecht kommt, dann bist du, nach meinem Rechtsempfinden sehr wohl verpflichtet, zu widersprechen oder dich einzumischen.

Im darüber hinausgehenden Bereich kannst du es ja versuchen, die Erfolgswahrscheinlichkeit liegt aber nahe Null.

 

12.02.20 Re: Geschichte vom Kopf auf die Füsse stellen

Cemi: Alter Schwede, ich backe mir meine Geschichte jetzt auch selbst.

Informier dich! Hitler ist nie in freien Wahlen an die Macht gekommen, er wurde nach der Industrielleneingabe durch Hindenburg eingesetzt. Dann kam der selbstinzenierte Reichtagsbrand und das längst in der Schublade liegende Ermächtigungsgesetz. Alles was später an Wahlen stattfand, waren Wahlen unter den Bedingungen der Diktatur, der permanenten Gehirnwäsche und der Drohung mit Sippenhaft und Dachau.

 

12.02.20 Geschichte vom Kopf auf die Füsse stellen

zu "Kulturkampf von rechts"?

Zitat aus dem Artikel als Erklärung des Völkermords an den Deutschen:

„Man greift das Volk als Basis der Herrschaft an, setzt auf maximale Zerstörung…“

Das Volk als Basis der Herrschaft! So eine verlogene Phrase! Wann wäre je ein Volk „Basis der Herrschaft gewesen“? Herrschaft braucht Macht und welche Macht hatte etwa das deutsche Volk unter dem Faschismus? Keine, und wer keine Macht hat kann auch keine Verantwortung für die Verbrechen seiner Tyrannen tragen. Dies auch noch seiner zweiter, dritter oder mittlerweile schon vierter Generation anzulasten und in Büsserhaltung zu zwingen, ist eine Ungeheuerlichkeit.

Churchill hat, nach eigener Aussage, Krieg gegen die Deutschen geführt und nicht gegen Hitler. Hitler war, wie der ganze Nazispuk, eine Inszenierung der anglo-amerikanischen Hochfinanz, auch wenn er zum Schein gegen seine Herren wetterte, um sich glaubwürdig zu machen. Der Faschismus war eine blutige Veranstaltung des internationalen Kapitals und seiner Konzerne. Mit IBMs Lochkartensystem wurden die Deutschen gezählt und Juden überhaupt erst als Juden erfasst, die sich immer als Deutsche verstanden haben. Und Auschwitz war, was langsam bekannt wird, eine Fabrik der internationalen IG-Farben, weswegen ihr Funktionieren auch bis zum Schluss durch keine Bombardierungen der Alliierten gestört wurde. Der deutsche Faschismus wurde (wie zuvor Mussolini, der vom britischen Geheimdienst fürstlich unterstützt wurde), von der Wallstreet und der City of London finanziert und vom Vatikan bis zum Schluss gepampert. Ziel war die Vernichtung der Sowjetunion, deren Errichtung zuvor dieselben Kreise mit betrieben haben. Doch waren sie wohl nur als „Zwischenwirte“ geplant oder sollten als Kanonenfutter bei der Beseitigung des Zaren dienen. Als Hitlers Vernichtungszug den Vielvölkerstaat nicht besiegen konnte, sowenig wie zuvor Napoleon, wollte Churchill 1945 gleich noch mal mit alliierten und deutschen Soldaten Hitlers Werk im Osten beenden und dem völlig erschöpftem Riesenreich den Rest geben. Es ist beim Plan geblieben, Churchill verlor zu Hause seine Macht.

Doch nun hat die NATO die russischen Randstaaten allesamt kassiert und sich nah an Moskau und St. Petersburg herangeschoben. Ob das gegenwärtig anlaufende Großmanöver nur eine Provokation gegen Russland ist oder ein neuer Überfall, werden wir ja bald sehen oder nicht sehen, da es gut sein kann, dass es danach niemanden mehr gibt, der sehen kann. Und wieder hat sich unser Land in die Front der Aggressoren mit einbinden lassen, Schande über uns.

Aus meiner Sicht zieht sich das Ganze als rote Linie von der französischen Revolution, über Napoleon zum 1. Weltkrieg, dessen Zweck es war, die Adelsherrschaft in Deutschland, Österreich und Russland zu beseitigen, denn das Kapital war es leid – obwohl es die feudalen Herrscher über das Kreditwesen längst an der Gurgel hatte – noch länger irgendwelche Instanzen über sich zu dulden.

Wobei wir in der Gegenwart wären, wo das Volk ebensowenig die Basis der Herrschaft ist. Wir sind ohnmächtig gegen das Ausmaß an Spionage und Kontrolle an uns, dürfen ab und zu ein paar Kreuzchen machen und uns vom Parteienzirkus verdummen lassen, der längst alle Macht an die EZB & Co KG abgegeben hat.

 

12.02.20 Artikel eine Beleidigung des Verstandes

zu Die Abgrenzung zur AfD ist alternativlos

Die Linken, bzw. was sich heute so dafür ausgibt, sind gerade dabei sich auf Dauer den Ruf zu ruinieren. Schade drum, aber dass sie irgendetwas mit Demokratie am Hut haben, wird ihnen niemand mehr abnehmen. Das schreibt einer, der seit vielen Jahren darunter leidet, wie die Rechten geradezu gezüchtet werden. Aber das ist wohl kein Zufall sondern Absicht, denn Linke, Grüne und Rechte (wobei ich hier die Union, mit der FDP und der AfD in einen Topf werfe), dienen denselben Herren. Und kein demokratischer Silberstreif am Horizont...
Agitatoren wie Herr Wustmann befeuern diesen Prozess, sein Artikel ist eine Beleidigung des Verstandes.

 

07.02.20 Meister im Brandstiften und der Täuschung

zu Russland: Israelische Kampfflugzeuge sollen ein Passagierflugzeug gefährdet haben

Wer sich mit schwer bewaffneten Militäjets hinter einer Passagiermaschine versteckt und riskiert, dass diese von der Flugabwehr abgeschossen wird, stellt sich bewußt außerhalb jede Moral, ja außerhalb die menschliche Gemeinschaft, ist ein Verbrecher und Terrorist ohne Wenn und Aber. Die Vorgehensweise des Zionisten ist nicht neu, sie sind Meister im Brändestiften und der Täuschung. Dass unsere Kanzlerin den Schutz dieses Regimes zur Staatsräson erklärte, ein Gauland es mit deutschem Blut verteidigen will, sagt alles über sie aus. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder ideologischer motivierter Realitätsverlust oder klammheimliche Mittäterschaft.

 

04.02.20 Wieder ein echter Wustmann

zu Rechte Polizisten: Ziemlich viele Einzelfälle

Gerrit Wustmann: „Tatsächlich ist es schwierig zu beurteilen, wie hoch der Anteil jener Beamten ist, die zu rechtsradikalem Gedankengut neigen. Denn es gibt dazu keine Umfragen oder Untersuchungen. Ein Versäumnis.“

Wustmann tappt also im Nebel und alles, was er absondert sind Vermutungen. Ja, wenn es nur Untersuchungen gäbe! Statistiken müssen her, um Wustmanns ideologisch motivierte Vermutungen zu stützen. Aber, um Mark Twain zu zitieren, "es gibt Lügen, verdammte Lügen und es gibt Statistiken" und auch der Kriegsverbrecher Churchill vertraute nur den Statistiken, die er selber gefälscht hat, nach eigenen Worten.
Und Wustmann hat nicht einmal Statistiken, er pflegt einfach nur seine eigenen Vorurteile über Berufsgruppen, Polizisten müssen da immer rechts sein, sie tragen schließlich eine Knarre und manchmal einen Knüppel und dienen dem Staat.

Doch was passiert, wenn sich dieser Staat nicht mehr an die eigenen Gesetze hält, noch immer Staatsanwälte nach Parteibuch einstellt, weswegen internationale Haftbefehle von Deutschland nicht mehr akzeptiert werden? Was geschieht mit Polizisten, denen man sicher ein besonderes Vertrauen in den Rechtsstaat unterstellen kann (was aber nicht rechts sondern recht ist!) wenn die Regierung auf das Grundgesetz pfeift, wenn sie es über siebzig Jahre lang verändert und verwässert, bis es nur noch eine nichtssagende Fassade ist? Man nehme nur den Fall, dass die Vorbereitung von Angriffskriegen eigentlich das Kapitalverbrechen schlechthin sind, die Teilnahme bei völkerrechtswidrigen Angriffskriegen aber ungestraft bleiben?
Oder das systematische und unkontrollierte ins Land locken von Millionen Migranten, wie es Gauck und Merkel getan haben, wodurch sich der Staat praktisch selber aufgegeben hat. Was denken sich da wohl Polizisten, die von Gesetzen Ahnung haben? Machen sie sich da „rechte“ Gedanken oder Gedanken um das Recht?
Was werden sich wohl Polizisten in vorderster Front denken, deren tägliches Brot das Schützen der Bevölkerung und die Auseinandersetzung mit Gesetzesbrechern ist, gegen die sie mühsam ermitteln und die dann entweder gar nicht angeklagt oder vom nächsten Richter wieder freigelassen werden?

Muss es „rechts“ sein, wenn sich Polizisten darüber empören, oder ist es ihre Pflicht, ihr Recht ist es sowieso.

Ich vermute Gerrit Wustmanns neueste Artikelei gegen eine rechte Gefahr eher in der Sparte, „eine rechte Gefahr muss her, damit Linke auch weiterhin ihre Existenzberechtigung haben“. Und der Besatzungsmacht nie die Begründung ausgeht, wegen rechter Umtriebe unser Land nie räumen zu müssen.

 

03.02.20 EU

zu Bye, bye England, Rationalgalerie

Die EU ist eine zutiefst undemokratische Veranstaltung. Da werden Figuren, die gar nicht zur Wahl standen als Führer eingesetzt und über allem schwebt die EZB, die keiner demokratischen Kontrolle unterliegt. Da werden immer mehr Kompetenzen aus den Mitgliedsländern abgezogen, räuberische Kriege für ein fremdes Imperium mitgetragen, die Sozialsysteme systematisch erodiert, die Sprachen und Kulturen geschliffen, die alten Völker durch massenhafte Zuwanderung irreversibel zerstört…
Es hat auch bei mir länger gedauert, bis ich, abgeschreckt durch unsympathische EU-Kritiker und seit Kindertagen von einer grenzenlosen Welt träumend - erkannte: Die EU ist eine zutiefst undemokratische Veranstaltung, von Banken und Konzernen erdacht und durchgesetzt, und wir durften dazu nicht einmal Gick und schon gar nicht Gack sagen. Die Euroeinführung war einer der größten Raubzüge der Geschichte und das Ganze vernebelt mit Sprüchen von "Neuer Weltordnung" und Grenzenlosigkeit. Und das Tragische daran: das System wird nicht (derzeit wohl nur in Frankreich) mit Polizeigewalt aufrechterhalten (und von den politischen Vertretern der Konzerne, die nicht müde werden die alten verlogenen Sonntagsreden zu halten), sondern auch von den Kräften, die sich eigentlich Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Demokratie auf die Fahnen geschrieben haben.

 

03.02.20 Raus aus der Nato!

zu Einsatz türkischer Phosphorbomben in Nordsyrien belegt

Und mit solchen Kriegstreibern und Menschenverächtern sind wir zusammen in einem Militärpakt! Wie schnell wird der Natobeistandsfall ausgerufen und deutsche Soldaten müssen dann auf Seiten von Phosphorbombern in den Krieg ziehen! (Wir haben das ja auch beim Insiderjob 9/11 erlebt und befinden uns seither im Achtzehnjährigen Krieg mit Staaten, die nachweislich mit dem Verbrechen nichts zu tun hatten).

Trump soll ja auch dieser Tage das Verbot von Landminen aufgehoben haben, aber Urangeschosse, Clusterbomben und Atomsprengköpfe standen bei den Amis sowieso noch nie auf der Verbotsliste. Es gibt für uns nur eine Alternative: Raus aus der Nato, denn ein Verteidigungsbündnis ist sie schon lange nicht mehr, es ist das Angriffswerkzeug der globalen Konzerndiktatur.

Die Frage ist nur, dürften wir die Nato überhaupt verlassen? Wir, der Vasallenstaat, der trotz aller gegenteiligen Bekundungen noch immer durch Besatzungsknebel und geheime Zusatzvereinbarungen gefesselt ist. Etwa der "Überwachungsvorbehalt", gemäß dem wir ganz offen in jeder Beziehung ausgespäht und abgehört werden dürfen. Mit ihrem Spruch "Handy abhören, das geht unter Freunden ja gar nicht", hat uns die Kanzlerin verarscht, sie wollte einfach verhindern, dass diese vertraglich geregelten "unsittlichen" Vorgänge diskutiert werden. Ich habe diese Aufklärung dem Interview auf "eingeschenkt.tv" mit Peter Orzechowski „Besatzungsmacht USA“ entnommen. https://www.youtube.com/watch?v=4TeOqxSkW_0&t=3103s
Etwa auch, dass da
s Pentagon seine Besatzungsstärke ohne Angabe von Gründen wieder auf den Stand von 1955 erhöhen darf, also auf eine halbe Million Soldaten. Auch dass es vertraglich gereglt ist, auf "Bedrohungen in Deutschland" reagieren zu dürfen. Vielleicht wird deshalb - wie es mir scheint - eine braune Gefahr systematisch herbeigeredet bzw. am Köcheln gehalten. Kräftig unterstützt von deutschen Politikern und Medien, die auch dieses Feindbild als Rettungsring brauchen, um nicht unterzugehen, denn ihre unsoziale Politik oder ihre nicht mehr vorhandene aufklärerische Potenz ist es ja nicht, die sie unverzichtbar machen...

Wie auch immer wieder gemunkelt wird, gibt es zudem immer noch die nie beerdigten "Feindstaatenklauseln", nach denen (zumindest theoretisch) mangels Friedensvertrag alle 53 Länder, die sich mit dem Hitlerregime im Krieg befanden, ohne neue Kriegserklärung in Deutschland einmarschieren dürften. Klingt abstrus und unrealistisch und ist es vermutlich auch.

Trotzdem bleibt die Frage, ob wir die Nato wirklich verlassen dürften, oder die EU, beides wurde geschaffen um Deutschland steuern zu können.
------------

PS: Ich habe mittlerweile alle 850 Beiträge von mir hier auf Telepolis in einem E-Book zusammengefasst, "damit sich die Schlapphüte nicht so abmühen müssen...". Meiner Meinung nach ist Offenheit die beste Methode der Spitzelei und dem neuen Zensurwesen u.ä. zu begegnen. Ich mag in meinen Beiträgen von 2014 bis heute nicht immer richtig gelegen haben, doch alleine wegen der Fragen, die ich stellte, sehe ich in dem Büchlein einen kleinen Beitrag zur Zeitgeschichte. Gratis runterzuladen auf www.freudhammer.de.

 

02.02.20 Immer neue Geschichtsfälschung

zu Von der Shoah zum CO2-Ausstoß

Wichtiger als eine temperierte Diskussion über angemessene und unangemessene Begrifflichkeiten um den Begriff „Holocaust“ scheinen mir Versuche immer neuer Geschichtsfälschung zu sein. Etwa die Behauptung von einem Hamburger Nachrichtenmagazin und der diplomatischen Vertretung der USA in Dänemark, dass amerikanische Truppen das Lager Auschwitz befreit hätten. Tatsächlich taten das die Russen im Januar 1945. Da werden Legenden gestrickt und an die gläubige und unwissende Bevölkerung verteilt, die als schier ungeheuerliche Geschichtsfälschung eigentlich geahndet werden sollten.
In der gestrigen „Tagesdosis“ von Hermann Plopper hörte ich auch erstmals, dass die Amis Konzentrationslager in ihrem Einflussbereich noch bis zum Herbst 1945 weiterbetrieben haben. Das ist so ungeheuerlich, dass es einem den Atem verschlägt.

Zitat Plopper: „Nach der Niederlage der deutschen Wehrmacht befreite die US-Armee keineswegs die jüdischen KZ-Insassen in ihrer Besatzungszone. Vielmehr erneuerten die GIs die verrosteten Stacheldrahtzäune und hinderten die Insassen gewaltsam am Verlassen der Lager.“

Ich habe in früheren Beiträgen ja schon einige Male darauf hingewiesen, dass der ganze Nazispuk von der Wallstreet finanziert wurde, auch so eine, bis in die jüngste Zeit, vertuschte Tatsache. Doch über eine Verantwortung der Geldgeber und Kriegsgewinnler für die von ihnen ermöglichten Verbrechen wird weiter geflissentlich geschwiegen, auch hier bei Telepolis großes Schweigen. Unbegreiflicherweise auch über die Tatsache, dass Auschwitz-Birkenau eine chemische Fabrik der IG-Farben war, die ebenfalls internationale Eigentümer hatte. Alleine aus diesem Grund, so vermute ich, haben die Amis weder Eisenbahnschienen noch Krematorien bombardiert, der kriegswichtige Betrieb sollte möglichst lange produzieren.
Der verantwortliche Kopf in der US-Regierung soll laut Plopper, ein John Mc Cloy gewesen sein, der die Bombardierung der Anlage ausdrücklich verhindert hat.

 

01.02.20 Terminals als Teil von Kriegsvorbereitung?

zu Brüssel will weiter Öl- und Gaskonzerne subventionieren

Habe mir gerade das Gespräch mit Peter Orzechowski „Besatzungsmacht USA“ auf Youtube angesehen. 

https://www.youtube.com/watch?v=4TeOqxSkW_0&t=3103s

Dabei wurde mir mit klar, dass es bei den EU-Geschenken von Terminals für US-Tanker nicht nur um wirtschaftliche Geschenke gehen könnte, sondern Deutschland, und damit die ganze EU springen muss, wenn die imperiale Macht etwas von seinem Vasallenstaat will. Ich wusste beispielsweise nicht, dass laut dem Deutschlandvertrag von 1955, das Pentagon ohne deutsche Parlamentszustimmung, wieder auf die damalige Truppenstärke von einer halben Million aufstocken darf. Heute gibt es zwar „nur“ noch etwa 35 000 amerikanische Soldaten in Deutschland und eine Geheimdiensttruppe von etwa 15000 Mann, bei Berücksichtigung aller europäischen US-Truppen werden es viel mehr sein. Sollte der Aufmarsch gegen Russland und im Nahen und Mittleren Osten so weitergehen oder die Zündeleien doch zum großen Krieg führen, dann wollen sich die Amis energiemäßig wohl selbst versorgen und nicht auf russische oder arabische Energie angewiesen sein. Die Kosten für die fremde Besatzung zahlt Deutschland ja seit 70 Jahren, immerhin (lt. Richard Holebrook) etwa 1 Milliarde Euro im Jahr. Da kommen jetzt halt noch die Kosten für die Terminals dazu, ist ja nett, dass sich da die ganze EU beteiligen muss…
Der Bau der Gas- und Öl-Häfen (auch im herrlichen Seegebiet vom kroatioschen Krk, das damit schweren Schaden erleiden wird) ist wohl in der Abteilung Kriegsvorbereitung anzusiedeln.

 

02.02.20 Re: Terminals als Teil von Kriegsvorbereitung?

@Olle Knolle: „In den Hirnen einiger Forenten mutiert nahezu alles zu Kriegsvorbereitungen.“

Wo Rauch ist, da ist auch Feuer. Und da es heute überall raucht und wir an allen Ecken und Enden belogen und betrogen werden, mach ich mir halt so meine Sorgen. Glaub mir, ich würde auch gerne daran glauben, dass die neuen Gas- und Ölhäfen nur als Tankstellen für Hochseeriesen dienen sollen, um diese vom Schweröl wegzulocken, wie es dein blauäugiger Freund Frank Drebbin zwei Beiträge weiter oben so nett ausmalt. Aber an Märchen glaube ich halt schon länger nicht mehr.

 

01.02.20 Übergang von der Posse in die offene Verarsche  

zu Brüssel will weiter Öl- und Gaskonzerne subventionieren

Auch ich habe einmal gehofft, dass sich die EU zu einem Gegengewicht zu den USA entwickelt und irgendwann doch noch etwas für seine Bürger bringen könnte, außer einer beständigen Flut von Vorschriften und einem Aufsaugen der Kompetenzen aus den Mitgliedsländern, was gleichbedeutend mit Demokratieabbau ist. Doch mein Hoffen war einfältig, denn so funktioniert eine Welt nicht, die durch internationale Banken und Konzerne gesteuert wird, garniert durch willfährige Politiker/innen, die einfach ohne Legitimation durch die Wähler einfach aus dem Hut gezaubert werden. (Beliebt dafür Figuren, die zu Hause in mindestens einem Ministerium schon einmal ihre Unfähigkeit beweisen haben dürfen…)
Nun zeigt sich die EU-Kommission sogar offen als Erfüllungsgehilfe amerikanischer Gas- und Ölkonzerne und spendiert ihnen europäische Terminals für ihre Tankerriesen, fördert damit also ihren extrem umweltschädlichen Betrieb. Und das, nachdem Frau Von der Leyen kürzlich ein gigantisches „Klima-Programm“ der EU angekündigt hat. Das Polittheater der EU ist mittlerweile von einer Posse in die offene Verarsche übergegangen.

Wenn ich lese, wie sogar geschäftliche Risiken der Konzerne „sozialisiert“ werden sollen, dann zeigt sich wieder einmal die große Lüge vom so gepriesenen Konkurrenzsystem des Kapitalismus, das zumindest heute in der großen Wirtschaft ein reiner Mythos ist. Die „Hermes-Kredite“, die den Firmen bei Auslandsgeschäften auf Kosten des Steuerzahlers die Risiken abnehmen, gibt es wohl auch noch.

 

29.01.20 Ganz reale Gefahren

zu Wenn es um Seuchenangst geht, ist der Aluhut nicht weit

Die Infektionsgefahr (auch die Gefahr durch absichtliche und unabsichtliche Einschleppung von Neophyten für die jeweils heimische Tier- und Pflanzenwelt) steigt vor allem als Nebeneffekt der Globalisierung, des Fernreisewahns, des unkontrollierbaren Waren-Hinundher, der absichtlichen und der der Not folgenden Völkerverschiebungen. Aber - was vielleicht an erstes Stelle anzuführen wäre - der Gier der Gewerbe, die oft die Krankheiten, die sie lukrativ bekämpfen, vermutlich überhaupt erst erzeugen. Nicht nur die bekannten Feuerwehrler, die selber Brände legen, damit sie was zum Löschen haben oder der militärisch-industrieelle Komplex, der mit selbst provozierten Terroranschlägen immer neuen Rüstungswahnsinn oder gar die gewünschten Kriege auslöst, - das Bürokratiemonster, das sich selber mit immer neuen Aufgaben versorgt, - die Politik, die mit ihrer Gesetzesflut eine Armada an Advokaten füttert usw.

Und, nicht zu vergessen, die sakrosankte Wissenschaft, die an allem forscht und der Fehler passieren, etwa die absichtlich oder aus Blödheit, wie im Fall der zum Forschen nach Europa geschleppten Varroamilbe, die traditionelle Imkerei eines ganzen Kontinents zerstörten. Biowaffenlabore und durchgeknallte Militärs tun ein Übriges. Habe ich was vergessen?

 

29.01.20 Re: Also langsam hackt's hier

zu Nie wieder Auschwitz? (wurde vom Forum ins Zensorbüro verschoben)

@CSC schreibt: „So langsam kommen mir Zweifel was die politische Neutralität des heise-Verlages angeht, es scheint als tummelten sich dort viele Freunde des Mullah-Regimes.“

Verstehe ich nicht, was haben die Sperrungen mit Freunden des Mullah-Regimes zu tun? Oder hast du dich verschrieben oder wolltest nicht, dass du schon wieder gesperrt wirst, wenn du die richtigen Adressaten nennst? Sind wir schon so weit, dass wir wieder das Gegenteil von dem schreiben müssen, was Sache ist? Oder das Ganze in einem Phantasieland spielen lassen müssen? Oder uns wieder über Spickzettel in Mauernischen verständigen? Der bekannte Satz ist schon sehr wahr, dass man weiß, wer einen beherrscht, wenn man wie in diesem Forum klar gemacht bekommt, über wenn man nicht schimpfen, ja nicht einmal reden darf. Deutsche Diktatur anno 2020. Ich schäme mich, meinen Kindern und Enkel keine demokratischere Welt hinterlassen zu können.

 

Auch mein Kommentar zur Löschung wurde innerhalb einer Minute gelöscht, hier der Text:

28.01.20 Der Beitrag wurde vom Verfasser oder auf Wunsch des Verfassers gesperrt

...so kann man es bei einem Beitrag von mir lesen. Ich stelle richtig: der Beitrag wurde nicht von mir gesperrt sondern vom Zensor.

 

27.01.20 Auschwitz steht auch für ein Verbrechen neueren Datums

zu Nie wieder Auschwitz?

Der Vollständigkeit halber sollte auch erwähnt werden, dass der Name "Ausschwitz" auch für den ersten bundesdeutschen Angriffskrieg und dem Missbrauch der Verteidigungsarmee Bundeswehr steht, in dem alle Lehren aus dem Naziregime über den Haufen geworfen wurden. Ausgerechnet von einem grünen Aussenminister wurde mit dem Begriff und den Verbrechen, für den er steht, Schindluder getrieben und Völkerrechtsbruch begangen.

 

27.01.20 Trauerfall - gestorben ist die freie Meinungsäußerung

Mein Beitrag in diesem Form "Das Pferd wird totgeritten" wurde nun auch gelöscht, nachdem er doch einen halben Tag wohl "gepasst" hat. Sorry, ich verstehe es nicht, das mit der Redefreiheit hier bei TP ist wohl vorbei.

Den Text ist auf meiner Website nachzulesen und jeder kann beurteilen, ob der Zensor noch alle Tassen im Schrank hat. Die Löschungen sind eine Form der Bücherverbrennung und gerade beim anstehenden Thema, bei dem es um "nie wieder Auschwitz" geht, sollte die Meinungsfreiheit doch einen hohen Stellenwert besitzen.

Ich werde nun wohl eine Weile hier auf Telepolis pausieren und mache ein Weitermachen davon abhängig, wie sich die Foren weiter entwickeln.

Bis dahin sind meine Beiträge auf www.freudhammer.de nachzulesen.

   

 

Der folgende Beitrag wurde von Telepolis zensiert und gelöscht

27.01.20 Das Pferd wird totgeritten

zu Nie wieder Auschwitz?

„Maas befürchtet Massen-Wegzug von Juden aus Deutschland und will Maßnahmen auf EU-Ebene“ wird in Sputnik ein Spiegelbericht zitiert. Und Frau Knobloch wird in der PNP zitiert: „Ich bin regelrecht verzweifelt“ (über den wachsenden Antisemitismus).
Dabei wurden sie und Herr Schuster vom Zentralverband noch Monate vorher in der PNP noch ganz anders zitiert: „Knobloch und Schuster betonten, dass Juden sich innerhalb Deutschlands, insbesondere in Bayern besonders sicher fühlen.“

Kann es sein, dass sich die Bedrohungslage in kurzer Zeit so vollständig ändert? Der Bundeswehr-Historiker Wolffsohn kritisierte (ebenfalls in der PNP), die Rede des Bundespräsidenten in Yad Vashem zum Holocaust-Gedenktag: „Es sind die immergleichen Worte, also deren Inflationierung. Damit werden sie wertlos. Kein Wunder, dass kaum noch jemand zuhört.“

Dann weist er darauf hin, dass etwa 25 Prozent der Bevölkerung ausländische Wurzeln hat und somit bei ihnen kein Schuldbewusstsein vorhanden ist. Zitat: „Die bisherige Gedenkkultur Deutschlands richtet sich nur an die Nachfahren der Deutschen, die das NS-Regime miterlebt, getragen und ertragen haben. Als ob etwa die muslimische Welt beim Judenmorden und im Zweiten Weltkrieg nicht mit den Hitler-Banden zusammengearbeitet hätte.“

Merkwürdiger Schlenker im letzten Satz. Das Wolffsohn jemals die enge Zusammenarbeit der jüdischen Nazis mit den deutschen Nazis erwähnt hätte und die Verantwortung der US-Geldeliten, die das 3. Reich finanziert haben und damit sich für alles, was die Nazis verbrochen haben mitschuldig gemacht haben, habe ich dagegen nie gehört.
Ich möchte auf meinen Beitrag von letzten November zum Thema hinweisen. https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Test-der-Arbeitsdefinition-Antisemitismus-Ergebnis-Mangelhaft/Juden-und-Deutsche-nicht-schon-wieder-gegeneinander-ausspielen/posting-35533476/show/

Mein Eindruck: Je mehr das zionistische System in Nahost Amok läuft und seine Rolle bei den Kriegen in den Nachbarländern publik werden, umso mehr fühlen sich ihre deutschen Außenstellen bemüßigt, mit den immergleichen Vorwürfen davon abzulenken und am Besten einen neuen Schuldkult zu schaffen. Und da hat Wolffsohn recht, eine dauernd gebrauchte Waffe wird stumpf, irgendwann kann man damit kaum Käse mehr schneiden. Auch Heiko Maas Forderung, „Holocaust-Leugnung“ in allen EU-Staaten unter Strafe zu stellen, wird daran nichts ändern, ich befürchte, dass man damit das Gegenteil erreichen würde. Wie weit ist es dann noch bis zur Leninschen Praxis, der für antisemitische Äußerungen die Todesstrafe einführte?

 

 

2.1.20 Schon wieder wurde ein Beitrag von mir bei Telepolis gesperrt. Hier ist der Text und jeder kann nachprüfen, ob deswegen der Zensor hat zuschlagen müssen:

26.01.20 Karl der Grobe

zu Verteidigung des Dünkels

Zitat aus dem Text:

"(Karl der Große) war kein Diener der Geistlichkeit, am wenigsten des Papstes"

Warum hat er dann alles erreichbare Europa mit Feuer und Schwert einkassiert und die römisch-jüdische Sklavenreligion allen aufgezwungen? Wer sich nicht taufen ließ, wurde abgemurkst. Wer was angeschafft hat, weiß ich nicht. Ob es der Papst war oder Karl, vermutlich waren sie beide nur die Instrumente der Kaufleute und des land- und sklavenhungrigen Adels. Kreuz und Schwert, zwei Seiten derselben Münze, des Mammons. Dass man Gott nicht lieben könne und den Mammon, hat die Herrschaften nie gestört, diese frommen Botschaften waren nur fürs moralische Poesiealbum.

Hitler war für dieselben Leute unterwegs, sein "Kampf", mit seiner rassistischen Ideologie, soll ja von einem Jesuiten verfasst worden sein, und wer hat der Kirche ein lukrativeres Geschenk als das Konkordat gemacht? (Das noch immer gilt).

Als das Schiff der Gewaltherrschaft sank, verließen die Ratten das Schiff über die "Rattenlinie" des Vatikans. Papst Pius XII., hat übrigens auch kein Wort zum Holocaust gesagt, unterstützte auch den Genozid in Kroatien  an den Serbien. Von 600000 bis 1 Million Opfer wird gesprochen. Siehe dazu "Katholisierung des Balkans" von Karlheinz Deschner, https://www.youtube.com/watch?v=M0rC3i7ixeI&t=1862s

Aber Juden und orthodoxe Christen waren halt Heiden und wer in der Bibel nach Zitaten sucht, was man alles Schreckliches mit Heiden tun soll und darf, wird als Humanist nur noch mit den Ohren schlackern.
Ach ja, eins noch, Karl der Große hat den Sklavenhandel mit den Slaven (die sich nicht taufen ließen) den Juden als Monopol übertragen. Keine Ahnung wie das alles zusammenpasst. Wer tiefer gräbt, steht schnell an immer neuen Abgründen.

 

26.01.20 Die EU ist eine zutiefst undemokratische Veranstaltung

zu Verteidigung des Dünkels

Zitat im Artikel:

"So sehr die aktuelle Demokratisierung der EU begrüßenswert ist..."

Wie bitte? Die aktuelle Demokratisierung? Habe ich was verpasst? Da werden Figuren, die gar nicht zur Wahl standen als Führer eingesetzt und über allem schwebt die EZB, die keiner demokratischen Kontrolle unterliegt, da werden immer mehr Kompetenzen aus den Mitgliedsländern abgezogen, räuberische Kriege für ein fremdes Imperium mitgetragen, die Sozialsysteme systematisch erodiert, die Sprachen und Kulturen geschliffen, die alten Völker durch massenhafte Zuwanderung irreversibel zerstört...

Die EU ist eine zutiefst undemokratische Veranstaltung, von Banken und Konzernen erdacht und durchgesetzt und wir durften dazu nicht einmal Gick und schon gar nicht Gack sagen. Die Euroeinführung war einer der größten Raubzüge der Geschichte und das Ganze vernebelt mit Sprüchen von "Neuer Weltordnung" und Grenzenlosigkeit.

19.01.20 Der Missbrauch der jüdischen Kultur

zu Israels Singularität

Ist das kolonialistische Israel-Projekt wirklich einzigartig, „singulär“, um es geschwollen zu sagen?
Oder ist es nicht eine alte Masche der Gierschlunde und Tyrannen dieser Welt, Religionsgemeinschaften als Verkleidung für ihre Geschäfte zu benutzen? Wurde das Christentum nicht dafür benutzt, ganze Erdteile zu „christianisieren“ und dann zu beherrschen? Ganz Europa, Amerika, halb Asien wurde mit Hilfe christlicher Missionare und Söldnern gewaltsam „katholisch“ gemacht (die Drohung jemanden „katholisch machen“ ist in Bayern sogar als Drohung in den Wortschatz eingegangen.) Auch gegen den Orient wurden jahrhundertelang religiös benebelte Kreuzzüge losgeschickt, deren profanen Zweck man mit Phrasen von der „Befreiung des heiligen Landes und des Grabes Christi“ verkleisterte. Gegen den russischen Feudalismus wurde die Arbeiterschaft, benebelt von Hoffnung auf Gerechtigkeit und besseren Lebensbedingungen unter der kommunistischen „Religion“, missbraucht. Wer an dieser Theorie zweifelt, braucht nur die Finanziers betrachten, die alles andere als Proletarier waren. Gegen die erfolgreichen Bolschewisten wurde dann die nationalistische Religion geschaffen, wurde Hitler finanziert und im Auftrag von Hochfinanz und Konzernen losgeschickt. (Erinnert an die Geschichten, bei denen Kaninchen durch Hyänen bekämpft werden und die Hyänen dann durch Großkatzen, oder Blattläuse durch Ohrwürmer usw.

Die Zionisten, als bewährte Sperrspitze jener nationalistischen Religion, die sich unter dem Schafsfell des Judentums versteckt, wurden von der angloamerikanischen Plutokratie losgeschickt, um einen dauerhaften Stiefel in die Tür zum Orient zu bekommen, den Suezkanal und die Dardanellen zu sichern und vor allem die Erdölregion zu beherrschen. Die Begleitgeschichte zur Errichtung dieses jüdischen Forts in der Levante knüpfte an vertraute Märchen an. Schwierig war vor allem den Druck aufzubauen, dass genügend europäische Juden bei der Vertreibung aus ihren europäischen Heimatländern mitmachten. Heute, hundert Jahren nach der Belfour-Planung des Empires, sitzen sie noch immer hinter einer hohen Betonmauer, der modernen Palisade, bis an die Zähne bewaffnet, als einziges Land der Region mit Atombomben, alimentiert von Washington, der größte Waffenexporteur von „battleproof “- Mordinstrumenten, bei der Meisterschaft in Mordanschlägen sogar den Amis um eine Nasenlänge voraus… - und alles unter falscher Flagge, der des geschundenen Judentums. Noch Fragen?

 

20.01.20 Vielleicht sollte ich Plutokratie mit B schreiben?

@L.Willms, du machst es dir aber sehr einfach. Wie nennt man das im Rhetoriktraining, sich einen Begriff aus einem komplexen Text herauszusuchen und sich daran aufzuhängen? Deine Zeilen scheinen auch sonst nicht wenig verdreht. Ziemlich dürftig und wohl auch ein Eingeständnis, dass mein mühsam erarbeitetes Geschichtsverständnis so falsch wohl nicht sein kann. Aber zum Begriff der Plutokratie. Ich habe ihn als Kind wohl erstmals in einem Comic im Zusammenhang mit Dagobert Duck gelesen...
Dass die Nazis diesen Begriff benutzt haben, wußte ich nicht, er wird gerne gleichbedeutend mit Geldherrschaft, Reichtumsherrschaft, Kapitalismus, Oligarchie verwendet, im krassen Gegensatz zur Demokratie. Dass Nazis jemals etwa mit Demokratie am Hut gehabt haben sollen, wäre mir neu. Übrigens verschwindet ein Übel auch nicht, wenn wir das Wort dafür nicht mehr verwenden...

Ich finde der Begriff trifft ziemlich gut die Kreise, die mit Hilfe ihrer geldbegründeten Macht seit jeher die Puppen tanzen lassen, ihre Söldner- und Vasallenheere losschicken, um zu rauben und Profit und Einfluss zu sichern. Von daher sollte man ihn vielleicht besser mit "B" schreiben, "Blutokratie."

 

20.01.20 Re: Der Missbrauch der jüdischen Kultur

Zeitliche Abfolge beachten! Hitlers Judenverfolgung begann erst zwei Jahrzehnte nach der britischen Belfour-Deklaration 1917, die Siedlungspläne im osmanischen Reich waren noch viel älter. Hitler meinte zudem - im Sinne von Brechts Metapher- dass er mit den Briten zum Fischen gehen dürfte, tatsächlich aber der Wurm war. Weil er von denselben Geldsäcken finanziert wurde wie die Briten, glaubte er wohl bis zum Schluß, dass diese ihm im gemeinsamen Kampf gegen die Sowjetunion letztlich noch beistehen würden, aus heutiger Sicht wirkt er wie ein abgeblitzter Liebhaber. Schließlich hatten die Alliierten auch Attentate gegen ihn nicht unterstützt und vielleicht sogar auffliegen lassen, sie traten erst massiv auf den Plan, als die Russen Europa zu überrennen drohten, damit auch die Investitionen und Besitztümer der Wallstreet oder der City in Deutschland gefährdet waren.
Churchill wollte 1945 auch gleich mit deutschen und alliierten Soldaten weiter gegen die Sowjetunion ziehen. Über diese Zusammenhänge wird auch erst in jüngerer Zeit im Netz von wenigen Historikern aufgeklärt, etwa dass Churchill lt. eigener Aussage seinen Vernichtungskrieg nicht gegen Hitler führte, sondern gegen das deutsche Volk, das den englischen Konkurrenten auf dem Weltmarkt zu große Schwierigkeiten machte. Hitler war eine Marionette jener "Plutokratie", die er zwar agitatorisch verurteilte und damit die deutsche Bevölkerung betrog, die aber jedes Wort gegen die Drahtzieher des zutiefst als ungerecht empfundenen Versailler Diktates gerne hörten. Die Abläufe ab etwa 1900 bis heute, gehören dringend weiter durchleuchtet, wovor aber der Tiefe Staat Angst hat. Aber die dienstfertigen Hiwis von der SPD werden es gewiss schaffen, mit ihren vorbereiteten Netzdiktaturgesetzen diese Aufklärung zu unterbinden.

Aber weiter mit dem ursprünglichen Thema. Deutsche und zionistische Nazis arbeiteten lange zusammen, während "normale Juden" die nicht nach Palästina wollten oder für die Siedlerarbeit dort nicht taugten, verfolgt wurden. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Judentum - wie ich schrieb - für die imperiale Politik nur benutzt wurde, denn die Allermeisten empfanden sich als Deutsche, Österreicher, Franzosen, Polen, Russen usw. mosaiischen Glaubens oder waren bürgerliche Freigeister, vor allem in Deutschland waren sie seit Jahrhunderten integriert.

 

13.01.20 Zwischen Tittytainment und Lohnsklaverei

zu "Wenn wir überfördern, machen wir die Menschen unglücklicher"

Ich will mal Wikipedia zitieren, was der olle Brzezinski zu diesem Thema gemeint hat:

„Tittytainment ist eine Wortbildung aus englisch titty (Slang für Busen) und entertainment (Unterhaltung). Der Begriff steht für die Vermutung, dass auf Grund steigender Produktivität zukünftig ein großer Teil der Weltbevölkerung von der Produktion von Dienstleistungen und Gütern entbunden sein und dann von Transferleistungen leben werde. Um diesen Teil der Bevölkerung „ruhigzustellen“, müsse er medial „berieselt“ werden.
Zugeschrieben wird dieser Begriff Zbigniew Brzeziński, dem früheren nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten Jimmy Carter. Er soll ihn 1995 auf einer Versammlung des Global Braintrust geprägt haben.
Aufgrund des Wachstums der Produktivität gehe, so die dem Schlagwort zu Grunde liegende Prognose, die (bezahlte) Arbeit aus. In Zukunft würden daher 20 % der Weltbevölkerung ausreichen, um alle benötigten Dienstleistungen und Güter zu erbringen bzw. zu produzieren. Die restlichen 80 % der Bevölkerung müssten dann von Transferleistungen leben.Wie dem schreienden Säugling die Brust gegeben wird, müssten dann, so die Behauptung, die in der Produktion überflüssigen Menschen mit trivialer Unterhaltung (Fernsehen, Internet, sexualisierte Unterhaltung usw.) „bei Laune gehalten werden“.

Ziemliche Horrorversion, auch wenn es für die Mehrzahl der Migranten, die man ins Land gelockt hat, um die Sozialsysteme zu zerstören, den Migrationsgewinnlern Gewinne zu sichern (etwa im Mietwohnungsbereich, frag nach bei Herrn Merz beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock, oder den Kirchen und Sozialverbänden usw.) und im Niedriglohnbereich, im Sinne von Scheuble, für willige Lohnsklaven zu sorgen, schon Wirklichkeit geworden ist. 12,9 Milliarden HartzIV-Leistungen 2018 für diesen Personenkreis sprechen eine deutliche Sprache. Dazu kommen Kindergeld, Wohnungsgeld usw. Alles ohne Bedürftigkeitsprüfung, was bei Deutschen ja anders ist, (die haben ihren Ausweis nicht weggeworfen und sind gläsern bis auf die Haut...) da muss erst einmal Omas klein Häuschen herhalten und - wie das Beispiel beim Jobcenter Düsseldorf in diesen Tagen zeigt - will man sogar noch Erlöse aus dem Flaschensammeln verrechnen und abziehen.

Gleichzeitig werden mit "Künstlicher Intelligenz" (ein Ausdruck für menschliche Blödheit, denn wer macht sich selber schon überflüssig?) immer mehr Jobs vernichtet, die Sozialkassen geschröpft (in die die für die ganze Fehlentwicklung verantwortlichen Politiker, Beamten und Selbstständigen überhaupt nicht einzahlen) und internationalen Multiplayern weiterhin die Steuerflucht erlaubt. Das Abkassieren der noch berufstätigen einheimischen Bevölkerung wird immer weiter gesteigert und wenn jetzt noch jemand meint, das könne auf Dauer gut gehen, der wird wohl noch einen Schock in seiner Ponyhofwelt erleben.

 

12.01.20 Selbstläufer Krieg

zu 10 Sekunden für eine Entscheidung im Kriegslärm

Ein Lehrbeispiel, wie kriegerisches Zündeln zum Selbstläufer wird. Man kockelt an allen Ecken und kann sicher sein, dass irgendwann ein Feuerwehrler statt Wasser versehentlich Benzin erwischt. Man hat nämlich nichts unter Kontrolle und Militärbürokraten denken immer gerade wie ein Strich, ein Krieg entwickelt sich aber explosionsartig nach allen Seiten. Ab einer gewissen Kockelstufe hat niemand mehr irgendetwas im Griff.

 

09.01.20 Re: Zum Massenmörder, Imperialisten und Antisemiten Churchill ein paar Basics

zu "Das Boot" fährt in vermintem Terrain

Antwort auf @Schuster:

Churchill war - wie du beim Link des Vorposters nachlesen konntest - selber ein Faschist, denn wenn ich den Faschismus bewundere, dann bin ich wohl auch ein Faschist. Auch der designierte britischen König Edward VIII hatte wohl mehr als Sympathie zu Nazideutschland.
Es gibt auch Aussagen von Churchill zu Hitler, das er ihn bewunderte und auch den eindeutigen Satz von ihm, dass er nicht Hitler bekämpfte, sondern die Deutschen.

Churchill war ein Lakei des großen Geldes, so wie es auch Hitler und die Zionisten waren bzw. sind. Und der Satz :

„Aber er hat den Nazis die Stirn geboten und am Ende den Hitlerfaschismus besiegt.“ (Zitat Schusterr)

stimmt auch hinten und vorne nicht. Churchill hat gewartet, wie weit Hitler mit seinem Auftrag, die Sowjetunion zu vernichten kommt. Erst als das nicht klappte (nach Stalingrad) schickte die Hochfinanz ihre britischen und amerikanischen Söldner gegen Deutschland, um zu verhindern, dass die Russen es besetzten. Man könnte vermuten, es ging darum das ausländische Kapital und die diesem mit gehörende Industrie vor dem Zugriff der Kommunisten zu schützen.

Tatsächlich haben die Russen Hitler besiegt, nicht die Briten und nicht die Amerikaner. Die konnten nur Massaker an der Zivilbevölkerung anrichten und sich als "Befreier" aufspielen, aber sie waren wohl mehr Leichenschänder. Interessant auch ein Vortrag, den ich neulich auf youtube sah (mir aber den Link leider nicht merkte), wie sie den deutschen Widerstand eingebremst oder sogar ans Messer geliefert haben, damit Hitler ja lange seinen blutigen Job gegen die Russen erledigen konnte.

 

10.01.20 Re: Zum Massenmörder, Imperialisten und Antisemiten Churchill ein paar Basics

Habt ihr mich rot gefärbt, weil ich falsch liege mit meinen Aussagen. Warum weist ihr mir den Irrtum dann nicht nach? Vermutlich weil euch die Argumente nichts ins Weltbild passen oder weil ihr einfach keine habt.

 

07.01.20 Kriegshetze

zu Iran: Die Zahl der vergessenen Toten?

Erst werden die Probleme im Iran durch jahrelange Sanktionen der USA geschaffen und der Bevölkerung die Luft abgeschnürt und sie zum Regime-Change aufgehetzt. Und nun kommt Gerrit Wustmann daher und versucht mit damit den Mordanschlag gegen den zweiten Repräsentanten des Iran zu relativieren, das ist Kriegshetze.

Falls es stimmen sollte, dass der iranische General in Friedensmission unterwegs war, um mit den Saudis die Spannungen zu entschärfen, mußte das verhindert werden. Man will den Krieg, man will das iranische Öl und Gas, man will die neue Seidenstraße verhindern, man will mit einem Krieg die Öl- und Gaspreise explodieren lassen, damit man endlich den eigenen teueren Frackingdreck verkaufen kann.

Wustmann, der erst vor ein paar Tagen hier auf TP überall Nazis ausmachte, hilft dem real-existierenden Faschismus seine Verbrechen und Morde zu rechtfertigen.

 

07.01.20 Re: Langsam glaube ich das Telepolis zu einer US-Lobby Quote gezwungen wird.

Es wurde zwar noch kein Kriegsrecht ausgerufen, doch Tatsache ist, dass wir wir (wir, das sind tatsächlich nicht wirklich wir, sondern unsere Vasallenjunta in Berlin) uns seit 1999 mit kleinen Unterbrechungen im Krieg befinden. Die Medien schreiben und senden offenbar unter Kriegsrecht und ein paar Foren in alternativen Medien sollen ermitteln, wer von der Bevölkerung noch aufmuckt.

 

03.01.20 Mörderbande

zu Eskalation: USA ermorden mit gezielter Tötung General Soleimani

Der militärisch-industrielle Komplex will einen Krieg, braucht einen Krieg, hat schon alles versucht die Iraner zu einer gewaltsamen Antwort zu provozieren, das geht seit über einem Jahrzehnt so. Da es mit offensichtlichen False Flags gegen Tanker und Ölanlagen nicht geklappt hat, nun der ultimative Mordanschlag gegen einen der führenden Köpfe des Iran, einsam von Trump entschieden, wie es gerade in den Medien zu hören war. Wenn es mit einem großen Krieg noch klappen soll, ist anscheinend das Zeitfenster nicht mehr groß, den der Oberkriegshetzer gegen den Iran, der Zionist Netanjahu, ist nicht mehr lange im Amt, länger lässt sich die Strafverfolgung wegen fortgesetzer Korruption nicht mehr rauszögern… Man kann nur hoffen, dass der Iran eine intelligente Antwort findet und nicht Blut mit Blut rächt. Erbärmlich wieder mal die Servilität der deutschen Stellungsnahme auf der Pressekonferenz, man kommt in diesem Land aus dem Schämen nicht mehr heraus.

 

01.01.20 50 Jahre Mondlandungs(f)lüge

zu Von einer kleinen Siedlung in einer Höhle zu einem besiedelten Himmelskörper

Die Technikgläubigkeit vieler, ansonsten kluger Zeitgenossen ist wirklich immer wieder erstaunlich. Registriert doch nach 50 Jahren endlich, dass die amerikanische Mondlandung ein Fake war, nicht der Erste und nicht der Letzte des Imperiums. Ich habe die Märchen ja auch lange geglaubt, heute hielte ich eher die Jungfrauengeburt für machbar, als die Mondlandungen mit echten Menschen. 44 Jahre nach der angeblichen Landung hat man es erstmals geschafft eine Rakete mit der Triebwerksseite sicher auf dem Boden zu landen, mit ausgeklügelster Technik nach vielen Fehlversuchen. Die Mondlandefähre soll diese Kunststücke 1969 bemannt, ohne vorherige Übung auf einem fremden Himmelskörper geschafft haben..., kann das wirklich jemand ernsthaft glauben?
Ich empfehle allen Skeptikern und Gläubigen die Filme von Robert Stein oder Gerhard Wisnewski auf Youtube. („Steinzeit“, Nuoviso.tv)
Die Überschrift ist übrigens der Titel eines neuen Buches von einem schweizer Fachmann aus der Raumfahrt, der erst vor wenigen Tagen bei Robert Stein zu Gast war.

 

02.01.20 Re: Schon die erste Behauptung ist ein Irrtum

zu Von einer kleinen Siedlung in einer Höhle zu einem besiedelten Himmelskörper

DrM schrieb: „Die erste kontrollierte Landung unter Raketenantrieb fand bereits 1961 statt.“

Dein Link war eine Sackgasse. Dabei ging es alleine um diesen Düsenantriebs-Rucksack, wie er in einem Bond-Film gezeigt wurde. Es bleibt dabei, die Amis haben bis 2015 nicht geschafft eine Rakete auf dem Düsenstrahl zu landen. Die Ausführungen von Robert Stein und dem schweizer Raumfahrtexperten Andreas Märki, auf dem von mir empfohlenen Nuoviso- Video, werden damit nicht widerlegt.
Man stelle sich nur einmal vor, dass eine Regierung Astronauten auf den Mond schicken würde, mit einem Landefahrzeug, dessen Funktionieren zuvor nicht getestet wurde! Das wäre ein teueres Himmelfahrtskommando.

Die Laser-Retroreflektoren, die immer als Beweis für die Mondlandung angeführt werden, scheint es gar nicht zu geben. Wie Märki überzeugend darlegt, wäre so ein Katzenauge gar nicht anzuvisieren. Die immer beschriebenen Laser-Entfernungsmessungen treffen einfach den Mondkörper. Gäbe es, wie behauptet, einen Reflektor, wäre die Rückstrahlung auch um ein Vielfaches intensiver, wenn ich Märkis Ausführungen richtig verstanden habe.

 

02.01.20 Re: Ich frag mich, wie man da ernsthaft ein Thema draus machen kann

Mein Posting vom 31.12.20 zu Ihrem Beitrag wurde heute am 2.1.20 von Telepolis gesperrt. Ich kenne die Gründe dafür nicht und verstehe sie auch nicht. Mein Beitrag kann weiter auf meiner Webseite http://www.freudhammer.de gelesen werden. Möge jeder selber entscheiden, ob der Text "sperrungswürdig" ist.

 

31.12.19 Denk einfach eine Ecke weiter!

zu Aufregung im Hühnerstall  

@marasek schrieb: „ich frag mich, wie man da ernsthaft ein Thema daraus machen kann?“

Kommt dir diese pauschale Schuldzuweisung an eine Menschengruppe nicht bekannt vor? Ist das nicht in anderen Fällen dieselbe Vorgehensweise? Alle Deutschen waren Nazis und Verbrecher, alle Amis sind doof und kriegsgeil, alle Juden sind reich und eine Gefahr für die Welt. Alle Moslems, alle Christen, alle Russen, alle Schwulen, alle Frauen sind dieses und jenes usw. Nun sind alle Omis Umweltsäue. Das ist immer dasselbe Strickmuster und das sollte die Alarmglocken läuten lassen. Natürlich waren manche Deutsche Nazis und Verbrecher, manche Amis nicht weniger, es gibt üble Juden, üble Moslems, üble Christen, üble Russen, üble Schwule und auch in der Großmüttergeneration gibt es denkfreie und egoististische Weibsbilder, denen nachhaltiges Wirtschaften an den High-Heels vorbeigeht. Aber das ist so, nicht anders als es in der Kindergeneration nicht nur feinfühlende und verantwortungsvolle Exemplare gibt. Und wir allesamt, auch die hellsten und moralischten von uns, waren und sind nicht immer hell und moralisch. Was sollen also solche pauschalen Beschimpfungen, sie haben nur den Zweck die Gesellschaft immer weiter zu spalten und die Generationen gegeneinander zu hetzen. Und irgendwer gibt den Auftrag dafür und irgendwelche Lakaien nicken das ab. Irgendwer verspricht sich was davon, braucht die Zerissenheit und die Gegnerschaft untereinander, kann nur im Chaos seine Geschäfte machen.

 

31.12.19 Denk einfach eine Ecke weiter!

zu Aufregung im Hühnerstall

 

@marasek schrieb: „ich frag mich, wie man da ernsthaft ein Thema daraus machen kann?“

Kommt dir diese pauschale Schuldzuweisung an eine Menschengruppe nicht bekannt vor? Ist das nicht in anderen Fällen dieselbe Vorgehensweise? Alle Deutschen waren Nazis und Verbrecher, alle Amis sind doof und kriegsgeil, alle Juden sind reich und eine Gefahr für die Welt. Alle Moslems, alle Christen, alle Russen, alle Schwulen, alle Frauen sind dieses und jenes usw. Nun sind alle Omis Umweltsäue. Das ist immer dasselbe Strickmuster und das sollte die Alarmglocken läuten lassen. Natürlich waren manche Deutsche Nazis und Verbrecher, manche Amis nicht weniger, es gibt üble Juden, üble Moslems, üble Christen, üble Russen, üble Schwule und auch in der Großmüttergeneration gibt es denkfreie und egoististische Weibsbilder, denen nachhaltiges Wirtschaften an den High-Heels vorbeigeht. Aber das ist so, nicht anders als es in der Kindergeneration nicht nur feinfühlende und verantwortungsvolle Exemplare gibt. Und wir allesamt, auch die hellsten und moralischten von uns, waren und sind nicht immer hell und moralisch. Was sollen also solche pauschalen Beschimpfungen, sie haben nur den Zweck die Gesellschaft immer weiter zu spalten und die Generationen gegeneinander zu hetzen. Und irgendwer gibt den Auftrag dafür und irgendwelche Lakaien nicken das ab. Irgendwer verspricht sich was davon, braucht die Zerissenheit und die Gegnerschaft untereinander, kann nur im Chaos seine Geschäfte machen.

 

29.12.19 Obwohl ich mich bemüht habe gemäßigt zu schreiben...

Mein Beitrag zum Thema ist gesperrt worden. Ich habe Gerrit Wustmann Beitrag kritisiert, weil er die Beleidigung und Verhetzung alter Frauen mit der Bemerkung "augenzwinkernder Neufassung" eines lustigen Liedes abtut.

Mich empört diese Meinungsunterdrückung genauso wie der Missbrauch des Kinderchors zur weiteren Spaltung der Gesellschaft, in dem man eine ganze Generation von älteren Frauen als Schweine bezeichnet.

Mein Beitrag kann auf meiner Webseite [www.freudhammer.de] nachgelesen werden. Da kann jeder selber entscheiden, ob er die Sperrung für angemessen hält.

 

29.12.19 Ohne Respekt und Verstand  ( von Telepolis gesperrt worden, hier der Beitrag:

zu Der WDR, die Wutbürger und meine Oma

Mir scheint, es sind dieselben, die alle ihren Echoraum störenden Empörungen als "Hasskommentare" verfolgt sehen wollen, aber nun, wenn einmal echter Hass und Beleidigung auf die Schwächsten in der Gesellschaft ausgespukt werden, die älteren und alten Frauen, nun von "augenzwinkernder Neufassung" eines lustigen Liedes schreiben.

Gerrit Wustmann, du hast dich mit deinem Artikel disqualifiziert und reihst dich ein in die hirnlosen Böhmermanns und Co. Und natürlich schon wieder der Knüppel: "rechter Shitstorm". Endlich, so scheint es, können Knaller allen Coleurs wieder einmal zeigen, wie liberal und tolerant sie sind, wenn es nicht um sie selber geht.
Falls Menschenverachtung, Beschimpfung und Verleumdung einer ganzen Generation von Frauen irgendwie "links" oder "grün" sein sollte, dann haben sie das moralische Urteil über sich gesprochen. Für mich geht das in dieselbe Richtung wie "Bomber Harris do it again". Im besten Fall infantile Blödheit, vermutlich aber wieder eine bestellte Attacke gegen den Zusammenhalt in der Gesellschaft und die Zerstörung der Familie.

Dass diese unselige Geschichte solche Wellen schlägt, ist gewiss von Anfang an beabsichtigt. Über die Ohren mitten ins Hirn, wieder ein Tabu, das Diskriminieren alter Menschen, abgebaut. Ich sehe das als eine Art Kriegsführung, um die Gesellschaft gegeneinander zu hetzen, damit sie sich gegenseitig verspotten und zerfleischen. Vielleicht auch als Ablenkung von anderen Schweinerein, die gerade geschehen. Und das im vorliegenden Fall im öffentlich rechtlichen Fernsehen, von uns allen finanziert.

Nun ist erneut ein Beitrag von mir auf Telepolis gesperrt worden, ausgerechnet in einem Forum, das explizit die Frage stellte, ob das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und Rede bedroht sei. Hier ist mein Beitrag:   

 

29.12.19 Missbrauch des Jüdischen für geostrategische Interessen

zu Genau wann ist Israelkritik antisemitisch?

Wer alles Jüdische, das ja unter aufgeklärten Menschen nicht als Nationalität oder gar als Rasse gilt, sondern nur als eine Glaubensrichtung, wer also Angehörige eines Bekenntnisses quasi unter Biotopschutz stellt, der diskriminiert alle anderen Menschen, denen man diesen außergewöhnlichen Schutz nicht zubilligt. Wer ständig eine solche Sonderrolle unter den Völkern und Religionen anstrebt, der spielt mit dem Rassebegriff der Nazis, ja er sucht geradezu danach alles Jüdische über alle anderen Religionen und anderen Gemeinschaften zu stellen.
Wir wissen alle, wie beliebt Lehrerbübchen bei ihren Mitschülern sind, die immer eine Extrawurst gebraten kriegen und bei denen der Lehrer alles durchgehen lässt.
Manchmal bekommt man den Eindruck, als würde diese Unbeliebtheit bei Juden geradezu absichtlich von außen provoziert, in dem man absichtlich alles Jüdische zum Sündenbock macht. Wenn ich hier richtig liegen sollte, dann wären die schlimmsten „Antisemiten“ diejenigen, die vorgeben Juden mit dem Installieren einer neuen Inquisition schützen zu wollen.
Meiner Meinung nach missbrauchen Interessengruppen alles Jüdische als Tarnung für ihre geostrategischen Interessen und als bewährte Ablenkung von den wirklich brennenden Themen der Gegenwart.

 

27.12.19 Wie es die Christen treiben

zu "Wie es die Christen treiben"

Ein Martersymbol, das Kreuz, als Logo für eine Religion zu wählen, das muss einem erst einmal einfallen. Doch uns Schafen hat man dazu erklärt: dass das Kreuz uns beständig daran erinnern soll, dass Gott seinen Sohn für uns (wenigstens drei Tage lang) geopfert hat, zur Vergebung unserer Sünden, die es ohne die Willkür diesen Gottes gar nicht gäbe. Wir erinnern uns: Erbschuld, weil wir verbotenerweise vom Baum der Erkenntnis genascht haben und deshalb aus dem Paradies vertrieben wurden. Sippenhaft für die ganze Menschheit, Verdammnis für alle Ungeborenen und Unbeteiligten. Gibt es eine haarsträubendere Geschichte, eine die mehr jedes Gerechtigkeitsempfinden mit Füssen tritt? Und dann bekommt dieser grausame Gott „einen Moralischen“ und sendet seinen Sohn, damit ihn die sich auf Gott berufenden Herrscher der Welt schinden und quälen können. Wäre es nicht gerecht gewesen, wäre der Gott selber auf die Erde hinabgestiegen, um für seine Abscheuchlichkeiten zu büssen: für die Sintflut, die Order an Abraham seinen eigenen, geliebten Sohn zu töten, für die Vernichtung der Städte Sodom und Gomorrha, für die befohlene Ausrottung der Kanaaniter usw. Doch dazu wäre wenigstens ein Anflug von Reue und Moral nötig.

Nein, das Kreuz ist ein Symbol der Angst, es soll abschrecken, einschüchtern, uns in Furcht versetzen, soll zeigen was mit dem geschieht, der sich den Priestern und der weltlichen Macht verweigert. Das Kreuz ist das Folterinstrument, das uns ständig gezeigt wird, nicht anders bei den neuen „Religionen“ die Atombombe, neuerdings das völlig unsichtbare die Erde verbrennende CO2. Wobei der Spagat zu Gott und dem an sich völlig wertlosen Papiergeld geschafft wäre, dass in einer neuen Stufe digitalisiert werden soll, was es so wenig greifbar wie Religion macht...

Aber bleiben wir beim Vatikan, in den die Cäsaren als Priester verkleidet eingezogen sind und vor dort aus die halbe Welt in Blut ertränkt haben. Und bis heute streben sie nach der "Eine-Welt-Regierung" ohne Grenzen, alle regionalen Regierungen nach ihrer Pfeife tanzend, und endlich die große anarchistische Freiheit für alle Banken, Krämer und Kartelle. Geschaffen natürlich nur aus humanitären Gründen im Auftrag des großen Unsichtbaren.

 

26.12.19 Uralte nette Story zur Wintersonnenwende, wenn sie nicht missbraucht wird

zu Es war einmal Weihnachten

Die Jesus-Geschichte wurde von Juden und/oder Römer von alten Mythologien abgekupfert. (Die imperiale Sklavenhaltergesellschaft brauchte eine Sklavenreligion, die sie vertröstete und einschüchterte).
Vorläufer der Jesus-Geschichte waren:
- Horus, am 25.12. von Jungfrau Isis geboren, Stern im Osten, dem 3 Könige folgten, um den neugeborenen Retter zu finden, mit 12 Jahren war er ein Lehrer, mit 30 Jahren getauft von Anubis, er hatte 12 Jünger mit denen er herumzog und Wunder vollbrachte, Kranke heilen, auf Wasser laufen, seine Namen: Wahrheit, Licht, Gottes gesalbter Sohn, guter Hirte, Lamm Gottes, von Thyphon verraten, gekreuzigt, begraben und nach drei Tagen wieder auferstanden,
oder
- Attis, Griechenland, am 25.12. von Jungfrau geboren, gekreuzigt, nach drei Tagen wieder auferstanden
oder
- Krishna, von Jungfrau geboren, Stern im Osten verkündete seine Ankunft, verbrachte Wunder mit seinen Jüngern, nach seinem Tod wieder auferstanden,
oder
- Dionysus, Griechenland, am 25.12. von Jungfrau geboren, reisender Lehrer der Wunder vollbrachte, etwa Wasser in Wein verwandeln, man nannte ihn König der Könige, das Alpha und Omega, nach seinem Tod wieder auferstanden
oder
- Mithra, Persien, 25.12. von Jungfrau geboren, 12 Jünger, vollbrachte Wunder, begraben und nach drei Tagen auferstanden
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=7qmVEo-UESg&t=610s

 

25.12.19 Talmud und Jesus

zu Wie ein syrischer Religionslehrer Jesu' Geburt erfand

„Jesu Herkunft erklärt der Talmud mit einem Fehltritt Marias: Sie habe sich mit einem römischen Legionär namens Panthera eingelassen und das dabei entstandene Kind dem „Heiligen Geist“ zugeschrieben. Für die talmudischen Rabbiner war sie eine „Hure“. Jesus sei durch seinen römischen Vater „nicht nur ein Bastard, sondern der Sohn eines Nichtjuden“. (Wikipedia)

Im Talmud stehen übrigens noch andere unfeine Sachen zu Jesus, etwas mir Exkrementen und kochen...

 

24.12.19 Missbrauchtes Weihnachten

zu Wie ein syrischer Religionslehrer Jesu' Geburt erfand

Und wie eh und je wird die Geschichte vom Jesuskind von den Kirchensoldaten zur Verbreitung ihrer New World Order missbraucht. Kardinal Marx kurz im Radio gehört, die ganze Welt eine Familie, no border, no nations, und alle möglichst Schäflein des Vatikan, der derzeit ja von einem Jesuiten geführt wird. Der Eid, den jeder dieses Vereins leisten muss, verstößt zwar gegen alles was irgendwie mit Ethik, christlichem Gedankengut, Menschenrechten und etwa den Grundsätzen unseres GG zu tun hat und würdest du oder ich uns derartiges ausdenken, kämen wir in die Klappse oder nach Den Haag. Wie, der Eid ist dir unbekannt? Ich kannte ihn auch lange nicht. Einfach einmal danach googeln, es widerstrebt mir derartigen Irrsinn hier zu zitieren.

 

23.12.19 Was sagt Habeck?

zu Nordsyrien: Keine internationale humanitäre Hilfe in Sicht

Hat jemand dazu einen Kommentar von Grünen-Chef Robert Habeck gehört? Oder auch nur eine Silbe zu den völkerrechtswidrigen Kriegen der Nato, die immer mehr Flüchtlinge erzeugen und von den Grünen unterstützt werden? Die Adjektive "grün" und "heuchlerisch" sind mittlerweile austauschbar.

 

23.12.19 Liebe Ermittler, vergesst das "Cui Bono" nicht

zu Amri: Wenn eine offizielle Anschlagsversion zusammenfällt wie ein Kartenhaus

Wer – so ist auch beim Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zu fragen (so er überhaupt stattgefunden hat) - wer kann davon einen Nutzen haben, wenn man die Sache Islamisten in die Schuhe schiebt, denn nach dem, was tröpfchenweise herauskommt, ist das alles andere als klar.

Wer hat mit diesem Kulturkreis ein Problem? Wer steht im Dauerkrieg mit islamischen Staaten, wer fühlt sich von Deutschland nicht ausreichend unterstützt? Wer will die deutsche Bevölkerung gegen den Islam aufbringen? Wer schwadroniert seit dreißig Jahren vom „Clash of Civilizations“, vom Kulturkampf total und global? In wessen Auftrag hat Samuel Huntington den neuen Feind aus dem Hut gezaubert? Vermutlich im Auftrag derselben, die auch das Geschehen an der Gedächtniskirche zu verantworten haben, ich würde darauf einiges wetten.

Wer hat Millionen Muslime nach Deutschland geschoben, damit sie hier die beabsichtigte empörte Stimmung erzeugen, die sich möglichst zum Bürgerkrieg steigern soll? Wer hat in Nahost die Gefängnisse geöffnet und haufenweise Kriminelle und Fanatiker dazugemischt? (Nun, ein wirklich explosives Gemisch, das wohl in vielen Ländern der Erde hochgehen könnte, doch nicht bei uns Deutschen, denn wir sind das unaufgeregteste und eines der friedlichsten Völkchen der Welt, zumindest solange die Bundesliga kommt, keiner unser Auto verkratzt und unsere Brauereien genug Braugerste haben).

Darum ist es bei uns etwa vertane Mühe weitere Nazis züchten zu wollen, selbst nach dem Versailler Diktat und der Weltwirtschaftskrise hat es 1933 auch nur mit der geballten Propaganda und dem Geldstrom der Wallstreet geklappt. Und doch waren dann noch der Reichstagsbrand und das Ermächtigungsgesetzt nötig. Am Breitscheidplatz hat das nicht geklappt. Auch wenn man wieder – wie 1933 - einen Attentäter aus dem (Schlapp)-Hut gezaubert hat, der ins Bild passte: Damals den fast blinden holländischen Kommunisten Marinus van der Lubbe, nun den Mauren Anis Amri aus Tunesien, der aber, wie es scheint, zu seinem Attentat zu spät gekommen ist.

Und trotz gleichlautender Medienhetze blieb der „Clash of Civilizations“ in Deutschland aus. Wir machten uns an die vertrauten Lebkuchen und den Weihnachtspunsch und freuten uns auf die Vierschanzentournee und die winterliche Biathlon- Dauerberieselung. Zudem vertrauen wir unseren Medien nicht mehr recht, denn zu viel wurde da schon gelogen. Völlig unglaubwürdig auch das Bild von den seit Jahren in den Medien vorgeführten Neonazis: bullige Typen in Springerstiefel, Ledernacken-, Hooligans-like, Kerle wie Türsteher, Zuhälter, Motorradrocker, die Hollywood-Klischees der Bösen halt, Zufall oder Auftragsarbeit? Denn die echten Nazis haben völlig anders ausgeschaut: bieder, spießig-adrett, sauber gescheitelt und gekämmt…, so etwa wie die Yupees im Bundestag halt..., nie haben uns die Eltern etwas von Glatzen und Tätowierungen vom Scheitel bis zur großen Zehe erzählt.

Also, liebe Ermittler, nehmt euch meine Tipps zu Herzen und vergesst das „Cui Bono“ nicht.

 

22.12.19 Wirtschaftskrieg

zu Nord Stream 2 gestoppt

Empfehle zum Thema: Tagesdosis 21.12.2019 – Nord Stream 2: im Schwitzkasten der USA
http://www.hgeiss.de/medien.htm

Man muss sich das nur einmal vorstellen: Da beschließt ein US-Parlament, was Deutschland zu tun oder zu lassen hat. Es ist wohl nicht mehr unter den Teppich zu kehren, wir waren zu keinem Zeitpunkt souverän und die USA führen einen Wirtschaftskrieg gegen uns.

 

22.12.19 Re: Atomkraft, ja bitte?

Was kann man aus der tiefen Rotfärbung schließen?
- Dass Atomkraftgegner, die zugleich Klimahysteriker und Gretafans sind im Zweifelsfall für Atomkraft färben?
- Dass unsere Forumsbeiträge schon am nächsten Tag kein Schwein mehr liest?
- Dass irgendwer einen besonders großen Farbkübel hat?
- Dass mein Beitrag Mist war und er zu Recht rot eingefärbt wurde?

 

22.12.19 Wenn, ja wenn...

Würden wir in einer richtigen Demokratie leben, würde der Regierung, also den Vertretern der Legislative, wenn sie Schäden für das eigene Land widerstandslos hinnimmt, von der Judikative Feuer unterm Hintern gemacht. Die Exekutive würde drohend mit den Säbeln rasseln (nicht gegen die Bevölkerung, sondern Richtung Häuptlingszelt). Und die vierte Säule der Demokreatie, die Medien, würden mit investigativen Berichten zur Hochform auflaufen und die Bevölkerung aufklären, - ja wenn, ja wenn sie der Hegemon nicht an der Leine hielte und zu Propagandaorganen degradiert hätte.

 

20.12.29 Re: ....und aufhören mit Gretabashen

Ist es "Gretabashen", wenn man darauf hinweist, dass Greta Thunberg vor Monaten die Atomkraft zwecks CO2-Reduzierung bei der Stromerzeugung ins Spiel gebracht hat?
Wenn du nicht informiert bist, solltest du besser schweigen.

weiteres Zitat @hasel (2): „Weniger fratzenbuch&Co. für Nichtigkeiten nutzen wär einerseits eine Möglichkeit, andererseits auch, öfter in ne Bibliothek zu gehen statt für jeden Furz Tante Goo fragen, dann wäre zudem mehr Stromkostenfairneß gefragt - der Endverbraucher zahlt die Zeche der Großkonzerne.
Aber wer erwartet im Kapitalismus Fairneß?“

Was du mit diesen Phrasen ausdrücken willst, bleibt wohl dein Geheimnis, überhaupt kein Bezug zu meinem Text.

Noch ein Wort zu Greta. Ich habe sie von Anfang an für ein von interessierten Wirtschaftskreisen missbrauchtes Mädchen gehalten. Mittlerweile gibt es ja wohl genug Beweise dafür, dass es genauso ist. Alleine ihre Aussage zur Atomkraft belegt, welche Art von Einflüsterern sie steuern.

 

19.12.19 Atomkraft nein danke

zu Europa hat ab Freitag einen (Schweizer) Schrottmeiler weniger

Da zeigt sich wieder die Betreibergier, den Reaktor Mühleberg trotz starker Risse noch zwanzig Jahre weiter zu betreiben. Man kann wohl davon ausgehen, dass derart unverantwortliche Betriebsführung bei den etwa 450 Atommeilern weltweit kein Einzelfall ist. Wenn die reiche Schweiz schon so etwas zuließ, dann ist davon auszugehen, das in armen Ländern, bei denen Konzerne und Regierung nicht auseinander zu halten sind, weil sie beide vom selben Paten gesteuert werden, noch ganz andere Gefährdungen ignoriert werden.

Gleichzeitig kriechen immer öfter die Vertreter der Atomkraft aus ihren Löchern und nutzen die CO2-Hysterie und trommeln schon wieder für neue Meiler. Zitat aus einer Tageszeitung von heute, Zitat:

„In Deutschland mehren sich Stimmen, die eine Korrektur des Ausstiegs aus der Kernenergie fordern. So hat der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, den 2011 nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima beschlossenen Atomausstieg in Frage gestellt...“

Aber eine ähnliche Botschaft haben wir ja auch schon von Greta erhalten.
Ich würde darauf wetten, dass einigen der ums Klima Besorgten die Augen noch einmal aufgehen werden, wenn sie erkennen, für wen sie sich haben instrumentalisieren lassen.

 

22.12.19 Re: Käpten Ahab ist auch wieder in See gestochen

Habe gerade den Vortrag von Prof Hans-Werner Sinn zum Thema Klima gesehen, den er dieser Tage in München gehalten hat. Zwischendurch wollte ich ihn für seine verständliche Aufklärung zu Elektrofahrzeugen schon loben - doch am Ende stellte sich die ganze Show als Werbeveranstaltung für Atomkraft heraus. Pfui, Herr Professor. Urban Priol hatte schon recht, als er von ihnen immer als Käpten Ahab sprach.

 

17.12.19 Re: Dieses Forum spiegelt die "Ergebnisse" sehr schön wider!

zu Das beste Ergebnis: Keine Einigung

Liebe Ludmilla, was hast du gegen den Satz „Klimawandel hat es schon immer gegeben...“ Stört er dich, weil er wahr ist? Er ist so wahr wie die Feststellung, dass die Erde um die Sonne kreist. Auch die Feststellung, dass wir alle sterben, sollte dich nicht nerven, weil es halt so ist. Ausreden wie "Wir können nichts machen" oder "wir sind zu wenige" oder "die anderen machen trotzdem weiter wie bisher" dagegen, missfallen mir auch. Unabhängig davon sollte jeder bei sich selber anfangen oder dem Lebenskreis, den er ein wenig beeinflussen kann. Im Übrigen erziehen keine Predigten, sondern nur das eigene (erfolgreiche) Beispiel. Trotzdem sollte man schon sehen, dass jede individuelle Verhaltensänderung um einen kleineren ökologischen Fußbadruck alleine durch das Bevölkerungswachstum global nichts zum Besseren wendet. Wenn du dagegen etwas erreichen willst, hilf die Macht des Vatikans zu brechen, der sich noch immer gegen Geburtenkontrolle und Empfängnisverhütung wehrt. Schon die Einführung einer 2-Kindfamilie würde die Bevölkerungsexplosion stoppen. Heute werden viele Kinder auch zur Altersversorgung der Eltern gebraucht. Gäbe es anständige Sozialsysteme, dann würden auch die Familien kleiner werden. Doch überall finden sich dieselben Gegenkräfte, für die Kinder religiöse Macht bedeuten, oder mehr Konsumenten und damit mehr Handelsgewinn. Wer gegen die Skrupellosigkeit und Verdummung durch die Religionen aktiv wird oder gegen den hemmungslosen Waren- und Menschenverkehr, der hilft auch der Umwelt (und von mir aus auch dem "Klima", wobei ich selber nicht an den behaupteten antropogenen Einfluss glaube). Aber schau dich um in der Klima-Branche und ihren Apostel: Sie glauben nur an technische Lösungen und wollen das alles so weiterläuft wie derzeit.

Ein Tipp zum Thema Bevölkerungswachstum ist das Interview von Ken Jebsen mit Alec Gagneux (Überbevölkerung, Bevölkerungswachstum und Familienplanung)
https://www.youtube.com/watch?v=WiJlNWuvQuk

 

17.12.19 Re: Die Ukraine braucht Geld, Mitteleuropa Versorgungssicherheit. Win-Win!

zu Einbindung der Ukraine in das westeuropäische Stromübertragungsnetz?

Und die US- Banken- und Konzerndiktatur braucht fürs Erste eine neue Mauer durch Europa, die das trennt, was eigentlich zusammengehört, nämlich Westeuropa und/mit Russland. Und Energieverbünde und Energiemarkt sind gut zum Mauerbau zu gebrauchen.

 

17.12.19 Klima und kein Ende

zu Das beste Ergebnis: Keine Einigung

Das Feuer geht aus, wenn man nicht laufend ein paar Prügerl Holz nachlegt, grad wie ein Fettfleck verblasst, wenn man ihn nicht beständig aufs Neue einbuttert. Und was das Thema Klima angeht, werden wir hierzulande von allen Seiten eingefettet.

Dass sich in unserem Land, nach den Erfahrungen mit unserer Geschichte, noch einmal so viele, in hundert anderen Bereichen, realistische und kluge Menschen, derart instrumentalisieren lassen, das ist schwer zu verdauen. Aber wie einst schon bei der Wallstreet-Inszenierung mit dem so harmlos wirkenden Chaplin-Ersatz, dem Kunstmaler aus Österreich, ist es nicht die Arbeiterschaft, die auf den Leim geht, denn die hat existentiellere Sorgen und muss am Ende immer blechen. Es sind die akademischen Kleinbürger und Frömmler, die sich fangen lassen und wirklich davon überzeugt sind, das Richtige zu tun. Erinnert an das Abraham-Milgram Experiment, bei dem ein paar mit weißen Kitteln verkleidete Schauspieler, die als Wissenschaftler auftraten, die Versuchspersonen zu Handlungen verleiteten, die völlig irrational und inhuman waren.

Lesenswert dazu der Artikel "Fridays for Future: Eine Bewegung von Reichenkindern für die Interessen der Großkonzerne"
https://deutsch.rt.com/meinung/95596-fridays-for-future-bewegung-von/

 

16.12.19 Es gibt viel brennendere Themen

zu Klimakonferenz: Ergebnislos vertagt

Ich stelle fest, dass die Klimaberichterstattung in den Medien andere brennende Themen völlig verdrängt und überlagert. Etwa wenn die Weltbank als Bedingung für neue Kredite die Privatisierung des Trinkwassers verlangt, aktuell geht es um die Trinkwasserreservoirs in Südamerika. Hier geht es um das Menschenrecht auf das Versorgung mit dem wichtigsten Lebensmittel. Aber diese Ungeheuerlichkeit, die auch eine Art Krieg gegen die Menschen ist, wird einfach totgeschwiegen. Oder dass die USA – nach der Ermordung von hunderttausend Menschen – jetzt den Huthis bescheinigen doch keine Verbindung zum Iran zu haben, was bislang als Begründung für den Völkermord herhalten musste. Oder der Wahnsinn, dass die Nato Deutschland 2020 zum Aufmarschgebiet für ihre Kriegsvorbereitung gegen Russland nutzen will.
Die brennenden Themen könnten mit einer langen Liste fortgesetzt werden, ein Punkt, der direkt mit der Klimadiskussion verwoben ist, ist der Wirtschaftskrieg, den die USA gegen Europa, besonders Deutschland führen, nicht nur die verordneten Wirtschaftsboykotte gegen Nachbarstaaten, die niemanden stärker treffen als die Europäer. Das Dauerfeuer der Medien für eine Industrialisierung 2.0, mit der etwa gegen Verbrennungsmotoren und die Grundlastversorgung durch Kraftwerke argumentiert wird, tut ein Übriges. Und wie durch ein Wunder wird auch vermehrt wieder für die Atomkraft getrommelt, alles begründet mit dem „Klimagas“ CO2.

 

14.12.19 Vielleicht war es Putin?

zu Was hatte das BKA gegen die Quelle, die Amri beschattete?

Heute sprach mich ein Nachbar an, etwa wörtlich: „Hast du es schon gehört, der Putin hat einen Georgier in Berlin umbringen lassen! Was glaubst du, stimmt das?“
Ich konnte nichts dazu sagen, außer dass ich mächtigen Politikern grundsätzlich alles zutraue. Aber ob gerade der Putin es war, dem unsere Medien seit Jahren alles Mögliche anzuhängen versuchen…? Da ich zu dem Thema nichts beitragen konnte, sprach ich das Thema Breitscheidplatz und Amri an. Mein Nachbar hatte seit Jahren nichts mehr von dem Thema gehört und war ganz erstaunt, als ich von den vielen V-Leuten, den involvierten Schlapphüten und den Widersprüchen der Aussagen in den Untersuchungsausschüssen berichtete und nicht ausschloss dass der ganze Terror möglicherweise von ganz anderen Leuten inszeniert worden ist. Der Nachbar schaute mich zweifelnd an und wollte lieber wieder über Putin reden. Ich glaube ich muss mir jetzt doch einmal die Bildzeitung kaufen oder ÖRM glotzen um mitreden zu können.

 

13.12.19 Ich habe die ultimative Lösung des Problems, friedensnobelpreiswürdig...

zu Israelkritik kann Antisemitismus sein

Ich habe die ultimative Lösung für die Problematik: Wir alle sind Juden!
Wie das? Ist das ein Witz? Nein, nur pure Logik.
Da "Jude-sein" ja nur bei den Erfindern des rassistischen Zionismus und dem irren Schicklgruber etwas mit „Blutlinie“ zu tun hat und über 90 Prozent der heutigen Juden nicht von Hebräern abstammen, heißt das faktisch, dass einen alleine die Zugehörigkeit zu einer jüdischen Religion zum Juden macht.
Nun ist aber das Christentum ebenfalls eine jüdische Religion, sie ist eine der vielen jüdischen Sekten. Für den Islam gilt das ebenfalls, ja noch mehr, denn viele Anhänger des Propheten Mohammeds sind sogar echte Semiten.

Wenn wir mit dieser Weltsicht das Judenproblem gelöst haben, können wir uns endlich den wahren Problemen zuwenden, ohne des Antisemitismus verdächtigt zu werden. Als christliche Juden dürfen wir dann Bösewichter benennen, auch wenn sie zu unserem jüdischen Kulturkreis gehören sollten.

 

14.12.19 Fortsetzung des Gedankenspiels

Mit der Anerkennung, dass Christen und Moslems auch Juden sind, nicht anders als jene 0,2 Prozent Religionszugehörigen, die bislang als Juden gelten, erhöhte sich der Anteil der Juden auf 55,7 Prozent der Weltbevölkerung, womit sich jede Diskussion um Antisemitismus erledigen sollte, den es ja sowieso nur innerhalb der abrahamitischen Religionen gab. Wir können feststellen, dass die schlimmsten Genozide innerhalb der auf dem AT fußenden Religionen von „Christenjuden“ begangen wurden, hier vor allem von katholischen Juden und ihren gottlosen Abkömmlingen. Etwa die weitgehende Ausrottung der Urbevölkerung Amerikas, die blutigen Zwangsmissionierungen in Europa, Afrika und Asien, die Massenmorde durch die Kreuzzüge und schließlich der Genozid an denjenigen, die bislang alleine als Juden verstanden wurden, sowie der Genozid an orthodoxen Christenjuden und Moslemjuden auf dem Balkan.

Wenn wir dieses alles anerkennen, werden die Verständigen unter uns dann hoffentlich mit den blutigen abrahamitischen Lehren brechen. Mit fortschreitender Aufklärung werden es hoffentlich irgendwann alle tun und so die Quellen von Rassismus und Gier auf diesem Planeten langsam austrocknen. Und irgendwann würde es keine Christenjuden, keine Moslemjuden, keine Judenjuden usw. mehr geben und die Debatten um Antisemitismus und den menschenverachtenden Gott aus dem Alten Testament und des Talmuds würden wie der Spuk aus einer fernen Welt erscheinen. Natürlich weiß ich, dass wohl eher der Rhein in die Wolga fließt und der Watzmann im Königsee ertrinkt, aber man wird das in Gedanken wohl durchspielen dürfen. Obwohl die bluttriefenden Taten der Christenjuden jedem bekannt sein sollten, existieren ihre Kirchen noch immer, vielleicht weil sie Meister im Kreidefressen sind. Die Kirchen sind wie eine Riesenschlange, die jeden erfolgversprechenden Gedanken runterwürgt und ihn – wenn es ihr Überleben sichert - bald als den ihren ausgibt. Sogar den Humanismus, die Gedanken- und Redefreiheit gibt sie heute als ihre Kinder aus, obwohl sie gegen ihren erbittertsten Widerstand errungen wurden. Sie waren wohl auch das Vorbild für die Science-fiction-Serie mit den Borg, die auch alles Brauchbare der eroberten Galaxien in sich aufnehmen. Auch Rom verdaut alles, vermutlich sogar Rasierklingen, wenn sie dadurch ihre Geschäfte weiter betreiben können.

 

12.12.19 Die ultimative Lösung des Problems

zu Trump will mit Präsidentenerlass gegen Antisemitismus in Schulen und Universitäten vorgehen

Ich habe die ultimative Lösung für die Problematik: Wir alle sind Juden! Wie? Warum? Da Jude-sein ja nur bei den Erfindern der rassistischen Zionismus etwas mit „Blutlinie“ zu tun hat und die Tatsache, dass über 90 Prozent der Israelis nicht von Hebräern abstammen, heißt das faktisch, dass es nur um die Zugehörigkeit zu einer jüdischen Religion geht, um Jude zu sein.
Nun ist aber das Christentum nicht weniger eine jüdische Religion, sie ist eine der vielen jüdischen Sekten, die es gibt. Für den Islam gilt analog das Gesagte, ja noch mehr, denn viele von ihnen sind sogar echte Semiten.

Wenn wir mit dieser Weltsicht das Judenproblem gelöst haben, können wir uns endlich den wahren Problemen zuwenden, ohne des Antisemitismus verdächtigt zu werden. Etwa der Banken- und Medienmacht. Als christliche Juden dürfen wir dann problemlos auf die Herkunft der Schlüsselfiguren hinweisen. Und noch besser: wir brauchen keinen Unterschied mehr bei Rassisten und Faschisten zu machen, denn die Schnittmenge mit dem neuen Verständnis wer Jude ist, dürfte bei hundert Prozent liegen.

 

12.12.19 Re: Die ultimative Lösung des Problems

knarr schreibt: „Vielleicht gäbe es dann eine Diskussion über Antiabrahamitismus.“

Kann eigentlich nicht sein, denn der Geist Abrahams spukt durch Kirchen und Moscheen nicht weniger als durch jüdische Tempel. Der nette Gottessohn mit seiner weitgehend freundlichen Bergpredigt und seiner Mutter, die man dem Volk als Fürsprecherin in menschlichen Angelegenheiten als Dreingabe offerierte, war nie was anderes als die Verkaufspackung für die dummen Heiden.

 

11.12.19 Re: Mit demokratischen Mitteln wird das alles nicht mehr zu stoppen sein

zu USA und Nato üben mit Defender-Europe 20 einen Krieg mit Russland

Du willst der direkten Demokratie nicht das Wort reden, ich schon. Ich glaube sehr wohl, dass die Bevölkerung, trotz aller täglicher Gehirnwäsche und Ablenkung, in wichtigen Entscheidungen vernünftig entscheiden würde. Erst recht, wenn zuvor Für und Wider ausreichend erläutert werden. Gewiss würde es auch "falsche" Entscheidungen geben, aber die gibt es heute in viel größerem Maß, denn wir leben in einer derart verfilzten mafiösen Welt, die angefangen bei der globalen Politik bis hin zur kommunalen alles durchdringt. Und Parteien sind viel leichter zu kaufen und zu steuern als die breite Masse. Allein die Banken- und Baumafia sind regional eng verwoben mit den Parteien, der Presse und auch noch immer mit den Kirchen, die in ihren sozialen und pädagogischen Einrichtungen, trotz Trennung von Kirche und Staat, nach wie vor denkfaule Untertanen heranziehen. Die Lehrpläne der parteienbeherrschten Kultusministerien setzen diesen Prozess der Denkverhinderung und Rückgraterweichung fort.
Es ist nichts weniger als ein Skandal, dass wir noch immer darüber reden, so als stünde es nicht klipp und klar im Grundgesetz, das von vorneherein Wahlen und Abstimmungen zur politischen Teilhabe der Bevölkerung vorsah. Doch siebzig Jahre lang wurden uns die Abstimmungen vorenthalten, von den Parteien, diesen Totengräbern der Demokratie. Hier sollte doch juristisch anzusetzen sein. Eines der ersten Themen, über die in einem Plebiszit entschieden werden sollte, sollte sein, dass eine Regierung - wie bei einem Verein nach jeder Amtszeit vom Plenum entlastet werden muss. Also, bei schwerwiegender Misswirtschaft und Vertrauensbruch jeder Kanzler und jeder Minister, jeder Landrat und jeder Bürgermeister zur Verantwortung gezogen werden kann, ein Schritt der alleine die Qualität der Regierungsarbeit um Lichtjahre voranbringen würde.

 

10.12.19 Forum zum Belustigen der Kriegsverbrecher?

zu USA und Nato üben mit Defender-Europe 20 einen Krieg mit Russland

Wir können noch tausendmal feststellen, dass die Nato nichts mit Verteidigung am Hut hat, sondern ein mörderisches Militärbündnis für Angriffskriege ist, die ja nach dem Völkerrecht klar verboten sind. Auch unser GG setzt die Vorbereitung eines Angriffskrieges unter Strafe, die Beteiligung an Angriffskriegen aber, wie seit 1999 praktiziert, offenbar nicht. Wäre es anders würden Schröder, Scharping und Fischer Papiertüten kleben, mit ihnen Merkel und alle die deutsche Kriegsbeteiligungen ohne UN-Mandat abgesegnet haben. Von Obama, Bush, Blair, der Clinton-Gang, Allbright, und Sarkozy gar nicht zu reden. Alleine die amerikanische Liste an Kriegsverbrechern wäre so lang wie die Neuhauser Straße in München…

Und was passiert durch unsere Erkenntnis und andauernde moralische Entrüstung? Nichts, absolut nichts, was wiederum beweist, dass die Säulen unserer Demokratie längst eingestürzt sind, oder immer nur eine Fata Morgana waren, an deren Existenz wir nur zu gerne geglaubt haben. Wenn wenigsten noch die freie Presse funktionieren würde! Aber wir haben „ihre Leich“ gar nicht recht mitbekommen, es war ein langsames Sterben und kein Mensch weiß, ob im Sarg überhaupt jemand liegt…

Es scheint hoffnungslos zu sein und wenn hier in den Foren immer wieder Forenten die deutschen Schlafschafe verspotten, die alles mit sich machen lassen, dann sollten sie mal mit Ideen zur Abhilfe rüberrücken. (Wenn sie vor lauter Klimanebel überhaupt die Wirklichkeit sehen können).

Nun bin ich einer, der seit fünfzig Jahren öffentlich den Mund aufmacht, voll von dem, in meine Generation geimpften Gedanken besessen, dass Schweigen schuldig macht. Heute erkenne ich, dass wir absolut hilflos sind und das, was wir für Demokratie hielten, eine Farce ist.
Der zweite Gedanke: um wie hilfloser müssen sich erst unsere Vorfahren gefühlt haben, sie, die oft nur von einem Tag auf den anderen lebten, nur von der Sorge um die Existenz der Familie beherrscht. Wer von ihnen konnte sich schon eine Tageszeitung leisten, wer hatte Radio, wer das Hintergrundwissen, wie und warum die internationale Banken- und Rüstungsmafia erst einen Weltkrieg inszenierten, dann einen Hitler installierten, der mit allen Tricks katholischer, amerikanischer und bolschewistischer Bewusstseinsindustrie ein ganzes Volk in einen neuen Krieg zwang, die Kinder von klein auf indoktrinierte und – Arbeit und Essen gab. Und dann die alliierte Teufelei, dass man die Opfer der Diktatur für deren Verbrechen verantwortlich machte.
Wir Schreib- und Netzkundigen lassen hier auf TP ein wenig Dampf ab und hoffen wohl insgeheim, dass wir die Mafiosi dieser Welt zu mehr Vernunft und Moral bekehren können. Manchmal denke ich aber, dass derartige Foren vielleicht der Belustigung des tiefen Staates dienen könnten. Ihre ohne Zweifel sadistischen und erwiesenermaßen perversen Köpfe haben vielleicht Spaß zu sehen, wie wir uns immer wieder aufs Neue abmühen. Wir sind vielleicht wie die Käfer, die ein böser Bub auf den Rücken gelegt hat, um sich an ihrem hilflosen Strampeln zu belustigen.

 

10.12.19 Paradoxon

zu SPD für Tempolimit auf Autobahnen

Die deutsche Neigung sich allem was von "draussen" kommt anzupassen oder es gar zu bewundern, wurde schon oft beklagt. Jeder Furz aus Frankreich, England und seit 75 Jahren aus den USA, wird gerne als Eau de Cologne verehrt und man bemüht sich eigenen Fürzen möglichst dieselbe Duftnote zu geben. Nur beim unbegrenzten Rasen auf den Autobahnen trifft dieses Nachahmen überhaupt nicht zu, ein Fall für ganz tiefe Psychologen. Alle Welt um uns lebt mit einer Geschwindigkeitsbgrenzung auf 110-130 km/h, nur bei uns darf gerast werden, weil die Autoindustrie der Politik diktiert, was nötig zu sein scheint, um weiterhin ihre Rennschlitten auf öffentlichen Straßen testen zu können.
Ich würde mir in vielerlei Hinsicht weniger deutsche Untertänigkeit wünschen und wenigstens ein wenig Rückgrat, etwa bei der Wertschätzung unserer Sprache. Beim Rasen auf der Autobahn aber lasst uns bitte von den guten Erfahrungen unserer Nachbarn lernen.

 

09.12.19 Balkanisierung der Welt

zu Nobelpreis für einen "Genozid-Leugner"

Jugoslawien hat bewiesen, dass auch nach vierzigjährigem Versuch alle Bemühungen um Verschmelzen der Ethnien gescheitert sind und die Region ein Pulferfass blieb. Sobald der alles zusammenhaltende Diktator weg ist (und von aussen gehetzt und gelockt wird) gehen sich die Völker wieder an die Gurgel. Weil dieses Gegeneinander und das Chaos genau im Interesse der internationalen Geldhaie ist, versuchen sie auf vielerlei Weise, aus der ganzen Welt einen Balkan zu machen. Ich zitiere aus meinem gestrigen Beitrag aus einem anderen Forum:

Berlin hat einen Migrantenanteil von 25,7% Frankfurt a.M. (über 40%), Stuttgart (rd. 38%) oder Köln (rd. 33%).
In bestimmten Stadtteilen der Bezirke Mitte, Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg leben 50 bis mehr als 60 Prozent Menschen mit einem sogenannten Migrationshintergrund. Betrachtet man nur die Kinder und Jugendlichen sind die Anteile sogar noch weit höher und reichen bis zu mehr als 80 Prozent. (BZ)

Doch dies ist erst der Anfang, wie mit dem UN-Flüchtlingspakt wohl bewiesen wurde oder der EU-Studie, in der man durchrechnen ließ, wieviele Menschen Europa "verträgt". Ihr erinnert euch? Die Dänische Studie mit über hundert Seiten findend sich im Netz.

https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/e-library/docs/pdf/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf

In Europa haben laut der Studie neben der gegenwärtig 500 Millionen Bewohner weitere 3,2 Milliarden Platz. Es gibt keinen Zweifel, wir werden von Wahnsinnigen regiert.

 

07.12.19 Russland in die Nato?

zu Mathiopoulos: Trump könnte der neue Willy Brandt werden

Ziemlich verträumt die Dame... Ihr Vorschlag Russland in die Nato aufzunehmen wäre die ultimative Lösung endlich dieses große Land zu erobern, was weder Napoleon, noch Hitler, noch Churchill noch die bisherige Nato geschafft haben. Von mir aus gerne, und dann, nachdem es keinen Feind mehr gibt, sich auf Landesverteidigung und weltweite Katastropheneinsätze beschränken. Die Sache hat nur einen Haken: der militärisch-industrielle Komplex braucht den Feind, die ständige Angstmache und die atomare Geiselnahme der Völker um seine Mordinstrumente zu verkaufen, die Völker klein zu halten und zu erpressen. Wozu? In einer derart verschuldeten Welt könnten die Menschen sonst auf die Idee kommen einen Schuldenerlass durchzusetzen und so den Plutokraten dieser Welt die Zuflüsse zu unterbrechen. Oder ist die Nato nicht der größte Inkassodienst zum Eintreiben von Zinsen und Schutzgeldern?

 

06.12.19 Erst Napoleon, dann Hitler, seit 70 Jahren die Nato

zu Nato: "Brothers and Sisters in Crime"…

Hitler und der ganze Nazispuk war – nach meinem Informationsstand – ein Werkzeug des internationalen Großkapitals, das die deutsche Bevölkerung zur Eroberung Russlands missbrauchte. Als dies scheiterte wollte Churchill das mörderische Geschäft 1945 selber fortführten und die Millionen gefangenen deutschen Soldaten, die die Alliierten auf den Rheinwissen auf freiem Feld wie die Tiere hielten, gleich wieder mit gen Russland schicken. Dann wurde der britische Kriegsverbrecher zu Hause abgewählt und die Landser, die auf den Rheinwiesen überlebten, wurden als halbe Skelette nach Hause geschickt.
Nur wenig Zeit später wurde für die Eroberung Russlands die Nato gegründet, als „Verteidigungsbündnis“ des Wertewestens. Heute hat sich die Nato als größte Verbrecherorganisation einen Namen gemacht, die sich weder ums Völkerrecht noch die Vereinten Nationen schert. Und noch immer geht es um die Eroberung des Ostens. Erst wurde Napoleon geschickt, dann Hitler und nun schiebt sich ein gruseliger Militärpakt immer weiter voran.

 

04.12.19 Re: Was Deutschland tut, ist dem Klima egal

zu Regeln für den globalen Emissionshandel gefordert

Ja, wenn es wenigstens für die Biosphäre etwas bringen würde! Wir emitieren unzählige Gifte in die Luft, das Wasser und die Erde, davon einige wirklich mit verheerender Langzeitwirkung. Aber nein, wir verteufeln einen einzigen Stoff, von dem wir eigentlich nur seinen Nutzen wirklich kennen. Und auf diesem Irrwitz initiieren wir eine neue Industrieproduktion, die alles Bisherige an Zerstörung in den Schatten stellen wird.

 

04.12.19 Re: Was Deutschland tut, ist dem Klima egal

Natürlich emitiert kein Kraftwerk und kein Motor nur einen Stoff. Doch muss man den vermutlich unschädlichsten Stoff dieses Gemenges zum Hochhalten des die Geschäftemacher dieser Welt nötigen Angstpegels verwenden? Wann hätte je eine Lüge irgendwas zum Guten gewendet? Vor allem werden sich die heute dafür missbrauchten Kinder vom Umweltschutz abwenden, wenn ihnen die Wahrheit einmal klar wird.
Wir müssen die Verschwendung an Energie und Rohstoffen zurückfahren, vor allem müssen wir mit der zweiten Lüge aufhören, wir könnten mit Windrädern oder Solarpanelen genauso weiterwursteln wie bisher. Von den Windrädern bräuchten wir etwa eine Million davon in unserm Land, die Zerstörung wäre unvorstellbar und dennoch müßten diese durch Kraftwerke abgefedert werden, wenn kein Wind bläst.

 

04.12.19 Kommentare löschen ist eine Form der Bücherverbrennung

zu Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und Rede ist bedroht

Erst wurde ich gesperrt, weil ich zum Thema Klima etwas schrieb, was der Zensor auf TP nicht lesen wollte. Dann weil ich Fakten aufzählte, von denen ich wissen wollte ob sie unter Antisemitismus fallen. Nun wurde ich ein drittes Mal gesperrt, weil ich die Frage aufwarf, ob wir schon unter Kriegsrecht leben.

Ich will nicht jammern, denn jeder mit einem Funken Verstand weiß, wo die Reise hingeht, der Fahrplan ist jedem Verständigen schon in etwa bekannt.
Da ich nicht weiß, wie lange man hier auf TP überhaupt hier noch schreiben kann oder wie lange ich mir das noch antue, denn ich sitze oft stundenlang an einem Kommentar, der dann von irgendeinem Blockwart gelöscht wird. Erst wird die freie Rede unmöglich gemacht, schließlich wird sie verboten und dann werden auch wieder Bücher, bzw. Internetseiten verbrannt.

Ich habe bei Kindern erlebt, dass sie vor einem bellenden Hund einfach die Augen schlossen und ihn so "wegzauberten". Den "Hund", der uns heute bedroht, wird es nicht kümmern, wenn wir die Augen verschließen.

Ich verweise vorsichtshalber auf die Seite http://www.freudhammer.de, die es vielleicht noch ein wenig länger gibt.

 

04.12.19 Telepolis aktuell

Man wird dreimal gesperrt, lässt sich aber nicht entmutigen, denn so leicht gibt man sein viele Jahre beliefertes Forum nicht auf. Man schreibt also erneut einen ernsthaften Beitrag. Dann kommt ein Fanatiker, in diesem Fall der Troll @enzyklopäde, der einen mit Dreck und Hass überschüttet und offenbar noch in der analen Phase gefangen ist. Doch nicht der Hetzer wird gesperrt, nein, auch dein Thread kommt auf die Trollwiese.
https://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Trollwiese/Kommentare-loeschen-ist-eine-Form-der-Buecherverbrennung/posting-35713950/show/

 

03.12.19 Tabuthemen

zu Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und Rede ist bedroht

Nun bin ich schon wieder gesperrt worden, gerade wie vor ein paar Tagen, als ich einige kritische Gedanken zum Klimahype anmerkte, heute, weil ich Dinge aufzählte und fragte, ob das alles Antisemitismus sei. Es lässt sich nicht mehr abstreiten, auch hier auf TP, wo lange noch relative Redefreiheit herrschte, wird rigide zensiert. Keine Ahnung, ob das vorauseilender Gehorsam ist oder ob wir bereits unter Kriegsrecht leben und Notstandsverordnungen in Kraft getreten sind. Da passt die Meldung, gerade gelesen:

Nach Ausrufen des Klimanotstandes durch das EU-Parlament über Europa hat der ehemalige US-Außenminister und Kandidat für die Präsidentschaft John Kerry am Sonntag in einem Interview gesagt, der Kampf gegen den Klimawandel muss wie ein Krieg behandelt werden. Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch http://alles-schallundrauch.blogspot.com/#ixzz673yEY4cJ“

Und nun die Sperrung wegen offenbar ungebührlicher Äußerungen zum Thema Antisemitismus. Und das in einem Forum, in dem es um das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung geht.

 

02.12.19 Hat Jens Spahn seherische Fähigkeiten?

zu Masernepidemie in Samoa: Über 50 Tote

Zitat: „Der deutsche Bundesgesundheitsministers Jens Spahn hat deshalb im November eine mit bis zu 2500 Euro Bußgeld bewehrte Masern-Impfpflicht für Kinder in Kindertagesstätten, das dortige Personal, Schüler, Lehrer, Ärzte, Schwestern, Pfleger und Asylbewerber in Gemeinschaftsunterkünften durchgesetzt.“

Wenn sie schreiben, dass Jens Spahn deshalb“ die Zwangsimpfung durchgesetzt hat, dann könnte man meinen, er hat was von den Ausbrüchen in Samoa geahnt.
Sollte man nicht besser die Völkerwanderungen und den Ferntourismus einschränken, weil mit ihnen die Ausbreitung von Krankheiten aller Art geradezu befeuert wird?

 

01.12.19 Westliches Glaubensbekenntnis

zu Der Mythos von der Mondlandung

Ich glaube an den technischen Fortschritt, den ewigen Wert des Geldes,
das herrliche Amerika und alle seine Wahrheiten, mit denen unsere finstern europäischen Köpfe erhellt werden.
Ich glaube daran, dass uns die Amis befreit und ihre Bomber nur Rosinen abgeworfen haben und bis heute in unserem Land sitzen, um uns zu beschützen und von Ramstein aus die Welt mit humanen Drohnen beglücken.
Ich glaube an die wundersame Durchquerung des Van-Allan-Gürtels und daran, dass die Amis mit Hilfe ihrer Dampfcomputer 1969 das Unmögliche vollbracht haben und auf dem Mond gelandet sind.
Ich glaube daran, dass Herr Oswald den Herrn Kennedy von zwei Richtungen aus erschießen konnte und dass eine Nation von ein paar Teppichmessern bezwungen werden konnte und beim Einsturz der WTC die Naturgesetze vorübergehend außer Kraft waren. Ich glaube daran, dass sich das Klima der Erde erst durch die 0,00000000? Prozent eines menschengemachtes Spurengas veränderte und der ganze Dreck, den wir ansonsten massenhaft ausstoßen, völlig unschädlich ist. Ich glaube an eine Welt ohne Grenzen, den uneingeschränkten Freihandel mit Waren und Menschen und dass so die Menschen alle Brüder werden und die Haie und Wölfe alle Gras fressen. Ich glaube an Coca Cola und Mc Donald und daran, dass Hillery Clinton eine hübschere Frisur hat als Donald Trump.

 

30.11.19 Vielleicht geht der Schuß doch noch nach hinten los

zu Wege zu einem Klimakonsens

Mein gestriger Beitrag wurde leider gesperrt, in dem ich vom von der EU ausgerufenen Klimanotstand auf bevorstehende Notstandsgesetze und Demokratieabbau schloss und den Missbrauch von Kindern für Massenaufmärsche für wirtschaftliche und politische Zwecke kritisierte. Aber das ist mir hier bei TP bei ähnlichem Thema schon früher so ergangen, was meine gelöschte These unterstreicht.
Heute habe ich aber Videos von gestrigen FFF-Aufmärschen angesehen und auch ein Transparent darunter entdeckt, das auf Kriege als eine der Ursachen von Umweltzerstörung hinwies. Das ist neu, es gibt also nicht nur abgerichtete Klima-Hopser sondern auch nachdenkliche Köpfe, die vom harmlosen Kohlendioxid beginnend weiter denken und langsam zu den wahren Noxen und Verursachern vordringen. Vielleicht, so hoffe ich, geht der Schuss der Volksverdummer doch noch nach hinten los und es entwickelt sich noch eine echte Umwelt- und Friedensbewegung daraus, die sich nicht mehr von haltlosen CO2-Theorien die Pupillen vernebeln lässt, sondern die wirklich bedrohlichen Schadstoffe und zerstörerischen Vorgänge auf dem Planeten erkennt.

 

30.11.19 Re: Vielleicht geht der Schuß doch noch nach hinten los

Danke @Birke7! Deine weisen Worte tun gut, sie sorgten aber auch dafür, dass man umgehend rote Farbe über dich gegossen hat. Aber bei manchen Themen muss man die Rotfärbung wohl als Auszeichnung nehmen.

 

29.11.19 Was ist antisemitisch?

zu Sprachregelung für unsere Unis? - Einspruch!

Intelligenz ist - ja was denn? Natürlich das, was der Intelligenztest misst. Wie habe ich über diese alberne, aber akadamische Erklärung einmal geschmunzelt.

Und was ist Antisemitismus? Das was der Antisemitismustest misst? Oder gibt es dafür keinen Test? Oder wenn doch, misst er Abstufungen? Gibt es einen Antisemitismus-Quotienten? Ist schon jedes kritische Wort gegen israelische Nazis, also die Zionisten, antisemitisch? Ist es antisemitisch, wenn man darauf hinweist, dass die Zionisten eng mit den deutschen Nazis zusammengearbeitet haben und es ein Israel ohne Hitler gar nicht gäbe? Oder dass die deutschen Nazis und die Zionisten von denselben Interessengruppen finanziert worden sind? Oder wenn man darauf hinweist, dass Eichmann aus Argentinien nach Israel flüchtete und nicht vom Mossad entführt wurde? Wie wird es gewertet, wenn man auf arabische Völker schimpft, weil diese ja auch Semiten sind? Oder wenn man darauf hinweist, dass nur eine einstellige Prozentzahl der Israelis aus Palästina stammen und somit Semiten sein können? Wenn man die Barbarei der Genitalverstümmelung bei männlichen Babys verurteilt? Oder das koschere, aber tierquälerische Schächten von Tieren? Oder dass ein israelischer Minister Mischehen als zweiten Holocaust bezeichnet? Oder wenn man das KZ Gaza erwähnt oder die Massaker an Kindern? Ist es gar antisemitisch, wenn man darauf hinweist, dass ganz Europa einmal zu einer semitischen Religion gezwungen wurde, dem Christentum? Können Gläubige einer semitischen Religion überhaupt Antisemiten sein? Wie wird es eingestuft, wenn man darauf hinweist, dass der Talmud bzw. das Alte Testament voller Anleitungen zu völkischer Überheblichkeit ist? Ist es schon antisemitisch, wenn man den Kapitalismus kritisiert, weil nicht wenige Plutokraten dem jüdischen Kulturkreis angehören? Oder wenn man feststellt, dass Juden nicht immer Opfer waren, sondern auch Sklavenhändler, Geldverleiher, Verwaltungsbeamte und Vögte der Feudalherrn? Oder wenn man behauptet, was vermutlich stimmt, dass heute die Pornografie weitgehend in jüdischer Hand ist? Oder die Filmbranche, die unsere Hirne beeinflusst? Oder ist es schon antisemitisch zu fragen, warum der Papst eine Kippa trägt? FDP-Kubicki hat ja schon einmal einen Maßstab gesetzt und den Gebrauch geflügelter Worte oder Metaphern aus der Bibel, wie etwa „Judaslohn“, als antisemitisch erklärt. Schwierig, schwierig das alles…

 

27.11.19 Realistische Bestandsaufnahme

zu Afrika: Merkel für mehr deutsche "Ertüchtigungs"-Rüstung

Gibt es wirklich keine Instanz in Deutschland, die diese permanenten Verfassungsbrüche stoppt? Die verhindert, dass sich die Kanzlerin als Rüstungslobbyistin betätigt?
Die Verfassungsrichter werden von Parteien ernannt und diese haben längst ihr von der Verfassung zugestandenes Mitwirkungsrecht als Sprungbrett benutzt um sich die Macht im Staat anzueignen. Sie halten sich an kein Grundgesetz, was nicht passt wird passend gemacht. Sie wiederum haben ihre Macht aber auch längst an übernationale Organisationen und an die EZB übertragen. Die Parteien sind zu Totengräbern unserer Demokratie geworden. Die Bevölkerung darf alle paar Jahre ihr Kreuzchen abgeben und das Demokratietheater mitspielen, ihre diesbezüglichen Auftritte sind kurz, sie können nur die Katze im Sack wählen und hoffen, dass es nicht gar zu schlimm kommt. Wir müssen hinnehmen, dass am Ende Personen, die überhaupt nicht zur Wahl standen, wie etwa Von der Leyen, als Gallionsfiguren der EU vorstehen, entscheiden dürfen sie nur, was den Oligarchen genehm ist, bzw. ihre Gewinne erhöht. Die Führung der EZB darf nun eine gehorsame Dienerin der Großbanken übernehmen, Frau Lagarde. Sieht nicht gut aus mit der vom GG versprochenen Volksherrschaft. Dass ausgerechnet Frau Merkel, die gehorsame Dienerin der DDR, nun dieser zweiten deutschen Republik den Rest gibt, ist schon ein Treppenwitz der Geschichte.

Und, so wie es sich in der Merkelrede anhörte, wird bald auch jeder Widerspruch und jedes freie Wort als Hassrede verfolgt werden.

 

29.11.19 Missbrauch der Ökologie als Transportmittel in die Diktatur

zu Wege zu einem Klimakonsens Beitrag wurde auf TP gesperrt

 

EU beschließt Klimanotstand. Notstand bedeutet Notstandsgesetze, Notstandsgesetze sind Ermächtigungsgesetze und sind gleichbedeutend mit Diktatur.
Wie brüllte doch Grönemeier: Man muss den Leuten diktieren wie sie leben müssen (oder so ähnlich).
Es ist unglaublich, wieder haben wir Aufmärsche von verführten Kindern, die in neue Kreuzzüge geschickt werden, haben wir systematische Angstmache durch Propagandamedien und völlig durchgeknalle Politiker, die erfüllen, was man von ihnen verlangt.. Das Ganze erinnert an Lagerkoller, Massenhysterie, Massenhypnose. Und da durch systematische Gehirnwäsche selbstständiges kausales Denken nie geübt wurde, kann man es halt auch nicht, wenns drauf ankommt.
Wie sagte neulich meine Enkelin: "Wenn unsere Generation einmal dran ist, dann wird alles besser!" Ob dieser Einfalt wurde ich direkt melancholisch, denn akkurat dasselbe haben wir vor 50 Jahren auch gesagt: Trau keinem über Dreissig! Und: "wenn die alten Geier einmal nicht mehr krähen, dann wirds friedlich in unserem Land..."

 Hat leider nicht geklappt. Nicht friedlicher, nicht verantwortungsvoller, nicht menschlicher, nicht bescheidener, nicht klüger.

  

 

29.11.19 Re: Die Rechte ist nur neidisch auf den Erfolg der Klimaschützer bei der Jugend…

behauptet der Forent „Frank-Drebbin“

"Die Rechte", wer ist hier rechts? Ich sicher nicht. Von dir habe ich nun schon genug Beiträge gelesen um sicher zu wissen, dass du kein einfältiger Simpel bist, sondern ein Demagoge, ein Scharfmacher, einer der sich in ein links-grünen Schaffell kleidet, von dem man aber nur ahnen kann, war sich wirklich darunter verbirgt. Die gewaltige Frequenz deiner Beiträge hier weist dich eindeutig als Lohnschreiber aus.

 

26.11.19 Wenn das Feindbild stimmt hat der Tag Struktur...

zu Wie die Energiewende sabotiert wird

Wie blind muss man sein, um noch immer nur auf einer Seite eine wirtschaftliche Interessenlage auszumachen! Andererseits habe ich auch lange daran geglaubt, dass die bösen Öl- und Autokonzerne die regenerativen Energien bekämpfen und weiteres Nachdenken war damit nicht mehr nötig. Das Feindbild stimmte und der Tag hatte Struktur…
Aber wer heute nicht erkennt, dass auf der anderen Seite genauso wirtschaftlich gedacht wird und das Ziel eine völlig neue Industrieproduktion ist, die an Zerstörungs und Vergeudungskraft alles Bisherige noch toppen soll, inklusive Rehabilitierung der Kernspalterei, der ist mindestens naiv.

Ich kann nur hoffen, dass all die Schülermassen nächsten Freitag nicht immun gegen ökologische Themen werden, wenn sie einmal erkannt haben, welchen Einfaltlingen sie hinterher gelaufen sind. Ich hoffe darum, dass viele der heute Missbrauchten weiterdenken und einmal wirklich bei Ökologie und Realitätssinn landen. Die Klimahysterie und das Verteufeln von Kohlendioxid, diesem für alles Leben so wertvollen Gases, wird einmal als schier unglaubliche Lektion für die Verführbarkeit von Menschen in die Geschichtsbücher eingehen.

 

24.11.19 Spruch vom Altmeister

zu Im Zwergenland des Bisschens

„Mögen hätt ich schon wollen,
aber dürfen habe ich mich nicht getraut.“ (
Karl Valentin)

 

24.11.19 Re: Die Pyramiden wurden durch Angestellte errichtet, nicht durch Sklaven!

zu Die unsichtbaren Pyramiden von Pecunia

@rosenhelfen schrieb: „Motivierte Angestellte, freiwillige Leister,
leisten mehr als Sklaven. Das haben geschickte Unternehmer verstanden.“

Deswegen wurde auch die Sklaverei abgeschafft, nicht aus ethischen Erwägungen, wie uns immer erzählt wird. Wenn du Sklaven hast, mußt du dich um sie und für sie sorgen, mußt ihnen Nahrung und Obdach geben, dich um ihre Kinder kümmern, denn alle sind ja dein Kapital, dessen Wert du zu erhalten suchst. Bei uns wird Sklaverei immer zusammen mit peitschenden Bütteln dargestellt, was sicher nicht die Regel war, zudem kosteten Aufseher Geld. Und Sklaven kosteten auch außerhalb der Erntezeit oder guten Auftragslagen. Als dann durch die Übertragung von Muskelarbeit an die Dampfmaschine eine gewisse Grundversorgung gegeben war, konnte man auch das Risiko eingehen, die Sklaven freizulassen, denn sie würden schnell um Arbeit betteln, was auch genauso eingetroffen ist. Der unter den Arbeitern entstehende Wettbewerb verbesserte die Arbeitsleistung. Und wenn dieser Wettbewerb jeder gegen jeden träge zu werden beginnt, dann werden Konkurrenten aus fremden Ländern importiert, die zur Peitsche für die Einheimischen werden. So war es früher und so ist es auch noch heute, wie jeder sehen kann. Die Pyramidenbauerei hat sich zwar aufgehört, die modernen "Pyramiden" haben die unterschiedlichsten Formen, können an Sinnlosigkeit aber locker mithalten.

 

22.11.19 Re: Keine Tips, Nietzsche reicht aus

zu @JorisBohnsons Kritik

Nietzsche war selber depressiv, was er zum Thema schrieb, ist tief durchlebt und durchdacht.

 

22.11.19 Dein Spott hilft niemandem

An @JorisBohnson
Dein Spott hilft sicher niemandem. Etwa dein Therapievorschlag, mit der du die Kranken verspottest:

„Lasst einfach alle zu Couponschneidern werden. Nicht Pillen, Psychiater und Psychotherapien verschreiben - sondern ein prall gefülltes Bankkonto in der Schweiz. Da wäre ein Großteil der Depressionen schlagartig geheilt.“

Übrigens, von Nietzsche weißt du nichts.

 

20.11.19 Re: Kann das jemand zusammenfassen...?

zu Onkel Arturo und der Mossad

Für mich der entscheidende Satz im Artikel:

"Die Militärs setzten durch, dass sich Eichmann das Land, in das er abgeschoben würde, selbst aussuchen durfte. Er wählte Israel. Dort traf er unter höchster Geheimhaltung am 23. Mai ein. Der Weltöffentlichkeit wurde die Mär von der heldenhaften Entführung des Mossad aufgetischt."

Eichmann hat sich also das Land als Zuflucht ausgesucht, das er als deutscher Nazi Jahre lang geholfen hat aufzubauen. Diese Wahrheit widersprach der offiziellen Geschichtsschreibung und die Gefahr, dass Eichmann durch irgendwenn gekidnapt und gezwungen hätte werden können, die Details auszupacken, war für Israel zu riskant. Daher glaubte ich die Story von der Entführung durch den Mossad, denn gefährliche Zeugen werden bekanntlich gerne beseitigt. Ob die weitere Geschichte über Eichmann stimmt, kann nun auch bezweifelt werden.

 

19.11.19 Van-Allen-Gürtel

zu SpaceX: 1000 Raketenstarts für den Aufbau einer Marskolonie

Raumfahrer können den Van-Allen-Gürtel, der die Erde umgibt nicht durchqueren, das behaupten wenigstens Fachleute. Die Strahlung wäre tödlich und nur dicke Bleiplatten, die aber aus Gewichtsgründen nicht möglich sind, könnten Raumfahrer schützen. Aus diesem Grund können Menschen auch noch nie unseren blauen Planeten verlassen haben, Raumfahrt war immer nur unterhalb des Strahlungsgürtels im erdnahen Raum möglich, der mittlerweile bereits eine Müllhalde ist mit unzähligen Teilchen, die mit hoher Geschwindigkeit umhersausen und immer mehr zu einem zusätzlichen Sperrfeuer werden.

 

21.11.19 Re: Van-Allen-Gürtel

Antwort an @wiese001:
Besonders viel scheinst du ja nicht darüber zu wissen, sonst wärst du nicht so wortkarg. Wenn ich mich recht erinnere, haben die Russen die Hündin Leica als Versuchskaninchen hochgeschickt und sie damit getötet. Ich sehe den Strahlungsgürtel heute nicht als Tragödie für uns, sondern er schützt uns ja auch vor möglichen Eindringlingen aus den Tiefen des Alls, Aliens, teuflische Götter…, ach ja, die Letzteren gibt es ja nur erdgebunden in unseren missbrauchten Köpfen.

 

19.11.19 Postmoralische Zeiten

zu Was ist los in Lateinamerika?

Es gab Zeiten, da haben sich hierzulande wenigstens noch Teile der politischen Nomenklatura darüber empört, wenn der US-Hegemon wieder eine Schweinerei in Süd- und Mittelamerika angestellt hat. Heute hört man nichts, sogar die Grünen, einst angetreten die Welt besser zu machen, applaudieren zum Putsch in Bolivien, schweigen zu der faschistischen Führung in Brasilien und wann - vielleicht habe ich es überlesen - haben sie sich gegen die Putschversuche in Venezuela empört? Aber sie empören sich ja auch nicht gegen die Apartheid in Israel und nicht über das jahrelange Völkermorden in der Levante.

Wir können uns vielleicht im stillen Kämmerlein empören, dürfen hier auf TP ein wenig Dampf ablassen, ansonsten sind wir so ohnmächtig, wie es unsere Großeltern zu Hitlers Zeiten waren. Das einzige was sie uns beinah kampflos überlassen haben, sind Ethik und Moral. Sie haben es nicht mehr nötig ihre blutigen Hände hinter schönen Worten zu verstecken.

 

20.11.19 Ach, frisbee, schon um 6 Uhr morgens wieder blu?

blu_frisbee schrieb:

„Steck Dir die Moral in'n Arsch
Der erbärmliche Schwachsinn bürgerlicher Ideologie (besonders ihrer gefühligen "linken" Version) offenbart sich in Posts wie Ihrem. Es kreiselt um Gefühle, Empörung und letztendlich um die Bitte, vermutlich an jenseitige Höhere Mächte, sie mögen doch ein Einsehen haben und die Steigerung der Gewalt die den Herrschenden so nützt sein lassen. Das Glück anderer ist in deren Plänen nicht vorgesehen.

Es geht nicht um die Erfüllung idealistischer Vorstellungen sondern um reale Interessen.
Das beste was für Lateinamerika getan werden kann ist hierzulande die sozialistische Revolution vorzubereiten. Und zwar nicht für Lateinamerika sondern für uns.“

Wenn diese Revolution von Knallern wie dir angeführt wird, dann Gute Nacht Welt. Ich glaub, du solltest einfach mal zum Arzt gehen oder zu deinem Administrator, dass er deine Festplatte mal mit einem gutes Virenprogramm überprüft. Vielleicht würdest du danach meinen Post überhaupt verstehen. Aber in ihm waren ein paar Schlüsselworte, die bei dir die eingespeicherte Fäkalsprache mit Speien und Spuken abrufen. Ich verkneife es mir über deinen politischen und über deinen geografischen Standort zu spekulieren, doch in einem bin ich mir sicher, Geister wie du werden nichts besser machen.

 

19.11.19 Irrsinn in Deutschland anno 2019

zu Zu viel Hass

Hass fällt, wie Verständnis und alles andere, nicht vom Himmel, sondern wird erzeugt. Zurzeit läuft gerade wieder eine Kampagne, die in allen Ritzen und Spalten Hass entdecken soll. Lokalpolitiker werden interviewt, ob sie auch schon einmal beschimpft oder bedroht worden seien. Dabei sind ihre Wähler bereits so lethargisch und entmutigt, dass sie sich nicht einmal mehr Leserbriefe zu schreiben getrauen, geschweige denn in einer Bürgerversammlung zu widersprechen, nachdem sie der Bürgermeister zwei Stunden mit Hilfe von Powerpoint totgequatscht hat.

Wer ständig von Hass redet, produziert ihn. Bevor ein Deutscher sich mal vom Sofa erhebt und einen Bahnsteig besetzt (mit Bahnsteigkarte bekanntlich), wird noch viel Wasser den Rhein und die Donau hinabfließen. Anderswo - etwa in Frankreich - gehen die Zornigen auf die Straße, bei uns schluckt jeder alles runter und statt brennder Barrikaden gibt es halt gesteigertes Sodbrennen... (Das wirtschaftlich wieder Umsatz bringt).

Unschlagbar in dieser Hetzjagd der Fall, bei dem ein Politiker den Begriff "Judaslohn" gebraucht hat, mit dem er eine Verbindung zwischen der Verleihung des Verdienstkreuzes und gehässigen Sprüchen von Udo Lindenberg angedeutet hat.
Judas sei bekanntlich ein Jude gewesen und die Verwendung des Begriffes "Judaslohn" sei daher Antisemitismus. Ihr glaubt das nicht? Ich eigentlich auch nicht, aber es ist so geschehen. Irrsinn in Deutschland anno 2019.

PS: Meldung von letzter Woche: Der Antisemitismusbeauftragte, Felix Klein, forderte eine bundesweite Meldepflicht für antisemitische Vorgänge an Schulen, so wie in Baden-Würtemberg und Berlin. An was erinnert mich das alles denn nur, wenn Bürger einander bespitzeln und melden sollen, jetzt sogar Kinder… Das ist praktizierter Hass und Untoleranz, ja, das ist die Saat, die wohl endlich das erzeugen soll, was man unterstellt.

 

18.11.19 Uns genügte schon hier bei uns gehört zu werden

zu 75 Jahre UNO: Es ist an der Zeit, die Stimme der Weltbevölkerung zu hören

"Die Weltbevölkerung anhören", klingt gut. Wir weniger verträumten Zeitgenossen wären schon froh, wenn man uns dort, wo uns Dinge direkt betreffen, anhören, aber noch besser auch ein wenig auf uns hören würde. National oder gar EU-weit hat man sowieso noch nie auf uns gehört, man hat uns nicht gefragt, ob wir ein vereinigtes neutrales Deutschland haben wollten, das die Russen in den Fünfziger Jahren angeboten hatten, man hat uns weder beim Eintritt in die Nato gefragt noch ob bei uns Atomsprengköpfe aufgestellt werden sollen, die uns zum Erstschlagsziel machten, nicht bei den die Mitgliedsländer entmachtenden Lissabon-Verträgen oder der Einführung des Euro, nicht beim der Grenzöffnung 2015, nicht beim Migrationspakt, bei keinem Freihandelsabkommen, nicht ob die Bundeswehr für Kriegseinsätze im Auftrag fremder Interessengruppen missbraucht werden darf, nicht ob alle nationale Macht macht an eine nicht kontrollierbare Bank, die EZB, ausgesourct werden darf und auch nicht beim EU-Beschluss "zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa", von dem ich bis heute gar nichts gewußt habe, das auch nett klingt, aber das heutige Europa zerstören würde. https://www.youtube.com/watch?v=_IZd1pf-WSs

Nebei: Je weiter man den Kreis von Leuten, die mitreden sollen zieht, umso undemokratischer wird das Ganze, Demokratie kann nur im Überschaubaren, Regionalen funktionieren.

 

18.11.19 Sind wir das Teflon, an dem die Wahrheit abperlt?

zu Sisyphos und der Aktenzugang

Der Grund für die ganze Geheimhaltung und die Geschichtsfälschung könnte sein zu vertuschen, dass deutsche Nazis und Zionisten zusammengearbeitet haben und Eichmann dabei eine Schlüsselrolle spielte. Aber mittlerweile wurde dieser "rauchende Colt" schon zigmal aufgedeckt, aber das juckt die Lügenmedien wenig, da es keine Pflicht gibt sich der Wahrheit anzunähern.

Gerade gestern berichtete RTdeutsch von gemeinsamen Manövern von deutschen Militärs mit den Zionisten in Israel, grad so als wenn der Apartheidsstaat Teil der Nato wäre.
Doch die Autorin des Berichts stellte ja fest, dass die Kirche noch heute die unbefleckte Empfängnis verkauft (und wie selber dieser Tage gehört Pfarrer noch die irren Drohtexte aus der geheimen Offenbarung des Johannes verbreiten), also an den wahren Mächten dieser Welt alle Wahrheit abperlt wie an Teflonpfannen das Fett, dann kommt nicht gerade große Hoffnung auf, dass sich die aufgedeckten politischen Lügengeschichten einmal in die Pfannen einbrennen könnten. Warum? Weil wir alle das Teflon sind?

 

19.11.19 Re: Die Zusammenarbeit zwischen Zionisten und Nazis

zu Sisyphos und der Aktenzugang

Subzero schrieb: „Die Zusammenarbeit zwischen Zionisten und Nazis diente eigentlich nur einem Zweck: Den Nahen Osten zu destabilisieren. Die Zionisten erhofften sich einen Staat Israel. Die Nationalsozialisten erhofften sich, daß die Zionisten den Briten im Gebiet des heutigen Israels extreme Probleme bereiten würden. In Jerusalem gabs eine Ortsgruppe der NSDAP und die HJ hat Hebräisch-Kurse abgehalten. Ansonsten habe sich dort aber alle gegenseitig gehaßt: Deutsche, Briten, Juden und Araber. Wobei auf deutschen LKWs mitfahrende Juden schonmal die Hakenkreuzflagge gehalten haben, damit der LKW nicht von den Arabern beschossen wurde.
Das war schon damals ein Irrenhaus dort unten, bis heute hat sich nichts geändert.
Nach dem Krieg hatten die Altnazis eigentlich keine große Zusammenarbeit mehr mit Israel. Eine Zusammenarbeit zwischen der BW und den IDF gibts schon seit Jahrzehnten.“

Danke für die Aufklärung. Alleine die letzten Sätze widersprechen sich, siehe die jahrzehntelange Zusammenarbeit des deutschen und israelischen Militärs, die ja wohl ein Beleg für meine These ist. Ich wußte bislang davon nichts, denn diese Dinge werden von unseren Medien totgeschwiegen.
Nach meinem derzeitigen Wissenstand gehe ich davon aus, dass deutsche und jüdische Nazis von denselben Interessengruppen aufgebaut und finanziert wurden und werden. Ich habe erst neulich dazu etwas geschrieben. https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Test-der-Arbeitsdefinition-Antisemitismus-Ergebnis-Mangelhaft/Juden-und-Deutsche-nicht-schon-wieder-gegeneinander-ausspielen/posting-35533476/show/

 

14.11.19 Demagogische Fragestellung

zu "Ich bin kein Nazi, aber ...!"

Wir wissen doch, für was der Begriff „Nazi“ steht: für Schreckensherrschaft, Massenmord, Militarismus, Geldherrschaft, nationale Überheblichkeit und Rassismus.
Es ist geradezu eine Umkehrung der Wortbedeutungen und reine Demagogie, wenn man den Nazibegriff auf Menschen anwendet,
- die ihre eigene Kultur und säkulare Lebensweise erhalten wollen, was wohl die ganze Menschheitsgeschichte über als das Normalste der Welt galt,
- -die gegen ungesteuerte Massenzuwanderung unter dem Deckmantel der Verfolgung sind,
- die das in Jahrzehnten erkämpfte Sozialsystem erhalten wollen, weil es nur als umgrenztes System funktioniert,
- die es ablehnen, sich für internationale Kapitalinteressen an imperialen Kriegen und Räuberein zu beteiligen,
- die eine Welt ohne Grenzen ablehnen, weil diese nur den internationalen Räuberinteressen dienen würde
Nun ist gerade bei letzen Punkt vielen konservativen und patriotischen Zeitgenossen nicht klar, dass dies aber die Verweigerung jeder Unterstützung des als Globalisierung verbrämten Imperialismus bedeutet und selbstverständlich nur Fairtrade zulässt. Und dass Ablehnung von Nationalismus und Rassismus auch bedeutet, dass man den „real existierenden Faschismus und Imperialismus“ befreundeter Mächte und Länder nicht unterstützt und klar verurteilt.

 

14.11.19 Schluss mit der Raserei

zu Tempolimit: Die Niederlande setzen eine neue Marke

Vor Jahren habe ich von Hofreiter mal in einer Diskussion über das Mautsystem "Toll Collekt" vernünftige Dinge gehört, ich erinnere mich noch an die unglaublichen 17 000 Seiten, die dieser Gaunervertrag umfasst. Seither konnte ich über Hofreiter nur noch den Kopf schütteln. Mit seiner Auffassung zur Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen liegt er wieder einmal richtig. Ich bin für Freiheit in hunderterlei Dingen, die heute reglementiert sind, die Raserfreiheit gehört nicht dazu.

 

14.11.19 Re: Schluss mit der Raserei

Raserei ist gemeingefährlich, die dadurch entstehenden Schäden brauchen wohl nicht aufgezählt werden. Welche Klingenlänge ist bei Brotzeitmessern erlaubt? 11 Zentimeter, oder waren es nur 7 Zentimeter? Doch das Lenken tonnenschwerer Fahrzeuge ohne jede Geschwindigkeitsbegrenzung, die wie Geschosse über die Autobahnen jagen, ist erlaubt. Und das bei dem immer dichter werdenden Güterverkehr mit Lastzügen aus allen umliegenden Ländern, die einen solchen „Krieg“ auf den Straßen, wie er bei uns herrscht, überhaupt nicht gewohnt sind.

Frag dich mal, warum wir das einzige Land der Welt sind, in dem es keine Beschränkung der Raserei gibt. Weil alle anderen Länder doof sind? Oder weil wir mächtige Autokonzerne haben, die ihre - zugegeben technisch sehr guten - Luxusschlitten mit dem Prädikat verkaufen, dass sie in Germany unter unbegrenzten Geschwindigkeiten erprobt wurden?

 

14.11.19 Krampf

zu Project Nightingale: Google geht auf Patientenjagd

Zitat @Oschia: „Sollte nicht die genetische Diagnose eines Bewerbers für ein politisches Amt oder eines Managerposten generell ausgedruckt und hochverfügbar offenliegen?“

Nein, was du da verzapfst gehört nun wirklich in die rassistische Schublade. Schon mal von Antidiskriminierung gehört? Da man mit genetischen Diagnosen weder Dummheit noch Servilität, noch Machthunger, noch Korruptionsbereitschaft erkennen kann, erübrigt sich das Thema wohl. Alles andere - Herkunft, Hautfarbe, Krankheit, Geschlecht, Besitz usw. - ist kein Auswahlkriterium. Ich befürchte aber, dass genau diese Kriterien für diejenigen, die sich Politiker auswählen um ihren Besitz zu erhalten und zu mehren, maßgeblich sind. Wir Gemeinen haben sowieso nichts zu sagen und dürfen nur das demokratische Theater mitspielen und uns alle vier Jahre für eine Sekunde ein wenig bedeutsam fühlen.

 

08.11.19 Lieber verzwergen als verriesen, vermonstern...

zu Mehr deutsches Militärengagement: "Tun wir es nicht, verzwergen wir uns"

Eine lebenswerte Zukunft mit menschlichem Maß kann es nur dezentral, regional, im Überschaubaren geben. Demokratie ist im Grenzenlosen, Imperialen sowieso nicht möglich. Macron, der Zögling der internationalen Hochfinanz, hat genau den Auftrag, Strukturen zu schaffen, die Menschen bei Verstand nicht anstreben werden. Von Größenwahn hat diese Welt schon genug schlimme Beispiele erfahren.

 

05.11.19 The Familiy

zu Der Schwarze Raum des Zbigniew Brzezinski

Nach einem Hinweis von Willi Wimmer habe ich angefangen mir "The Family" auf Netflix anzusehen. Auch wenn ich als Bayer viel religiöse Heuchelei von Politikern gewohnt bin - was in der Serie dokumentiert wir - ist für jeden denkenden Menschen eine Folter, ja vermutlich auch für jeden Christen, denn wie da mit dem Namen Jesus Schindluder getrieben wird, ist einfach unglaublich. Schon nach zwei Folgen wird man den Eindruck nicht mehr los, dass die gesamte US-Elite vollkommen gehirngewaschen ist. Alle US-Präsidenten gehören und gehörten zu dieser "Familie", auch Jimmi Carter, der hier im Bericht erwähnt wird. Diese Jesus-Frömmler verfügen über ein weltweites Netzwerk, sie stehen anscheinend für das, was man "tiefen Staat" nennt und zwischen sie und Diktatoren und Faschisten passt kein Blatt Papier. Ihr Motto: "Was Profit bringt gefällt Jesus." Die Feindesliebe des Nazareners und den Abschnitt, wie er gegen die Geldscheffler und die Pharisäer im Tempel gewettert hat, kommt beim Jesus des Tiefen Staates nicht vor, aber wir wissen, dass eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, bevor einer von diesen Typen in den Himmel kommt...

Ich rate anschauen und einen Kübel nicht vergessen, falls euch übel wird.

 

04.11.19 Juden und Deutsche nicht schon wieder gegeneinander ausspielen

zu Test der "Arbeitsdefinition Antisemitismus". Ergebnis: Mangelhaft

„96 antisemitische Anschläge registriert“ hieß es neulich in einer bayerischen Regionalzeitung und noch ein paar Monate zuvor war in derselben Zeitung zu lesen: „Knobloch und Schuster betonten, dass Juden sich innerhalb Deutschlands insbesondere in Bayern besonders sicher fühlten.“

Die Aussage von Knobloch und Schuster im Kopf, war ich über die genannte Zahl der Anschläge im neuen Bericht doch einigermaßen erstaunt. Ich habe mich auf der Seite RIAS – umgesehen – jenem Denunziationsforum, dessen Existenzberechtigung darin besteht, Antisemitismus zu sammeln, wenn nötig mit Lupe und Mikroskop. Bei einigen Einträgen gewann ich den Eindruck, dass man schier krampfhaft beweisen will, wie sehr Juden in Deutschland doch gefährdet seien und jede Unkorrektheit oder Dummheit zur Vorstufe eines Verbrechens aufbläst. Wer, so frage ich mich, kann daran ein Interesse haben, Konflikte künstlich herbei zu reden und das Image vom judenfeindlichen Deutschen immer am Köcheln zu halten? Da ich selber jede Form von Rassismus verabscheue, sehe ich die Gefahr, dass dieser schlimmste aller Begriffe durch völlig überzogenen und inflationären Gebrauch stumpf gemacht wird.

Wenn wir uns in der Geschichte des Zionismus umsehen, stoßen wir immer wieder auf Aussagen, von den Urvätern des jüdischen Nationalismus bis in die Gegenwart, die auf die Notwendigkeit von Antisemitismus hinwiesen, Motto: „Die Antisemiten werden unsere besten Freunde sein!“ Das heißt, man braucht die Angst vor einem äußeren Feind, um die Herde zusammenzuhalten. Zudem hatten die Zionisten von Anfang an das Problem, dass sich Juden nicht für einen jüdischen Nationalstaat interessierten und erst recht nicht daran dachten in eine staubige, wasserarme Region überzusiedeln. Sie waren wohlsituierte bürgerliche Juden und in die europäische oder amerikanische Gesellschaft integriert, viele waren Akademiker oder betrieben lukrative Gewerbe. Sie fühlten sich als Deutsche, Österreicher, Russen usw., gerade Deutschland hatte in der Kaiserzeit die liberalsten Judengesetze. Die religiösen Juden sind bis heute gegen ein Israel, weil es religiösen Festlegungen widerspricht. So hatten es nationale Sektierer wie Hess, Herzl, Weizmann und Co., die aus einer Religion eine Nation machen wollten und dafür irgendwo ein bewohntes Land annektieren, alles andere als leicht. Da sie selber ja allesamt keine religiösen Juden waren, kann man ihnen ihre Judentümelei auch nicht recht abnehmen, meine Vermutung ist, dass sie im Auftrag des Empire und des Großkapitals in jüdischer Verkleidung eine Kolonie im Orient gründen sollten, die als Fort für imperiale Unternehmungen dienen sollte. Wie ich dieser Tage erst las, gab es auch von französischer Seite ähnliche Projekte, etwa im Libanon und der Idee eines Kurdistans.
Doch wieder zu den Problemen der Zionisten, Juden für ihr Israel-Projekt zu motivieren. Mit Ideologie alleine waren einfach nicht genug Siedler zu gewinnen. Und man brauchte ja auch Geld; Gewerbe und Fachkenntnisse, um überhaupt wirtschaftlich sein zu können. Doch wie zufriedene Deutsche jüdischen Glaubens, zum Auswandern bewegen? Da musste ein tiefes Zerwürfnis her, das einen Keil zwischen Juden und Deutsche trieb. Man schaffte dies, in dem amerikanische Juden den Deutschen in den Rücken fielen und für den Kriegseintritt der USA sorgten. Um das zu verstehen, empfehle ich die Rede von Benjamin Freedman zum Thema Balfor-Deklaration. Die dort beschriebene Niedertracht ist kaum auszuhalten.
Benjamin H. Freedman - Rede im Willard Hotel 1961
https://www.youtube.com/watch?v=2fwJQw8fVhohttp://

Dann die himmelschreiend ungerechte Versailler- Siegerjustiz, die dem demokratisch werdenden Deutschland einen Mühlstein um den Hals band, der ein Überleben schier unmöglich machte. Es sprach sich in Deutschland herum, dass diese Bestrafung auch von Juden diktiert worden war. (Auch hier empfehle ich Freedmans Rede, der in Versailles mit dabei war.)

Die deutsche Verschuldung vor dem Krieg lag bei 4,8 Milliarden Mark, im November 1919 lag sie bei 204 Milliarden Mark, in Österreich stieg sie von 15 auf 120 Milliarden. Ich gehe davon aus, dass die Nutznießer dieser Verschulung den Krieg auch angezettelt haben. Als dann 1933 auch noch die „Jüdische Kriegserklärung“ mit einem Boykott deutscher Waren erfolgte, die die deutschen Exporte um 10 Prozent einbrechen ließen, wurde weiter Öl ins Feuer gegossen. Ich empfehle dazu „Die jüdische Kriegserklärung“ von Raphael Johnson https://archive.org/details/DieJuedischeKriegserklaerung1933AnNazideutschland9SeitenBarnesReview

Und wie soll man die Gleichzeitigkeit von Wirtschafts- und Propagandakrieg gegen Deutschland durch mächtige jüdische Vereinigungen und gleichzeitig das gute Miteinander deutscher und jüdischer Nazis deuten? Also die antijüdische Hetze der Nazis, andererseits die Unterstützung der Zionisten mindestens bis Kriegsbeginn. Man erhöhte einerseits den Druck und schürte die Angst vor Verfolgung und bot andererseits die Lösung: Die Auswanderung nach Palästina. Mit dem Haavara-Abkommen ermöglichte man es wohlhabenden deutschen Juden auch ihren Besitz auszuführen.

Das alles bekommt seinen Sinn, wenn man weiß, dass Hitler und sein Regime von ähnlichen, vielleicht denselben Interessengruppen aufgebaut und aufgerüstet wurden, die auch hinter den Zionisten standen und noch immer stehen. Wenn dies stimmen sollte – und ich habe mittlerweile keinen Zweifel mehr daran – dann war das ein Meisterstück an Perfidie, zum Nachteil der missbrauchten Deutschen, aber auch den englischen, französischen, polnischen, italienischen oder russischen Bevölkerungen, die neben dem Blutzoll und der Not auch mit hohen Verschuldungen aus dem Krieg kamen. Und bei wem waren allesamt verschuldet? Ich weiß es nicht, würde es aber gerne wissen.

Noch bedauernswerter die Juden, die man in Lager steckte, etwa weil sie die Eintrittsgebühr für Palästina nicht bezahlen konnten oder weil sie ein Siedlerprojekt belasten würden, also die Alten und Kranken, die Orthodoxen und die politischen Gegner, grad wie die Unpolitischen, die Liberalen und Kommunisten.

Auch heute verlassen Juden den Zionistenstaat und gehen lieber wieder nach Europa. Um die Abwanderung zu stoppen braucht man die Gruselgeschichte von einem Deutschland, in dem noch immer der Antisemitismus umgeht. Und wenn man dafür uns Biodeutsche schon nicht gebrauchen kann, dann muss man halt ein paar Millionen Muslime zu uns exportieren, die mit den Zionisten leidvolle Erfahrungen gesammelt haben. Mein Schluss aus dem Gesagten – falls es nicht stimmen sollte, bitte ich es zu widerlegen – ist, dass die Juden als Religionsgruppe von denselben Interessen missbraucht wurden, die auch Deutschland missbraucht haben. Juden und Deutsche sollten sich zusammentun und nicht schon wieder gegeneinander aufhetzen lassen.

01.11.19 Völlig unbrauchbarer Begriff

zu Genau wann bin ich Antisemit?

Dass der Begriff „Antisemitismus“ im Bezug auf Juden unsinnig ist, wurde schon unzählige Male festgestellt, weil die überwiegende Mehrzahl der Juden keine Semiten sind, sondern aus Osteuropa stammen. Semiten sind alleine die Nachfahren der Hebräer und vieler arabischer Völker, denen man mit dem Propagandabegriff eine „Anti-Haltung“ gegen sich selber vorwirft, was völliger Unsinn ist. Der Antisemitismusbegriff ist deswegen völlig unbrauchbar, wird aber durch Medien und Politik immer mehr ausgeweitet, heute wird damit sogar Kapitalismuskritik erfasst, nur weil manche Mitglieder der Hochfinanz dem jüdischen Kulturkreis zuzuordnen sind. Man liegt sicher nicht falsch bei der Vermutung, dass der Begriff dazu missbraucht wird, einen Glassturz über die Geldherrschaft zu errichten. Also eine Disziplinierungsmaßnahme wie aus dem tiefstem Mittelalter: Kritik an Gott und Kaiser ist verboten.
Jeder verständige Mensch wird grundsätzlich jeglichen Rassismus ablehnen, also jede Ungleichbehandlung wegen Hautfarbe, Herkunft, Nationalität oder Religion. Mit dem Begriff Antisemitismus wird aber für eine einzige Menschengruppe ein Sonderstatus postuliert (noch dazu, wie oben ausgeführt, völlig unzutreffend) was nach meinem Verständnis selber rassistische Züge hat.

 

31.10.19 Ist schon recht, ich werde dich nicht mehr loben

Du brauchst gewiss nichts schreiben, um mir zu gefallen, aber das war auch nicht das Thema. Deine Antwort zeigt aber, dass du entweder ein tiefsitzendes seelisches Problem hast oder ein Callcenter die Rollenverteilung und die Charakter- und Meinungslinien durcheinander gebracht hat.

 

29.10.19 Re: Warum haben die anderen nur gegen die Nazis gekämpft?

Zitat Terrier: „Warum haben nur die Menschen aus aller Welt gegen die Nazis gekämpft. Also die Deutschen die einen Adolf zugejubelt haben und deren Macht mit der Gestapo und KZs erhalten wurde.“

Es muss "dessen" heißen, der Faschismus wurde mit Gestapo und KZs erhalten. Du hast noch immer nicht begriffen, dass Hitler ein Produkt des internationalen Kapitals und der Großindustrie war. Also genau jenen war er ein Instrument, die er zu bekämpfen vorgab. Seine Deutschtümelei war nur verlogene Masche, er hat alles Regionale gehasst und seine Landsleute sowieso, die er für fremde Ziele verheizte. Das sollten sich Nazis und Linke endlich einmal hinter die Ohren schreiben. Die einen würden begreifen, dass sie ihren schlimmsten Feind verehren, die anderen, dass nicht die Deutschen als Volk ihre Feinde sind.

Zitat Terrier:  „Niemand hat nach den WW2 geglaubt, dass die barbarischen Deutschen die einen Genozid an den Juden begangen haben zivilisiert werden können.“

Die Deutschen waren und sind eines der zivilisiertesten Völker der Erde, vielleicht gerade deswegen so widerstandslos zu missbrauchen. Den Genozid haben alleine die beteiligten Faschisten und ihre Auftraggeber zu verantworten. Ausschwitz etwa war eine Fabrik der IG Farben mit internationalen Besitzern. Frag dich auch einmal, warum die Alliierten die Schienenverbindungen nicht zerstört haben.

Zitat Terrier: „Nur mit ausländischen Truppen im Land war man sich sicher das die Deutschen nicht schon wieder in ein anderes Land einmarschieren.“

Du reihst eine Lüge an die andere.
Die Faschisten, die Werkzeuge des Kapitals, haben im Auftrag fremde Völker überfallen, das deutsche Volk wurde in seiner Mehrheit gezwungen als Kanonenfutter dafür zu dienen. Wer sich weigerte wurde erschossen. 30 000 Kriegsdienstverweigerer und Desserteure verloren deswegen ihr Leben.

Zitat Terrier: Und heute wollen wie Deutsche nicht anderen Ländern helfen die in einer ähnlichen Lage sind?

Wie kannst du heute noch immer mit dieser Lüge hausieren gehen. Wo hat die westliche Militärmacht irgendwo das Gute verbreitet oder Massenmord verhindert? Wie erklärst du dir die 20-30 Millionen toten Zivilisten die seit 1945 auf das Konto des Pentagon gehen?
Ich gehe mittlerweile davon aus, dass wir heute von denselben Mächten regiert und missbraucht werden, die auch hinter Hitler standen. Nimm deinen Kopf endlich aus dem Sand! Aber das von einem Terrier zu verlangen, der am liebsten unterirdisch unterwegs ist, ist wohl zu viel verlangt.

 

29.10.19 Immer die alten Lügen von der Kollektivschuld

Das ist die Geschichtsschreibung der Sieger und eine Verunglimpfung eines ganzen Volkes, das am meisten unter der Diktatur gelitten hat. Gewiss gab es Opportunisten, die ihre Fahne in den Wind hängten und für ihre Mittäterschaft zu Recht angeklagt wurden. Doch deine Behauptung, dass „die Mehrheit der Deutschen durch und durch faschistisch war“ eine durch und durch verlogene Behauptung.

 

22.10.19 Re: Wenn dem so wäre

zu Journalisten und Politiker: Weltanschaulich eng miteinander verbunden

Wenn dem so wäre, was würde das dann bedeuten? Dass es egal ist, was die Medien machen, dass es egal wäre, was die Leute von den Politikern denken, weil die Spielfiguren sowieso von anderen eingesetzt werden und die Wahlen nur eine Schauveranstaltung sind um die Wähler zu beschäftigen? Dass die Politiker nur Watschenmänner bzw. Frauen sind, deren Aufgabe alleine darin besteht, dass die Bevölkerung nicht weiter denkt und nicht nach den wahren Strippenziehern sucht?

 

22.10.19 Olav Scholz sieht die Meinungsbildung durch ungefilterte Meinung bedroht

zu Journalisten und Politiker: Weltanschaulich eng miteinander verbunden

Olaf Scholz: „Wenn die Meinungsbildung im Netz am etablierten öffentlichen Diskurs vorbeiläuft, dann können Sie Ihrer Aufgabe als Journalistinnen und Journalisten kaum mehr nachkommen, nämlich Dinge einzuordnen, zu analysieren, Fakten zusammenzutragen, zu diskutieren, zu bewerten.“

Übersetzt heißt die für einen SPDler schier ungeheuere Aussage, dass nur die Journalisten ihrer Aufgabe nachkommen können, die sich an das „etablierte öffentliche Narrativ“ halten. Auch wenn ich mich an keine Beispiele erinnere, an dem anderes in den letzten Jahren geschehen sein könnte, denn die deutsche Presse und die ÖR-Medien sind zu Propagandaorganen der Parteien, bzw. besser des Tiefen Staates verkommen. Wir wissen heute, dass Springer eine Schöpfung der CIA ist und jeder Mitarbeiter im Arbeitsvertrag verpflichtet wird nichts Negatives über die USA und Israel zu schreiben. Der Umstand, dass die wenigen alternativen Medien im Netz den politischen Vertretern des Imperiums solche Sorgen bereiten, das sie die Zensur im Netz auf allen nur möglichen Kanälen vorantreiben und der Sozi Scholz solche Reden führt, könnte ein hoffnungsvolles Zeichen sein. Meine Erfahrung ist, dass es auch bei wahrheitsliebenden Zeitgenossen Denkhemmungen gibt, die sie nicht überwinden können und der kleinen Zahl derjenigen, die sich davon befreit haben, eine riesige Schafherde gegenübersteht, für die es immer noch zentral ist, Sportschau und Quiz zu gucken und die die Blödzeitung kaufen, weil sie zu ihnen gehört wie die Wurstsemmel zur Brotzeit. Die Bewußtseinsindustrie hat ganze Arbeit geleistet.

 

20.10.19 Gruselfrauen

zu "Königin der Kriegstreiber, Verkörperung der Korruption und Personifikation der Fäulnis"

Wie war das? Wenn Frauen einmal politisch das Sagen haben, dann brechen freundliche Zeiten an? Ich Einfältling habe das auch einmal geglaubt, oder zumindest gehofft. Mrs.Thatcher hat mir diese Illusion aber dann ausgetrieben. Frau Merkel hat mir dann den Rest gegeben und Killery Clinton, VdL, KKB, Claudia Roth, La Garde, Harms, Beck und wie diese Gruselfrauen alle heißen, haben bewiesen, dass Penislosigkeit und eine breitere Brücke zwischen den Gehirnhälften keine Gewähr für Humanität ist. Aber alte Landser haben schon immer von Flintenweibern geredet, die am grausamsten kämpfen, was ich kein bisschen geglaubt habe, ich alter Frauenfreund...

 

20.10.19 Adlersöhne an Ferengi-Fließbänder und als Ärzte und Pfleger in Ferengi-Kliniken

zu Merkel will Albaner, Macron erst eine Änderung des EU-Aufnahmeverfahrens

Nix gegen die Albaner, aber sehr wohl was gegen diese EU, dieses imperiale Ungeheuer. No Border, no Nations! Schleifen aller Kulturen auf niedrigstes Niveau, Zerstörung aller schwer erkämpften Sozialsysteme, Ende aller demokratischen Ansätze, weil alle Entscheidungen nach Brüssel zur EZB verlagert werden, Auslöschung aller Sprachen bis auf die Ferengi-Sprache, Wassersuppe am Ende für alle. Billige Arbeitskräfte aus dem Land der Skipetaren an Ferengi-Fließbändern, die Adlersöhne in die Harz4-Schlange. Es wird nicht anders laufen als zuvor mit den ehemaligen Ostblockstaaten- alles drängt zu den Fleischtöpfen und zu Hause verwaisen die Orte, die von den albanischen Steuerzahlern ausgebildeten Akademiker dienen fremden Herren, die Alten zu Hause werden nicht einmal mehr Ärzte haben. Das Land wir verramscht und verschuldet, die Filetstücke von den „Forengis“ (ich benutze wie in einem anderen Forum schon angedeutet für die internationalen Blutsauger und Finanzpiraten und Großkrämer nur noch dieses so treffende Wort aus der Science-Fiction-Serie, das die völlig morallosen Gierschlunde mit den großen Löffeln bezeichnet) ergaunert und am Ende werden die Albaner zu Fremden im eigenen Land, wie wir es bereits über weite Strecken auch schon geworden sind.
Merkel ist eine Völkervertreterin, in dem Sinne, dass Versicherungsvertreter Versicherungen verkaufen und Völkervertreter die Völker.

 

18.10.19 Schade, dass man die realen Ferengis nicht an ihren Ohren erkennt

zu SpaceX will weitere 30.000 Satelliten in Umlaufbahn bringen

"Ferengi" - das waren doch die morallosen Geschäftemacher mit den großen Ohren - die Typen hatte ich schon ganz vergessen. Aber es gibt wohl kaum eine Filmschöpfung, die so genau den verkommenen Typus des skrupellosen Finanzhais und Großkrämers beschreibt. Da mittlerweile schon alle bekannten Etikettierungen für diesen menschlichen Abschaum abgegriffen sind, lasst sie uns ab sofort Ferengis nennen. Neuer Wahlspruch: Schluss mit der Ferengiisierung der Welt! Nur schade, dass man die realen Ferengis nicht an ihren Ohren erkennt.

 

13.10.19 Alts Märchenstunde

zu Die Wut wächst

Ist schon wieder Franz Alts Märchenstunde dran? Herr Alt glaubt ja an einiges, dieses Mal zieht er u.a. Parallelen zwischen Klimasektierern mit der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Ich schließe aus seinen Ausführungen, dass er auch daran glaubt, dass Ulbricht die Mauer gebaut hat, so als wenn die DDR und die BRD nicht von ihren Besatzern ihre Politik bis ins Kleinste diktiert bekommen hätten. Dass die Montagsdemonstranten in der DDR den Ostblock zum Einsturz brachten, ist auch so ein Märchen, die Demos waren erfreuliche Begleitmusik, nicht mehr. Der Irrsinn des Kalten Krieges rechnete sich wohl nicht mehr, die Sowjetunion war reif für die Übernahme durch die Oligarchen. Diese fielen auch nicht vom Himmel, sondern waren schon immer da, betrieben Gewerbe unter dem Radar der Öffentlichkeit, ob geduldet oder von der Partei gefördert, weiß ich nicht.
Und nun lese ich, Zitat: „Damals "Wir sind das Volk", heute "Wir sind das Klima.“

Abgesehen davon, dass es kaum eine unsinnigere Parole geben kann, wie die von Franz Alt, man beleidigt m.E, damit auch die Bürgerrechtsbewegung der DDR, auch wenn sie mir wegen ihrer Kirchennähe und ihrer offensichtlichen Sehnsucht nach den Fleischtöpfen des Kapitalismus (vom linken westlichen Feldherrenhügel aus betrachtet) immer suspekt waren. Die gruseligsten ihrer Vertreter haben später den West-Grünen auch den Rest gegeben. Und von wem Gauck und Merkel in die hohen Ämter gehievt worden sind, die beide erst auf den Wagen aufgesprungen sind, als der Käse gegessen war, braucht man wohl nicht lange raten.

Es spekulieren heute verschiedene geschätzte Köpfe darüber, ob man der CO2-Bewegung nicht ein Licht aufgehen lassen kann, damit sie nicht weiter wie hypnotisiert in eine Ecke starren und endlich die wirkliche Umweltzerstörung und ihre Verursacher wahrnehmen. Mancher Linker sinniert auch darüber, ob man diese Bewegung dann nicht als Transportmittel benützen könnte, für eine breite Zusammenarbeit zwischen Ökologie- und Friedensbewegung, bei der jede Seite, im Interesse der guten Sache, die trennenden Ansichten in Teilbereichen toleriert. Die einen verkneifen sich ihr Lächeln über die CO2-Apokalypse, die anderen massieren ihren Nacken, damit sich ihr Kopf wieder bewegen lässt und sie bemerken was links und rechts und über und unter ihnen an Gaunereien passieren. Und zusammen treten sie der sich im Aufbau befindlichen Diktatur des internationalen Kapitals in den Allerwertesten.

 

08.10.19 Gib auf, Pizzamampf

zu Dem Klima geht es immer schlechter

Gib auf, du kannst mit einem total verängstigten Rechthaber nicht diskutieren. Timm Herbst wird noch "Klimaerwärmung" rufen, wenn ihm eine neue Eiszeit die Zehen gefrieren lässt.
Aber Schluss mit der Frotzelei. Es ist ärgerlich, dass man in Franz Alts Foren den Eindruck nicht los wird, dass die Industrie, für die er hier regelmäßig den Nostradamus macht, hier auch am Farbkasten sitzt. Hat schon jemals ein "Klimaleugner" (genauso ein dämlicher Begriff wie die Formulierung in der Überschrift) im Alt-Forum satt-Grün bekommen?

Aber inzwischen hat sich bei TP bei anderen Themen auch eine weitere Taktik eingeschlichen, nachdem die volle Rotfärbung (schon Nato-Rot genannt) so unangenehm auffiel: die grüne Egalisierung. Da wird das ganze Forum grün eingefärbt um zu verhindern, dass gefährliche Beiträge herausragen und zum Lesen ermuntern.

 

04.10.19 US-Exeptionalismus

zu Die Geheimnisse der Manguste

In der heutigen Tagesdosis beschäftigt sich Rainer Rupp mit dem amerikanischen Exeptionalismus, man möchte schier an einen Bericht aus dem Irrenhaus glauben. Die von Gott gesegnete Nation, die ein Licht ist unter allen Völkern, die nichts falsch machen kann und das Gute immer auf ihrer Seite hat, die sich weder um eine UN schert noch um internationale Abmachungen oder den Menschenrechtsgerichtshof in Den Haag. Und fast der Clou des Ganzen, die Washington Post greift Trump an, weil er nicht an den US-Exeptionalismus glaubt...
Die Wirklichkeit übertrifft jede Satire. Das ist ein Gottesstaat, der sich in der Nachfolge von Moses sieht und über allen anderen Völkern steht und die ausbeutbaren Gegenden der Erde, die fruchtbaren Flächen und die Ölf- Gas- und Erzfelder sind ihr gelobtes Land.

Hier der Link zur Tagesdosis: https://www.youtube.com/watch?v=s6ieOsfOk0k

Es gibt auch einen älteren Vortrag von Rainer Mausfeld zum Thema Exeptionalismus und ich muss gestehen, dass ich den Begriff zuvor gar nicht kannte, er ist aber auch wie ein Begriff aus dem Psychiatrielehrbuch.

 

27.09.19 Das Loch

zu Nasa veröffentlicht Visualisierung eines Schwarzen Lochs

Ein schwarzes Loch will uns alle fressen, sch..., das kann auch nur uns passieren....

Meine Theorie ist - bitte nicht ins ohne-Bezug-Abteil verschieben - das schwarze Loch hat uns schon lange erfasst. Wie könnte es sonst sein, dass die Regierung und die Medien dem schwarzen Loch dienstbar sind? Mir ist das Loch egal, mich interessiert nur der Rand des Lochs, ohne den es kein Loch gäbe.

Ok, ein wenig bei Tucholsky geklaut. Aber weil wir schon mal dabei sind, soll der Meister selber zu Wort kommen: „Ein Loch ist da, wo etwas nicht ist.“ (der vollständige Text lässt sich googeln)

 

26.09.19 Brauchbare Elemente beider Systeme herausklauben

zu Angst vor einem neuen Sozialismus

Ich glaube nicht (mehr) an den Sozialismus und wer an den Kapitalismus glaubt, der hat mindestens ein Rad ab.
Es muss irgendein Zwischending möglich sein, dass von beiden die brauchbaren Elemente vereint. Von dem einen eine große Scheibe Eigenverantwortung und vom anderen eine ebenso große Scheibe Chancengleichheit. Von dem einen den Verzicht auf Schuldenknechtschaft, vom anderen Verzicht auf Gleichmacherei. Von beiden Einstampfen des Irrglaubens an ewiges Wachstum und der Verschwendungswirtschaft und des überbordenenden Bürokratismus.

 

24.09.19 Künstliches Licht tötet Insekten und Vögel

zu Sinkflug statt Singflug

Wer einmal gesehen hat wie Millionen von Eintagsfliegen ihren Liebes- oder Todestanz unter einer Straßenlampe vollführen und die Leichen danach zentimeterdick auf der Straße liegen, eine Woche lang, jeden Tag aufs Neue, bekommt eine Ahnung, was alleine durch die Gedankenlosigkeit der immer noch mehr zunehmenden Lichtverschmutzung der Nacht in der Insektenwelt angerichtet wird. Und in der Folge in der Vogelwelt.

 

22.09.19 Wir sind nun also beim Spott angelangt

zu Vernichtende Argumente gegen die menschengemachte Klimaerwärmung

Würde ein Forent einen vergleichbaren Beitrag abliefern, fände er sich schnell auf der Trollwiese. Wir sind nun also beim Spott angelangt, der zweiten Phase der „Kriegsführung“. Erst ignorieren, dann lächerlich machen, schließlich bekämpfen. Und von Letzterem sind wir nicht mehr weit entfernt, wenn man sich die „Sportpalastrede“ des Einpeitschers Herbert Grönemeier anhört. Da wurde offen von nötigem „Diktat“ gegeifert, was ja wohl von Diktatur kommt. Dafür werden Kinder in neue Kreuzzüge geschickt und mit Schuleschwänzen belohnt. Sind diese Demos noch Demos oder schon gelenkte Aufmärsche? Oder doch nur Ringelpiez mit Anfassen, bei denen Gläubige über Klima schwadronieren, das ihnen so wenig zugänglich ist wie die Gravitation oder das heiße Geschehen unter der Erdkruste.
Und wie einfältig das Erlösungszenario: Neue Steuern, neuer Ablasshandel und eine neue Industrieproduktion mit der Elektrifizierung des Verkehrs als neuen Messias. Und alles soll dann wohl so weiterlaufen wie bisher: Verschwendungswirtschaft, Globalisierung satt und Grenzenlosigkeit als Credo.

Wie kann es weitergehen? Zwei Möglichkeiten bleiben wohl: Frustrierte Klimabewegte, die sich einmal missbraucht sehen und kein Wort mehr über Umweltschutz hören wollen. Oder sie denken weiter und stellen die Diskussion vom Kopf auf die Füße und landen bei den menschengemachten Noxen: der zerstörerischen, vernunftlosen Kapitalherrschaft, dem als grenzenloser Freiheit verbrämten nacktem Imperialismus und seiner zerstörerischen Kriegsmaschinerie.

 

17.09.19 Trotz Bezug ohne Bezug...

Danke für Ihre Antwort, Herr Schleim. Sie bestätigten damit auch sehr wohl den Bezug meiner Beiträge zu Ihrem Artikel. Umso willkürlicher erscheint deshalb das erneute Verschieben ins "Ohne-Bezug-Nirwana" durch den Telepolis-Zensor. Wird Zeit, dass da mal Herr Rötzer dazwischenfunkt, denn sonst bleiben TP nur Forenten wie "red reloadet", "Caprifahrer" und die bekannten anderen Trolle.

 

16.09.19 Ohne Bezug?

"Was noch zur sexuellen Orientierung gesagt werden muss", heißt der Artikel von Herrn Schleim und ich habe genau zu diesem Thema drei Beiträge gepostet, die nun von irgendwem ins Telepolis-Nirwana "Ohne Bezug" verschoben wurden. Derjenige der es veranlasst hat, hat entweder die Thematik nicht verstanden, dann sollten Sie, Herr Schleim, sich einen solchen zensierenden Eingriff verbieten. Falls aber Sie selber es waren, dann verstehe ich die Vorgehensweise erst recht nicht.

 

16.09.19 Re: Ohne Bezug?

zu Was noch zur sexuellen Orientierung gesagt werden muss

Um meine, gewiss etwas launigen Ausführungen, zum Thema zu verdeutlichen, habe ich die drei Beiträge zusammengetragen und durch einen vierten ergänzt, den ich aus Ärger über die Geringschätzung meiner Texte und ihrer Verschiebung ins Nirwana schon nicht mehr senden wollte.

Anmerkungen zum Artikel von Stephan Schleim „Was noch zur sexuellen Orientierung gesagt werden muss“

1
Das Naheliegendste als Beförderer von männlicher Homosexualität traut sich in einer von gefühlskalten Frauen beherrschten Welt niemand aussprechen: Es sind die Frauen, die heute zu Karikaturen ihres Geschlechts geworden sind. Nicht alle, Gottseidank, ich hoffe dass diese Restfrauen für das Überleben unserer Gattung ausreichen.
Die Hockeyschlägertheorie beim CO2 setzte ich als bekannt voraus, auch wenn sie falsch ist und genau andersherum ein Schuh daraus wird, erst die Erderwärmung, dann der Anstieg des CO2, aber ich lenke ab, vielleicht, weil die eigentliche Thematik zu gruselig ist. Aber es geht nur um den Hockeyschläger als Beispiel für den schlagartigen Anstieg von Irgendwas.
Wetten, dass der Anstieg der männlichen Homosexualität mit der sogenannten Frauenemanzipation zusammenhängt? Ich versichere, wer hier zu forschen beginnt, wird fündig werden. "Ach", werden nun die Emanzen schreien, "ein Frauenhasser!" Nein, im Gegenteil, nur ein Mann der es irre findet, wenn Frauen alle männlichen Dummheiten imitieren und dabei von Befreiung sprechen. Da wenden sich eben immer mehr nach geschlechtlicher Orientierung suchenden Jungspunde gleich dem Original zu, denn das hat wenigstens auch die vertrauten Hormonschübe und man kann darüber hinaus auch noch Vieles andere mit ihm anfangen.

2
Oh Wunder, bin nach 1 1/2 Stunden erst schwach rot eingefärbt und das bei einem Beitrag, der einmal als "Freudhammers Hockeyschläger-Theorie" in die Psychologie und Sozialwissenschaft eingehen wird...
Da mir bislang noch niemand widersprochen hat, will ich es selber tun und meine Theorie durch einen wichtigen Aspekt ergänzen: Es sind nicht nur die frigiden Emanzen, die Buben schwul machen, es sind auch die unzufriedenen Ilsebills, die eingefärbten Kommerzpüppchen, die bis in den Genitalbereich bebilderten Tatoomonster, die immer beleibter werdende Gänseschar, die ....
Ich beende den tief empfundenen Gefühlsausbruch eines Sensiblen, der natürliche und kluge Frauen sogar noch mehr liebt als Apfelstrudel mit Schlagsahne...

3
Nun will ich aber auch noch einen dritten Beitrag anfügen, der vielleicht noch ein wenig tiefer gräbt. Wenn sich ein Junge keinen Mädchen, sondern anderen Jungen zuwendet, dann kann man schon fragen, ob ihn bei Frauen etwas abschreckt. Vermutlich die weibliche Intelligenz, werden nun Emanzen einwenden. Gut, nichts dagegen, manchmal kann einem die weibliche Logik schon Angst machen...
Doch überlegt selber, wie schwer wird es für einen Jungen sein, ein Wesen, das ihn schon im Kleinstkindesalter in fremde Hände gibt und ihm so ihre mangelnde Wertschätzung ausdrückt, zumindest aber ihre merkantilen Prioritäten, die kein Kind der Welt verstehen kann. Da dieser Junge aber auch in der KiTa und in der Schule nur von Frauen umgeben ist, er also beinah gänzlich von weiblichen Sichtweisen geprägt wird und oft genug unter der typisch weiblichen Folter des Liebesentzugs für Fehlverhalten leiden wird-, wie soll dieser Junge eine Gier nach Sex mit diesen Wesen entwickeln? Man muss sich im Gegenteil wundern, dass nicht noch mehr Jungs schwul sind.

4
Doch nun zur Frage, ob es ein Schwulen-Gen geben kann. Das wird ja im Artikel auch klar verneint, wobei es für diese Erkenntnis keine langen Studien geben bräuchte, denn ein solches Gen würde, weil sich Schwule nicht fortpflanzen, von der Natur automatisch ausselektiert. Doch da offenbar die Homosexualität immer mehr zunimmt, müssen die Ursachen dafür in Veränderungen des menschlichen Miteinanders zu finden sein. Aber auch meine Theorie, dass die Hingezogenheit unter Männern mit schlechten Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht zu tun haben könnte, hat einen Haken. Beweist nicht das weibische Gehabe unter Schwulen das Gegenteil? Würde man etwas nachahmen, was man eigentlich hasst? Oder ist die Nachahmung eine Form von Spott?
Von Frauen werden schwule Männer oft als die besseren Frauen beschrieben. Nicht nur, weil sie oft sehr einfühlsam und verständnisvoll sind und auch aus hygienischer Sicht dem Partnerideal näher stehen als Unsereiner, die nicht schwulen Dreckspatzen und groben Kerle… Doch wie können sympathisierende Frauen und Schwule über die Schweinerei des Analverkehrs hinwegsehen?

 

16.09.19 Diskussionsregeln

Lieber Herr Schleim,
es ehrt sie, wenn sie nach einem Artikel von ihnen sich es nicht auf einer Wolke bequem machen sondern mit dem gemeinen Volk diskutieren. Nur - in meinem Fall tun sie das gerade nicht, sie gehen auf kein Fuselchen meiner Argumente ein und weisen auf Heisesche Nutzungsregeln hin und verschanzen sich hinter der wohlfeilen Weisheit des Administrators. Meine unentschuldbare Sünde ist, dass ich zwei Gruppen zu hinterfragen wagte, die zu den drei tabuisierten Gruppen in diesem Land zählen: die Frauen und die Schwulen. Wenn ich auch noch die dritte Gruppe im geschützten Biotop zu kritisieren wagte, würden sich wohl die Türen des Hades für mich öffnen. Im Übrigen möchte ich betonen, dass mir Frauen und Schwule am Herzen liegen, sonst würde ich mich an der Diskussion gar nicht beteiligen.

 

13.09.19 Re: Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind

zu Sind die Menschen zu blöd für eine Demokratie?

“Bis wir am Ziel sind...“ An solchen Phrasen erkennt man den Volksverdummer. Wem der Weg nicht das Ziel ist, der wird nie ein Ziel erreichen, das sich zu erreichen lohnt.
Ob Erdogan noch so hetzen würde, wenn die Deutschtürken ihn nicht mehr wählen könnten? Darum weg mit der doppelten Staatsbürgerschaft! Und der verachtete Demokratiezug würde auch den Türken zum Ziel, zumindest denen, die dann nicht lieber heim ins Erdoganreich ziehen würden.

 

13.09.19 Einschüchterung 2.0?

zu "Amerika braucht eine 'Tote Hand'" zur nuklearen Abschreckung

Nicht Abschreckung, Einschüchterung trifft die Sache viel besser, damit sie ihre schmutzigen Geschäfte betreiben können, ihre Investitionen sichern, ihre Zinsen eintreiben, Rohstoffe stehlen, ihre Vasallen kuschen. In einer Rangliste der Bösartigkeit belegen sie vorderste Plätze, ihre "westlichen Werte" sind nur Schönsprech für Morallosigkeit. Wenn sie nun ihre weitere Schutzgelderpressung automatisieren wollen, dann ist das für sie wohl nur folgerichtig. Die Steigerung ist dann wohl der Chip, der jedem Erdenbürger implantiert wird und bei unangepasstem Verhalten die Aorta sprengt.

 

11.09.19 Re: Und übrigens: Um witzig zu sein, braucht man Verstand

Manchmal kommt es auch aufs Timing an. Wenn es gegen den Pharisäer und Kriegshetzer Scharping geht, bin ich normalerweise gerne mit dabei. Doch das 9/11- Verbrechen ist einfach eine andere Kategorie, denn die Planung, Menschenverachtung und ihre Folgen sprengen alles bisher Bekannte.

 

04.09.19 Der Krieg war ein Verbrechen derer, die ihn bestellten

zu "Dieser Krieg war ein deutsches Verbrechen"

Steinmeier: "Dieser Krieg war ein deutsches Verbrechen".
Wenn ein Bundespräsident sein eigenes Land kollektiv eines Verbrechens beschuldigt, obwohl er wissen sollte, dass Hitlerdeutschland eine Diktatur war und „die Deutschen“, also die Bevölkerung, die keine Nazis waren, keinerlei Macht hatten und somit für Verbrechen des Regimes auch keine Verantwortung tragen können, dann redet Steinmeier wohl in fremden Auftrag derart unmoralisch und geschichtslos daher. Warum ignoriert er zudem die internationalen Finanziers der Faschisten, die übrigens genau dort ihre Räuberhöhle haben, wie diejenigen, die etwa den Putsch in der Ukraine bezahlt haben. Wer zahlt schafft an und trägt für das Angeschaffte auch die rechtliche Verantwortung.

 

04.09.19 Re: Schuld sind immer die Andern

zu "Dieser Krieg war ein deutsches Verbrechen"

Circular schreibt: „In der Realität bleibt der Krieg eine Schande für Deutschland und daran wird sich auch nichts mehr ändern.“

Solange die wirklichen Verbrecher ihre Untaten hinter den Völkern verstecken können, weil sie die Geschichtsbücher schreiben und über die Medien die Köpfe beherrschen und die Macht aus den Gewehrläufen kommt, solange wird sich sicher nichts ändern. Solange nur in Sonntagsreden Sippenhaft und Kollektivstrafe verurteilt werden, man an Werktagen aber genau damit Kohle machen kann, sich auf göttliches Gebot berufend „Ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern (Zweites Buch Mose). (…), wird es vom Himmel (und den Börsen) noch abgesegnet.

Und auch im christlich dominierten Polen regiert in den herrschenden Köpfen (die nur mit der Nasenspitze aus dem AT ragen) derselbe Geist. Christliche Feindesliebe? Nein, List, Lüge, Gier und Krämergeist. Die Bergpredigt ist quasi nur der verwirrende Splitter im Auge, das „echte“ Christentum findet man bei Lukas 12,49-53: „Meint ihr, ich (Jesus) bin gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, sondern Spaltung. Denn von nun an werden fünf Menschen im gleichen Haus in Zwietracht leben (...) der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter usw.“

Wenn du, @Circular, also über „Schande“ redest, dann solltest du tiefer graben.

PS: Und zu @Nanook 23: Ja, es war ein Vernichtungskrieg. Doch nicht das deutsche Volk hat ihn beschlossen, sondern diejenigen, die Hitler und die Faschisten genau zu diesem Zweck (gegen Russland) geschaffen haben und die auch den 1. Weltkrieg anzettelten, bei dem es um die Beseitigung der Feudalherrschaft ging.
Die Allermeisten deutschen Männer wurden zum Kriegsdienst gezwungen, wer sich den Befehlen widersetzte, wurde erschossen. Schuld braucht Macht, wer die Machtlosen und Geknechteten für die Verbrechen der Mächtigen verantwortlich macht (bis ins vierte Glied), der kann nicht bei Trost sein oder ist ein bezahlter Troll derer, die aus den Lügen immer weiter Vorteil ziehen wollen. Und vergesst nicht: Sie haben auch einen Vernichtungskrieg gegen das deutsche Volk geführt und verweigern uns bis heute das Selbstbestimmungsrecht. Wie sagte Obama: "Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben."

und von Brzezinski stammt der Satz: "Deutschland ist ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat".

 

30.08.19 Anmerkung zu zwei Zitaten aus dem Text

zu Der alte Todesdrang der Neuen Rechten

Ziemlich lange Vorrede, Herr Konicz, um zu ihrem Lieblingsthema „Neue Rechte“ zu kommen. Auch wenn ich nicht genau weiß, was Sie darunter alles verstehen, so vermute ich, dass sie auch alle wertkonservative Vernunft in den Sack stecken. So wie sich in einem Raum mit unbekannten Menschen sehr schnell die Narren gefunden haben und sich gruppieren, so finden auch schnell die Ideologen zueinander. Und da diese ihr Wertgefühl aus ihrer vermeintlichen Andersheit zum Gegner schöpfen, muss man sich diesen Gegner auf Biegen und Brechen warmhalten, da man sonst selber zu existieren aufhört. So schafft sich der linke Narr immer rechte Narren, er züchtet sie quasi, füttert sie wie einen Sauerteig und lässt sich dabei von Kräften helfen, die eigentlich seine Feinde sein sollten, denn sie sind der Inbegriff jener Krankheit, an der die Welt dahinsiecht. Womit wir bei Carl Schmitt und dem aufgeführten Zitat wären: „Wer Menschheit sagt, will betrügen“. Von diesem zweifelhaften rechten Kopf stammt auch der Satz: „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet“. Obwohl ich kein Rechter bin, auch nie war, hole ich mir von ihren Weisheiten (so es noch mehr davon geben sollte) was mir wahr zu sein scheint. Ich nehme an, Herr Konicz, dass derartiges ihnen nicht passieren kann. Sie werfen da lieber, Sigmund Freuds Hypothese vom „Aggressions- und Selbstvernichtungstrieb“ in die Debatte, eine der vieldiskutierten Lachnummern aus meiner Jugendzeit. Freuds Hypothese ist falsch und entstand wohl durch den Umgang mit geistig gestörten Patienten in der Psychiatrie. Geistig gesunde Lebewesen dagegen wollen sich selber nicht vernichten, im Gegenteil, sie wollen leben, der Selbsterhaltungstrieb stellt sogar noch die nachgeordneten Triebe wie Hunger, Durst, Schlaf und mit deutlichem Abstand Sex in den Schatten. Es gibt auch keinen Aggressionstrieb, sondern nur die Fähigkeit zu Aggression. Die Welt ist leider so gestrickt, dass sie aggressives Verhalten belohnt, nicht selten sogar unmittelbar. Da dies auch über "lernen am Modell" funktioniert, kann sich jeder ausmalen, was das bei der Flut an erfolgreichen aggressiven Vorbildern bewirkt.

Ein anderes Thema ist, dass der Mensch aus lauter „Lebenwollen“ in einer unsicheren und kalten Welt, durch das Gieren nach materiellen Gütern, mehr Sicherheit zu erlangen versucht, was schnell krankhaft wird. Diese Krankheit hat vielleicht die längste Blutspur durch die Geschichte gezogen. Ihre Quelle ist aber kein Trieb sondern Unvernunft und die Quelle für Fanatiker aller Art, die einen als Handlanger, die anderen als Rechtfertigung, warum sie als Handlanger nötig sind.

 

28.08.19 Meine Arbeitshypothese

zu Kamen die mit Sprengstoff beladenen Drohnen in Beirut aus Israel?

Die meisten Menschen, die sich dem jüdischen Kulturkreis zugehörig fühlen, wollen keinen eigenen Staat, weder in der Nachbarschaft der Mormonen, nicht in Feuerland, nicht auf Madagaskar und auch nicht in Palästina. Ihr Abschiedsspruch, das man sich irgendwann einmal in Jerusalem treffe, ist eine freundliche Floskel, nicht anders als wenn der Bayer "Servus" sagt, dabei aber nicht im Geringsten daran denkt, deswegen des anderen Diener zu sein.

Die meisten Juden wollen in den Ländern der Welt leben, in denen sie seit Generationen zu Hause sind und sind das ganze Theater um eine jüdische Sonderrolle leid. Bis die Zionisten (vermutlich im Auftrag der Plutokratie) vor hundertzwanzig Jahren das Judentum für ihre nationalistischen und imperialen Zwecke zu missbrauchen begannen. Das Judentum ist eine Religion, keine Nationalität und erst recht keine eigene Rasse, und die Zionisten waren seit ihren Anfängen Atheisten und Rassisten und verachten religiöse Juden und bürgerliche Juden, die sich mit Nichtjuden vermischen, gleichermaßen. Um überhaupt Juden in nennenswerter Zahl nach Palästina zu bringen, war es nötig in den Herkunftsländern Antisemitismus zu schüren (ein völlig irrer Begriff, denn Semiten sind ja die Araber und eine Handvoll Hebräer) und die Juden aus Europa und Asien zu vertreiben und in „jüdischem Tarnanzug“ einen imperialen Brückenkopf im Orient zu schaffen.
Zionisten und deutsche Nazis haben dabei so eng zusammengearbeitet, dass es schwer ist zu sagen, wo die einen anfangen und die anderen aufhören.

 

29.08.19 Re: Meine Arbeitshypothese

zu Kamen die mit Sprengstoff beladenen Drohnen in Beirut aus Israel?

Robert Linden: „Und der antisemitismus, den es vor mehr als 120 jahren gab, der ist nicht der rede wert?"

Als erstes sollten wir „Antisemitismus“ in Anführungszeichen setzen, immer, aus den in meinem Beitrag beschriebenen Gründen.
Es gilt heute schon als „antisemitisch“ wenn man den Kapitalismus kritisiert, erst recht, wenn man darauf hinweist, dass in der Geldwirtschaft und der Bewusstseinsindustrie überproportional viele Juden das Sagen haben.
Schon das Nachdenken darüber, warum Juden im Laufe der Geschichte immer wieder Diskriminierungen ausgesetzt waren, soll tabuisiert werden.
Doch bei Konflikten gibt es in aller Regel nie nur eine schuldige Seite. Aber das wäre ein eigenes Thema.
Es soll aber darauf hingewiesen werden, dass Deutschland eines der judenfreundlichsten Länder war, vor dem ersten Weltkrieg. Die Frage, warum ausgerechnet Deutschland von den Zionisten zum Feind ausgewählt wurde und Amerika in den Krieg gegen Deutschland manipuliert wurde, kann ich nur damit erklären, dass eben gerade dieses gute Miteinander bei Zionisten als Gefahr empfunden wurde. Hier empfehle ich die Rede von Benjamin Freedman zum Thema Balfor-Deklaration.
Benjamin H. Freedman - Rede im Willard Hotel 1961 [deutsche Synchronfassung]
https://www.youtube.com/watch?v=2fwJQw8fVhohttp://

Robert Linden: "Kein grund, sich ausgegrenzt zu fuehlen und eine eigene gemeinschaft haben zu wollen?"

Ich schließe aus deiner Rechtschreibung und dem Fehlen von Umlauten auf deiner Tastatur, dass du nicht von hier bist. Aber kein Thema, ich will damit auch nicht ablenken.
Doch bist du offenbar der Ansicht, dass jede diskriminierte Sekte eine eigene Gemeinschaft haben soll, am besten einen eigenen Staat. Integration in ein bestehendes Gemeinwesen gilt aber heute als das Erstrebenswerte, was nicht die Aufgabe der eigenen Identität bedeuten muss. Wer sich aber abkapselt und Mischehen als zweiten Holocaust empfindet, der überschreitet eine Grenze, die gegen alles verstößt, was man gemeinhin als Aufklärung und als Menschenrecht beschreibt. Das ist Rassismus, wie er im Buche steht.

Robert Linden: "Und wer genau ist eigentlich "die plutokratie"?“

Die Parlamente der westlichen Welt haben ihre Entscheidungsbefugnisse und damit ihre Macht, inklusive die ihrer Wähler, an private Banken abgegeben. In den USA herrscht die FED, in Europa die EZB, bzw. die Banken, die sie beherrschen. Das nenne ich Plutokratie.

 

25.08.19 Heuchler

zu Der neue Faschismus

Hammerschmitt: " In der Dresdner Frauenkirche ist es so sauber, weil nichts an die Ruine erinnern soll, die sie zu Recht einmal war."

Man weiß nicht, wo man anfangen soll in Hammerschmitts Aufsatz reinzugrätschen, Fragezeichen zu setzen. Ich nehme nur zwei Sätze heraus. Mit dem oben zitierten stellt sich der Autor in die Reihe der „Bomber Harris do it again“-Fraktion. Wer die blindwütige Zerstörung von Städten und den Massenmord an Zivilisten für rechtens erklärt, ist wieder im mosaiischem Rechtssystem angekommen, wo alles ausgerottet wird, was nicht dem Zweck dient. Durch keine andere Bewertung kann sich der Heuchler und Menschenverächter deutlicher outen als durch seinen Hang zur Kollektivstrafe.

Der zweite Satz, zusammengeschnitten: "Olaf Henkel und Bernd Lucke (...) legten die Behelfsbrücke, über die die Truppen marschieren wollen."

Als wenn es diese Brücke bräuchte! Der deutsche Faschismus war Teil des internationalen Faschismus, seine Truppen sind wie alle Truppen, die Rollkommandos der Gläubiger, die die Völker für das weltweite Zinseintreiben bezahlen lassen, in doppelter Hinsicht. Klar sind die Drehbücher komplexer und es gibt durchaus widerstrebende Geschäftsmodelle. Faschismus (als verkürzter Begriff für die skrupellose Geld- und Machtgier der Plutokratie) war vom ersten Moment nach dem Krieg präsent, seine Aggregatformen waren zeitweise milder und listiger, doch nur das Logo über dem Fabriktor wurde geändert. Die Besitzanteile der Täter wurden nicht angetastet.

 

25.08.19 Armeen - Inkassodienst und Besitzstandswahrer für die Hochfinanz?

zu Der neue Faschismus

Welchen Zweck hätten die Armeen sonst? Verteidigung gegen Angreifer? Das gilt zumindest für das westliche Bündnis nicht, niemand will uns angreifen. Und falls doch, hätten wir ja die Verteidigungstruppen. Doch die gibt es schon lange nicht mehr. Die NATO ist seit 20 Jahren eine Angriffsarmee und noch viel länger eine Einschüchterungsarmee, die die Völker in atomarer Geiselhaft hält. Der Begriff "Verteidigungsausgaben" ist ein Witz, es sind Rüstungsausgaben für mehr als zweifelhafte Zwecke. Die Armeen haben m. E. die Aufgabe die Völker im wirtschaftlich gewünschten Sinne zu kuschen und dafür zu sorgen, dass sich niemand seines Schuldendienstes entziehen kann, das alle Einlagen und Aktienanteile gesichert bleiben und das kaufmännische Vertragsrecht und die Warenströme im Welthandel eingehalten werden. Wer dies zu hintertreiben versucht oder sich gar dem Schuldendienst verweigert, wird niedergemacht. Mafialike eben. Dies kann jeder an der Geschichte überprüfen, leider stehen diese Zusammenhänge so nicht in den Geschichtsbüchern. Man muss lernen zwischen den Zeilen zu lesen und selber zu recherchieren.

 

 

20.08.19 Knall?

zu Fall Epstein: Journalisten, die fraglos an Selbstmord glauben

Zitat "Die Zeit": „Amerika liebt seine Verschwörungstheorien, und manchmal wirkt es, als könne Amerika ohne dieses ganze konspirative Gestrüpp gar nicht existieren. Die gefälschte Mondlandung, der Massenmord des 11. September 2001 durch Mossad und CIA, das vorgetäuschte und erfundene Schulmassaker von Newtown. Nun, die USA können bisweilen ein kluges Land sein, aber manchmal haben sie halt einen Knall.“

Über das Schulmassaker weiß ich zu wenig. Die anderen der aufgeführten Fälle sind keine Theorien, sondern echte Verschwörungen gegen die Völker und ihren Verstand. Einen "Knall" kann ich nur beim Wochenmagazin "Zeit" erkennen.

 

14.08.19 Washington verschenkt fremdes Land

zu Der Verrat

Bei allem anderen, was man auch noch anführen sollte, ist festzuhalten, dass die USA Land verschenken, das ihnen nicht gehört, in dem sie völkerrechtswidrig eingefallen sind und sie ihre Verbündeten verraten, wann immer es ihnen geboten erscheint. Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr.

 

12.08.19 Alles Sumpf

zu Amri-Ausschuss: Kapitulation vor dem Verfassungsschutz?

Wer es nach dem NSU-Skandal noch immer nicht glaubte, bei dem sollte jetzt der Groschen fallen: Teile unserer Staatsorgane haben mehr Ähnlichkeit mit einem Sumpf als mit der Wahrheit verpflichteten Ordnungsorganen. Vom Tiefen Staat inszenierte Terrorakte, die vom Völkermord wie bei 9/11 bis zu virtuellen Anschlägen reichen, alles in Kumpanei mit der Politik und verschwiegen oder falsch berichtet von den großen Medien.

Was soll man davon halten, wenn heute deutsche Zeitungen keine Silbe über das merkwürdige Ende des Multimilliardärs und Mädchenhändlers Epstein bringen und die Verstrickung von amerikanischen Präsidenten, dem Hochadel und einem israelischen Ministerpräsidenten in dieses menschenverachtende Spiel verschweigen. Die Vermutung, dass damit Politiker in höchsten Ämtern gefügig gemacht wurden, ist mehr als Verdacht. Hier sollten die Ermittlungsbehörden einhaken, aber vermutlich wird alles mit dem mysteriösen Tod von Epstein im Sand verlaufen.

An dieser Stelle möchte ich auf zwei interessante Links zum Thema hinweisen, die mir als bedeutsam und der Wahrheit sehr nahe zu kommen scheinen. Einmal einen Bericht über „die Mutter“ aller False Flag Verbrechen, den Reichstagsbrand, der Hitlers Terrorherrschaft einläutete und das 9/11 Verbrechen.

https://www.rubikon.news/artikel/der-faschismus-coup
http://antikrieg.com/aktuell/2019_08_08_dasverbrechen.htm

 

11.08.19 So viele Fragen

zu Explosion auf einem russischen Raketentestgebiet sorgt für erhöhte Radioaktivität

Ich will nur zu gerne daran glauben, dass es wenigstens einen weitsichtigen Staatsführer auf dieser buckligen Erde gibt. So hoffe ich seit Jahren, dass Putin kein „Ras-Putin“ ist, dessen dubiose Rolle in der Endphase des Zarenreiches noch immer Fragen aufwirft. Doch bevor ich Putin heiligspreche, hätte ich gerne auf viele Fragen eine Antwort. Die Drängendste: Wer hat Putin ins Amt gehievt, in einer Zeit als Russland von Oligarchen beherrscht wurde? Herrschen die heute immer noch und wenn nicht, wer sollte ihre Entmachtung bewerkstelligt haben? Und überhaupt: Woher kamen nach dem Ende der Sowjetunion plötzlich die milliardenschweren (jüdischen?) Oligarchen quasi aus dem Nichts?

Erklärt das vielleicht die Rolle Russlands im Orient, die sich in Sachen Glassturz für das zionistische Apartheidsystem nicht von der der USA unterscheidet? Warum lässt Russland, als Syriens Schutzmacht, immer wieder israelische Luftschläge zu? Wird Russland vielleicht von denselben Interessengruppen gesteuert, wie es die USA ohne Zweifel werden? Vor allem das Ausbleiben von Aufklärung zu großen amerikanischen Staatsverbrechen, die Russland mit Sicherheit leisten könnte, hat mich immer irritiert. Warum wurde 9/11 nicht aufgedeckt? Wer hier nach dem Cui Bono fragt, landet wieder bei denselben Kreisen. Warum lassen die Russen zu, dass die Völker Zweifel an der Mondlandung noch immer für eine Verschwörungstheorie halten? Oder ganz aktuell: die Sache mit Epstein stinkt seit Jahren zum Himmel. Warum wurde dieses System, das zweifelos der Erpressung und Steuerung von Politikern diente, nicht aufgedeckt?
Genügt als Erklärung die Binsenweisheit, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt? Weil die ganze Weltpolitik eine Inszenierung, ein abgekartetes Spiel ist, weil sie das gemeinsame Ziel eint die Völker in Dauerfurcht und still zu halten und weil Konkurrenz bekanntlich Geschäft und Profit belebt.

 

10.08.19 Der gescheiterte Staat

zu Amnesty veröffentlicht Reisewarnung für die USA wegen allgegenwärtiger Waffengewalt

Amnesty sollte auch eine Reisewarnung für die von den USA terrorisierten Länder herausgeben. 30 Millionen Menschen sollen seit dem 2. Weltkrieg Opfer von Kriegen und Wirtschaftsboykotte geworden sein, manchmal liest man sogar von noch höheren Zahlen. Die Aggressivität der USA spiegeln sich halt auch im Inneren, Armut, Ausbeutung, extremste Unterschiede zwischen arm und reich, Wohnungslosigkeit, Verzweiflung. Jeden Tag sollen sich 20 GIs zu Hause umbringen, weil sie mit dem zivilen Leben nach ihren mörderischen Einsätzen nicht mehr zurechtkommen. Die USA sind ein Lehrbeispiel dafür, was geschieht, wenn man die Völker der Welt zusammenholt. Man holt sich so auch die Probleme der ganzen Welt ins Haus. Integration ist nicht möglich, die Völkerschaften leben nebeneinander in Ghettos, die Nachfahren der afrikanischen Sklaven sind bis heute noch nicht integriert, das gibt es – von Ausnahme abgesehen - nur in verlogenen Hollywoodstreifen. Die USA haben über zwei Millionen Bürger inhaftiert, die meisten davon Schwarze. Dies ist auch die Bevölkerungsgruppe, die auch immer wieder Opfer von polizeilicher Willkür wird. Gefängnisse werden von privaten Profiteuren betrieben und die haben kein Interesse an Resozialisierung sondern an Haftverlängerung und Wiedereinfahren in ihren Knast.
Die USA sind der größte Drogenhändler der Welt, alleine in Afghanistan ist nach dem 18-jährigen Krieg der Opiumanbau geradezu explodiert und soll 200 Milliarden Dollar einbringen und etwa die CIA finanzieren.

Ich weiß nicht, ob das alles genau stimmt, denn unsere Medien verschweigen das Meiste oder schreiben voneinander ab.

Ein Land, in dem Staatsverbrechen wie am 11. September 2001 möglich sind, ist ein ein failet-state, wie es ihn vermutlich noch nie gegeben hat. Hierzu möchte ich zum bevorstehenden 18. Jahrestag eine Recherche empfehlen, die sich von allen mir bekannten unterscheidet und die zu lesen jedem Bürger dieser Welt zu empfehlen ist.

Das 9/11-Verbrechen http://antikrieg.com/aktuell/2019_08_08_dasverbrechen.htm
Seine mediale Vertuschung und die politischen Folgen. Zum 18. Jahrestag eine Zusammenfassung und politische Einschätzung des welthistorischen Ereignisses. Autor Marcel Bühler, Zürich

 

09.08.19 Ketten selber bezahlen 

zu Trump will das Fünffache an Geld für Militärpräsenz in Japan und Südkorea

Wenn die Mafia das macht, nennt man das Schutzgelderpressung. Das US-Empire macht es auch so. Die Vasallen müssen den Nasenring und die Ketten, an denen man sie herumführt, auch noch selber bezahlen. Auch Christus fällt mir dazu ein, der das Kreuz, auf das er genagelt wurde, auch erst noch selber tragen hat müssen...

 

09.08.19 Das Volk weiter bestehlen und verdummen

zu CO2-Steuer? Steuer auf Fleisch?

CO2-Steuer, Fleischsteuer: Lauter Augenwischerei und Vorwände, die Menschen noch weiter auszunehmen und die Staatskasse für weitere zwielichtige Verwendungszwecke zu füllen!
Wenn diese politischen Heuchler etwas Sinnvolles tun wollen, sollen sie die Subventionierung der Agrarfabriken beenden, die heute oftmals praktisch ohne eigenes Land wirtschaften und alle Futtermittel aus Übersee beziehen. Dort werden für die Futtermittelproduktion immer weiter Regenwälder abgeholzt - von Brasilien liest man derzeit von neuerlichem gigantischem Raubbau. Doch statt diesen globalen Handeswahnsinn zu stoppen, wenigstens zu erschweren und endlich flächengebundene Landwirtschaft einzuführen, wird die Globalisierung und das Warengeschiebe weiter vorangetrieben, werden die heimischen Bauern kaputtgemacht und die Großagrarier gepampert: Je größer so ein Agrarmonster ist, um so mehr Subventionen bekommt er. Obwohl sie höchstens ein Prozent der Bauern ausmachen, bekommen sie 20 Prozent der Zuschüsse. Aber ja, man kann das ja gar nicht ändern, man hat die Entscheidungsbefugnisse nach Brüssel und die EZB abgegeben...

 

08.08.19 Re: Klarnamenpflicht für den gläsernen Bürger

zu Der braune Algorithmus

Maskierte Menschen sagen eher die Wahrheit. Ein Zitat von Bob Dylan.

 

08.08.19 Zerstört Telepolis nicht!

zu Es geht um das bürgerliche Bildungsprivileg, nicht um Rassismus

Zitat Peter Novak: „Die sogenannte Debattenkultur im Spätkapitalismus in Deutschland ist mit dem Begriff unterirdisch noch schmeichelhaft umschrieben.“

Verwechsle ich Sie, Herrn Novak, oder sind sie nicht einer der Scharfmacher hier auf Telepolis? Ich habe von der Debattenkultur bei Facebook & Co keine Ahnung, weil ich aus Prinzip dort nicht verkehre, spüre aber, wie auch hier auf TP immer mehr diese „Chat- Kultur“ Einzug hält. Nicht dass ich etwas gegen kurze Beiträge habe, wenn sie die Debatte weiterbringen oder durch Links zu wichtigen Quellen ergänzen, können sie von großem Wert sein. Nicht aber, wie hier von Debattenzerstörern praktiziert, durch kurz hingerotzte Sätze, die Debatten rein vom Umfang her zumüllen, die Ausgangsthreads absichtlich in die Pampa leiten oder zu reinem Pingpong zwischen zwei Forenten werden lassen, die den Eindruck erwecken, als seien es dieselben Personen mit zwei Accounts. Dieses Hijacking von Threads verbietet die Netz-Etiquette, wird aber von den Administratoren toleriert.

Gleichzeitig – und das ist wirklich eine unerträgliche Entwicklung – wird aber auch auf Telepolis mehr und mehr zensiert und sich ernsthafter Beiträge durch Abschieben ins Nirwana entledigt, auch der Entgegnungen darauf, die manchmal den Ausgangsthread qualitativ weit übertreffen und die Sache damit bereits geregelt haben. Andererseits bleiben völkerverachtende Beiträge, wie gestern durch den Troll „antiimperialist“, der etwa Japaner und Deutsche als „Tätervolk“ bezeichnet, ohne Konsequenzen. Forum: https://www.heise.de/tp/features/Der-braune-Algorithmus-4485063.html
Die gemachten Ausführungen waren geradezu haarsträubend, es war klar Aufstachelung zum Völkerhass. Trotzdem habe auch ich keine Sperrung beantragt, weil es wichtig ist, solchen Meinungen auch sachlich entgegnen zu können, nur so kann menschenverachtender Irrsinn argumentativ bekämpft werden.

Hier werden mit Vorliebe natokritische, israelkritische (gibt es fast nicht), CO2-kritische oder Kritiker der Massenzuwanderung als rechts bezeichnet. Wer aber die Politik der Nato verteidigt, wie kann der Links sein oder auch nur konservativ im anständigen Sinn?
Da ich schon eine ganze Weile dabei bin, schätze ich, dass sich hier etwa 300 Trolle herumtreiben, die teilweise wohl identisch sind. Ich könnte hier die schlimmsten Hetzer der vergangenen Jahre auflisten, deren Namen spurlos verschwunden sind, die man aber in neuen Nicks wiedererkennt. Hier tollen Natotrolle herum, solche von der Hasbara, Deutschlandhasser und Agitateure der "New World-Order". Und immer öfter habe ich den Eindruck, dass auch rechte Kommentare von Agent Provokateurs erstellt werden, denn wenn es keine Nazis gibt, muss man halt welche schaffen, nicht anders als in der echten Welt. Durch Nachfrage kann man oft gut erkennen, ob braun wirklich braun ist, rotbraun oder olivgrün.

 

07.08.19 Die atomare Einschüchterung soll die Völker lähmen

zu Hiroshima, Nagasaki und Fukushima

Endlich mal ein Thema, bei dem ich Herrn Alt voll zustimmen kann. Das ist angenehmer, als ihm immer wegen seinen CO2-Predigten zu widersprechen.

Dass es heute noch immer Atombombenarsenale gibt und die Herrscher dieser Welt ihre Untertanen mit der Drohung vollständiger Vernichtung einschüchtern und lenken, und dass diese Dürftlinge nicht aus der menschlichen Gemeinschaft ausgeschlossen werden, ist nichts, auf das wir stolz sein können.

Von allen Verschwörungstheorien gefällt mir jene am Besten, die behauptet, es gäbe überhaupt keine Atombomben, denn die könnten rein physikalisch gar nicht funktionieren und die Zerstörungen der japanischen Großstädte seien durch Phosphorbomben verursacht worden, so wie die Zerstörung Tokios oder Dresdens. Aber - werden sie jetzt einwenden - was bringt es, die Augen vor der Wahrheit zu verschließen und den Kopf in den Sand zu stecken?
Nun, ich habe zu wenig technisches Wissen, um weder die eine noch die andere Behauptung widerlegen zu können und wenn ich an die seither inszenierten geschichtlichen Lügen denke oder aktuell an den CO2-Wahn, dann glaube ich, dass jede Manipulation möglich ist.
Andererseits - was würde es bringen, vor einer Gefahr die Augen zu verschließen? Nun, Angstfreiheit und die kann beflügeln. Die Befreiung von dieser nuklearen Einschüchterung kommt der Befreiung von der Angst durch Himmel und Hölle gleich und ermöglicht erst ein selbstbestimmtes Leben.

Ja aber – wenn die Bomben echt sind und sie wirklich gezündet werden und die Erde zu einer gläsernen Murmel im Weltall wird? Dann habe ich lieber vorher gelebt und nicht mein Leben lang den Kopf eingezogen und diesen Monstern gehuldigt. Unser Jammern wird diese Irren oder Schwindler oder irren Schwindler sowieso nicht beeindrucken.

 

07.08.19 Re: Die Japaner waren ein fanatisiertes Tätervolk

zu Hiroshima, Nagasaki und Fukushima

"Tätervolk"? Woher kenne ich nur diese verlogenen Sprüche?
Es gibt keine Tätervölker, weder japanische, deutsche, jüdische, russische noch amerikanische. Es sind immer dieselben, die Kriege inszenieren und ihre Völker hineinzwingen. Schuld setzt immer Macht voraus und die Völker hatten noch nie Macht.

 

07.08.19 Re: Die Japaner waren ein fanatisiertes Tätervolk

Ach noch eins, mein lieber "Antiimperialist". Ich verfolge deine fanatischen Beiträge nun schon eine ganze Weile und nenne dich einen Troll im Dienste des Imperialismus. Typisch, dass du mit deinem Namen Gegenteiliges suggerierst. Dieser Beitrag ist aber dermaßen unter aller Kanone, dass ich meine gute Kinderstube vergessen könnte und den unwiderstehlichen Drang verspüre dich ein RAL zu nennen.

 

07.08.19 Re: Die Japaner waren ein fanatisiertes Tätervolk

Wer wahllos Zivilisten ermordet begeht Völkermord, ohne Wenn und Aber.
Und bitte immer an Churchills Spruch erinnern, dass er nicht Krieg gegen Hitler führe (der diente im Grunde denselben Herren wie er selber, nämlich dem internationalen Kapital), sondern Krieg gegen das deutsche Volk führe.

 

07.08.19 Re: Die Japaner waren ein fanatisiertes Tätervolk

antiimperialist schrieb: „Churchill hatte vollkommen Recht.“

(gegen das deutsche Volk Krieg zu führen und nicht gegen Hitler... (siehe Vorposter)

Du weißt schon, was du da geschrieben hast? Nicht der Völkermörder Hitler gehörte bekämpft, sondern das machtlose deutsche Volk, das 12 Jahre unter einer Diktatur leben mußte. Deine Beiträge sind nichts weniger als menschenverachtend. Ich hoffe aber, dass dich niemand sperren lässt, denn du bist geradezu ein Lehrbeispiel für irre Deutschlandhasser. So gehässig reden sonst nur grüne Zionisten daher, ich würde dich in dieser Ecke verorten.

 

07.08.19 Re: Die Japaner waren ein fanatisiertes Tätervolk

30 000 Deutsche, die den Kriegsdienst verweigert oder desertiert sind, wurden von den Faschisten hingerichtet. Unzählige Widerständler sind nach Dachau gekommen. Die einzelnen Attentäter gegen Hitler will ich gar nicht erwähnen, da ich damit auch Stauffenberg loben müßte, der zuvor ein fanatischer Nazi war und erst, als er den Krieg als verloren ansah und seine Besitztümer durch die Russen in Gefahr sah, umschwenkte.

Im 3. Reich gab es Sippenhaft. Es ist die eine Sache, für sich selber eine Entscheidung zu treffen und sich in Gefahr zu begeben. Wenn man damit aber die Liebsten zu Hause gefährdet, dann ist die Sache eine andere. Sippenhaft ist Terror in seiner reinsten Form, deswegen wendet sie auch noch immer die Mafia an oder die Zionisten, die zur Strafe die Wohnhäuser der Familien von Palästinensern zerstören.

Zudem es ist etwas anderes, wenn man eine fremde Besatzungsmacht bekämpft oder seine eigenen, zum Militärdienst gezwungenen Landsleute. Und für was sollte einer kämpfen? 1918 hofften viele auf eine Räterepublik. 25 Jahre später war diese Hoffnung vollkommen verflogen, da man die Massenmorde und Deportationen Stalins kannte. Es war einfach hoffnungslos. Es wurde vom westlichen Kapital auch kein Widerstand unterstützt, denn Hitler war schließlich ihr Mann fürs Grobe.

 

 

06.08.19 Eigene Beobachtungen

zu Hitzewellen in rascher Folge

Auch wenn mein Heimatwohnort nicht gerade das optimale Obstanbaugebiet ist, aber dass mehrere Jahre lang die gesamte Apfelernte durch Spätfröste ausfiel, ist mir nicht bekannt. Aber genau das haben wir erlebt, bzw. erleben es in diesem Jahr wieder: Totalausfall, super Blüte, alle Bäume hatten schon Früchte angesetzt, dann Frost und alles vorbei.
In den letzten Jahren gab es nur 2018 eine Ernte, drei Jahre zuvor keine. Aber das ist eben die Klimaerwärmung, auch wenn ich Anfang August Socken tragen muss. Aber man soll halt nicht glauben, was man selber sieht und fühlt, sondern nur das, was einem interessierte Kreise einreden wollen.

Gut, der Juni war schön, im Juli war es auch ein paar Tage richtig heiss, Gottseidank, würde ich sagen, das soll im Sommer schon vorgekommen sein. Ich hoffe immer noch auf die Hundstage im August, aber es herbstelt bereits.
Andere Beobachtungen: Im Juni noch 6 Meter Schnee auf der Zugspitze, die Donau führt bis Ende Juni noch Schmelzwasser aus den Alpen, normalerweise baden wir dort immer schon Ende Mai, heuer erstmals gegen Ende Juni.

 

05.08.19 Wir brauchen eine neue Ethik

 Von der Züchtung einer Mensch-Tier-Chimäre zum Zweck des Organersatzes

Die Hoffnung, dass in buddistisch beeinflussten Kulturkreisen der Respekt vor dem Lebendigen zum Vorbild werden könnte, kann man wohl endgültig begraben, damit eine etwa aus Japan oder China die Erde beeinflussende neue Ethik. Von alle Schöpfung verachtenden Experimenten in skrupellosen Labors von Nazis, Zionisten, Kommunisten und kapitalistischen Labors hat man schon immer wieder mal gelesen, von Klonschafen, federlosen Hühnern, um sich den Arbeitsgang des Rupfens zu ersparen, von tierquälerischen Rieseneutern bei Kühen, von veränderten Organismen zur biologischen Kriegsführung und von künstlich erzeugten Krankheiten, um dann Medikamente dagegen verkaufen zu können.

Ich gestehe zu denen gehört zu haben, die mit dem Abschaffen des alten grausigen Götterglaubens auf eine neue Ethik gehofft haben, die meiner festen Überzeugung nach in uns als Möglichkeit vorhanden ist. Aber wie konnte man nur irgendeine neue Ethik erwarten, bei dieser der Natur vollkommen aus dem Ruder gelaufenen Art, die sogar bereit ist aus Gründen der Machterweiterung und des Geldverdienens ganze Völker atomar zu verdampfen.

Und doch brauchen wir dringend eine neue Ethik, in die durchaus gedankliche Perlen der verschiedenen Religionen mit eingewebt werden dürfen. Gemischt mit den Weisheiten großer Geister, sollte es doch möglich sein, eine Betriebsanleitung für eine bessere Welt hinzukriegen. Ich stoppe hier, denn wenn ich den Faden gedanklich Richtung Umsetzung weiterspinne tauchen schon am näheren Horizont Probleme und Widersprüche auf, höher als der Himalaya.

 

05.08.19 Re: Wir brauchen eine neue Ethik

zu Von der Züchtung einer Mensch-Tier-Chimäre zum Zweck des Organersatzes

Kolonialismus und „Völkerschauen“ hatten noch nie etwas mit Ethik zu tun.

Der zum Überleben nötige ethische Kern ist in uns von Natur aus verankert, wäre es anders, hätte unsere Art nicht überleben können. Eine so viele Jahre auf Zuwendung und stabiles soziales Umfeld angewiesene Art wie die von uns Menschen, hat die dafür nötige Zuwendung und Verlässlichkeit notwendigerweise schon im „Schaltplan“ eingebaut. Erst manche Religionen haben die Menschen verrückt gemacht und Gehorsam gegen die Obrigkeit und der Priesterschaft zur obersten Direktive gemacht. Die Religionen Christentum und Kommunismus haben dann auch noch den aggressiven Missionsgedanken und die neokoloniale Forderung „Proletarier aller Länder vereinigt euch“, und die irre Forderung unrealistischer Feindesliebe in die Köpfe ihrer Schäfchen gepflanzt. Das Judentum selber hat diese Verrücktheiten zwar ausgebrütet, sich selber aber nie daran gehalten. Aber das wäre ein eigenes Thema.

Was mir spontan als Regeln für eine vernünftige Ethik einfällt:

1.      Verhalte dich so wie du möchtest, dass sich die anderen dir gegenüber verhalten sollen
2. Kümmere dich erst um die deinen, dann um die Nächsten, wenn dir noch Kraft bleibt auch um die Übernächsten
3. Lüge nicht, täusche nicht, stiehl nicht.
4. Verletze niemanden, töte nicht
5. Nimm und verbrauche nur das Nötige
6. Achte alles Leben

2.       

05.08.19 Re: "Sollte man kontrollieren"?!! - wer stimmt da mit ab?

zu Von der Züchtung einer Mensch-Tier-Chimäre zum Zweck des Organersatzes

Ich gestehe, diese "Abstimmungsmöglichkeit" bei TP anfangs für eine ein wenig missglückte direkt-demokratische Aktion gehalten zu haben. Weitergeleitet an die Politik könnten so Stimmungsbilder vielleicht Entscheidungen positiv beeinflussen. Doch dann wurden die Fragestellungen immer dümmer und heute ist das Ganze zu durchschaubarer Hirnwäsche geworden. Die Hoffnung, dass da vielleicht nur ein trolliger Angestellter mangels Durchblick nur trollige Fragen stellt, kann man sicher begraben. Die Auftraggeber dieser Volksverdummungsaktion sind sicher in den Propagandaabteilungen der Geheimdienste zu suchen. Ich appelliere an Telepolis, diesen gefährlichen Schwachsinn zu stoppen und eigene Abstimmungsmöglichkeiten zu entwickeln, die wirklich den Kern einer Sache treffen.

 

f03.08.19 Für Gedanken & Redefreiheit

zu FBI warnt vor Verschwörungstheorien

Was haben das FBI und unser Bundespräsident gemeinsam? Beide haben in jüngerer Zeit gegen Verschwörungstheorien polemisiert:
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/steinmeier-ruft-zum-kampf-gegen-verschwoerungstheorien-auf-in-familien-schulen-und-bueros-a2888551.html

Wäre schön wenn das FBI und Bundespräsident und Sozi Steinmeier gegen Verschwörungen wettern würden und nicht über die Versuche diese aufzuklären. Was Steinmeier forderte ist praktisch ein Denkverbot und was er da trieb, war politische Indoktrination von Schülern und – in meinen Augen - Amtsmissbrauch.
Solche Agitation kann leicht in inquisitorischen Verhältnissen enden. Wir sollten auch nicht vergessen, dass es bereits ein strafbewehrtes Denkverbot in Deutschland zu einer historischen Frage gibt und auch ein paar politische Gefangene, die ihre Zweifel öffentlich äußerten. Auch die älteste Verschwörungstheorie, die Religion, wird durch den Blasphemieparagrafen vom Strafrecht unter einen Glassturz gestellt. Wann gibt es für die üblichen bezweifelten Glaubensinhalte einmal Paragrafen? Etwa den Mondlandungsparagrafen, einen 9/11 Paragrafen usw.? Bei Debatten über den Zionismus oder jüdische Geschichte gibt es bereits Vorstufen der Gedankenkontrolle, denn Rufmordaktionen mit dem Antisemitismusvorwurf sind schon weit fortgeschritten und das Parlament hat heuer erst gezeigt, dass sie sich auf der Seite der jüdischen Nationalisten sehen. Rufmord an Skeptikern zeichnet sich auch bei CO2 "Leugnungen" ab. Auch wer für den Erhalt von Eigenstaatlichkeit ist und eine Welt ohne Grenzen für fatal hält, muss mittlerweile schon mit allem rechnen.

 

01.08.19 Ein paar Gedanken dazu

zu Leben wir in einer neuen Spätzeit?

Wir sind heute alle dekadent, die meisten mehr, wenige weniger. Man hat uns wie Nutztiere an regelmäßige Futtergaben gewöhnt, uns zwei linke Hände anerzogen, lassen uns täglich elektrisch zum Narren halten und gieren direkt nach den vertrauten Lügen, um ja nicht aus unserem Schafschlaf zu erwachen. Viele Begriffe in unserem Kopf sind längst Anderssprech, wie Orwell es einmal beschrieben hat, wir nennen totale Abhängigkeit Freiheit und Entmündigung Demokratie. (Wer Zweifel hat, sollte sich Die "Einsäulengewaltenteilung" ansehen https://www.youtube.com/watch?v=NzOclgO8ZYs).
Das Abendland, das wir uns gerne von stolzen Germanen und Kelten bewohnt vorstellen, die sich um sich und die Ihren kümmerten, im Thing Demokratie praktizierten und niemandes Herr und niemandes Knecht waren, - dieses Land ist, so es jemals existiert hat, spätestens untergegangen, als der römische Imperialismus über die Alpen und die Donau zu uns vordrang, und mit ihm die Geldwirtschaft, das Zinseszinssystem und die Sklavenhaltergesellschaft. Rom war vielleicht selbst nur ein Werkzeug, vermutlich eine Erfindung orientalischer Kaufleute und Geldverleiher, die den italienischen Stiefel erobert hatten, eigentlich die ganze mediterrane Welt. Mit dem Handlungsprinzip des „Teile und herrsche“ eroberte Rom halb Europa, zerstörte dessen Werte, nicht anders als heute der als Globalisierung verbrämte Imperialismus, der auf den Spuren antiker Räuber- und Parasitenreiche wandelt. Der richtige Tsunami an Dekadenz kam aber erst mit dem Christentum, diesem Konstrukt des jüdischen Römers Saulus, der die Sekte erst verfolgte, dann wohl ihren Wert zur Disziplinierung und Befriedigung der unteren Schichten erkannte. Diese Sklavenreligion ließen die Cäsaren und ihre karolingischen Nachfolger mit Feuer und Schwert verbreiten, während sie Mönche von Feindesliebe säuseln ließen. Dass heute viele Europäer diese Religion heute gleichbedeutend mit dem Begriff „Abendland“ verstehen, lässt tief blicken, wohl so eine Art Stockholmsyndrom…
War Gehirnwäsche je erfolgreicher? Erinnert an die musikalische Beschallung mit klassischer Musik, während das Pentagon mit Napalm Dörfer verbrennen ließ. Die Herrschenden selber kümmerte die Feindesliebe noch nie, dieses süße Gift war ihnen nur der Weihrauch in Sonntagsreden. Werktags hielten sie sich lieber an den unbarmherzigen grausamen Gott der Juden und das alte Testament.
Ob wir heute in einer Endzeit leben oder ob das Schüren von Angst davor nur für ein Klima sorgen soll, unter dem sich Geld machen lässt, weil es jeden Widerstand lähmt? Wer weiß. Ich vermute aber, dass Knechte wie Herren heute von derselben Gehirnerweichung befallen sind.

 

30.07.19 Gegen den Willen der Völker

zu Bundeswehreinsatz im Persischen Golf

Vermute, dass 90 Prozent der Deutschen gegen einen militärischen Einsatz im Golf sind. Dem Rest wäre das Grundgesetz egal, welches die Bundeswehr nur zur Landesverteidigung vorsieht. Pfeifen sie auch auf das Völkerrecht? Es sollte klar sein, dass da wieder ein völkerrechtswidriger Krieg vorbereitet wird, vermutlich schon seit zehn Jahren. Auch ohne politische Sympathie für die eine oder andere Seite, sollte der Umstand zur Ablehnung genügen, dass die vertragsbrüchigen USA die vertragstreue iranische Seite mit Wirtschaftskrieg bestrafen (was sowieso schon Krieg ist) und jedes Land, das sich ihrem Diktat widersetzt, bestrafen. So was bringen zivilisierte Menschen normal mit Mafiapraktiken und Terror in Verbindung, wir sollten aufhören hier etwas zu beschönigen und nie mehr von "westlichen Werten" reden, es sei denn man versteht schon immer Faustrecht darunter.

Wir werden sehen, wer sich wieder durchsetzt, die Friedensliebe der Bevölkerung oder die Brandstifter aus Israel, den USA und Großbritannien, wobei ein Beobachter nie recht sagen kann, wo das eine anfängt und das andere aufhört und so am Ende nur drei Namen für dieselbe Sache sind. Ich bin davon überzeugt, dass auch die Bevölkerung der aufgezählten Länder Frieden möchte und von den immergleichen Kriegstreibern in einen Krieg gehetzt werden soll, der leicht zum 3. Weltkrieg ausarten könnte.
Das Ganze wird erneut ein Lehrstück darüber sein, wie geld- und machtgierige Gangster im Namen der völlig machtlosen Völker die Welt in Brand stecken. Später wird es heißen die Verbrecher waren die Amerikaner, die Engländer und die Juden – und – auch wieder einmal die Deutschen? Wäre schön, wenn die deutsche Regierung dieses Mal ein wenig Rückgrat zeigen würde. Die SPD, so ihre wachsweichen Funktionäre überhaupt noch ahnen, weswegen ihre Gründungsväter sie einmal geschaffen haben, müssten, falls es ernst wird, sofort die Regierungsbeteiligung aufkündigen: Die Grünen müssten sich auf ihre Wurzeln besinnen und jede Zusammenarbeit mit Kriegstreibern ablehnen. Und die Union, sollten sich in ihr noch ein wenig Vernunft und bürgerliche und christliche Werte verbergen, sollten jeden aus den eigenen Reihen in die Wüste schicken, der vorhat unser Land noch weiter zu ruinieren.

 

29.07.19 Akzeptabel ist nur das Kriterium Fleisch- oder fleischlos

zu Schweinefleisch und Kindergarten

Eine künstlich aufgebauschte ideologische Debatte, um die Leute wieder einmal gegeneinander zu hetzen. Es sollte doch möglich sein, täglich ein vegetarisches und ein Fleischgericht zur Auswahl zu stellen. Den Speiseplan für eine Woche oder ein Monat vorher durchzugehen, kann durchaus pädagogisches Programm sein, vielleicht auch die Gelegenheit Kindern näher zu kommen, etwa, in dem man die Aufgabe Praktikanten überträgt.
Meiner Auffassung nach darf alleine dieses Kriterium relevant sein: Fleisch- oder fleischlos. Religionen haben bei der Speisenauswahl in einem säkularen Staat nichts zu melden, Punktum.

 

29.07.19 Re: pädagogisches Programm

Habe lange genug Kindergärten und KiTas erlebt (eigene Kinder und Enkel) und weiß sehr wohl mit welchem Stuss und Bastelkram sich das Personal dort beschäftigt. (Gewiss gibt es löbliche Ausnahmen).
Selbst in vielen Altenheimen findet dass dort wirklich völlig überforderte Pflegepersonal die Zeit, die Speisepläne unter vier Augen durchzugehen. Ich hatte immer das Gefühl, der Kontakt und die Gespräche, die dabei möglich waren, gehörten zum Highlight des Tages - für beide Seiten.

 

29.07.19 Und die Briten immer vorne mit dabei

zu Medienkrieg um die Köpfe

Die Zensur und Meinungsunterdrückung schreitet voran, wer daran noch zweifelt, lebt in einer Traumwelt. Und an der Erkenntnis, dass wir, "der Wertewesten", nicht zu den Guten gehören, kann eigentlich kein Mensch mit einem Funken Verstand mehr zweifeln.

Dieselben Gauner, die in den Medien regelmäßig zur Hatz auf vermutete Nazis in allen Nischen und Spalten blasen und "haltet den Dieb" rufen, wollen nur davon ablenken, dass sie selber die Inkarnantion von Faschismus sind.

Nehmen wir nur die Berichterstattung zu den jüngsten israelischen Verbrechen, als die Zionisten wieder palästinensische Wohnhäuser zerstörten. "Welche Berichterstattung?", werden sie nun sagen. Richtig, es gab praktisch keine in den westlichen Propagandamedien. Ich empfehle dazu

"Je mehr der Westen die Kritik unterdrückt, desto mehr schwelgt Israel in seiner Straffreiheit", http://antikrieg.com/aktuell/2019_07_29_jemehr.htm

Oder was ist mit den jüngsten Bombardements der Saudis gegen den Jemen?

Warum werden Medien nicht dafür bestraft, wenn sie bedeutsame Vorkommnisse verschweigen? Aber das ist natürlich eine naive Vorstellung, denn es scheint klar zu sein, dass Justiz und Medien von denselben Interessen kontrolliert werden.

 

22.07.19 Wieder einmal geschockt

zu US-Abgeordnete wollen wissen, ob Lyme-Borreliose durch Biowaffenexperimente entstanden ist

Ich traue den USA, bzw. ihren menschenverachtenden Führungen seit Hiroshima mittlerweile alles zu, aber diese Borrelose-Geschichte schockt mich doch wieder einmal, weil sich darin die ganze Verkommenheit dieser Plutokratie, die sich mit aller Macht erhalten und über die letzten Nischen dieses Planeten ausbreiten will, wie eine Krankheit, oder wie ein Sauerteig, wie Bert Brecht einmal schrieb, ein Sauerteig der alle Teige der Welt durchdringt.
Ich habe gerade in der Familie und im Freundeskreis zwei üble Borrelosefälle, die zu spät entdeckt wurden und nicht mehr geheilt werden können. Mit einer anderen Biowaffe, die man auch den USA zuschreibt, dem Coloradokäfer, der über Deutschland während des Krieges massenhaft abgeworfen worden sein soll, kämpfe ich schon mein ganzes Gärtnerleben. Die Rede ist vom Kartoffelkäfer, von dessen Gefährlichkeit und Ekligkeit sich landferne Zeitgenossen vermutlich keinen Begriff machen.
Von Agent Orange, dem Entlaubungsmittel, dass unsere "Freunde" über Vietnam abgeworfen haben, und das noch immer schlimmste Behinderungen erzeugt, mag man gar nicht reden.
Ich habe vorgestern im Zusammenhang mit der Mondlandung geschrieben, dass die Amis "nie oben" waren, weil ihre "Kompetenzen" in anderen Bereichen liegen. Mein Beitrag wurde gesperrt. Aber OK, er hatte zuwenig Worte und keine Schnörkel.

 

22.07.19 Gut, lasst uns Bäume pflanzen

zu Merkel will CO2-Abgabe und Aufforstung

Klimakanzler, Klimaleugner, Klimawald, was habe ich vergessen? Liest sich wie ein Wettbewerb um das Unwort des Jahres. Wobei ich nichts gegen mehr Wald habe, die Wirklichkeit sieht aber derzeit anders aus, wie viele Fußballfelder werden jedes Jahr zubetoniert? Wie viele Flächen versiegelt? Fahr durch das Land und es dreht dir den Magen um, bei all der betonierten Hässlichkeit, die überall entsteht. Wie viele Bäume wurden wegen der Beschattung von Solarmodulen abgeholzt? Für die Windräder, die ganze Landschaften verschandeln? Doch viel wichtiger: Wie viele Regenwälder werden dafür abgeholzt um Europas Futtermittel zu erzeugen? Solange die Globalisierung nicht zurückgefahren wird, mit ihrem irrwitzigen globalen Herumgeschiebe von Waren, ist alles nur Augenwischerei. Und die Ozeane nicht zu vergessen, zwei Drittel unseres Sauerstoffs sollen aus dem Meer kommen, das heißt wohl auch, dass die Meere im gleichen Maße Kohlendioxid fressen. Wie immer wieder zu lesen, soll die Belastung der See aber ständig zunehmen, die Fischbestände zurückgehen, Mikroplastik allgegenwärtig sein.
Aber gut, Bäume pflanzen ist nie verkehrt, ich schlage dafür die Truppenübungsplätze vor.

20.07.19 Netflix, ein "Erziehungsprogramm"?

zu Netflix und das Mainstream-Paradoxon

Ich schaue auch immer wieder mal Netflix, bin halt auch ein Gewohnheitsmensch und mag zum abendlichen Bier nicht immer nur politische Informationskanäle bei YouTube gucken, kluge Bücher lesen oder bei TP mitdiskutieren. Früher konnte ich mir gar nicht vorstellen, einmal Filme mit Untertiteln anzuschauen, aber nur so kann man türkische, chinesische oder koreanische Filme sehen. Und da gibt es zwischen viel Mist einige sehenswerte Filme, diese überhaupt sehen zu können ist einer der Pluspunkte, die man Netflix zu Gute halten muss.
Die Netflix- Eigenproduktionen sind oft schwer zu ertragen, vieles ist stereotyp. Wie bei deutscher TV-Ware wird der Konsument politisch manipuliert. Selten vergehen die ersten fünf Minuten ohne Sexszenen, bei denen stereotyp Frauen auf Männern herumhopsen. Frauen werden so präsentiert, wie sie Männer gerne erträumen, genauso hormongesteuert wie sie selber, eben Märchen für Männer. Selten kommt eine Serie ohne Schwulensex aus, diesbezüglich kann man schon von einem „Erziehungsprogramm“ sprechen. Was aber wirklich nervt ist die Verrohung und das an-die-Wand-malen ständiger Bedrohungen. Was früher die Kirche mit Himmel und Hölle erledigt hat, macht nun Netflix: Lernziel Einschüchterung, Verängstigung und Abstumpfung. Wie mir scheint, werden durch die vielen düsteren Science-Fiction-Filme, die grässlichsten Diktaturen vorweg genommen und denkbar gemacht, möglicherweise ist eine Gewöhnung an das Unerträgliche beabsichtigt. Manchmal fühlt man sich in die Welt der Protokolle von Zion versetzt, die Filme tun genau das, was dort beschrieben wird: Die Zerstörung aller die Menschheitsgeschichte über geltenden Werte, vor allem die Zerstörung der Familie.

Im Repertoire der angebotenen Filme finden sich auch reichlich verlogene Historienfilme, die falsche Geschichtsklischees einhämmern. Das wäre aber ein eigenes Thema. Stellvertretend möchte ich nur die Serie über den letzten Zaren und die russische Revolution nennen, weiter kann eine Story gar nicht von der wirklichen Geschichte entfernt sein.

 

19.07.19 Augenwischerei und Abzocke

zu Die Zwickmühle der CO2-Steuer

Sie können nichts anderes. Und für jede Schweinerei werden moralische Gründe angeführt: Kriege aus Menschlichkeit, CO2-Steuer wegen der Umwelt, tatsächlich um eine neue Industrieproduktion mit neue Ressourcen- und Energieverschwendung anzukurbeln und natürlich um die Bevölkerung auszunehmen. Der Sheriff von Nottingham war ein Dreck dagegen. Ich bin mir nicht sicher, sind die völlig unwissend oder sind sie so gute Schauspieler? Aber Einfalt, Untertanengeist und Lügenkönnen scheinen mittlerweile die einzigen Zugangsvoraussetzungen für politische Ämter zu sein. Und die SPD und Grüne immer ganz vorne mit dabei.

 

20.07.19 Re: aber sicher, Merkel ist Mitglied der SPD oder sogar der GRÜNEN?

zu Die Zwickmühle der CO2-Steuer

Dass ich Untertanengeist habe, hat mir bislang noch niemand gesagt. Aber was soll ich da antworten, du kannst deine Behauptung ja auf www.freudhammer.de nachprüfen. Tut mir leid, aber bei deinem nächsten Satz, Zitat Alterpinguin: „Der Untertanengeist geht bei Dir doch schon so weit, dass Du die politische Führung in Deutschland gar nicht mehr zu kritisieren wagst,, geschweige denn sie zu benennen“ muss ich grinsen, aber lassen wir das... (Ich werde mir deinen Beitrag rahmen und als Beleg für meine unbedingte Regierungstreue vorzeigen..., dereinst, wenn es nötig sein wird. Danke dafür!

In einem Punkt hast du aber recht, ich habe die Kanzlerin vergessen, ihre scheinheilige und volksverdummende Rede habe ich erst später im Autoradio gehört. Ich hatte Merkel deshalb nicht erwähnt, weil ich der irrigen Annahme war, dass es in der Union doch genügend Skepsis gegen eine CO2-Steuer gäbe. Aber das war einfach nur einfältig. Sie brauchen jeden Euro für die Banken, die Rüstung (alleine um die Preissteigerung bei den Panzern auszugleichen) und natürlich für die Finanzierung der ihnen aus ihrer Chefabteilung vorgeschriebenen Umsiedlungsprogramme.

 

18.07.19 Verursacherhaftung

zu Auch Amazon will Tausende von Satelliten in eine Umlaufbahn schicken

Gäbe es eine Verursacherhaftung für Konzerne und Staaten, fände manche Rücksichtslosigkeit schnell ein Ende. Du und ich müssen für alles geradestehen, was wir anstellen, mit allem was wir haben dafür haften, doch die erwähnten Kreise können sich allem entziehen. Sie führen Kriege mit den schmutzigsten Bomben, verteilen Gifte aller Art über den Planeten, verschmutzen die Köpfe mit ihren Lügen, erzeugen immer neue Gifte und Krankheiten um dann Gegengifte zu verkaufen, alles nur wegen ---, was sag ich, wir wissen es ja eh alle.

 

16.07.19 Re: Nicht nur Rechtsextreme aus Italien arbeiten mit den ukrainischen Nazis zusammen

zu Wie Medien Falsches berichten, weil es ins Narrativ passt

Das ist als wie wenn jemand auf ein Funzelchen deutet und die Lichtkanonen übersieht. Es waren doch nicht ein paar verirrte Gestrige, die in der Ukraine geputscht haben. Es waren doch jene US Kräfte, die auf jede kritische europäische Silbe dagegen "Fuck the EU" gerufen haben und heute mit der größten Kriegsmaschine der Welt an der Grenze zu Russland stehen.

14.07.19 Fernsehen ist überholt

zu Kommentar: Etabliertes Fernsehen vs. das digitale Bukett

„Die Kapitalisten verkaufen uns den Strick, an dem wir sie aufhängen“, soll Lenin einmal gesagt hab. Das Internet habe ich einmal für einen solchen Strick gehalten, ursprünglich geschaffen fürs Militär, von dort entwichen und im Zivilbereich für große Konzerne zur eierlegenden Wollmilchsau geworden – aber auch zum demokratischen Instrument. Das Ende vom Einwegsehen, vom Frontalunterricht, vom Nur-nicken-dürfen, ein langgehegter Traum vieler denkender Menschen.

Kritische Blogger, oft der Motor allen investigativen Journalismus, ließen uns nun an ihren Erkenntnissen und Ansichten teilhaben… Leider wuchs der kommerzielle Cyber-Heuhaufen schneller als diese gesuchten Stecknadeln. Doch mit besser werdenden Suchmaschinen fanden wir Links dazu und wir kamen endlich zu News und Fake News, die uns ohne das Netz nie erreicht hätten…
Vor allem die Fake News und die Forenzerstörer wurden zur Seuche, ein neuer Beruf war geboren, der Internet-Troll, eine Propagandatruppe, schreibkundig, skrupellos, prostituierbereit…

Den genialen Suchmaschinen erwuchs, je besser sie wurden, eine riesige Macht. Du sagst „gick oder gack“ und sie bestimmen welche tausend Gick & Gacks du bekommst, wer zahlt wird vorne gelistet. Und wer das System als Ganzes gefährden könnte oder dem Staat und großen Firmen nicht gefällt, wird rausgekickt.

Doch wir wollen nicht nur herummäkeln. Fantastisch - ich bekomme auf Mausklick fremdsprachige Texte übersetzt, kann sekundenschnell zu irgendeinem Thema meinen Senf dazugeben und ich trage in einem Kästchen, halb so groß wie eine Schokoladentafel, alle Bibliotheken der Welt in der Tasche, alle Audiotheken, alle Videotheken. Von den Kommunikationsmöglichkeiten zu unseren Lieben gar nicht zu reden, so man noch welche hat, die nicht im Cyberspace verschollen sind.

Das Fernsehen kann da nicht mehr mithalten, es ist eine überholte Technik. Wer sich einmal angewöhnt hat, selber auszusuchen, was er sehen will, der fühlt sich beim normalen Fernsehen nie mehr wohl, da kann er noch so sehr herumzappen, er findet nur Dreck und Gehirnwäsche. Die privaten Kanäle erträgt man nicht nur wegen der Werbung nicht mehr, sie bringen beinah ausschließlich Schrott aus Hollywood. Und die seltenen guten Sendungen, etwa auf den Dritten, mag man halt nicht sehen, wenn der Sender sie zeigt. ARD und ZDF sind sowieso zwangsfinanziertes Staatsfernsehen, gegen das selbst Schnitzler schwarzer Kanal eine ehrliche Veranstaltung war, denn dort wurde kein Hehl daraus gemacht, dass man Propaganda betrieb.

Wohin politisch die Reise geht, spürt jeder und doch sind wir völlig machtlos und heillos gespalten und die Mehrheit hat sich längst in private Nischen zurückgezogen und mault nur rum, wenn der lange Arm des Fiskus oder der Gebührengangster der GEZ sie doch erreicht. (Sie spüren wohl ihr Ende und werden immer dreister, selbst Urteile des Verfassungsgerichtes können ihre Schikanen nicht stoppen...)
Und wenn uns das Regime wieder einmal in den Dreck manövriert hat, werden die Ankläger uns in den zukünftigen Nürnberger Prozessen unsere Mitschuld beweisen wollen. Wir werden uns dann verteidigen und sagen, dass wir nicht die geringste Macht hatten, irgendwas mitzubestimmen. Und die Ankläger werden darauf hinweisen, dass wir mit unseren GEZ-Gebühren das ganze Lügensystem ja unterstützt haben, obwohl die Praxis klar gegen eine ausgewogene Berichterstattung verstossen hat, wie es das GG vom öffentlich rechtlichen Rundfunk verlangte. Also – Mitschuld für jeden, der einfach zahlte, er wurde damit zum Bestandteil dieses Brainmonsters! Folglich wird einmal jeder der zahlt und nicht protestiert der erwiesenen Kumpanei mit dem System angeklagt…. "Aber es waren Zwangsgebühren", werden wir winseln, "die GEZ-Gestapo hätte uns die Gerichtsvollzieher ins Haus geschickt oder uns eingekerkert…" Doch die Richter (allesamt der zukünftigen Siegesmacht angehörig), werden ihre Urteile fällen: "Ins Nichts mit euch!"

Fragment

 

14.07.19 Ohnmacht

zu Stand der Kriegsvorbereitung gegen den Iran

Wieder mal wird uns die Ohnmacht der Völker bewußt, unsere eigene Ohnmacht. Es sollte auch ein Lehrstück sein für jeden, der immer noch den Völkern die Schuld von Kriegen zuweist. Der Forent "Ignatius" hat es in einem anderen Forum auf den Punkt gebracht:

"Schuld braucht Macht!"

Und man zeige mir das Volk, das je die Macht hatte irgendetwas zu entscheiden, es gab es nicht und gibt es nicht. Wir befinden uns im Würgegriff von Wahnsinnigen, die mit uns und der Welt machen was sie wollen.

 

13.07.19 Re: Schuld braucht Macht

Schuld braucht Macht

Eine Weisheit, die sich jeder hinter die Ohren schreiben sollte.

 

12.07.19 Thema sollte vertieft werden

zu Rechter Shitstorm nach Nazi-Durchsage im ICE

„Kann man die deutsche Bevölkerung 1945 als unschuldig bezeichnen?“

fragt der Meinungszähler im Bericht. Das Ergebnis: Nein, 65 von Hundert meinen „Kinder trifft allerdings keine Schuld“.

Sehr großzügig, dass Kinder keine Schuld an den Verbrechen des Hitler Faschismus trifft. Die Alliierten sahen das allerdings anders, sie haben die Zivilbevölkerung unterschiedslos bombardiert und ausgehungert. Und man sollte nie Churchills Spruch vergessen, er führe keinen Krieg gegen Hitler sondern gegen das deutsche Volk. Wer sich darüber wundert, hat noch nicht begriffen, dass beide Massenmörder von denselben Leuten finanziert wurden. Zu diesem Schluss wird jeder kommen, der sich mit den Hintergründen der Geschichte befasst und nicht in einer dogmatischen Echokammer lebt. Und die Zahl der Menschen wächst, die erkennen, dass Deutschland das erste Volk war, das die Faschisten erobert haben (Bert Brecht) und dass es an Irrsinn grenzt, wenn man die Deutschen, die in der überwiegenden Mehrzahl Opfer dieser Diktatur waren, für die Taten ihrer Tyrannen verantwortlich macht.

 

12.07.2019 Re: Billiger Revisionismus?

MrZock: „Hitler und Churchill über dieselbe Leiste zu schlagen ist aller billigster Revisionismus“

Warum? Weil Churchill in Gallipoli schon 100 000 Tote auf dem Kerbholz hatte, als Hitler noch Schicklgruber hieß und von einer Malerkarriere träumte?

 

08.07.19 ...und der nächste völkerrechtswidrige Einsatz...

zu Bundeswehr soll Kurden in Nordsyrien unterstützen

...für den am Ende nicht die Drahtzieher, sondern die Deutschen an sich verantwortlich gemacht werden, obwohl sie nicht zu sagen haben, ja noch nie etwas zu sagen hatten.

 

03.07.19 Erste Gedanken dazu

zu Warum wurde von der Leyen von den Regierungschefs akzeptiert?

Mein erster Gedanke: Man könnte weinen vor lachen und: die von der Leyen gibt der EU den Rest. Mein zweiter Gedanke: Was für eine Gaunerei, da wird mit Weber Wahlkampf gemacht (den ich auch nicht haben will) und dann setzt man jemand auf den Posten, der überhaupt nicht zur Wahl stand. Was für ein Demokratieverständnis! Dann erinnerte ich mich, dass ich ja erkenntnismäßig schon eine Weile weiter bin und die EU noch nie etwas mit Demokratie zu tun hatte und von der nicht gewählten EZB, also internationalen Bankern regiert wird...

Frau von der Leyen hat die letzten Jahre gezeigt, dass sie für die Nato die ideale Besetzung ist - sprachgewandt, fotogen, Seriosität ausstrahlend, Feldherrnpose inclusive, - gehorsam gegenüber dem Hegemon, - schickte widerspruchslos wieder deutsche Soldaten an die russische Grenze.

Vermutlich schauen bei solchen Personalentscheidungen die Weltherrscher ja auch auf die "Gene"... Leyens Vater, Ministerpräsident Albrecht, hatte da ja einiges zu bieten: leitende Position bei Keksfabrik Bahlsen, vom Verfassungsschutz fingierter Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Celle (Celler Loch), großer Einsatz für Atomkraft, Spielbankenaffäre usw.

Doch das ist unfair, ich weiß. Frau von der Leyen kann nichts für ihren Vater. Aber vielleicht muss ich mich einmal wirklich für diese Zeilen schämen und die Nachfolgerin von Prost Junckers wird uns alle überraschen. Unsereinen hätten sie sowieso nicht genommen...

 

03.07.19 Neues Färbekonzept

zu Das Pentagon im Beeinflussungs- oder Influencer-Krieg

Nachdem ja hier bei TP viele Male darüber gespottet wurde, dass nato-kritische Wortmeldungen in Sekundenschnelle tief rot eingefärbt wurden, probiert man es nun mit der Grünen Welle, durch die man mutige Beiträge in grüner Farbe ersäuft und so quasi unsichtbar macht. Man kann es uns einfach nicht recht machen...

 

01.07.19 Reiner Irrsinn

zu Chemtrails beeinflussen das Klima

Wer es als normal empfindet ständig riesige Mengen von Treibstoff einfach über den Köpfen von Menschen abzulassen, dem ist alles zuzutrauen. Habe gerade einen Artikel vor mir: „Kerosinregen über Bayern“ u. „Flugzeuge ließen 2018 über dem Freistaat 107 Tonnen Treibstoff ab“. 516 Tonnen durchschnittlich pro Jahr über Deutschland. Doch wer kann diesen gnädig eingeräumten Zahlen schon glauben? Es ist mit Sicherheit von einer Grauzone auszugehen, die überhaupt nicht erfasst werden kann, von militärischer Schweinerein gar nicht zu reden. Man kann nur spekulieren, welche Riesenmengen sich bei globaler Erfassung ergeben. Und hier handelt es sich nur um abgelassenen Treibstoff, über die in den Triebwerken verbrannten Riesenmengen getraut man sich gar nicht nachzudenken. Ist eigentlich bekannt, dass Großflugzeuge über 300 Tonnen Kerosin an Bord haben, für einen Flug! Und falls die Maschine aus irgendwelchen Gründen vorzeitig landen oder zurückkehren muss, wird der ganze Dreck aus Sicherheitsgründen vor der Landung abgelassen, einfach so, gilt als normal in dieser irren Welt. Falls wirklich jemand diese unverantwortliche Technik verteidigen möchte und es als normal empfindet, dass jemand für seine egoistischen Zwecke unsere wichtigstes Lebensmittel, die Atemluft, die Nahrung und das Trinkwasser derart vergiftet, der kann wohl nicht mehr ganz bei Sinnen sein. In alten Zeiten erwartete Brunnenvergifter die Todesstrafe und heute? Werden sie mit noch immer steigenden Geschäftszahlen gepampert, werden immer neue Großflughäfen gebaut, die Globalisierung immer weiter vorangetrieben und die völlig hirnlosen Verbraucher finden nichts dabei hin und her zu jetten, immer auf der Flucht vor der immer trister werdenden Realität zu Hause. Zu den völlig Irren, die mit chemischen Mitteln zusätzlich absichtlich Kondensstreifen erzeugen, etwa um das Wetter zu beeinflussen, etwa für militärische Zwecke, mag man gar nichts sagen, denn die gehören wegen erwiesener Gemeingefährlichkeit sowieso ins Zuchthaus oder in die Klapsmühle.

 

29.06.19 Hirnkanonen

zu Sind die großen US-Medien wie die New York Times ein Sprachrohr des Sicherheitsapparats?

Was genau hat dich an dem Artikel so genervt? Dass man überhaupt noch konkret auf Themen eingeht? Dass man sich überhaupt noch die Mühe macht auf Widersprüche hinzuweisen? Doch das ist halt mal das mühselige Los von Journalisten, immer wieder so zu tun, als wisse man nicht, dass die westlichen Medien die Hirnkanonen der Weltmafia sind und die New York Times die vielleicht übelste ihrer Haubitzen. Ich gehe davon aus, dass jeder, der sich zum Thema Medien hier äußert schon einmal gegoogelt hat, wem die die Medien in den Staaten gehören. Er wird dann auch besser verstehen, warum Antiamerikanismus und Antisemitismus langsam zu einem Begriff verschmolzen werden und jedes Hinterfragen wie Gotteslästerung behandelt wird.

 

27.06.19 Der Dürftlinge Dürftigste

zu Immer noch großes Schweigen im Weltraum

Würden Sie mit einem Planeten Kontakt aufnehmen, der vom Menschen befallen ist, dieser der Natur aus dem Gleis gesprungenen Art? Aber man sollte den Aliens vielleicht doch funken, das der Mensch von Haus aus ein zu Freundlichkeit und Mitgefühl neigendes Wesen ist, er aber so entsetzlich leicht verführt werden kann, weil er im Grunde seines Herzens gerne ein Schaf wäre, denn nur inmitten der warmen Herde ist ihm wohl. Nur wenn es überall um ihn herum furzt und rülpst und blökt fühlt er sich dazugehörig. Mit dieser Schwäche sollten wir aber die Aliens nicht behelligen, wir kriegen das schon hin und Schafsein ist ja nicht nur schlecht... Wir sollten die Aliens dagegen um Hilfe bitten, uns wenigstens gegen die irren Exemplare unter uns beizustehen, vielleicht Hirn vom Himmel zu werfen, damit diese ihre Geldsammelwut und ihr pubertäres Machtgebaren als das erkennen, was es wirklich ist: Ausdruck von Schwäche und geistiger Armut. Sie empfinden sich selber als Elite, sind aber in Wirklichkeit der Dürftlinge Dürftigste. Sie sind auf dem Entwicklungsstand von Getier stehen geblieben, das auch nur alles Land mit seinesgleichen überziehen will und deren unersättlicher Magen direkt und Breitband mit dem Kleinhirn verschaltet ist.

Aber Sarkasmus beiseite. Das Weltall geht uns nichts an, so wenig uns etwaig vorhandene Götter etwas angehen. Die Sehnsucht nach den fernen Nachbarn ist das Kind des alten Götterglaubens, den man so leicht missbrauchen kann. Wir sollten uns endlich eingestehen, dass wir nur uns haben, unser kurzes Leben und nur diesen wunderbaren Planeten, den wir endlich besser behandeln sollten. Wir sollten aus ihm einen Garten machen und nicht immer mehr Wüste.

 

27.06.19 Ergebnis von der Gehirnwäsche durch ein Terror-Regime

zu USA: "Schockierende Bereitschaft, das Töten von Zivilisten eines Gegners zu befürworten"

US-Amerikaner – so man diesen Umfragen glauben kann, denn sie werden letztlich von den an Einschüchterung und Waffenhandel interessierten Kreisen produziert – sind also wieder bereit atomar zu morden. Richtig ist aber auch, dass das amerikanische Volk keinen der Weltkriege wollte und die Stimmung erst mühsam kippte, als man ihnen durch ihr Terror-Regime selbst in Szene gesetzte Verbrechen, die man irgendeinem Volk anhängte, medial einhämmerte. 30 Millionen Menschen sollen sie seit 1945 umgebracht haben, in einer Zeit also, die gemeinhin als Friedenszeit verkauft wird. Kein anderer Staat hat je Atombomben gegen Großstädte eingesetzt, nur aus einem Grund, um einzuschüchtern und Angst und Terror zu verbreiten, denn es gab keine strategischen Gründe dafür. Wie heute bekannt ist, wollte man mit den Massenmorden in Hiroshima und Nagasaki die Sowjetunion warnen, die im fernen Osten militärisch sehr erfolgreich war. Dafür verbrannte man hunderttausende unschuldige Menschen, völlig ohne Skrupel. Die Zerstörung Dresdens etwa, die Flüchtlings- und Lazarettstadt, die keinerlei Kriegsbedeutung hatte, war ebenfalls reiner Terror gegen Zivilbevölkerung. Und heute sondern gerade jene Kräfte, die einmal als Pazifisten angetreten sind, Häme und Hass gegen die Opfer ab. Die Landesprecherin der Grünen Jugend Miene Wazir soll am 29.12.18 bei Twitter folgenden Tweed gepostet haben: „Ich wünschte Deutschland wäre im 2. Weltkrieg vollständig zerbombt worden. Dieses Land verdient keine Existenzberechtigung.“ Aber die Verkommenheit von geistig verführten Gestalten aus der linken und grünen Ecke zeigen ja Hasssprüche, wie „Bomber Harris do it again“. Wie die letzten Deppen ratschen sie einfach nach, was ihnen die Massenmörder vorsagen. Wenn es je ein krasses Beispiel für Gehirnwäsche gab, hier haben wir es.

 

 

26.06.19 Kann das Wort Klima nicht mehr hören

zu Klimaprotest bleibt notwendig

Schon den Begriff „Klimaprotest“ kann man als leidlich aufgeklärter Zeitgenosse nicht mehr hören. Nicht wegen dem Protest, denn dieser ist für tausenderlei Umweltzerstörung nötig. Nur das „Klima“ vorne dran ist lächerlich, so als wenn sich das Klima je um den Menschen gekümmert hätte, seit Bestehen der Erde wechseln sich wärmere und kältere Phasen ab. Im Abstand von ein paar hundert Jahren wird dann CO2 aus den Weltmeeren und Permafrostböden gelöst und die akademischen Maulhuren schreien: Seht, das CO2 ist schuld! Aber Ursache und Wirkung auseinanderhalten ist halt nicht jedermann Sachen und die Initiierung einer völlig neuen Industrieproduktion ist überaus karrierefördernd.

Dennoch wäre es erfreulich, wenn man die Kohleverbrennung zurückfahren könnte, aus vielerlei Gründen, etwa wegen der Landschaftszerstörung oder des Russniederschlages, am wenigsten wegen dem CO2. Den Strombedarf, und damit die Verbrennung fossiler Stoffe ließe sich am leichtesten senken, wenn man die Produktion schädlicher und überflüssiger Güter zurückfahren würde. Das Ziel der Proteste sollte also die hirnlose und parasitäre Verschwendungsgesellschaft sein. Was man nicht braucht, braucht man nicht herstellen, die Rohstoffe dafür nicht fördern und um den Globus verfrachten. Auch deswegen bin ich gegen die No-Border-Ideologie, denn eine grenzenlose Welt bedeutet grenzenloses Chaos, in der keinerlei sinnvolle Regeln und Begrenzungen durchgesetzt werden können, denn die Gierschlunde weichen einfach dorthin aus, wo es die Begrenzungen nicht gibt. Mit der Grenzenlosigkeit wird schon mittelfristig jede Ordnung zerstört, als erstes wohl die Sozialsysteme, denn die, die den Namen verdienen, sind nur in weitgehend geschlossenen Systemen möglich. Es ist – gewiss ein schlechtes Beispiel – als würde jemand guten Wein in die Donau kippen, nur Unternehmer und Banker werden sich über diese "Potenzierung" freuen.

Aber betrachten wir die großen Verdrecker der Atmosphäre. Da wären einmal die Vulkane, wobei die meisten unter den Ozeanen gar nicht zu sehen sind. Ein gerne übersehener Riesenverschmutzer sind die in Asien seit Jahrhunderten brennenden Kohlegebirge, die man nicht zu löschen imstande ist. Wer da dem Menschen quasi sein Feuerzeug aus der Hand schlagen möchte, begeht, bei freundlichster Betrachtung, nur eine symbolische Handlung.

Ab einem gewissen Alter erinnert man sich auch, dass uns vor nur wenigen Jahrzehnten eine kleine Eiszeit vorausgesagt worden war. Dann kam die Prognose einer menschengemachten Warmzeit und die berühmten Propagandabilder neuer Sintfluten und Horrorstürme. Mit Hilfe der global zusammenlaufenden Wetterbilder findet sich wirklich täglich eine neue Trockenheit, ein neuer Sturm, eine Überschwemmung. Irgendwo senken sich Inseln ab und man berichtet vom ansteigenden Meeresspiegel. Tatsache ist, dass etwa auf der Zugspitze heuer im Juni noch 6 Meter Schnee liegen und die Donau noch im Hochsommer vom Schneewasser aus den Alpen gefüllt ist. Oder dass man in einem amerikanischen Nationalpark die seit vielen Jahren aufgestellten Schilder vor berühmten Gletschern entfernt hat, auf denen stand, dass es sie 2020 nicht mehr geben würde. Mittlerweile sind sie wieder angewachsen.

 

25.06.19 Merkel auf den Spuren Kaiser Wilhelms?

zu Vom Kalten Krieg zur entfesselten Rüstungsspirale

Die Feiern zu 75-Jahre D-Day haben die Geschichtsklitterung wieder einmal eindrucksvoll erleben lassen. Die Amis haben uns befreit, die Russen kamen dabei nicht vor, obwohl jeder wissen sollte, dass die USA immer erst in Weltkriege eingreifen, wenn fast alles gelaufen ist und es um die Verteilung des Fell des Bären geht – und um sich dann an eroberten geostrategischen Plätzen festzubeissen, die man auch – anders als Russland – auch nach der Wiedervereinigung nicht räumte und Deutschland weiter in atomarer Geiselhaft hält.

Zum weiteren Einbläuen dieser verlogenen Geschichtsdarstellung – davon, dass Hitler von der amerikanisch-britischen Hochfinanz finanziert worden war und damit das Problem, dass man mit der Landung an der Normandie lösen hatte, selbst verschuldet hatte, einmal abgesehen – wurden auch die bewährten Brandstifter ins Rennen geschickt und ihnen ganzseitigen Raum eingeräumt. Ein Beispiel. Eine niederbayerische Tageszeitung gab in der Wochenendaussgabe dem Zionisten Prof. Wolffsohn eine ganze Titelseite ihres Magazins, damit er wieder die Geschichtsfälschungen auszubreiten konnte, die er viele Jahre Jungoffizieren in der Münchner Bundeswehrhochschule ins Hirn geblasen hatte. Der Allgemeinheit besser bekannt ist er vom Fernsehen, wo er seit Jahrzehnten in politischen Diskussionen, immer etwas gequält lächelnd, seine immergleiche Agitation verbreiten darf.

"Antiamerikanismus ist Selbstmord", droht Wolffsohn unverblümt in Großlettern. Und fast satirisch mutet es an, wenn er schreibt, dass dieser Antiamerikanismus auch durch die CDU-Kanzlerschaft nicht gebremst wurde und Angelika Merkel auf den Spuren von Kaiser Wilhelm II. wandle und einen Neu-Wilhelmismus verbreite. Ausgerechnet Angela Merkel, die sich 2003 am Liebsten als Granate für den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak zu Verfügung gestellt hätte und alles abnickt, was aus den Staaten kommt und den Apartheidsstaat Israel nach dem Mund redet und ihn immer neue U-Boote schenkt!
Wie soll man solche Sprüche von Wolffsohn deuten? Dass man die Kanzlerin wegen mangelnder Nibelungentreue – die ich nirgends erkenne – auf die Abschussliste setzt? Wo widersetzt sie sich? Bei den Kriegsvorbereitungen gegen Russland? Gegen den Iran? Wäre erfreulich, falls es so sein sollte.

 

25.06.19 Religion und Aufklärung schließen sich aus

zu "Man darf sich weder von den Linken noch von den Rechten vor den Karren spannen lassen"

Es gibt keinen „aufgeklärten Islam“, sowenig es ein „aufgeklärtes Christentum“ gibt oder ein „aufgeklärtes Judentum“. Religion und Aufklärung schließen sich gegenseitig aus. Die Sache wird erschwert, weil das Alte Testament ein Ungeheuer als Gott verehrt. Zweifellos spiegeln sich in dessen Willkür, Blutrünstigkeit und seinem Rassismus die schlechten Eigenschaften seiner Erschaffer, die diesen Gott brauchen um ihr eigenes maßloses Treiben zu rechtfertigen.
Leider sind die weltlichen Ersatzreligionen - Nationalismus, Kommunismus, Konsumismus, Materialismus, Globalismus usw. - nicht weniger blutrünstig und menschenverachtend. Solange Menschen sich als Schafe in einer Herde führen lassen, wird sich auch nichts ändern. Nur der denkende und und verantwortungsvolle Einzelmensch könnte was daran ändern. Leider ist das Navi noch anders eingestellt.

 

24.06.19 Re: Linksfaschismus ist kein Oxymoron

Antwort an seyinphyin: Linksfaschismus ist ein Oxymoron

Ich würde dir ja gerne recht geben, aber Links und Rechts haben im 20. Jahrhundert wohl genug bewiesen, was geschieht, wenn sie irgendwo die Macht übernehmen. Die Zahl der Ermordeten und Inhaftierten von Hitler, Lenin, Stalin, gehen, erst recht wenn man die Ermordeten ihrer Kriege dazuzählt in die zig Millionen. Ihre Terrorregime unterschieden sich für die Opfer durch nichts. Wer heute noch behauptet, Kommunismus und Faschismus sei ein Oxymoron, der belügt sich selbst und verspottet die Opfer.
Es sollte sich auch langsam herumgesprochen haben, dass Kommunisten und Faschisten von denselben Geldsäcken finanziert worden sind, um die Klassen und Völker gegeneinander zu hetzen. Nur so entstehen das nötige Chaos und die Fronten, in dem sie ihre schmutzigen Geschäfte machen können. Linke und Rechte sind ihnen nur Werkzeug zur Herrschaft und zum Geldverdienen. Ich weiß, das ist für einen gutmeinenden Linken eine bittere Einsicht und ich habe auch kein Rezept für das Glück der Welt, das ich anbieten könnte. Direkte Demokratie vielleicht und regionales Wirtschaften, Verbot des Zinseszinssystems und Zusperren der Börsen, dieser Hotspots der Gaunerei. Und absolute Trennung von Kirchen und Staat und Schulen als Orte der Aufklärung und nicht der Untertanenproduktion.

 

23.06.19 Linksfaschismus

zu Generation Habermas

Ich glaube, dass keiner der bekannten Köpfe in Politik, Kunst, Literatur oder sonst einem Gewerbe in dieser Republik groß rausgekommen ist, der den Mächtigen nicht gelegentlich zugearbeitet hat. Vielleicht nicht, wie Habermas beim Überfall auf Jugoslawien als Beschwichtiger und Rechtfertiger imperialer Politik, so aber mindestens durch beredtes Schweigen in kritischen Situationen, wo sie, statt Stellung zu beziehen, sich weggedreht haben. Vielleicht ist sein Wort vom "Linksfaschismus" es am meisten wert erinnert zu werden, denn es scheint auf einige der der aktuellen Entwicklung zuzutreffen.

 

23.06.19 Missbrauch des Faschismus-Begriffes

zu Heißt Antifaschismus CDU wählen?

Den Begriff Faschismus benutzen wir gerne, wenn uns kein abscheulicheres Wort für etwas abgrundtief Schlechtes mehr einfällt. Es steht für Gewaltherrschaft, Terror, irren Nationalismus, Obrigkeitsstaat, unmenschlichen Bürokratismus, Rassismus, Militarismus, Naturzerstörung und ist Plutokratie in ihrer brutalsten Form. Dass einige der genannten Attribute auch für einige der kommunistischen Herrschaftssysteme zutrafen, wurde bei Telepolis erst vor einigen Tagen debattiert.
https://www.heise.de/tp/features/Die-Menschen-zwingen-fuer-den-neuen-Staat-zu-arbeiten-4439698.html

Mir geht es mit meiner Wortmeldung aber um den missbrauchten Begriff „Antifaschismus“, der heute geradezu ins Gegenteil seiner ursprünglichen Bedeutung verkehrt wurde. Von der sogenannten „Antifa“ mag ich gar nicht reden, denn die scheint mir vielfach eine missbrauchte und unreife Truppe zu sein, die tatsächlich oft denen zuarbeitet, die sie eigentlich als Gegner auf dem Schirm haben sollten. Mit „echten“ Antifaschisten, also Widerstandskämpfern gegen Tyrannei, scheinen sie mir wenig zu tun zu haben. Aber ich weiß, so pauschale Urteile tun immer Leuten Unrecht. Mein Eindruck ist, dass sie in ihrer Gesellschaftsanalyse auf halben Weg stehen geblieben und – etwa wie die Grünen – von fremden V-Leuten geentert worden sind.

Doch zum eigentlichen Thema.
Wenn nun aber die Linke die Wahl eines Schwarzen, also eines Vertreters einer Partei, auf die etliche der oben genannten Attribute zutreffen, als antifaschistische Tat hinstellt, dann kann diese Partei nicht mehr bei Trost sein, ja schlimmer, sie treiben mit dem Begriff Schindluder. Wo ist der große Unterschied zwischen der CDU und der AfD. Ist Letztere nicht eher so eine Alt-Union, der vor wenigen Jahren noch hätte Angelika Merkel vorsitzen können? Wer daran zweifelt, sollte sich ihre alten Reden, etwa zu Migration und Multikulti zu Gemüte führen.

Jedes Gaunersystem lässt sich nur durch äußere Feinde aufrechterhalten, wenn es diese nicht gibt werden sie künstlich geschaffen. Um davon abzulenken, dass die Regierungen der Bundesrepublik seit ihrem Bestehen an der rechten Wand entlang schrammten, wird mit großem Aufwand an krimineller Energie und absichtlicher Sprachverwirrung krampfhaft versucht, dort noch rechteren Popanz zu installieren, der sich, wie in Chemnitz, aber manchmal in Luft auflöst.

 

21.06.19 Sodom und Gomorrha oder einfach nur irre?

zu Wenn Roboter zurückschlagen und Christen Vulven malen

Vulven malen auf dem Kirchentag... Ringelpitz mit Anfassen, die traditionellen Lockmittel für Kirchentage und Walfahrten werden nun getoppt, denn wir Protestanten sind ja so voll cool. Was ist, stellen sich Pastorinnen als Modelle zur Verfügung?
Ist das nun Lesbentraining oder der Versuch das zu schaffen, was die ganzen hormonell wirkenden Weichmacher der Plastikwelt nicht schaffen, den verbliebenen Matchos die Freude am "Geheimnisvollen" am Weib auszutreiben?
Die alten Chasaren sollen ja Phallusanbeter gewesen sein, beten die Lutheraner nun die Vulven an? Gibt es auch Zertifikate fürs Mitmachen?

 

19.06.19 Meinungsfreiheit in Deutschland anno 2019

zu Ist das Lesen kritischer Texte ansteckend?

Normal bin ich ja nicht von den Begriffsstutzigen einer, aber der Satz im Bericht „...weil im Fall von Peter Schäfer eine rechte Kampagne erfolgreich war. Er stand seit Jahren im Fokus ultrarechter Kritik…“ dachte ich nicht an an zionistisch-faschistische Kritik, sondern an die Zielgruppe, um die es in unseren Breiten sonst immer geht: um deutsche Rechte, wobei damit ja bekanntlich nicht unsere Regierung gemeint ist.

Aber ich habe mich geirrt, der Artikel kritisiert tatsächlich die israelischen und die deutschen Zionisten, die unter Judentum nur das Vertreten zionistischer Politik verstehen und hinter jedem Busch Antisemiten lauern sehen. Der erzwungene Rücktritt des jüdischen Museumsleiters in Berlin, nur weil er Ansätze von anderer Meinung zugelassen hat, ist nichts weniger als ein politischer Skandal und die Bestätigung von Voltaires Satz: "Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."

 

17.06.19 Beweise braucht das Land

zu Rechter Terror als neue Normalität?

Ich muss gestehen, den Herrn Regierungspräsidenten Lübcke nicht gekannt zu haben, auch sein Tod ging, vermutlich wegen längerer Zeiten an Kiesweihern, völlig an mir vorbei.
Nun lese ich, dass Rechte als Mörder verdächtigt werden, obwohl man offenbar noch gar nichts Genaues weiß. Nicht, dass ich Rechte ausschließen würde. Doch Lübckes Spruch „wenns euch nicht passt, verlasst das Land“, ist selber so rechts, wie ein Spruch nur rechts sein kann. Wer Andersdenkende aus ihrem Land weist, ist sicher alles andere als ein Demokrat oder gar ein Menschenfreund. Mich erinnert das an menschenverachtende Sprüche, die 2015 in der Huffington-Post zu lesen waren.

Aber gut, es könnte sein, dass ihm das noch rechterere Kerle verübelt haben. Doch warum warten sie dann 4 Jahre? Das klingt alles nach Schnellschüssen und Vernebelung. Spätestens seit Breivig versuchen Propagandisten damit zu verwirren, dass neben der westlichen Politik und der rechten Wand noch etwas anderes Platz habe. Mit großem Aufwand versucht man eine noch braunere Gefahr dazwischen zu quetschen, die sich wie in Chemnitz aber manchmal in Luft auflöst. Man braucht aber diese ganz braune Gefahr, um selber ein wenig heller zu wirken und die bekannten Narrative aufrecht zu halten. Aber wie es auch sei, ich hoffe, dass die Todesursache bald aufgeklärt wird und – falls es Mörder gibt – diese bestraft werden.

 

16.06.19 Heiliger Zorn

zu "Die Religion durchwebt fast jedes Buch"

Erst gestern las ich, dass in Saudi Arabien ein junger Mann wegen Gotteslästerung mit 1000 Stockhieben gepeitscht worden ist oder werden soll. Wer den Islam etwa in Afghanistan verlassen will, kann hingerichtet werden, dies nach 18 jährigem Krieg, der ja vorgeblich wegen Menschenrechtsimport geführt wurde, was für eine Blasphemie! SA hat geradezu Berge an westlichen Waffen angehäuft, mit denen sich der 2. Weltkrieg nochmal führen ließe. Und die Kopfabschneider sind engste Verbündete Washingtons und morden gemeinsam etwa im Jemen. Und nun regen wir uns darüber auf, dass die Religion jedes Buch "durchwebt".
Dass dies auch bei uns viele Jahrhunderte so war (falls man dem dummen Volk überhaupt das Lesen beibrachte), will ich nur so nebenher anmerken. Aber auch heute noch wird in unseren einmal zwangchristianisierten Gefilden diejenige Religion, die eine dicke Blutspur hinter sich herzieht, als Ausdruck größter Humanität verkauft. Die Staaten nennen sich säkular und liefern ihre Kinder doch der Säuglingstaufe aus und zehn Jahren Religionsunterricht. Und die Kirchen schweigen dazu, wenn sich vom großen Geld gesteuerte Wirtschaftsparteien das Attribut "christlich" geben.
Alle drei abrahamitischen Religionen sind unter demselben Stein hervorgekrochen, sie verehren ein blutrünstiges Monster als Gott und dann wundert sich jemand, dass die Gläubigen ihm nacheifern. Falls jemand nun vorhat wegen des Monstervorwurfs zu protestieren, dann sollte er zuvor doch einmal das Alte Testamant durchlesen. Ich habe es wiederholt gemacht, da mir, als einmal von der Religion verführten Jungen, der Abschied vom Glauben schwer fiel und ich Jahrzehnte brauchte, bis ich mich befreit hatte. Das einzige, was ich mir bewahrt habe, ist der heilige Zorn, den ich bei diesem Gott gelernt habe, ich werde ihn wohl auch nicht loswerden.

 

16.06.19 Re: "völlig naturfernen Verbalgrünen"

zu Kurzgeschorene Rasen müssen peinlich werden

Traktorist: „Niemand, der sich ernsthaft für Naturschutz interessiert, ist der Meinung, ein Wiese sollte nie gemäht werden und dies hätte "den besten ökologischen Effekt".

In einem Forum, wo selbst ansonsten geschätzte Forenten englische Landschaftsgärten schlecht machen, weil auch dort der Mensch gestaltend eingreift, andere offenbar nicht einmal den Unterschied kennen zwischen englischen Gärten und englischem Rasen, da kann einem schon der Hut hochgehen. Aber meine Polemik gegen Verbalgrüne wird überall bestätigt, wo heute irgendwie grün argumentiert wird. Erst gestern haben Grüne für den Bau von deutschen Hafenanlagen für amerikanisches Frackinggas gestimmt, die Haupttruppe marschiert mit dem größten Umweltzerstörer (der übrigens auch der größte CO2 Emitent weltweit ist) in immer neue imperiale Kriege. Und wie soll man sich seinen grünen Umgang groß aussuchen können, wenn das grüne Politbüro die blödeste aller Verarsche, die CO2 -Religion predigt und die Jugend damit verblödet.
Aber ich habe in Bayern auch die Nationalparktdiskussionen über zwei Jahrzehnte verfolgt, wo unter grüner Fahne mit Einsatz schwerer Maschinen die letzten Spuren menschlicher Besiedlung beseitigt werden, denn alle menschengemachten Eingriffe sind des Teufels, eigene viel brutalere Eingriffe dagegen sind ok.
Viele Bergrücken im Nationalpark Bayerischen Wald sind heute kahl, die einmal künstlich gepflanzen Fichtenmonokulturen waren für Sturm und Käfer eben "gefundenes Fressen". Doch wenn jemand forderte, dass an ihrer Stelle gezielt standortgerechte Bäume gepflanzt würden, der wurde von grün Erregten der Todsünde beschuldigt, denn jeder menschlicher Eingriff ist ja bekanntlich des Teufels. Und abschließend zur Forderung nach nichtgemähten Wiesen: Früher regelmäßig abgeweidete oder zweimal gemähte und ddadurch artenreiche Waldwiesen werden vom Naturschutz nur einmal im Herbst, meistens aber nur alle paar Jahre gemäht, und damit der Öffentlichkeit der größte ökologische Nutzen suggeriert. Noch Fragen bitte, Herr grüner Traktorist?

 

14.06.19 Menschengeschaffene Biotope

zu Kurzgeschorene Rasen müssen peinlich werden

Manche gutmeinenden, tatsächlich aber völlig naturfernen Verbalgrünen meinen, eine nie gemähte Wiese hätte den besten ökologischen Effekt. Doch Gräser und Kräuter blühen nicht für die Bienchen, sondern ihr Ziel ist die Fortpflanzung durch Samen, danach dörren sie ab. Die Pflanzen haben, anders als unsere Ponyhofgrünen, auch kein Interesse, dass andere Pflanzen sich ausbreiten, im Gegenteil, tun sie alles dafür, dass am Ende viel Fläche für die eigene Art erobert wird. Das Ende vom Lied sind wenig ansehnliche braungelbliche Matten, in denen sich aber über die Jahre Stauden durchsetzen und in unseren Breiten immer der Wald. Wer aber viele Blümchen haben will, wird mindestens zweimal mähen, denn dann kommen etwa der Weissklee und alle Bienchen bedanken sich..

Ich weiß, alles eigentlich selbstverständlich, nicht aber bei den heutigen naturfern aufgewachsenen Zeitgenossen. Diesen sei auch gesagt, dass menschliche Eingriffe aus ökologischer Sicht nicht immer schlecht sind. Etwa eine Kopfweide, alljährlich brutal zugeschnitten, bietet vielen Vögeln begehrte Brutmöglichkeiten. Oder Kiesgruben und Steinbrüche - ich glaube es gibt keine artenreicheren Flächen. In alten Bergwerken wohnen Fledermäuse und alte Feldstadel und Schuppen sind geradezu eigene Biotope.

 

14.06.19 Re: Menschengeschaffene Biotope

Die "nie gemähte Wiese" bezieht sich nicht auf den Artikel, den ich recht gut finde. Er bezieht sich auf Aussagen von Zeitgenossen, mit denen ich - im Zusammenhang mit dem bayerischen Volksbegehren "Rettet die Bienen" - diskutiert habe und die mit voller Inbrunst meinen, alles würde gut, wenn man es nur der Natur überließe. Ich habe vor vielen Jahren in etwa auch so geschwärmt, praktische Landschaftspflege hat mich eines Besseren belehrt.
Wobei ich durchaus dafür bin, größere Nischen eines Gartens der Natur zu überlassen. Ihr Artenreichtum kann aber mit behutsam gepflegten Flächen nicht mithalten. Ich habe schon meterbreite Spireenhecken gerodet und darin kein einziges Vogelnest gefunden, kein Schneckenhaus und auch keine Regenwürmer. Andererseits haben sich zu meinem Erstaunen die so verachteten Tujahecken geradezu als Vogel- und Igelparadies gezeigt. Was ich aber unbedingt empfehlen kann sind Steinhaufen und Haufen mit Baumschnitt, in denen sich etwa Ringelnattern, manche Bodenbrüter und Eidechsen sehr wohl fühlen.
Wer den Insekten die Vegetationszeit über blühende Pflanzen zur Verfügung stellen will, braucht viel Erfahrung und vor allem dauernden Arbeitseinsatz.

Es wäre wirklich erfreulich, wenn sich das Denken der Gartenbesitzer so wandeln würde, dass sie sich irgendwann für den Einsatz von Mährobotern schämen, oder für ihren Krieg gegen jedes Gänseblümchen und jeden Löwenzahn. Aber in einem Land, das selbst seine Sportplätze mit Kunststoffrasen überzieht, oder seinen Garten mit einer Teichfolie überzieht und darauf Zierkies streut, damit ja nichts mehr wächst, darf man wohl nicht zu viel erwarten.

 

14.06.19 Sie wollen einfach Krieg, alles scheint bereit zu sein

zu Tankerexplosionen an der Straße von Hormus: Pompeo beschuldigt Iran

Aus Hollywood kennt man es ja zur Genüge: da steckt ein geklauter Dolch eines Unschuldigen in der Brust seines Freundes und schon landet der Dolchbesitzer im Kerker.
Oder in Siedlern stecken die Pfeile der Indianer, die man ausrotten will, abgeschossen von weißen Mordbrennern mit Federschmuck. Sind die Anschläge auf Tanker in der Straße von Hormus nun der seit so vielen Jahren herbeigeredete rauchende Colt, den man der Welt als Anlass zum Angriffskrieg verklickern kann? Ich glaube erst einmal kein Wort und das zufällig aufgenommene Video, auf dem als Iraner beschriebene Gestalten Haftmienen von einer Bordwand entfernen, kommt mir ziemlich verdächtig vor. Tut mir leid, mir fallen da erst einmal die immerselben Gauner ein, die Kriege vorbereiten und in Szene setzen.

Selbst die Freibeuterschiffe der englischen Krone, die sich spanischen Frachtschiffen unter falscher Flagge annäherten, setzten immerhin im letzten Moment die Skull & Bones-Flagge. Aber auch von solchen Förmlichkeiten sind wir heute weit entfernt.

 

14.06.219 Re: Kulturbanause und Gartentroll

zu Kurzgeschorene Rasen müssen peinlich werden

Der "Englische Garten" ist ein Landschaftsgarten, der alle Elemente einer natürlichen Landschaft enthält, Wald, Baumgruppen, große Einzelbäume, denen man das Licht zu einer optimalen Entwicklung bietet, dazwischen Wiesen, Wasserflächen, kurz: eine Landschaft, wie man sie sich erträumt und die Lebensraum für eine Vielzahl von Arten bietet. Diese Art der Gartengestaltung steht in krassem Widerspruch etwa zu französischen Gärten und dem ganzen gekünstelten und zugeschnipselten Irrsinn der feudalen Gärten. Sie in einen Topf zu werfen ist falsch. Übrigens ist der "Englische Landschaftsgarten" das einzige Exportgut, das ich von dieser verrückten Insel schätze.

 

14.06.19 Re: Kulturbanause und Gartentroll

zu Kurzgeschorene Rasen müssen peinlich werden

Lieber Terrier,
ich habe von dir bisher nur Gemein- und Dummheiten gelesen. Was du aber mit diesem neuerlichen Erguss sagen willst, verstehe ich nicht. Bist du wirklich nur eine Buchstabenmaschine, die dazu verdammt ist immer irgendwas auszuspucken? Am Aufsatz von Timo Rieg finde ich nicht das Geringste auszusetzen, ich glaube auch nicht, dass er etwas gegen englische Landschaftsgärten hat. Ich vermute aber schwer, dass du überhaupt nicht weißt, was das ist. Aber bin ich verrückt, ich rede mit einer Maschine wie mit einem echten Menschen...

 

06.06.19 Auschwitz und IG-Farben

 zu Merkel in Auschwitz eingetroffen, Kommentar https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-in-auschwitz-eingetroffen-a3088930.html (Der Bericht mit Kommentaren war schon kurze Zeit später auf „epochtimes“ nicht mehr zu finden, offenbar will man keine Diskussion darüber).

 

Auschwitz war doch eine Chemiefabrik der IG-Farben. Warum wurden die internationalen Kapitaleigner nie für die Verbrechen zur Rechenschaft gezogen? Oder die alliierte Luftwaffe, die überall zivile Ziele bombardierte, nicht aber die Bahnschienen nach Auschwitz um die Produktion und den Nachschub an Gefangenen zu unterbinden.

 

 

05.06.19 Kann den Begriff "Antisemitismus" nicht mehr hören

zu Die "Judensau" bleibt?

Der Begriff „Antisemitismus“ ist entweder ein absolut unglücklicher oder absichtlich grundfalscher Begriff, geschaffen von Zionisten im 19. Jahrhundert und soll für Judenfeindlichkeit stehen. Der Begriff ist deswegen unsinnig, weil es keinen Semitismus gibt. Gäbe es ihn, müsste er eine Nationalbewegung aller Semiten sein, also vieler orientalischer Völker, die alle Semiten sind, etwa Assyrer, Babylonier, Araber, Hethiter und Hebräer. Nun haben Zionisten mit diesen semitischen Völkern so gar nichts im Sinn, im Gegenteil bekämpfen sie diese seit hundert Jahren und stehlen ihnen ihr Land. Vollends unsinnig wird der Begriff, wenn man bedenkt dass über neunzig Prozent aller Juden gar nicht aus dem Orient stammen, sondern aus Osteuropa, also überhaupt keine semitischen Wurzeln haben. Wie ich las, wurden die „echten“ jüdischen Semiten in Palästina von den ins Land strömenden europäischen Zionisten auch nicht als gleichberechtigt behandelt sondern wegen ihrer dunklen Hautfarbe diskriminiert.
Da Antisemitismus gemeinhin Rassismus gegen Juden unterstellt, ist dies auch deshalb Unsinn, da Juden keine Rasse sind, sondern eine Religionsgemeinschaft. Auch der Rassencharakter wurde nicht etwa von Hitler, sondern von Zionisten im 19. Jahrhundert behauptet. Wer Angehörige dieses Kulturkreises von Verantwortung für ihr Tun ausschließt, der verhält sich rassistisch gegenüber allen übrigen Völkern, denen man derartiges Vorrecht nicht zugesteht. Wenn wir anfangen Gruppen vom Gesetz auszunehmen und über sie eine Käseglocke zu errichten, dann widerspricht dies allem humanistischen Verständnis und dann waren ein paar Jahrhunderte Aufklärung umsonst. Niemand, egal aus welchem Kulturkreis er stammt, ob reich oder arm, steht über dem Gesetz. Wer Juden davon ausnimmt, bricht alle Regeln menschlichen Rechtsempfindens und erinnert an die Verhältnisse im Absolutismus oder in Gottesstaaten, bei dem jede Kritik an Feudalherrn oder der Religion als Blasphemie verfolgt wird.

Die Hitlersche Judenverfolgung wird gerne als Argument für die Gründung Israels angeführt. Tatsächlich fiel die Entscheidung 1917 durch die Belfour- Deklaration der Briten. Mit Hilfe der jüdischen Nationalisten wollte das westliche Imperium einen Fuß in die Tür des Orients bekommen, was bis heute für permanente Krisen und Kriege sorgte. Meiner Einschätzung nach wurde das Judentum für ein imperiales Projekt missbraucht. Dies wird von religiösen Juden grad so kritisiert, wie von bürgerlichen jüdischen Humanisten.

Es ist zwar richtig, dass sich bei Angehörigen aus dem jüdischen Kulturkreis überproportional viel Banken- und Medienmacht versammelt hat, und dies schon seit dem Altertum, doch nur Narren werden deswegen alle Juden dafür verantwortlich machen. Es hat daher eher den Anschein, dass sich diese mächtigen Kreise hinter einer Religion verschanzen, um sich selber unangreifbar zu machen. Und die Macht dieser Kreise geht soweit, dass sie über ihre Finanz- und Medienmacht die halbe Welt kontrollieren und die Regierungen nach ihrer Pfeife tanzen lassen.

 

 

05.06.19 Gegnerschaft nur vorgetäuscht?

zu Die "Judensau" bleibt?

Man sollte nie vergessen, dass es die Kirche war, die solche Skulpturen in Auftrag gab. Und da die Kirche sich auf dem Gott der Juden gründete, der sich quer durch das Alte Testament als Ungeheuer gebärdete und alles ausrottete, was sich ihm nicht unterwarf, der kann wohl auch keine menschenfreundliche oder faire Kirche erwarten. Die Bergpredigt und Jesus waren immer nur eine beiläufige Geschichte um Menschen zu verwirren. Die Kirche ist selber Judentum und Herrschaftsinstrument, ihre blutige Geschichte beweist das. Mit der bösen Skulptur "Judensau" in Wittenberg wird eine Gegnerschaft vorgetäuscht, die der Geschichte widerspricht.

 

29.05.19 Heuchelei!

zu  Weltweite Antibiotika-Belastung von Flüssen

Aus dem Bericht: „Über die Flüsse verbreiten sich Antibiotika auf Felder oder ins Grundwasser und tragen damit zur wachsenden Antibiotikaresistenz bei.“

Es wird auch umgekehrt laufen, da die medikamentenverseuchten Exkremente aus der Massentierhaltung auf die Felder kommen und von dort in die Flüsse gespült werden. Oder der Medikamentencocktail aus dem Klärschlamm der kommunalen Klärwerke, der auch noch über ein Jahrzehnt auf den Feldern entsorgt werden darf.

„Laut Weltgesundheitsorganisation WHO gehört die Antibiotikresistanz zu den "größten Bedrohungen der menschlichen Gesundheit“

Darüber wird kaum gesprochen. Politik und Medien kümmern sich lieber um Organmetzgerei als Lösung aller gesundheitlichen Probleme oder um Zwangsimpfungen, bei Kinderkrankheiten, obwohl nur das Durchstehen der Krankheit lebenslange Immunität schenkt und es praktisch keine Todesfälle deswegen gibt. Hauptsache die Pharma- und Medizinmafia wird bedient. Mit der Agrarmafia legt man sich dagegen nicht an. Was für eine Heuchelei!

 

28.05.19 Grüne Rattenfänger

zu CDU und SPD im Untergang

Franz Alt: „Warum wählt die Jugend grün? Weil die Grünen mit ihrem Kernthema Umwelt- und Klimaschutz die Partei der Zukunft sind.“

„Unsere“ Grünen sind heute manches, aber grün sind sie eher nicht, höchstens hinter den Ohren. Wie hätte ich mich vor dreißig Jahren über ein solches Wahlergebnis gefreut, doch die Zeiten als grün noch die Hoffnung und die Grünen eine ökologische und pazifistische Partei waren, sind lange her. Urgrüne, wie Herbert Gruhl ("Ein Planet wird geplündert", ein zu Unrecht fast vergessenes Buch) wurden rausgebissen, ihn ersetzten Trojaner aller Art, transatlaltische, neoliberale, pseudolinke, religiöse Frömmler und Russlandhasser. Aus der Antikriegspartei wurden Unterstützer neokolonialer Kriege, aus schier religiös anmutender Verblendung wurden blinde Unterstützer der Zionisten, die vor dem Leid der Palästinenser fest die Augen verschließen. Wenn Antifaschisten die besten Freunde der israelischen Faschisten sind, was soll man daraus schließen? Dass sie selber Faschisten sind? Dazu kommt bei vielen geradezu Hass gegen das eigene Volk. Wer sich um das Selbstverständlichste sorgt, etwa das schwer erkämpfte eigene Sozialsystem, seine Kultur, seine vertraute Welt, den nennen sie Rassisten und merken nicht einmal, dass ihre Haltung Rassismus in Reinkultur ist.

Bleibt noch das CO2. Hier plappern sie die Parolen derjenigen nach, die Atomkraft für eine Alternative halten, weil aus den Schornsteinen nur Radioaktivität kommt und kein Kohlendioxid. Ihre Sicht ist auf eine Weise verengt, dass sie darüber hinaus die schlimmsten Umweltzerstörer unterstützen: die ewigen Aufrüster und Kriegstreiber, die Globalisten und Grenzenschleifer. Sie sind geradezu zur Speerspitze des Internationalismus geworden, ihre Einfalt schreit zum Himmel.
Meine große Sorge ist, dass die von grünen Rattenfängern missbrauchten und irregeleiteten jungen Leute, wenn sie einmal aufwachen, für die ökologische Sache verloren sind.

 

26.05.19 Neue Geschichtsbücher braucht die Welt

zu 70 Jahre BRD - alles andere als friedliche Anfänge

Zitat: Die "Fraternity", die Bruderschaft, wie Stewart dieses amerikanisch deutsche Netzwerk von Kartellen und Banken genannt hat, konnte sich in den Nachkriegsjahren nicht nur erneut aufstellen. Es stieg vielmehr zu noch nie gekannter Blüte auf.

Diese Aufklärung über die wahre Geschichte unseres Landes ist schon lange überfällig, danke Herr Ploppa. Ich befürchte aber, dass dies erst die Spitze des Eisbergs ist und um uns noch viele Lügengebäude zusammenfallen werden. Die Sache mit der Absperrung Westberlins etwa, habe ich bis vor einigen Tagen ohne Nachfrage geglaubt, bis ich den Augenzeugenbericht eines Zeitzeugen gelesen habe, der schildert, dass die so glorifizierte Luftbrücke selbstverständlich eine Zweimillionenstadt nicht versorgen konnte und der Waren- und Dienstleistungsaustausch mit der Mark Brandenburg beinah normal funktionierte.
Aber die Aufklärung dieses Lügenmärchens, das zum Kalten Krieg führte, ist klein gegen die Aufklärung der wahren Macht hinter dem Hitlerregime. Es wird zu Depressionen führen, wenn auch das versprengte Häuflein von Hitlerverehrern die Wahrheit über die Wallstreet-Marionette Adolf Hitler erfährt. Er war ein Kunstprodukt, wie ein Charlie Chaplin (sogar das Bärtchen hat man beibehalten). Schon der schlagende Name „Hit“-ler, deudet auf das, was er darstellen sollte. Seine wahre Abstammung Schicklgruber oder Hüttler, wurden zum „Hit“ in mehrfacher Bedeutung als „Hit“ im Sinne von Schlager und „hit“ im Sinne von schlagen. Und die alte Phrase „heil“ wurde sicher auch nicht zufällig ausgewählt, denn in ihr stecken so wohl „heilig“, grad wie das nach römisch-germanisch klingender Lobpreisung klingende „Heil!“ Dass „Mein Kampf“ von einem Jesuiten verfasst worden ist, wird ja schon länger behauptet, es würde mich nicht wundern, wenn auch das wahr wäre.

Die depressive Verstimmung sollte aber auch die Linke erfassen, denn heute sollte eigentlich jeder ernsthaft an Geschichte Interessierte wissen, dass die russische Revolution von denselben Leuten finanziert worden war, die zwanzig Jahre später die deutschen Nazis als Kampfmarke aufbauten, um die Kommunisten in Russland plattzumachen. Diese hatten ihren Zweck erfüllt, der Zar und das feudale System waren weg, nun mussten auch sie weg. Erinnert an die Praxis gegen irgendein Überhandnehmen einer Spezies ein Raubtier einzusetzen, das, wenn es erfolgreich war, von einem noch schlimmeren Raubtier gefressen werden muss usf.

Ob alles genauso lief, weiß ich nicht, von heute aus betrachtet gäbe es Sinn. Ich bezweifle aber, dass Geldaffen, denen es vor allem um den Profit aus Rüstungsgeschäften geht, wirklich so weit planen können. Ich glaube eher es war eine Mischung aus Tagesgeschäft und Langzeitziel.

Doch bei der Hauptsache der neuen Erkenntnisse waren wir noch gar nicht. Wenn Hitler und seine Mörderbande nur gedungen waren, warum soll das deutsche Volk, das ja das erste Opfer der Nazidiktatur war für die Verbrechen ihrer Tyrannen gradstehen und nicht die Banken und Konzerne, die alles angeleiert haben?


26.05.19 Re: Neue Geschichtsbücher braucht die Welt

zu 70 Jahre BRD - alles andere als friedliche Anfänge

Zitat @mitwirker: „Bei der russischen Revolution handelte es sich ja um einen Regime-Change des Kaisers“

Die russiche Revolution wurde nicht nur vom deutschen Kaiser unterstützt. Das Londoner Blatt ‘Jewish Chronicle’ schrieb

Zitat: „(...) betrugen im Jahr 1905 die Zahlungen des internationalen Judentums an die russischen Revolutionäre £ 874.341.” (etwa £ 90,1 Mio im Jahr 2013) (“The World at the Crossroads”, Boris Brasol, S. 76)”

Das war nur für den ersten Revolutionsversuch von 1905. Ab 1917 gingen Finanzierung und Waffenlieferungen erst richtig los.

Zitat: „Die Revolution von 1917 wurde von Bankern aus London und New York finanziert, hauptsächlich von Jacob Schiff (einem Werkzeug der Rothschilds):
“Heute liegen sogar Schätzungen von Jacob Schiffs Enkel, John Schiff, einem
prominenten Mitglied der Gesellschaft von New York, vor, dass sein Großvater
etwa 20.000.000 US-Dollar (entspricht 395.800.000 US-Dollar im Jahr 2013) für
den endgültigen Triumph der Bolschewiki nach Russland hinein pumpte.”
(Cholly Knickerbocker, N.Y. American Journal, 3. Februar 1949“)

 

27.05.19 Re: Neue Geschichtsbücher braucht die Welt

Gewiss kann alles, was man zum Thema findet, eine Lüge oder Übertreibung sein. Ich war nicht dabei und doch scheint mir der Zusammenhang plausibel. Ich nehme deinen Zweifel zur Kenntnis. Schließe aber nicht von meinen vielleicht mageren Indizien darauf, dass es keine weiteren gibt.

 

24.05.19 Effizienz und handlungsfähiger geht nicht zusammen mit bürgernäher

"Skrupellose Demagogen und Nationalisten wollen das vereinte Europa zerstören"

Mc Allister: „Die Europäische Union muss effizienter, handlungsfähiger, bürgernäher und transparenter werden.“

Darin sehe ich einen großen Widerspruch. Effizienz und handlungsfähiger geht nicht zusammen mit bürgernäher. Schon heute haben die Länder alle wesentlichen Kompetenzen nach Brüssel ausgelagert. Und Brüssel wird, das dürfte bekannt sein, von einem Bürokratiemonster und Lobbyisten regiert. Ähnliches geschieht in den Ländern, die Bevölkerung darf dort alle paar Jahren eine Wundertüte wählen und die Regierungen tun dann was sie wollen, bzw. was ihnen die Wirtschaft (die heute von internationalen Kapitaleignern bestimmt wird) vorlegt. Wo bitte, ist da irgendetwas demokratisch? Im Gegenteil, die EU wurde gerade deswegen über die Köpfe der Menschen hinweg geschaffen, um ihnen auch noch die winzigen regionalen Mitwirkungsmöglichkeiten zu nehmen. Die EU ist ein koloniales, imperiales Konstrukt und – dessen bin ich mir heute sicher – ein Instrument zur Zerstörung der Sozialsysteme und der Kulturvielfalt in den Ländern. Würde „Weltoffenheit“ bedeuten, die Völkerverständigung zu fördern und nicht für den Neoliberalismus die Welt offen zu machen, die Grenzen zu schleifen, damit Haie und Wölfe ungehindert fressen können, dann wäre ich auch dabei. Ich bin für ein Europa der Vaterländer und der Vielfalt der Kulturen und für direkte Demokratie, in allen Fragen, die alle betreffen. Doch gegen solche Selbstverständlichkeiten, wie ich meine, wird heute gerade ein Meinungskrieg geführt. Der Begriff „Populismus“ hat man grad so zu einem Schimpfwort gemacht, wie früher schon den Begriff „radikal“. Populismus heißt bürgernah und radikal heißt Dinge kausal anzugehen, von den Wurzeln her eben, und nicht Diktatur des großen Geldes.

 

23.05.19 Die EU ist das Instrument zum Demokratieabbau

zu "Wir Grüne setzen europäischen Mut gegen nationalistische Wut"

Habe leider nicht die Zeit auf die ganzen Phrasen von dem grünen Herrn einzugehen. Ich greife nur einen einzigen Punkt heraus, nämlich dass er dem Demokratieabbau entgegnen wolle. Wie? Mit der EU? Die EU ist Demokratieabbau in Reinkultur!

 

22.05.19 Lange Vorrede und kurzer Schluss

zu Strache-Skandal und die Rechten: Kein Grund zu Entwarnung

Straches Tonfall und Selbstherrlichkeit ist bei Führern in Politik und Wirtschaft, soweit ich weiß, ziemlich normal. In der Wirtschaft ist Demokratie sowieso noch nie angekommen, auch nicht in seiner kindlichsten Scheinform als repräsentative. Und da Politik sowieso die Fortsetzung der Wirtschaft mit anderen Mitteln ist, wird sich außerhalb von Kindergeburtstagsreden auch nichts ändern. Wirtschaft und Politik verlangen nach einem bestimmten Menschentyp: bauernschlau, aggressiv, freundliche Larve vom Typ gefragter Schwiegersohn und den Mund voller verlogener, wohlgesetzter Buchstaben. Lügen ohne Wimpernflattern mit Augenaufschlag, schwierige Disziplin, selbst Kohl hatte nur das eine drauf...

Zweibeiner der idealistischeren Art bleiben schon lange vor den Führungssesseln auf der Strecke, negative Auslese wohin man schaut. Die eigentliche Macht hinter den Akteuren verlässt sich aber trotzdem nicht gerne alleine auf die einmal getroffene Wahl und die Motivation durch gute Alimentierung. So ist es vielleicht sogar die Regel, dass Leithammel nicht nur nach Qualifikation, Abnickfähigkeit und Erscheinungsbild ausgewählt werden, sondern auch nach ihrer Steuerbarkeit. Und gesteuert wird mit Zuckerbrot und Peitsche, nicht anders wie im Zirkus. Die Peitsche wird dabei gerne von Leichen im Keller ersetzt, denn Vertrauen ist gut, Erpressung ist besser! So lagern vermutlich von allen Führungskräften (die ja auch nur Personal sind) Beweise über Fehltritte, Peinlichkeiten, vielleicht auch strafverfolgbare Vergehen, in den Archiven des peinlichsten allen Personals, den Spitzeln und Schergen.

Genug der Vorrede: Herrn Strache hätte ich auch vor seinem Videoauftritt nicht gewählt, dafür ist er mir zu neoliberal und zu kriecherisch gegenüber dem jüdischen Apartheidsregime.

Doch was mich brennend interessieren würde, wer ihn so hat auflaufen lassen, zwei Jahre nach dem Vorfall, der illegal aufgenommen worden war und der nun unmittelbar vor der Europawahl eine konservative Regierung sprengte. Da die österreichische Regierung für ein Europa der Vaterländer eintrat und nicht für die „Vereinigten Staaten von Europa“, werden die hinterfotzigen Täter wohl aus dieser Ecke kommen. Die Reaktion ihrer Medienhuren unterstreicht diesen Verdacht.

 

21.05.19 Stinkbombe Monsanto

zu America First oder wer profitiert vom Deal Bayer-Monsanto?

Die Stinkbombe Monsanto soll unter deutschem Namen weiter ihr Unwesen treiben, nur aus Imagegründen oder als Teil des laufenden Wirtschaftskrieges?
An Bayer ist aber nur das Logo deutsch, es ist längst in der Hand internationaler "Investoren", mit Monsanto wird deren Einfluss weiter steigen. Erinnert schwer an die IG Farben, diese tragende Säule des Hitlerregimes unter internationaler Regie. Fehlt nur noch, dass sie seinerzeit wie mit der IG-Ausschwitz selber das Gift herstellen müssen, mit dem sie letztendlich vergast werden.
aus: Argonautiker schrieb auf "Altermannblog", 7.10.2017, Zitat:

„Man beachte die Parallele einer Fusion zur IG-Farben vor dem 2. Weltkrieg und der derzeitigen Fusion Bayer/Monsanto. Die Fusion wird derzeitig so dargestellt, als wenn die Deutschen eine angloamerikanische Firma schlucken würden. Fakt ist hingegen, daß bei dieser Fusion der deutsch gehaltene Anteil an Bayer/Monsanto im Vergleich zu ausländischen Investoren sich wesentlich veringern wird.
Ist Monsanto weitgehen in der Hand von angloamerikanischen Investoren, und wird Bayer eh schon nur noch als Minderheit von deutschen Investoren gehalten, so verschiebt sich bei dieser Fusion das Ganze noch mals zu gunsten der ausländischen Investoren. Und zwar in Deutschland. Man darf also sagen, daß bei dieser Fusion angloamerikanische Investoren für wenig Geld die absolute Mehrheit über die Chemieproduktion in Deutschland erhalten, die derzeit noch vor sich hin dümpelt.
Die einzigen Wirtschaftszweige die derzeit auch real wirklich expandieren sind die Rüstungsbetriebe. Als kartellartiger Chemieriese wird Bayer/Monsanto jedoch im Falle eines Krieges, der Ort der Munitionsherstellung sein. So wie das in WK2 die IG Farben waren. Damals wurde die IG Farben, (in die auch Bayer fusioniert war), von der jüdischen Familie der Warburgs geleitet. Finanziert durch Rothschild England.
Wenig bekannt  hatte die IG Farben eine Tochterfirma, die IG Ausschwitz. All die Juden, die im Lager Ausschwitz noch brauchbar waren, wurden in dieser zur Zwangsarbeit herangezogen, und dort wurd auch das Gift produziert, welches man zu Vergasung der Juden nutzte. Daß die Greul, die den Juden ohne Zweifel angetan wurden, ohne Eingriffsmöglichkeit von Juden vollzogen wurde, dürfte also eher eine Mär sein, um Schuld deligieren zu wollen.
Es war also weniger das deutsche Volk, sondern es war die Herrscher Klasse per sé, die ihre Völker ohne Rücksicht auf Verluste in das Kriegen gegeneinander geführt haben, um sich mittels des zerstören Lassens, das leistungslose Einkommen auch weiterhin zu sichern. Als Investor ist es nämlich vollkommen egal, ob sie sich am Aufbau, durch das Bagger bauen lassen, oder am Zerstören, durch das Panzer bauen lassen, bereichern, weil man weder selbst aufbaut, noch selbst zerstört“

 

21.05.19 Heuchler aller Parteien vereinigt euch!

zu Eine ganz große Koalition verurteilt die Israel-Boykott-Kampagne

 

3. Version meiner beiden Kommentare „Heuchlerei“

Die BDS-Kampagne sehe ich als Akt der Verzweiflung, weil die Palästinenser seit 70 Jahren von der Weltgemeinschaft im Stich gelassen werden. Die gezogenen Vergleiche mit dem "Kauft nicht beim Juden", sind unzulässig, denn das war Staatsterrorismus, vom Regime inszeniert und vielleicht auch eine Retourkutsche auf die Boykottkampagne von 1933 gegen deutsche Waren.

Boykotte treffen leider immer die Falschen, nicht die Verantwortlichen an einer Misere, sondern die Bevölkerung. Die Bundestagsentscheidung gegen BDS finde ich besonders heuchlerisch, weil dieselben Akteure unendlich folgenschwerere Boykotte abnicken, die Washington von ihnen fordert. Ich brauche die betroffenen Länder wohl nicht nennen und auch nicht das unsägliche Leid, das dadurch verursacht wurde und noch wird.
Die AfD vertraute mit ihrem Nein wohl darauf, dass bei den potentiellen Wählern nur die Meldung ankam, man habe sich verweigert. Tatsächlich ging ihnen aber die Verurteilung der BDS-Aktion noch nicht weit genug. Aber das kann man ja generell feststellen, niemand steht so eng zu den israelischen Nationalisten wie die Rechten, nicht nur in Europa. Tatsächlich sind sie allesamt die schärften neoliberalen Klingen und die Förderer grenzenlosen Wirtschaftens. Wie aber geht das mit ihrem Nationalismus zusammen, den sie wie eine Monstranz vor sich hertragen?

Meine Theorie dazu: Nationalismus ist die Maske der Globalisten und des internationalen Kapitals. Sie nutzen die tief verwurzelte Sehnsucht der Völker nach Vertrautheit und Reviersicherung aus. Das ist ihr Rattenfängerlied, die Leimrute um die Menschen zu fangen. Nehmen wir nur Hitler. Er war ein Werkzeug internationaler Konzerne und alles andere als ein Regionalist, im Gegenteil, er hat alles Regionale gehasst. Unterm Strich hat er auch Krieg gegen die Deutschen geführt. Wer da Zweifel hat, sollte die Bilanz einmal ohne die verordneten Scheuklappen prüfen.

Die traurige Rolle der deutschen Linken beim Thema BDS erspare ich mir zu kommentieren. Selten haben sie ihren Humanismus und ihre internationalistischen Phrasen so sehr demaskiert. Aber falls ich mit meiner Theorie recht haben sollte und die Nazis verdeckt für die Imperialisten tätig sind, dann sind es die Linken offen. Ihre internationalistischen Phrasen bereiten dem Imperium schon immer den Weg, nicht anders als zuvor das Christentum.

 

19.05.19 Verbot von Pseudonymen wäre weiterer Demokratieabbau

 

zu Weber will "der digitalen Welt den europäischen Stempel aufdrücken"

 

Wenn ich an die vielen Nato- und Hasbara- Trolle und Bots denke, die einem manche Diskussionen in den Foren verleiden, dann wünsche ich mir durchaus oft eine Klarnamenpflicht. Doch kann man sich sicher sein, dass gerade die Trolle der Staatsmacht, besser der Staatsmächte, auch weiterhin getarnt ihr Unwesen treiben dürften. Und der Einschüchterung der ehrlichen User wäre Tür und Tor geöffnet, Motto: „Wir wissen wo du wohnst, wo deine Kinder in die Schule gehen, wer dein Arbeitgeber ist, wir sorgen dafür, dass dich niemand mehr anstellt…“ Da man sich als ehrlicher Diskutant beinah zwangsläufig mit den frostigsten und skrupelärmsten Persönlichkeiten anlegen muss, ja mit mafiagleichen Interessengruppen, ist sogar oft noch mit Schlimmeren zu rechnen. „Erst ignorieren sie dich, dann versuchen sie dich öffentlich lächerlich zu machen, schließlich bekämpfen sie dich!“ Wie dieses Spiel bei Gandhi endete, ist bekannt.

Wir kennen diese Meinungs-, ja Demokratieverhinderung auch bei Vereinen und in tyrannischen Regimes. Abstimmen per Akklamation wird immer als besonders demokratisch verkauft, dient aber in der Realität alleine der Einschüchterung. Wer sich öffentlich für jemanden entscheidet, entscheidet sich immer gegen jemanden und dieser Jemand ist ab sofort dein Feind. Nur die geheime Wahl bietet die Gewähr für eine angstfreie Entscheidung. Nicht anders ist es bei kritischen Meinungsäußerungen, die gegen die Interessen von jemandem wirken. Da immer wieder Exempel an besonders couragierten und vorwitzigen Zeitgenossen statuiert werden, weiß jeder, was mit ihm geschehen kann, wenn er den Mund aufmacht.

Manfred Weber hat schon in Niederbayern bewiesen, dass er predigt, was die Wirtschaft von ihm verlangt. In solche hohen Ämter, wie die Nachfolge von Juncker, werden auch nur Bewerber zugelassen, die zweifelsfrei auf Seite der Eliten stehen, entweder weil man sie durch irgendetwas steuern kann oder weil sie ihre Probearbeiten mit Bravour absolviert haben. Manfred Weber ist ein Mensch, dem ich vieles zutraue, nicht aber eine Widerrede gegen seine Jobgeber und eine Politik für die Interessen der europäischen Völker. Als Mann mit EU-Macht mag man ihn sich gar nicht vorstellen. Warum nur fallen mir, wenn ich den Weber seh, immer Politiker wie Macron, Maaß oder Guiado ein? Ob sie denselben Personalchef haben?

 

15.05.19 Wirtschaftskrieg gegen die eigenen Verbündeten

zu US-Senat: Nord-Stream-2-Sanktionsgesetz vorgelegt

Die USA führen ja schon lange einen Wirtschaftskrieg gegen Europa und die europäischen Statthalter von Washingtons Gnaden ziehen den Schwanz ein und nicken gegen die ureigensten europäischen Interessen alles ab. Sie lassen US-Konzerne hier Reibach machen, ohne sie zu besteuern, lassen sich die Autoindustrie zerschlagen, die Banken mit Prozessen überziehen, lassen sich über Bayer die diversen Altlasten des US-Verbrecherkonzerns Monsanto aufs Auge drücken, lassen zu, wie die Wallstreet mit ihrem Instrument Weltbank europäische Länder durch Schuldenknechtschaft ausplündert, lassen sich die Zerstörung der kulturellen und sozialen Infrastruktur durch massenhafte Zuwanderung aus den von Amerika zerstörten Ländern gefallen, lassen sich den Handel mit bestimmten Staaten verbieten, wollen Europa zwingen amerikanisches Frackinggas zu kaufen. Dass sie nun offen jeden bedrohen, der an Nordstream 2 arbeitet, ist aber schon richtiggehend eine Kriegserklärung.
Wenn Europa noch einen kleinen Rest Rückgrad hat, sollte es anfangen "No" zu sagen.

 

14.05.19 Frauen & Kirche oder so

zu Der katholische "Weiberaufstand" ist da

Genügt es den Frauen nicht mehr die geistlichen Herrn zu gebären? Sie seelisch und kognitiv zu verkrüppeln, sie aus Karrierestreben oder mangelnder Einsicht in die verkorkste männliche Hormonwelt von Klosterinternaten und Priesterseminaren zu stecken? Um schließlich das untertänige und Gebetsformeln murmelnde Publikum beim Theaterspiel am Altar zu geben und bewundernd so zu tun, als sei man fast gelähmt vor Stolz angesichts des gottnahen Sprössling? Aber vermutlich sind es nicht die Priestermamas die weitere Teilhabe fordern, weil sie als Pfarrersköchin meist eh nie die Dominanz über ihren Filius verlieren und mit ihrer strukturkonservativen Weltsicht die römische Kirche seit Beginn an steuern. In anderen Worten: Anzunehmen, dass die christlichen Kirchen bislang Männerkirchen waren, wäre ein großer Irrtum.

Beim derzeitigen „Weiberaufstand“ machen also sicher nicht die Pfarrersköchinnen, respektive Priestermütter mit, sondern die Zukurzgekommen, die es leid sind immer nur frömmelndes Publikum spielen zu müssen.

Und doch könnte eine zukünftige direkte Teilhabe von Frauen auf die katholische Kirche als Sterbeverlängerung wirken, also etwa die Wirkung der SPD auf den Sterbeprozess des Kapitalismus haben, denn Frauen könnten die Kirche ein wenig realistischer machen, weil weniger penisgesteuert.
Nun, für die Politik hat man eine solche versachlichende und befriedigende Wirkung immer prophezeit, Motto, „wir können multiasking!“ Doch dann kamen Margit Thatcher, Angela Merkel, Claudia Roth, Rebecca Harms, Göring Eckert, Killery Clinton und Co und die Hoffnung starb gründlich. Fazit: Frauen stehen Männern an Blöd- und Gemeinheit in nichts nach.

Aber bevor dieser als Heilmittel verkaufte „Multiasking-Effekt“ ohne Umwege über Söhne im Vatikan wirken kann, und Rom Frauen ins predigende und Jesus-Fleisch und Blut verteilende Gewerbe aufnimmt, wird wohl eher die Sonne im Westen aufgehen. Oder wird es Weiberröcke bei den Freimaurern, in der Rabbischule oder bei den schlagenden Korpsbrüdern geben. Oder beim Bowlingclub bei Al Bundy…

Ich meine aber, trotz aller vorgebrachten Aspekte, Frauen als Priester würden den Ton in den Gemeinden verändern, denn die Anwesenheit des weiblichen, also des in Wirklichkeit schon immer starken Geschlechts, würde manche Kinderei bei den frommen Jungs beenden.

 

10.05.19 Zweierlei möchte ich anmerken

zu Nach der EU-Parlamentswahl kommt das große Beben

Die EU ist ein neoliberales, imperialistisches Konstrukt, das u.a. das Ziel hat, jeden Anflug von Demokratie in Europa unmöglich zu machen, Punkt! Dass aber nicht die Deutschen die heimlichen Nutznießer sind, wird in dem guten Bericht hier, durch Zahlen zum Reichtum in den EU-Staaten belegt. Die Deutschen sind weit abgeschlagen in der Vermögensverteilung, weit hinter den immer als "arm" eingestuften Ländern. Nur weil die Steuerzentrale in Deutschland zu sitzen scheint, werden weiter "die Deutschen" als Bevorteilte und Drahtzieher angesehen, die alte List der wahren Drahtzieher, den Deutschland eignet sich seit 100 Jahren, mit seinen Marionettenregierungen der internationalen Hochfinanz als Watschenbaum.

Ein Punkt im Bericht über das mögliche große EU-Beben hat mir missfallen, als der lange zögerliche Ausbau von G5 angerissen wurde. Zum einen beisst sich das mit der berechtigten Klage über die arbeitsplatzvernichtende Automatisierung, denn diese neue Funktechnik wird die Automatisierung in eine neue Dimension katapultieren, jeder Scheiß wird von immer seniler werdenden Menschen an Automaten übertragen werden. Die Propaganda wird ihnen einreden, das sei die neue Freiheit, obwohl es faktisch zu totaler Abhängigkeit und somit zu Unfreiheit führt. Von der gesundheitlichen Gefährdung durch die exponentiell ansteigende Strahlenbelastung mag ich gar nicht reden. Die Funkmasten sollen, verglichen mit heute, verzehnfacht werden, von 80 000 auf 800 000. Da Bäume die Ausbreitung der Funkwellen stören, werden wohl ganze Wälder an Bäumen abgeholzt werden, die ja bekanntlich die wirksamsten CO2-Fresser sind. Schon zur Vermeidung von Beschattung von Solarflächen erlebte das Land einen brutalen Kahlschlag, der aber von den Klimaschützern nie thematisiert wurde.

 

10.05.19 Humane Mordrakete?  

zu Pentagon und CIA sollen eine neuartige Rakete einsetzen

Neuartige Rakete mit rotierenden Schwertern, Excalibur nachgebildet und von Filmmusik aus Hollywood begleitet... Von wie vielen, in dunklen Kanälen versickerten, Milliarden hat Donald Rumsfeld am Tag vor dem Anschlag aufs Pentagon berichtet? Aber die Rakete, oder was es immer auch war, ist ja genau dort eingeschlagen, wo die Fallakten zu den Gaunerein verwahrt wurden. Einem Volk, dem man einen solchen Bären aufbinden kann, kann man alles servieren, etwa eine "humane" Rakete, die weniger Kollaterialschäden verursachen soll. Am nächsten Tag wird dann die Zivilbevölkerung eines überfallenen Landes wieder mit Urangeschoßen beglückt, deren Langzeitschäden überhaupt nicht abzusehen sind.

 

09.05.19 Kein Ende der Servicewüste durch Privatisierung

zu Happy End für Karl Marx

Wir Älteren haben alle die Unzulänglichkeiten bei Staatsbetrieben kennengelernt: Maurermentalität bei Beamten (eine Beleidigung für fleißige Maurer), schlechte Servicequalität, Hochnäsigkeit, Dienstleistungswüste eben.
Dann wurden die Staatsbetriebe privatisiert oder teilprivatisiert. Nun kam auch noch der Faktor Gewinnstreben für Aktionäre ins Spiel, was Personalabbau, Automatisierung und Vernachlässigung von allen Bereichen hieß, die keinen Gewinn abwarfen. Man versprach uns das Ende der „Dienstleistungswüste Deutschlands“ doch wir bekamen einfach nur Serviceabbau bis zum Abwinken. Die Pünktlichkeit der Züge wurde zu einer Erinnerung, die Streckenpflege wurde teilweise auf Null heruntergefahren, Zugausfälle, die ganze bekannte Leier.
Bei der Post ist es noch ärger. Die Postzustellung wird von billigen Hilfskräften erledigt, die teilweise nicht einmal lesen können, was für Verteilung der Werbeschriften auch nicht nötig ist. Wichtige Briefe landen in Nachbars Briefkasten, ich könnte ihnen die Leidensgeschichten von Betroffenen erzählen.... Sie fangen den Postboten ab, reden mit ihm, er versteht. Morgen ist wieder ein anderer da, es wird nichts besser. Versuchen sie einen Ansprechpartner zu finden, in der ganzen Region gibt es keinen, nur Postfilialen in Discountern, die nicht weiterhelfen können. Nach längerer Recherche finden sie im Internet eine Telefonnummer, diese Gaunerbetriebe sind geradezu adresselos geworden. Eine Beschwerdestelle für die ganze Republik. Sie jammern, schimpfen und hoffen, dass sich etwas ändert...

Ich will die privatisierte Servicewüste mit Erfahrungen mit Telekommunikationsunternehmen abschließen: Sie werden von einem Sprechcomputer begrüßt, der sie mit seinem Gelaber bis kurz vor einen Herzinfarkt treibt. Sie geben Zahlen ein, sprechen Schlüsselbegriffe, die er hören will, werden wieder vollgelabert, sie können es bald auswendig, endlich nach endlosen Gedudel und Verkaufsangeboten ein Mensch am anderen Ende der Leitung: Freundlich, unschuldig, eine Stimme aus einem Callcenter. Sie schöpfen Hoffnung, werden vertröstet, bekommen Anweisungen, die ihr Problem nicht lösen, müssen wieder anrufen, landen wieder beim Sprechcomputer … Wenn sie diese Folter zehn Mal mitgemacht haben, wissen sie eines sicher, die Privatisierung löst nichts nichts, sie öffnet nur die Tür ins Irrenhaus.
Aus dieser Sicht ist die Debatte um die Eigentumsfrage alleine nicht zielführend.

 

05.05.19 Re: Von Schulbildung

zu Wenn die Trockenheit anhält, droht ein Dürresommer

Kluger Einwand,@the observer, und ja, auch mich drücken noch viele Fragen. Man meint eine Antwort zu haben und bekommt dazu neue Fragen als Wechselgeld heraus. Es liegt sicher am Wettergeschehen, dass sich die Gase ständig entgegen ihrem spezifischen Gewicht vermischen. Aber davon ging ich eigentlich eh aus. Und dennoch neigt das schwerere CO2 dazu sich in den Weltmeeren abzulagern, wo es sich bei einer Erderwärmung, durch was auch immer, wieder verflüchtigt und den messbaren Anstieg bewirkt. Ich bin sicher, dass diese Reihenfolge die richtige ist. Ich bin mir auch nicht sicher ob diese menschenverursachten 0,00152 Prozent des CO2 in der Atmosphäre nicht wirklich zuviel sind. Doch die Fokussierung darauf erinnert an absichtliche Volksverdummung, weil in der Diskussion die begleitenden giftigen Stäube in unseren Emissionen unberücksichtigt bleiben, die ich für viel gefährlicher halte als die unser Leben seit jeher begleitende Kohlensäure. Und völlig unter den Tisch gekehrt werden die völlig unübersehbaren Folgen einer neuen Industrieproduktion, die ja als Abhilfe angestrebt wird, von der Ressourcenverschwendung ganz abgesehen.
In einem parallel laufenden Forum hier auf TP geht es um die Riesenmengen an Microplastik, die ständig emitiert werden, nicht nur durch Verbrennungsvorgänge und schon überall angekommen sind, wo sie nichts zu suchen haben. Eine neue Gefahr entsteht durch die neue Tendenz Klärschlamm zu verbrennen, es sieht so aus, als würde bald die ganze EU mit solchen Anlagen überzogen. Natürlich wird auch diese Sauerei - wie jeder Krieg - positiv begründet, nämlich um Phosphat zu recyceln, irgendwann in unbekannter Zukunft.

 

05.05.19 Von Glühwürmchen und spezifischen Gewichten

zu Wenn die Trockenheit anhält, droht ein Dürresommer

Überschrift wie aus dem Bauernkalender „Wenns im Sommer trocken, brauchst du keine Socken“.
Doch bevor wir uns weiter über unveränderliche Gegebenheiten aufregen – über den kalten Winter, den heißen Sommer, das trockene oder verregnete Frühjahr usw., gar über den Wechsel der Jahreszeiten oder den steten Wechsel von Tag und Nacht, die verfluchte Schwerkraft und das viele Testosteron der Männer – wir müssen damit leben. Das Bild eines ausgetrockneten Gleisbettes im Artikel hat zwar apokalyptisches Flair, vielleicht weil zuvor mit Glyphosat gespritzt wurde? Aber auch wenn nicht, es ist normal, wenn im Hochsommer Pflanzen vertrocknen, glücklicherweise, sonst würde das Korn nie erntereif.

Doch die Angstmacherei durch die Medien geht weiter, hinter jedem Satz hört man den Klimateufel laut CO2 meckern und Greta Thunberg flötet, dass sie die CO2-Moleküle bildhaft sehen kann, das ist übrigens kein Märchen...
Da Gespräche über das Wetter und ein Blick in die Kristallkugel zu den Rennern unter den Gesprächsthemen gehören, treffen hier wohl politischer Auftrag und Verkaufsförderung zusammen. Dabei stehen die trockenen Hiobsbotschaften so sehr zum aktuellen Wetter in Widerspruch, denn der Mai ist zwar gekommen, doch es regnet den ganzen Tag und es ist so saukalt, dass man heizen muss, Frost und Schnee bis 300 Meter sind angesagt. "Wetter ist nicht gleich Klima", höre ich die Wissenden rufen, aber das weiß ich auch. Aber es leitet zum Umstand, dass sich die Realität mit den Meldungen in den Medien beinah immer beißt. Wer kann deshalb bezweifeln, dass ihr Geschäft die Ablenkung und das Bangemachen ist? Und so fragen wir uns, von was wollen sie ablenken und wer braucht einen konstanten Angstpegel? Will man mit Warmwettermeldungen von einer drohenden kleinen Eiszeit ablenken, die vor nicht allzu langer Zeit von der Wissenschaft prophezeit wurde? (Die letzte soll vor gerade dreihundert Jahren zu Ende gegangen sein).

Doch nun ist Klimaerwärmung angesagt und wir sollen vor einer Warmzeit bangen, die im Mittelalter aus dem Donautal eine Weingegend gemacht hat und Grönland ergrünen ließ. Ein solches Szenario würde ich persönlich einer Eiszeit vorziehen, und ich meine das gar nicht provokativ. Wenn ich die vielen Kondensstreifen am Himmel sehe, die sich ab Mittag oft zu Wolken vereinen, dann bekomme ich eine Ahnung davon, was erst der hoch aufgewirbelte Staub eines Atomkrieges für die Sonneneinstrahlung bedeuten würde, nuklearer Winter, der Begriff hat noch nie richtig Eingang in die Medien gefunden. Kein Wunder, dass sich die Atommafiosi noch immer waffenstarrend gegenüber stehen und niemand einen Brüllkrampf bekommt, wenn sie mit der Vernichtung allen Lebens drohen. (Und für einen der abgehalferten Atomirren auch noch 3000 Euro Eintritt bezahlen, wenn er Deutschland besucht.) Wo sind die Schulstreiks dagegen? Die werden veranstaltet weil 0,00152 Prozent des CO2 in der Atmosphäre von Menschen verursacht werden.
Und haben wir nicht in der Schule einmal etwas über spezifische Gewichte gelernt, etwa das CO2 um ein Drittel schwerer ist als Stickstoff und Sauerstoff, die ja fast 100 Prozent der Erdatmosphäre ausmachen? Warum soll ausgerechnet das schwere Gas durch die Schwerkraft nicht zu Boden sinken sondern sich über allem als Treibhausdach ansammeln?
Üblicherweise lassen die Religionen die Götter im Himmel wohnen, die CO2-Religion verortet dort aber den CO2-Satan… Na ja, Abwechslung muss sein.
Also irgendwer denkt verkehrt, Ungläubige wie ich oder eben wie immer in der Menschheitsgeschichte, die Gläubigen. Auf die Todesliste der menschlichen Eigenschaften haben die dunklen Weltbeherrscher das Augenmaß gesetzt. Wir sollen, inmitten von lodernden Feuern, Glühwürmchen anstarren. Von realistischen Risikobewertungen kann man derzeit wohl nur träumen.

Fussnote, die Litergewichte:
CO2 = 1,519, N2= 0,967, O2= 1.105 "

 

03.05.19 Wir enteignen der Oma ihr klein Häuschen?

zu Eigentum an Haus und Grund ist kapitalistische Ideologie

Das war die früher als verlogen gewertete Botschaft: Die Linken wollen uns alles wegnehmen! Oma ihr klein Häuschen etwa. Nein, hieß es, nur den Reichen die Produktionsmittel…! Und dann folgte ein Vortrag über Privateigentum und persönliches Eigentum.
Und heute kommen pseudolinke Spinner und haben doch genau das vor, persönliches Eigentum stehlen und verteilen. Nun sind wir wieder beim Eigenheim gelandet, natürlich nur um das große Geschäft mit Mietreibach zu unterbinden.

Welche Weltferne, welche Unreife, welche ideologische Blindheit!
Gleichzeitig deutet ein rosaroter Wirtschaftsminister an, auf das CSU-Angebot vielleicht eingehen zu wollen, das großstädtischen Grund genauso besteuern will wie den etwa in Dörfern, auch wenn der eine tausendmal mehr Profit abwirft…
Gleichzeitig arbeitet die rotschwarze Regierung ernsthaft daran sogar die Körper der Menschen zu sozialisieren, wer der Organmetzgerei nicht widerspricht oder beim Sterben die Ablehnung nicht um den Hals trägt, der soll für fremden Profit ausgeweidet werden dürfen.
Soll ich fortfahren mit der systematischen Enteignung der Bevölkerung? Etwa durch eine verlogene Klimakampagne, die den Leuten das Geld direkt aus der Tasche zieht.
Die kleinen Kinder sind mittlerweile schon lange den Eltern enteignet, sie werden teilweise im Kleinstkindesalter kollektiviert und dann zwanzig Jahre indoktriniert, bis sie Hamburger eine Speise nennen, Coca Cola ein Erfrischungsgetränk und Volksverdummung Bildung.

Dieser Zwischenruf kann nur ein Fragment bleiben, denn sonst sitze ich übermorgen noch an der Tastatur und den Beitrag liest keine Sau mehr.

 

03.05.19 Furnier blättert ab

zu EU-Kommission will Flüssigerdgasimporte aus den USA auf acht Milliarden Kubikmeter verdoppeln

Die USA erpressen die Welt, nicht nur ihre Vasallenstaaten. Wenn die EU kein schmutziges Frackinggas abnimmt, wird die europäische Automobilindustrie mit höheren Einfuhrzöllen bestraft. Junckers kuscht und sein designierter Nachfolger Weber übt sich schon verbal im Verrat seiner Wähler. Das ist wohl der Test, ob er genug Verkommenheit besitzt, um sich für die Führung der EU oder noch höhere Aufgaben zu qualifizieren. Wer Geschäfte mit dem Iran macht, der wird zum Feind der USA erklärt, gleiches gilt für Geschäfte mit Russland oder Syrien. So schlägt nur um sich, wem großflächig sein Furnier abblättert. Die US-Auslandschulden sollen etwa der dreifachen Menge allen geförderten Goldes auf dem Planeten entsprechen. Nur weil sie die Gläubiger mit bedrucktem und im Grunde wertlosem Papier hinhalten, ist der Laden noch nicht zusammengebrochen. Doch mit beinah tausend Militärstützpunkten weltweit drohen sie mit dem Knüppel, gegen jeden der aufmuckt, klassische Mafiatechniken eben.

 

30.04.19 Demokratische Mogelpackung

zu Pew: Wachsende Unzufriedenheit mit Demokratie in Deutschland

Der Kindergeburtstag ist vorbei. Es gab außerhalb des kommunalen Bereichs noch nie demokratische Teilhabe in der Bundesrepublik: in der Diktatur des 3. Reiches sowieso nicht, in der Weimarer Republik gab es wenigstens Volksabstimmungen, die aber Hitler nicht verhindert haben, denn gegen das Schwergewicht der Industrieelleneingabe war das Volk ein Fliegengewicht. Dazu verhinderte das Parteiengezänk jede pragmatische Vernunft. Im Kaiserreich zuvor hatte das Volk auch nichts zu sagen, der hochgelobte Bismarck hat die deutschen Länder zerschlagen und mit dem Nationalstaat die Büchse der Pandora geöffnet. Das Wissen um diese Geschichte machen uns die anstehende Wahl oder Wahlenthaltung auch nicht leichter.
Wie lange habe ich die SPD als kleineres Übel gewählt? Dann die Grünen, dann die Linken. Wen soll ich zur Europawahl wählen? Ich weiß es nicht. Egal wen ich wähle, die Gewählten haben nichts zu melden oder tun das, was ihre Parteikarriere voranbringt. Demokratie gab es nicht und gibt es nicht. Die EU wurde verordnet, der Euro wurde verordnet, die Nato wurde verordnet, die Sanktionen gegen die, den USA unliebsamen Staaten werden verordnet, die Kriege werden verordnet und Europa kuscht. Die allermeisten Kompetenzen wurden längst aus dem nationalen Bereich nach Brüssel verlagert. Dort bestimmen Lobbyisten und politische Marionetten, aus 27 Ländern, von denen ich sogar nur die Marionetten aus 26 Ländern mitwählen kann. Das Bürokratiemonster kaut am Rest möglicher Freiheit. Demokratie ist also eine reine Illusion, sie endet zudem an jedem Fabriktor, an jeder Behördentür, an jedem Uni-Tor, jedem Kasernentor. Nur Fußballtore sind relativ offen, wenn man den Tormann austrickst…

Was also tun? Die Parteien, vom GG als Mitwirkende am demokratischen Prozess gedacht, haben sich das Land gekrallt und denken nicht im Traum daran sich durch plebiszitäre Elemente zu entmachten. (Würden ihre Lobbyisten und Washington auch gar nicht zulassen).

„Und du bist so naiv, dass du dir von direkter Demokratie mehr Gerechtigkeit und Vernunft versprichst?“, höre ich nun einige sagen. Nun, in elementaren Fragen wie Krieg und Frieden sehr wohl. Und wie schon Friedrich Schiller sagte, braucht Demokratie den informierten Bürger. Aufklärung sollte sich doch machen lassen, wenn die Medien zur sachlichen Information verpflichtet würden. Alles besser als die Katze im Sack kaufen, so wie es heute geschieht, mit Werbeslogans, die sich nicht von Zahnpastawerbung unterscheiden.

 

30.04.19 Re: "zionistisches Gebilde" und der NS-Staat

zu F wie Palästina

Ausgehend von der Tatsache, dass weder das in Europa integrierte jüdische Bürgertum im 19 Jahrhundert auch nur das geringste Interesse an einem Judenstaat hatten, eben sowenig die religiösen Juden, bei denen religiöse Vorgaben ein künstlich geschaffenen Israel vor der Rückkehr des Messias ablehnten, und offenbar waren auch die in der Levante ansässigen Hebräer mit ihrem Leben als eine Religionsgruppe unter dem Islam zufrieden. Wer, so frage ich mich, wer zum Teufel hat sich dann diesen jüdischen Nationalismus ausgedacht? Der erste Verdacht fiel auf den Vatikan, der im Mittelalter mit allen seinen blutigen Kreuzzügen gescheitert ist das „Heilige Land“ zurückzuerobern. Mit fanatischen, in Europa und den USA zu kurz gekommenen Juden konnte vielleicht ein neuer Kreuzzug, besser eine neue Invasion, gelingen. Schließlich gab es ein paar Millionen „Ostjuden“, die Nachfahren der Khasaren, die mit den Hebräern den Glauben gemeinsam, aber mit dem alten Kanaan keine Verbindung hatten. Sie hatten es im Zarenreich nicht leicht, und ein eigenes Land hatte da gewiss seinen Reiz.
Mein zweiter Verdacht fiel auf die Briten, die mit den Zionisten einen Fuß in die Tür des Orients bekämen, einen ortsfesten „Flugzeugträger“ um die Öllande, den Suezkanal und die Dardanellen zu sichern. Die Briten waren es auch, die den Zionisten ihren Staat versprachen, als er noch zum osmanischen Reich gehörte, siehe Belfoure-Deklaration. Offenbar brachten als Gegenleistung die Zionisten die USA in den 1. Weltkrieg, denn nur ein Sieg würde den Orient in britische Hand bringen.

Mein dritter Verdacht richtete sich gegen die deutschen Nazis, die von der Chronologie her ihren Rassenwahn von den Zionisten und den Briten abschauten und eher Epigonen dieser fatalen Geisteshaltung waren. Hitler und Zionisten haben lange zusammengearbeitet, die deutschen Nazis haben den Aufbau Israels mehr unterstützt als andere. Wenn man dann immer mehr Belege bekommt, dass Hitler vom internationalen Kapital finanziert und zum Krieg gegen die SU gerüstet wurde, die ja auch von denselben Geldgebern 1917 die Revolution gegen den Zaren finanziert bekamen und dann im WK2 über mit riesigen Mengen US-Waffen beliefert wurden, dann steigt in einem großer Zweifel über die von den Alliierten befohlene Geschichtsschreibung auf. Am Ende weiß man nur eines sicher, dass alle Völker nur ein Spielball für die Profite der immergleichen Finanzmafia sind.

Aus diesem Grunde sehe ich – trotz der unverständlichen Wahlergebnisse in Israel – die meisten seiner Menschen als unwissentlich missbraucht an. Auch aus diesem Grund würde ich mir wünschen, dass Juden und Araber über der Erkenntnis des Benutzwerdens irgendwann miteinander auskommen können. Und ich würde mir wünschen, dass auch in Deutschland Linke und Rechte ein paar neue Erkenntnisse durch ihren schier undurchdringlichen Panzer ihrer Glaubenslehren dringen ließen. 

 

30.04.19 Re: "zionistisches Gebilde" und der NS-Staat

Meinst du ich würde solche Ideen "auschwurbeln" können, ohne mich seit langer Zeit mit der Geschichte und Herzl & Co zu befassen? Vielleicht bringst du auch ein Argument und "schwurbelst" nicht rum wie ein Troll. Erleuchte mich mit deiner Weisheit!

 

29.04.19 Schwer bei der Debatte ernst zu bleiben

zu F wie Palästina

Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm. Der junge Netanjahu ist halt ein Ableger des alten, der ja schon ganz andere Sprüche losgelassen hat.

Wie die Völker des heutigen Bayerns ihr Land wohl einmal genannt haben? Die Kelten, Römer, Boyer, Alemannen, Franken, Böhmen, Bajuwaren und die vielen, von denen wir nicht einmal einen Namen kennen? Haben sie Bayern mit „B“ geschrieben und wie lange dauert es noch und das „B“ wird an das „P“ der Preußen angepasst, wenn man bedenkt, wie viele unser Land mittlerweile besiedeln. Nun, liebe Israelis, es spielt keine Rolle, denn wenn jedes Land von Nachfahren irgendwelcher Völker beansprucht werden würde, die vor tausenden Jahren hier einmal eine Weile ansässig waren, dann könnten wir uns alle die Kugel geben. Hört deshalb auf selbst im Alphabet noch irgendwelche Rechtfertigungen für eueren Landraub zu kramen. Vertragt euch mit den Arabern, gebt ihnen die gleichen Rechte als Staatsbürger, versucht wieder gut zu machen, was sich gutmachen lässt, öffnet die Grenzmauern, hinter denen ihr euch verschanzt und ihr werdet sehen, die ganze Welt steht hinter euch, wenn euch jemand das Bleiberecht absprechen will.

 

27.04.19 Unfreiheit durch Zinslast

zu Die Umverteilung von Arm nach Reich durch Zinsen

Ich habe in jungen Jahren einmal für ein gebrauchtes Auto Geld von einer Bank geliehen und musste ein halbes Jahr monatlich die Hälfte meines Lohns der Bank geben. Ich hatte das Gefühl bestohlen zu werden und niemals habe ich Lohnarbeit als bedrückender empfunden. Es war mir eine Lehre und ich habe mir nie mehr Geld geliehen. Den Satz aus der Bankwerbung „Lebe jetzt, zahl später“ wurde mir zum Inbegriff von Werbeverführung und „Leibeigenschaft“. Ich habe mir auf jeden Fall ab dieser Zeit immer erst einen für eine Anschaffung nötigen Betrag zusammengespart oder die gewünschte Sache mit einer Improvisation zu schaffen versucht. Beispiel: die ersehnte teuere Kamera. Ein Freund erinnerte mich an mein zeichnerisches Talent und Zustände mit Worten zu beschreiben. Ich überdrehte genervt die Augen, doch er hatte Recht. Es entstanden so Werke, die mit einer Kamera und der Sklavenarbeit dafür nie entstanden wären. Dann erkannte ich die Schönheit und den Gebrauchswert billiger Sachen und erlebte immer den Genuss, etwas Erwünschtes nach eigener Planung mit den Händen und kleinem Geld zu schaffen.
Es kam bald soweit, dass ich die nur- Kaufenden bemitleidete, sie waren wie Kinder.

Und hier sind wir auch schon bei der Freiheit und ihrem Gegenteil, der Zinsknechtschaft. Wie ich schon wiederholt las, setzen sich heute hierzulande etwa 40 Prozent des Preises einer Ware aus Zinsen zusammen. Alles könnte also ohne diese „Zinsballast“ beinah zum halben Preis erworben werden. Oder 40 Prozent weniger, kürzer gearbeitet werden, was ja für die meisten von uns paradiesische Verhältnisse bedeuten würden. Und wer heimst diesen Zinsgewinn ein? Natürlich die Banken, denn Sparer bekommen ja heute keine Zinsen mehr für Erspartes.

Wenn ich dann beinah täglich lese, wie die Politik der Bevölkerung durch immer mehr Schulden immer weiter die Zinslast steigert, und damit ein irrwitziges Wachstum mit allen ökologischen und sozialen Folgen erforderlich macht, die Völker der Knute der Banken ausliefert, dann möchte man den Staatsanwalt rufen, aber leider wird der von den Schuldenmachern ja ernannt…

Zuschüsse, von wo immer auch her, ist das Zauberwort aller Politiker. Auf Zuschüsse zu verzichten würde einem Selbstmord eines Politikers gleichkommen. Egal ob man die Zuschüsse braucht oder nicht, sie müssen fließen, woher auch immer, und die unsinnigsten Projekte werden damit umgesetzt. Und die Verschuldung steigt immer weiter und damit die Unfreiheit und Zinssklaverei.

 

29.04.19 Die wirklichen Rassisten

zu Wie eine Polemik des Tübinger Oberbürgermeisters zu einer Rassismusdebatte ausartet

Es ist wirklich eine jeden denkenden Menschen beleidigende Gehirnwäsche, der wir seit Jahren ausgesetzt sind, vom „Tatort“, über Werbung bis zu Netflix-Serien, überall wird Multikulti beworben und jeder, der dagegen einen Mucks sagt, als Rassist hingestellt. Dem zu Grunde liegt das einfältige Rassismusverständnis, das hellhäutigen Menschen immer Ressentiments gegen dunklere Hautfarben unterstellt. Umgekehrt ist es aber ebenso Rassismus, wenn man die Hellhäutigen, Roten und Blonden „dunkler“ einfärben will und letztlich die nordische Art auslöschen. Und diese Absicht haben etliche fanatische Internationalisten aus angloamerikanischen Denkfabriken, finanziert vom großen Geld, wiederholt laut geäußert. Sie wollen die grenzenlose Welt, die eine Weltregierung, die Zerstörung der alten Kulturen, die Schleifung aller Sozialsysteme, den grenzenlosen Markt, in dem das Faustrechts des Dschungels herrscht.

Wenn man diese Absicht erkennt ist man verstimmt, auch wenn man persönlich nicht das Geringste dagegen hat, wenn sich Menschen verschiedener Völker vermischen. Ich kenne in meinem durchaus aus „normalen“ Leuten bestehenden Umfeld auch niemanden, der dagegen etwas hätte, wenn diese Verbindungen durch Zuneigung entstehen. Ich darf hier auch an die persönliche Erfahrung aus dem tiefsten Niederbayern hinweisen, dass die durch farbige US-GIs gezeugten Nachkriegskinder mit dunklerer Hautfarbe in unserer Stadt niemals rassistisch diskriminiert worden sind, zumindest erinnere ich mich an keinen einzigen Fall. Im Gegenteil war ich stolz darauf, in der Klasse neben einem etwas dunkleren Nachbarn sitzen zu dürfen, der von der Sprache und seinen Interessen nicht weniger Bayer war als ich selber.

Die wirklich rassistischen Verbrecher sind, nach meinem Dafürhalten jene, die auf der Flüchtlingsschiene, also humanitär verbrämt und abgrundtief verlogen, durch künstlich durch Kriege und Boykotts ausgelöste Flüchtlingsströme und einem Arbeitskräfteimport aus niederen Beweggründen, eine Vermischung herbeizwingen wollen. Auch wenn ich glaube, dass auf lange Sicht die Völker sich von alleine mehr und mehr vermischen werden, hoffe ich doch, dass es auch auf Dauer die Ausgangsvölker geben wird, also Schwarze, Gelbe, Rote und Weiße.

 

12.04.19 Sympthom einer schlimmen Krankheit

zu Genveränderte Affen sollen schlauer geworden sein

Ist diese Respektlosigkeit vor allem Lebendigen die Folge einer Mutation, als der Marxsche Materialismus auf Laotse prallte? Vor so einem China kann einem nur gruseln. Aber Frankenstein und Gott spielen ja auch in der westlichen Hemisphäre einige, es ist untrügerisches Anzeichen für die Herrschaft des gewissenlosensten Mammons.

 

12.04.19 Nibelungentreue oder einfach Kumpanei?

zu Assange: Koordinierte Aktion von Ecuador, USA und Großbritannien

Assange, Snowden, Manning haben das gemacht, was eigentlich die "vierte Säule" der Demokratie, die Medien, hätten machen sollen: Couragiert das verkommene Treiben der Mächtigen zu hinterfragen. Doch die Medien sind zu ihnen ins Bett gestiegen. Und die rückgratlose deutsche Regierung schweigt in blinder Nibelungentreue zum Imperium. Ich schäme mich für sie.

11.04.19 Echtes Problem

zu Marius2

Was meinst du? Steht das Wort „Jude“ schon auf dem Index? Oder stört dich die despektierliche Bezeichnung „doofer Hitler“? Aber ich verstehe dein Problem, da tauchen plötzlich Leute auf, die habens weder mit Hitler noch den Nazis und sie verabscheuden zudem jeglichen Rassismus, sogar den der Juden.

 

11.04.19 Das nennt man Demagogie

zu Marius2

Nein, das machst du. Du redest von Parasiten und versuchst die Diskussion in die Irre zu führen in dem du irgendwelchen Biologismus aus deinem Kopf anderen unterstellst.

 

10.04.19 Nur faul oder faul und ehrlich?

zu Peter Altmaier: Wirtschaftsminister ohne Wirtschaftskompetenz

Altmeier fehlte an zehn von 13 EU-Ministertreffen, lese ich gerade.
Nun, vielleicht wollte er damit andeuten, dass die Politiker in der EU sowieso nichts zu vermelden haben und nur Staffage des internationalen Kapitals sind.

 

25.04.19 Keine Rückkehr erwünscht

zu Syrien: Sanktionspolitik erschwert Rückkehr der Geflüchteten

Dass Israel Krieg gegen Syrien führt, mit hunderten Luftangriffen im Jahr: bekannt, auch die Unterstützung des IS und die Propagandalügner der Weißhelme. Dass

Israel eben erst Unterstützung beim Landraub des Golan durch Trump bekommen hat, ist ebenfalls Tatsache, ebenso die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt. Damit wäre der Kreuzzug des Westens endlich erfolgreich, nach den vielen Fehlschlägen im Mittelalter. Eine genial- teuflische Idee jüdische Nazis für diesen Kreuzzug zu benutzen… Oder ist es umgekehrt und der Westen wird benutzt, um einen Gegner nach dem anderen abzuräumen? Schwer zu sagen, denn die USA und Israel handeln seit Jahrzehnten im Orient wie eine Person. Sie eliminieren alles und jeden, der sich ihnen in den Weg stellt. Sie haben es geschafft mit ihren Embargos hunderttausende Menschen zu töten oder nach Europa zu treiben, sie nahmen Assad damit nicht nur Soldaten, sondern dünnten das Land damit für eigene (Besiedlungs)- Zwecke aus? Warum sollten sie nun das Embargo aufgeben? Damit die geflüchteten Syrer wieder zurückkommen? Dann wären die blutigen Anstrengungen ja umsonst gewesen. Nachdem Netanjahu Anfang des Jahres prophezeit hat, dass in diesem Jahr noch 200 000 französische Juden aus Frankreich wegen Chaos und Verfolgung nach Israel fliehen werden, wäre eine Rückholung der Araber aus Europa kontraproduktiv, da man sie dort zudem als Sündenböcke für alles noch brauchen wird, was man an Brandstiftung noch vor hat. Es wäre doch gelacht, wenn man diese gutmütigen und bequemen Europäer nicht doch noch in einen Bürgerkrieg und in der Folge in eine Diktatur treiben könnte, die das anstrengende demokratische Theaterspiel überflüssig machen würde und den feuchten Traum des internationalen Kapitals, einer neuen Weltordnung, die nichts anderes wäre, als eine grenzenlose Wirtschaftsanarchie, also ein von der Mafia regierter globaler Ramschladen für Waren und Menschen.

 

21.04.19 Schwach wie Flasche leer

Völlig argumentefreies Gelaber, nicht greifbar, schlüpfrig wie ein Fisch, Leute wie du verleiden einem jedes Forum. Wichtigtuerei eines Spießers, schwach wie Flasche leer...

 

21.04.19 Kein Strohhalm in Sicht

zu Die ideologischen Integrationsleistungen der AfD

Das Demokratie-Theater braucht einen Gegenpart wie die AfD. Sie darf aussprechen, was bis vor nicht allzu langer Zeit bei den bürgerlichen Parteien Konsens war. Gleichzeitig muss sie zwei Funktionen erfüllen: Sie muss den Gefrusteten als Rettungsboot erscheinen, das man entweder aus Alternativlosigkeit wählt, oder das wenigstens als Denkzettelpartei herhalten muss. Gefrustete, eher Links zu verortende Wertkonservative wie Unsereiner, haben heute nicht einmal dieses Rettungsboot, denn SPD und Grüne gehen seit 1999 nicht mehr, die Linken seit sie die einheimische Bevölkerung nicht mehr vertreten und von der Union und der FDP kann man sich nur mit Grausen abwenden. Jüngstes Beispiel Neubewertung der Grundsteuer Die CSU möchte die Bewertung des Bodens für das ganze Land gleich behandeln, also die Quadratmeter Fläche in einem Dorf wären dann genauso hoch zu besteuern wie in den Innenstädten von Metropolen, wo der Quadratmeter hundert oder tausend Mal so wertvoll ist und völlig andere Dimensionen an Gewinnen zu generieren sind? Klingt wie ein Witz und das „C“ im Namen sollte endlich von „christlich“ in „Capital“ umbenannt werden. Und die SPD signalisiert Zustimmung? Das dürfte ihr Ende sein und das Ende der Illusion, das es in diesem Land auch nur ansatzweise so etwas wie Gerechtigkeit gibt.

 

21.04.19 Ist nicht auch Volksverdummung unethisch?

zu "Kernkraft ist klimasmart"

Ich gebe dir recht, dass Panik und Ängste oft schlimmere Auswirkungen haben als eine als gefährlich eingestufte Noxe, aber das gilt generell und ist ein Allgemeinplatz.
Aber dein Argument mit der schadlosen natürlichen Strahlung ist Volksverdummung. Es sind die strahlenden Teilchen, die etwa in Tschernobyl sich über weite Teile Europas verteilten und die wir in uns aufnahmen und so innere Strahlungsquellen schafften. Etwa das Strontium, das der Körper, in der fälschlichen Annahme es sei Kalzium, in den Knochen einbaut, also dorthin, wo die Blutbildung passiert.

Von einem Hirni deiner Denkrichtung habe ich in einer Diskussion sogar den Satz gelesen, dass Liebe gefährlicher sei als neben einem Atomkraftwerk zu leben, da unsere Körper auch Radioaktivität abstrahlen.

 

21.04.19 Re: Ist nicht auch Volksverdummung unethisch?

pi-circle: „Volksverdummung ist daher wen Du behauptest wegen Fukushima seinen die Strontium Eerte in Europa erhöht“

Davon habe ich keine Silbe geschrieben, weder habe ich Fukushima erwähnt noch dass Strontium daraus in Europa abregnet. Wie soll man mit jemanden diskutieren, wenn er sich die Stellungsnahme seines Gegenübers selber ausdenkt und dann auf sich selber antwortet? Aber das lernt man vermutlich im Rethorik-Kurs der Atom-Mafia.

Nochmal: Ich habe allgemein über Strontium und seine Anreicherung im Körper geschrieben. Was von Fukushima am Ende auf unserem Esstisch oder in unserer Lunge landet, weiss ich nicht. Ich las aber, dass die Katastrophe noch längst nicht vorbei ist und das radioaktive Wasser schon lange den Ozean überwunden hat.

 

20.04.19 Wort zum Sonntag

zu Karfreitag der Kirche

Die Kirche ist tot und doch fällt sie (noch) nicht auseinander, denn ihre Steine sind mit einem besonders haltbaren Mörtel zusammengeklebt: Weihnachten, Ostern, uralte Feste aus vorchristlicher Zeit, die man nicht aufgeben will und denen sich die Kirche bemächtigt hat. Feiertage – was soll ohne sie geschehen, der Raubtierkapitalismus würde die gerne ersatzlos streichen… So darf die Kirche weiter tun, als hätte sie die bunten Ostereier erfunden und das Weihnachtsfest zur Zeit der Tag- und Nachgleiche, der Urgrund für jedes Feiern, wenn die Tage wieder anwachsen und die finstere Nacht ein wenig weicht. Dann das eintrainierte Zeremoniell zu allen Familienfesten, die konditionierten Prozedere, etwa die Säuglingstaufe, die immer füher anschließende Dressur in Kindergarten und Schule. Wie viel Gehirnwäsche muss ein Mensch schon intus haben, dass er die dreiste Lüge „der Tod sei das Tor zum Leben“ erträgt, ohne sich zu übergeben? Und überhaupt: die Phrase vom ewigen Leben! Der Dümmste sollte erkennen, dass dies die schlimmste aller nur möglicher Drohungen ist: ewig leben – ein Albtraum. Nicht nur die Vorstellung all die Schnösel und Gauner wieder zu treffen und dereinst neben ihnen auf einer Wolke die Beine baumeln zu lassen und Hosianna zu singen. Und das eine Ewigkeit! Horror hoch unendlich! Nein, lasst uns diese verrückte Hoffnung mit ein wenig Verstand betrachten und – darüber lachen…
Die Männer könnten diesen Erkenntnissprung vielleicht schaffen, bei den Frauen habe ich größere Zweifel, denn sie sind die Pfeiler der Kirche, sie die frei nach Schopenhauer – ewig Kinder bleiben und die regelmäßige Messe brauchen um frommes Theater zu spielen und den anderen Frauen die neuen Kleider vorzuführen und natürlich der männlichen Triebhaftigkeit fromme Grenzen zu setzen. Gottesfurcht ("nichts Genaues weiß man nicht"), war immer ein bewährtes Disziplinierungsinstrument für Kinder und allzugeile Partner. Wann ward ihr zuletzt beim Rosenkranzbeten auf dem Dorf am Vorabend einer Beerdigung? Oder auf einer Walfahrt, wenn sich die Verzückten murmelnd durch die Landschaft bewegen?

Der Hauptwiderspruch in der Kirche ist, dass man an Festtagen die überwiegend freundliche Bergpredigt hervor holt und dabei doch bis zur Halskrause im bluttriefenden, rassistischen Alten Testament steckt. Solange das AT nicht über Bord fliegt, solange ist das ganze Christentum nur eine Mogelpackung.

Was hat Rom nicht alles verbrochen, ja, gibt es etwas, was es nicht verbrochen hat? Der Ablasshandel war ja eine üble Gaunerei, aber die Ketzer- und Hexenverbrennung durch die Inquisition war Massenmord in Verbindung mit systematischem Raub, denn die Güter der Verurteilten fielen an die Kirche. Die Sklaverei hat die Päpste so wenig gestört wie die Angehörigen von Gottes ausgewähltem Volk. Massenmord und Eroberung ebenso wenig, solange es die Schatzkammern füllte. Trotzdem gehen die Pfarrer betteln um armen Afrikanerkindern zu helfen, bzw. sie mit Nahrung in die Kirche zu locken. Dabei ist der Vatikan eine Plutokratie für sich, von ihrem Reichtum gibt sie aber nichts ab, lässt ihr Personal in Deutschland vom Steuerzahler bezahlen, finanziert den Betrieb der kirchlichen Einrichtungen und den Gebäudeunterhalt vom Fiskus.

Eine Erklärung dafür, dass alles reibungslos funktioniert, liegt wohl auf der sexuellen Ebene. Durch den naturwidrigen Zölibat schuf man eine Auslese an jungen Männern, die entweder schwul waren oder mit ihrer Sexualität auf die ein oder andere Art nicht zurechtkamen. Da die Homosexualität aber gleichzeitig strafbewehrt war und sich bestens zur Disziplinierung oder Erpressung eignete, wurden die Praktiken des Geldsammelns weitgehend nicht hinterfragt, zumal man damit selber ein gutes Auskommen hatte. Heute wissen wir, dass sich viele Geistliche ein sexuelles Ventil geschaffen haben, mit dem sie Abhängige missbrauchten, Zöglinge, Nonnen. Und dann kommt Herr Ratzinger daher und deutet auf die 68. Generation, die schuld habe, an den sexuellen Auswüchsen. Da ich ihm eine absichtliche Lüge nicht zutraue, zeigt sich wohl chronischer Realitätsverlust.

 

19.04.19 Immer der alte Schmarren

zu "Kernkraft ist klimasmart"

Zitat Füllhörnchen: „Kernenergie liefert einfach zuverlässig sehr viel Strom zu günstigen Preisen. Das ist smart. Moderne Industrien benötigen viel Strom, Strom macht generell das Leben sehr angenehm, somit ist es smart, für die Stromproduktion eine Technik zu nutzen, die viel Strom billig bereitstellt: Kernenergie eben“.

Das klingt nach einer Werbeproschüre aus der Anfangszeit der Atomspalterei.

Dein Post schreit geradezu danach ihn Satz für Satz zu zerlegen. Aber mit diesen verlogenen Argumenten haben wir uns vor vierzig Jahren auseinandergesetzt, es ist einfach nervig, man müßte schon das Gemüt eines Grammophons haben, um die Platte immer wieder abzuspielen. Dass sich das heute noch jemand zu schreiben getraut, zeigt, dass wir uns im Kreis bewegen und kein Werbeslogan tot genug sein kann, dass er nicht immer wieder aus seinem Grab springt.

Deshalb nur so viel:

Atomkraft ist nicht billig, sie wurde durch die Staatsmacht gepuscht, der Steuerzahler durfte den Hauptteil der Kosten tragen, die Stromkonzerne durften die Gewinne einfahren. Die völlig unübersehbaren Folgekosten haben die Atomgauner nun wieder mit Hilfe ihrer Politiker auf die Bevölkerung abgewälzt.

Ein Forent hat sich im Forum über die Verwendung des Wortes "Atom" mockiert, man solle doch lieber "Kern" sagen. Damit es nach Müsli klingt?
Nein, Atom ist schon richtig, denn diese unbeherrschbare Technik wird von den imperialen Verbrecherstaaten auch deshalb so vehement verteidigt, weil sie für ihre Atombomben nukleares Material brauchen. Auch der Vasallenstaat BRD mußte liefern.

Noch ein Wort zu der bislang ungenutzten Fernwärme bei AKWs. Die riesigen Kühltürme sind augenfälliges Symbol für eine gigantische Energieverschwendung, ja für den Wahnsinn dieser Technik. Nur etwa dreissig Prozent der eingesetzten Primärenergie werden in Strom gewandelt, der Rest geht als Wärme oder über Leitungsverluste verloren. Einmal vermutete jemand, dies sei Absicht, denn man wolle ja auch Heizöl und Erdgas verkaufen und sich nicht selber den Markt mit der Wärmeenergie versauen. Dies mag bei der Nichtnutzung von Prozesswärme von manchen Industrieanlagen vielleicht zutreffen, bei Reaktoren aber nicht, denn diese wurden ja nicht zufällig möglichst weit weg von Städten gebaut, weil eine Havarie dort die Hölle ausbrechen ließ.

 

 

 

19.04.19 Über die Greta Thunberg-Inszenierung

zu "Kernkraft ist klimasmart"

Empfehle den Bericht

„Davos weh tut, die Gretchenfrage stellen: wurde Greta Thunberg inszeniert?“

http://www.barth-engelbart.de/?p=207275

 

18.04.19 Der nächste Akt wird eingeläutet, nach Greta kommen die Atomspalter

zu "Kernkraft ist klimasmart"

Seit Tschernobyl und erst recht seit Fukushima meldeten sich immer wieder politische und technische Mietmäuler zu Wort, die die Atomkraft als klimafreundlich zu rehabilitieren versuchen. Es ist naheliegend, dass der ganze CO2-Wahn von der Atomlobby inszeniert wurde, um die Kernspalterei in ein besseres Licht zu rücken. Mit welcher medialer Verführungskraft diese Gehirnwäsche inzeniert wurde, wird sicher einmal die Lehrbücher der Verführungstechnik füllen. Grönländern Kühlschränke anzudrehen, ist dagegen geradezu ein Kinderspiel. Absolut genial war dann das Kapitel inszeniert, als ein sympathischer Kinderstar auch Kritiker eine ganze Weile entwaffnete, denn das war es ja auch, was man selber immer wollte, diesen Planeten bewohnbar halten.
Mittlerweile hat ja auch Greta Thunberg die Atomkraft als Kaninchen gegen CO2 aus dem Hut gezaubert, da erstaunt es nicht, dass auch die Vertreter der Atomkraft wieder die Stimme sich zu erheben getrauen, nur alte Atomfreunde wie Oettinger haben damit nie aufgehört. Und das nun im sympathischen Schweden, dort wo man alles besonders gerne übertreibt.
PS: Dass Olaf Palme auch einmal ein Atomkraftbefürworter war, wußte ich nicht, oder hatte es verdrängt. Es zeigt, dass manche Lichtgestalten ihre Energie auch nicht nur aus Talglampen beziehen. Und das Thema Atomkraft zeigt auch, dass die Grenzen nicht zwischen Links und Rechts verlaufen, da die AfD wohl auch überwiegend aus Kernspaltern besteht. Blieben die Umweltfrömmler von den Grünen. Wie ernsthaft sie CO2-Vermeidung betreiben, belegen sie ja immer wieder durch ihr Ja für neokoloniale Kriegseinsätze und ihre Vielfliegerei. 40 000 km soll etwa Claudia Roth gerade wegen des Klimaschutzes um den Globus gejettet sein...

 

 

 

17.04.19 Falscher Verdacht

zu Frankreich: Waffenverkäufe für den schmutzigen Krieg im Jemen

robbypeer, du führst mit deinem „Cui Bono- Verdacht“ Richtung Vatikan in die Irre, denn der Gebäudeunterhalt von Kirchen ist in Frankreich eine öffentliche Aufgabe. Wie zu lesen, sollen aber einige große Konzerne schon etliche hundert Millionen Spenden für den Wiederaufbau der Kathedrale angekündigt haben, was aber letztlich auch wieder vom Steuerzahler bezahlt werden wird, da sie es von der Steuer absetzen werden.

Was gibt es seit gestern Neues zu dem Brand? Dass er etwa zur gleichen Zeit begann, als Macron eine große Rede zu den Gelbwesten halten wollte, was er kanzelte und stattdessen öffentlichkeitswirksam am Brandort auftrat. Was aber eine zufällige Brandursache unwahrscheinlich macht ist, dass etwa gleichzeitig ein Brand an der Al Aksa Moschee auf dem Tempelberg ausbrach. Gibt es solche Zufälle? Falls es keiner war, wäre der Schluss naheliegend, dass jemand damit gesellschaftlichen Brand zwischen Islam und Christentum entzünden möchte.
Wie ich las, sollen einige Mainstreammedien auch schon Fotos von der Brandstätte gedruckt haben, auf denen im Bildvordergrund Gelbwesten oder Moslems platziert wurden. Das würde also gut zu meinen Vermutungen beim Ausgangspost passen. Was ich überhaupt nicht deuten kann ist der Umstand, dass es in den öffentlich-rechtlichen- Medien zum Ereignis keine Sondersendungen gab, was ja mehr als ungewöhnlich ist. Wollte man sich vielleicht keine Mithilfe an einem False- Flag- Spektakel nachsagen lassen?

 

16.04.19 Ein paar Gedanken zu dem, was in Frankreich so passiert

zu Frankreich: Waffenverkäufe für den schmutzigen Krieg im Jemen

Es fällt auf, wie sicher von politischer Seite ein Anschlag auf Notre- Dame abgewiesen wird. Es wird hoffentlich auch so sein. Ein merkwürdiger Zufall wäre es aber, wenn die Meldungen zutreffen sollten, dass wertvolle Bronzestatuen und Reliquien just am Brandtag ausgelagert worden seien. Ich muss einräumen, dass mein erster Gedanke auch in Richtung Brandstiftung ging und auch bei Kommentaren im Netz wird ohne irgendeinen Beweis sofort in Richtung Islamismus spekuliert. Natürlich könnte auch das zutreffen, denn Frankreich spielt eine üble Rolle in der maurischen Welt, man braucht nur an Libyen, Mali oder – wie hier im Bericht ausgeführt – an den Jemen zu denken. Aber auf Grund der Erfahrungen der letzten Jahrzehnte ist die Wahrscheinlichkeit, dass es irgendwelche „Dienste“ waren, immer am Größten. Deshalb muss – immer vorausgesetzt, dass es kein Unfall war – immer die Frage nach dem Vorteil für wen mit gestellt werden.
Wer hätte Grund von etwas abzulenken, in Europa Chaos zu stiften oder die maurische Welt als Übeltäter zu brandmarken? Da fällt einem wohl als erstes Macron ein, der mit dem unzufriedenen Volk, das protestierend mit Warnschutzwesten durch die Städte zieht, die größten Probleme hat und schon einiges tat, um mit Staatsterror die Unzufriedenheit niederzuschlagen. Ich darf nur an die Toten und Verletzten erinnern, und auch der Terroranschlag von Strassburg ist wohl in die Kategorie „Ablenkung“ und Aufbau eines Feindbildes einzuordnen. Gerade in den letzten Tagen stand auch die zwielichtige Rolle bei den Kämpfen in Libyen im Brennpunkt. Anzunehmen ist auch, dass Macron und das von ihm vertretene Kapital da noch einiges vorhat, der militärische Beistandspakt mit Deutschland ist sicher kein Zufall.

Immer für eine Verdächtigung gut sind aber auch die Zionisten, deren gerade wiedergewählter Chef Netanjahu schon vor Monaten prophezeit hat, dass die französischen Juden wegen akuter Bedrohungslage nach Israel strömen werden. Falls es so werden sollte, dass man auf der Asche eines der größten Sinnbilder des Abendlandes einen „Ausweis“ eines Islamisten finden sollte oder sich eine einschlägige ethnische Gruppe zu dem „Anschlag“ bekennt, dann könnte dies das von einigen Interessengruppen so oft prophezeite Chaos in Europa einläuten, die Millionen Migranten als Sündenböcke aufgebaut und die Gelbwesten vielleicht gegen den neuen „Feind“ umgepolt werden. Dieses Szenario gehört seit biblischen Zeiten zum Repertoire von Politgangstern, auch wenn es bei Charlie Hebdo nicht so recht geklappt hat. Man kann nur hoffen, dass es (im Fall des Falles) dieses Mal auch nicht klappen wird, denn die Masse der Europäer ist mit sich selber und Ostern beschäftigt und eine wachsende Zahl lässt sich, Dank des Internets, nicht mehr so leicht einen Bären aufbinden. Nicht umsonst haben die „dunklen“ Mächte deshalb die Zensur und Bespitzelung des Netzes so sehr vorangetrieben, damit die Völker wieder alleine den Lügen der Staatsmedien und ihrer Spießgesellen vom Mainstream glauben sollen/ müssen.

Wir leben in finsteren Zeiten, auch wenn der endlich eingetroffene Frühling zur Zeit alles in wärmstes Licht taucht. Mir fällt auf, dass es auch bei poltisch weniger interessierten Bekannten eine Stimmung gibt, die die schwindende Demokratie durch die offensichtliche Fremdsteuerung ihrer Protagonisten laut aussprechen und auch in der EU ein antidemokratisches Konstrukt sehen. Ihr Lösungsansatz ist aber oft nicht mehr Demokratie durch plebiszitäre Fortentwicklung, sondern der gute Monarch oder der menschenfreundliche, weise Diktator, der es den Parteien und Lobbys mal so richtig zeigen soll. Mein Hinweis, dass aber auch alle Monarchen und Diktatoren der Geschichte ebenfalls von Geldverleihern, Adelsstand, der Kirche und anderen volksfernen Interessengruppen gesteuert wurden, bringt die Heilserwartung an Potentaten aber dann doch schnell zum Vergessen.

 

 

14.04.19 Mafiöser Filz in deutschen Landen

zu Wo die Korruption ihr gemütliches Zuhause hat

Guter Artikel, spricht mir aus der Seele. Einige der Sätze könnte man sich ins Poesiealbum eintragen...
Ein niederbayrischer CSU Abgeordneter, erstaunlich ehrlich, stellte vor kurzem fest, dass hierzulande Schulen abgerissen und neu gebaut werden, die anderswo als völlig intakt gelten würden. Der Filz zwischen Landräten, Kreistagen, Stadtverwaltungen und dem Abriss- und Baugewerbe scheint schier total zu sein. Ich verfolge das Geschehen seit Jahrzehnten und kann mich an keinen Widerstand irgendwelcher Parteien erinnern. Nun bin ich sogar einer, der es versteht, wenn regionale Firmen bevorzugt werden und nicht Baufirmen in weit entfernten EU-Ländern Aufträge gewinnen, die mit Dumpingpreisen auftrumpfen und danach pleite gehen und die Einrichtungsbetreiber vor Ort mit dem Kanonenrohr zum Mond schauen lassen. Die EU-Ausschreibungsrichtlinien sind ein Teil des EU-Irrsinns.
Was mich aber überaus aufregt, ist dass die Kommunen sich immer mehr verschulden und mit dem künstlichen Erzeugen neuer, teils völlig überflüssiger (und immer hässlicher werdender) Großbauprojekte Steuergelder geradezu verschleudern, auch zum Wohl der Banken. Manchmal meine ich, in ihrem Auftrag, denn bekanntlich beherrscht das große Geld diese Welt.

 

13.04.19 Schuleschwänzen fürs Klima

zu Schulstreiks: Internationale Aktionstage geplant

 

Das Gewicht eines Protests wird größer, wenn er in der Freizeit geschieht und er nicht mit Schuleschwänzen belohnt wird.

 

 

13.04.19 Wie man zum Mittäter wird

zu Der Internationale Gerichtshof fügt sich den Drohungen aus Washington

Das Gericht, das vor Völkermord die Augen verschließt, wird zum Teil der Verbrechen.

 

13.04.19 Die Sache wird langsam irre

zu Neue US-Linke: Mit altem Gepäck unterwegs

Beim Thema Israel, oder generell Juden betreffend, drehen hier einige durch. Ich habe erst vor zwei Tagen erlebt, wie ein User namens „Marius2“ hier schon bei der Erwähnung des Wortes „Jude“ sich zu aggressiven und dämlichen Posts hinreißen ließ.
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Neue-Art-des-Menschen-entdeckt/Rassisten-die-sich-als-Menschenfreude-tarnen/posting-34305989/show/

Gruselig wird es, wenn diese Schmähungen auch noch nach Tagen tiefgrün eingefärbt sind, was aber vielleicht auf die österliche Telepolis-Abstinenz kritischer Urlauber zurückzuführen ist.

Der Kampfbegriff „Antisemitismus“ ist heute zur dümmlichen Worthülse verkommen, zu der, wenn er weiter so inflationär benutzt wird, bald niemand auch nur noch mit den Schultern zucken wird - oder sich nur noch leise zu raunen getraut.

Gerade weil in strukturkonservativen Kreisen immer auf unsere jüdisch-christlichen Grundlagen hingewiesen wird, geht es nicht an, diese unter Artenschutz zu stellen. Im Gegenteil ist es dringend geboten diesen Themenkreis immer wieder sachlich und fair zu durchleuchten.

 

11.04.19 Rassisten, die sich als Menschenfreude tarnen

zu Neue Art des Menschen entdeckt

Rötzer schrieb als Prolog: „Nicht nur in Zeiten der gegenwärtigen Globalisierung, sondern auch im späten Pleistozän vermischten sich die Menschen“

Ziemliche Platitüde… Klar vermischen sich Menschen mit anderen Menschen , wenn – ja, wenn sie nicht gerade Juden sind, die wie keine andere Menschengruppe über Jahrtausende ihr Blut „rein“ hielten (was Adolf Hitler bewunderte) und sich von ihren Wirtsvölkern fernhielten. Erst aufgeklärte bürgerliche Juden machten hier wohl Ausnahmen, weshalb sie dringend diszipliniert werden mussten, von religiösen Sittenwächtern oder Ideologen, die sich der Religion bedienten. In feudalen Kreisen war es wohl ähnlich, man schaute sehr darauf, dass sich kein „blaues“ Blut mit „rotem“ Blut mischte, auch wenn das blaue Blut zuvor im Vatikan für eine Spende erworben worden war. Soll auch heute noch funktionieren, habe ich gehört. Ein Barontitel soll für 80 000 Euro zu haben sein…

Im indischen Kastensystem ist es wohl auch so und vermutlich gibt es noch viele Religioten, die es ähnlich halten. Und dann kam der doofe Hitler (oder wer immer seinen „Kampf“ verfasst hat, es soll ein Jesuit gewesen sein) und faselte davon, dass sich die Feldmaus nicht mit einer Meise paart, was ja rein technisch nicht leicht sein dürfte, da es sich um völlig verschiedene Tierarten handelt. Doch Adolf schloss daraus, dass sich auch nur „Arier“ (was immer das ist) nur mit Ariern paaren sollen. Dass bei dieser Logik sein Volk sich nicht vor Lachen schüttelte lag wohl daran, dass dieses Kampfbuch wenig gelesen wurde, vermutlich noch weniger als die Bibel oder das Kapital.

Doch nun wird es Zeit zu Rötzers eingangs erwähntem Prolog zu kommen.
Ich habe nicht das Geringste dagegen, wenn sich Menschen verschiedener Hautfarbe vermischen, wenn sie das aus Liebe tun. Doch wenn irgendwelche Knaller mit gezielten Völkerverschiebungen den hellhäutigen Europäern eine dunklere Hautfarbe verpassen wollen, dann ist das Rassismus in seiner reinsten Form.

 

 

07.04.19 Igitt!

zu Flygskam - Scham und Schande für das Fliegen mit dem Flugzeug

„Was sich seit Jahren über den Wolken abspielt, ist mit Wahnsinn noch zu schwach beschrieben“, sagte mein bodenständiger Nachbar. „Doch wenn ich mir ausmale, dass zukünftig auch nur die Hälfte der Infantilen auf Fernreisen verzichtet und die Schönheiten des eigenes Landes entdeckt, dann graust mir auch, denn dann haben wir die lieben Leute dort, wo ich gerne bin, nämlich hier. Igitt!

 

07.04.19 Die Welt will betrogen sein

zu Wird Grün das neue Schwarz?

Wir hatten das Thema schon vor einigen Tagen und ich möchte an meinen Text dazu erinnern.

02.04.19 An den Schiebereglern
zu Die "Bündnispartei" im Umfragehoch
Es ist ja oft so, dass Erfolg zeitverzögert kommt, aber so sehr zeitverzögert? Die Grünen haben vor vierzig Jahren die richtigen Fragen gestellt, seither erinnere ich mich an nichts, was man ihnen wirklich zugute halten könnte. Sie wurden von der Nato geentert, die zuvor schon ihre Leute eingeschleust hatte. Sie öffnete ihren Schoß der Industrie, der sie immer neue Geschäfte zuschanzten, wie etwa Glühbirnen durch hochgiftige Quecksilberlampen zu ersetzen, oder gewannen die Herzen aller verbeamteter Spießer und Frömmler, in dem sie sich als Verbotspartei etablierten. Mit ihrem Gender-Wahn zerstörten sie unsere Sprache und sie zerstörten die Familien, in dem sie die Kleinstkinder zur kollektiven Dressur schickten und den Frauen die blödsinnigsten Lohnarbeiten als Ausdruck von Freiheit suggerierten. Sie umschwänzeln die barbarischten Religionen und wenn es um die Verbrechen der Zionisten geht, bringen sie die Zähne keinen Millimeter auseinander. Sie schicken deutsche Soldaten in neokoloniale Kriege, sagen keine Silbe gegen dieses imperiale Europa der Banken und Oligarchen und so weiter und so fort.
Wenn ich dann die Umfragen so lese, muss ich einräumen, dass der erste Gedanke dabei der an Manipulation ist. Im Kommandozentrum lässt jemand die bestellten (und selbst bezahlten) Umfragen mit einer App genauso ausgehen, wie man es gerne hätte. Vor meinem geistigen Auge sitzt ein gut genährter Herr, der wie ein Toningineur an Schiebereglern fummelt und die Umfragebalken auf einem Monitor auf die gewünschte Höhe bringt.

Zu ihrem Text, Herr Alt. Wer ernsthaft einen Satz schreibt, wie:

„Die neue Greta-Bewegung hilft dem Klimaschutz in noch nie dagewesener Weise. Selbst die frühere Klimakanzlerin sagt: "Das ist hilfreich und unterstützt uns im Kampf gegen den Klimawandel."

der lebt wirklich in Wolkenkuckucksheim. Zu Greta habe ich mich auch dieser Tage geäußert:

„Kindesmissbrauch durch Ideologen
Hat eigenlich der Kinderschutzbund schon gegen den Missbrauch von Kindern für ideologische Zwecke protestiert? Ich habe heute ein Video von einer derartigen Veranstaltung gesehen und war entsetzt, wie Kinder bei diesen Veranstaltungen benutzt werden. Da gibt es Animateure, die die Kids auffordern, wie Schafe zu gehorchen. Etwa: "Alle hüpfen, die gegen Kohle sind..." Wo ist der Unterschied als Nazis oder Kommunisten Kinder für ihre Massenaufläufe benutzten? Oder die Kirche auf ihren Kirchentagen, die auch nur von Ringelpiez mit Anfassen leben?“

 

05.04.19 Gegenrede

zu Organspende: wider die Widerspruchsregelung

alias: „Ich gehe sogar soweit das ein Nein Sager in der Liste bei
lebensrettenden Organtransplantationen hinter den Ja Sagern stehen muß.
Nicht ausschließen, aber hinten anstehen.“

Ich gehe davon aus, dass jemand, der sich der Organmetzgerei verweigert auch keine Fremdorgane übertragen bekommen will. Wäre es anders, wäre das ziemlich lächerlich. Auch wenn immer wieder gemutmaßt wird, dass reiche Leute besonders scharf auf Fremdorgane seien, dann wären das aber nur die dümmsten von ihnen. Niemand, mit auch nur einem Funken Verstand, setzte sich der Unfreiheit der Folgen einer Organspende aus. Warum wohl lässt sich keine Personengruppe weniger Operieren als Ärzte und ihre Familien?

Ich habe in den letzten Jahren einige Todesfälle aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis hautnah mitbekommen. In keinem Fall hat die moderne Apparate und Giftmedizin irgendetwas zum Guten gewendet, von Heilung war sowieso keine Rede. Da wurden geliebte Menschen mit Zellgiften tödlich geschädigt, ihr blutbildendes System durch radioaktive Bestrahlung zerstört, mit Bluttransfusionen Leiden verlängert, bei Reanimationen Rippen zerbrochen und dauernde Gehirnschäden in Kauf genommen, prophylaktisch bei einer Operation auch gleich noch eine gesunde Blase entnommen und dem Patienten mit einem Stoma das restliche Leben zur Hölle gemacht. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber 50 Prozent der Krankenkosten fallen im letzten Lebensjahr an. Man stelle sich vor, was das für ein Milliardengeschäft ist, auf das die Medizinmafia nicht verzichten will. Deswegen weigert man sich mit haarsträubenden ethischen Argumenten Sterbehilfe zu leisten, nein, die todkranken Patienten müssen gemolken und gequält werden, solange es irgendwie geht. Und wenn nun auch noch die Organmetzgerei zum Normalfall wird, dann wird eine neue Epoche des Reibachs eingeleitet.
Gleichzeitig werden landesweit Krankenhausplätze abgebaut und Todkranken kann es immer öfter passieren, dass für sie nicht einmal ein Bett frei ist. Aber Organe metzgern wollen! Die Politik hätte genug zu tun, um den Menschen zu helfen. Aber nein, sie bedient ihre Lobbyisten. Zum Teufel mit ihnen!

 

05.04.19 Du bist auf dem Holzweg

Du bist einer der "militantesten" Befürworter der Organmetzgerei und des Organhandels. Auf Grund deiner kräftigen Wortwahl und deiner Erregung glaube ich, dass du tatsächlich meinst, dass diese Art der Medizin etwas anderes ist als ein riesiges Geschäft. Ich möchte aus Zeitgründen meinen Beitrag vom 6.9.18 zitieren.

Die Union, lese ich, wolle bei einer Abstimmung im Bundestag über die beabsichtigte Vergesellschaftung unserer Körper, den Fraktionszwang aussetzen, damit jeder Abgeordnete nach seinem Gewissen abstimmen könne.
Also etwas, was als Normalfall vom Grundgesetz so festgeschrieben ist. Die Parteibonzen scheuen sich mit solchen Ankündigungen also gar nicht offen einzuräumen, dass man permanent Verfassungsverstöße begeht und sich im Normalfall keinen Deut um die Meinung und das Gewissen einzelner Abgeordneter schert. Müßten da nicht die Verfassungsrichter von sich aus aktiv werden? Oder der Verfassungsschutz?
Die Thematik selber, um die es geht, ist eine Ungeheuerlichkeit: Politiker sollen über den Besitz und die Verwendung der Körper ihrer Bürger entscheiden! Und wie die letzen Bauernfänger arbeitet man mit Tricks und hofft, dass Angehörige im Trauerfall der Ausschlachtung eines geliebten Menschen nicht widersprechen. Pfui Teufel!
Das wäre staatlich abgesegneter Kanibalismus zu Gunsten von Lobbygruppen, die sich damit das ganz große Geschäft versprechen. Und die letzten Reste von Ehrfurcht vor dem Leben würden in die Tonne getreten.
Die Botschaft: Der Mensch ist eine Maschine, die man ausschlachtet. Das ist Verrohung und Materialismus in seiner schlimmsten Form!
250000 Euro sollen sich so aus einem hirntoten Menschen erzielen lassen, habe ich vor langer Zeit schon gelesen; Gewebe, Sehnen, Organe sowieso. Diese perverse Ersatzteilmedizin befördert im Nebeneffekt eine lebenslängliche Abhängigkeit von den medizinischen Gewerben, generiert Gewinne auf breiter Basis und fördert die weitere Ausplünderung der Versicherten, so wie es durch Zigtausende überflüssiger und manchmal sogar schädlicher OPs schon praktiziert wird. Die Medizinbranche ist schon längst zu einem normalen Gewerbe verkommen, bei dem es nicht selten alleine um Profit geht. Da müssen sich sündteuere Maschinen amortisieren, muss die medizinische Konkurrenz ausgestochen werden und für regelmäßigen Absatz von Produkten der Pharmachemieriesen gesorgt werden.

 

05.04.19 Organhandel in der Kirche

zu Organspende: wider die Widerspruchsregelung

Irgendwer fragte hier, wie denn die Kirchen zu dem staatlich angeschobenen Organhandel stehen. Dazu passt gerade eine Meldung aus einer Lokalzeitung, dass es in Lemberg einen Erzbischof gibt, der die Reliquien von Papst Johannes Paul 2 verwaltet. Nun bekommt ein niederbayrisches Dorf für seinen Tabernakel ein paar Blutstropfen des mittlerweile heiligen Mannes. Die Kirche macht Organhandel schon seit langer Zeit. In praktisch jeder Kirche finden sich Knochensplitter oder Organe von Leuten, die sie zum Reliquienspender erklärt hat. Beim Lesen der Meldung meinte ich einen kalten Hauch aus einer Gruft zu spüren.
Diese Kirche ändert sich nie. Nie! Und nie war eine Sekte weiter von den frommen Sprüchen ihres als Gott verehrten Meisters entfernt.
Ergo: Wer beim Organhandel auf die Kirche hofft, hofft vergebens.

 

04.04.19 Re: Ich gehe sogar einen Schritt weiter

zu Siebzig Jahre NATO: Kein Grund zum Feiern

Die zeitweise Unterstützung der russischen Revolution durch das deutsche Kaiserreich war nur Teil der Kriegsführung um die zaristische Armee zu schwächen, sicher aber kein Plan zur Abschaffung des Zarentums. Die Unterstützung für die Revolution kam schon Jahre vorher durch die Plutokraten des Westen, die, wie schon in der französischen Revolution, den Feudalismus beseitigen wollten, um sich an seine Stelle zu setzen. Da die Banken die feudalen Herrscher schon lange an der Schuldenleine führten, bestimmten sie faktisch schon seit der Antike über Krieg und Frieden. Warum sie nun ihre Schattenherrschaft durch scheindemokratische Systeme ersetzen wollten, weiß ich nicht, sie versprachen sich gewiss Vorteile dadurch, vielleicht hatten sie das feudale Theater auch einfach satt. Die Bolschewiken waren ihr Werkzeug, das sich aber irgendwann wohl nicht mehr steuern ließ. Sie brauchten quasi ein Gegenfeuer, das sie mit Hitler entzündeten. Doch war ihnen wohl auch schon der Weg das Ziel, denn sie belieferten alle Kriegsparteien, machten große Gewinne und brachten die geschwächten Kontrahenten auf Dauer in Schuldknechtschaft. Und – so lege ich es mir heute zurecht – die Nato ist heute das Werkzeug der Plutokratie. Sie sorgt dafür, dass die Schutzgelder fließen und die Einflusszonen sich erweitern. Sie sind eine Art Inkassodienst mit der Lizenz zum Töten.

 

03.04.19 Wie Schuppen von den Augen....

zu Amalgam aus Ausländerfeindlichkeit und Leugnung der Klimaerwärmung

Wer den Glauben an die menschenverursachte Erderwärmung an Links oder Rechts, oder an alten weißen Männern festmacht, der hat mindestens einen Sprung in der Schüssel. Es gibt auch eine Gruppe von Menschen, zu denen ich mich zähle, die sind nicht Rechts und sehen auch an allen Ecken die zerstörerischen Auswirkungen des industriellen Wirtschaftens und der Überbevölkerung und der menschlichen Verantwortungslosigkeit. Und wir glauben, dass daran Imperialismus und Globalisierung, Verschwendungswirtschaft, religiöser Wahn und Kriege usw. schuld sind. Auf ein Gas wie CO2 zu starren und „haltet den Dieb!“ zu schreien, halten wir aber für die reine Volksverdummung, geschaffen von der Atomlobby, die mit diesem Lügenfeldzug ihre in Verruf gekommenen Atommeiler in besseres Licht stellen wollten.

Ich bin zuversichtlich, dass sich unser Erkenntnisstand weiter verbreiten wird und es den heute hoffnungslos Klimagläubigen einmal wie Schuppen von den Augen fallen wird und sie sich schämen werden, einen solchen Schmarren geglaubt zu haben.

Dabei helfen könnte der Vortrag von Dr. Wolfgang Thüne – „Der CO2-Schwindel“, auf youtube.

 

02.04.19 An den Schiebereglern

zu Die "Bündnispartei" im Umfragehoch

Es ist ja oft so, dass Erfolg zeitverzögert kommt, aber so sehr zeitverzögert? Die Grünen haben vor vierzig Jahren die richtigen Fragen gestellt, seither erinnere ich mich an nichts, was man ihnen wirklich zugute halten könnte. Sie wurden von der Nato geentert, die zuvor schon ihre Leute eingeschleust hatte. Sie öffnete ihren Schoß der Industrie, der sie immer neue Geschäfte zuschanzten, wie etwa Glühbirnen durch hochgiftige Quecksilberlampen zu ersetzen, oder gewannen die Herzen aller verbeamteter Spießer und Frömmler, in dem sie sich als Verbotspartei etablierten. Mit ihrem Gender-Wahn zerstörten sie unsere Sprache und sie zerstörten die Familien, in dem sie die Kleinstkinder zur kollektiven Dressur schickten und den Frauen die blödsinnigsten Lohnarbeiten als Ausdruck von Freiheit suggerierten. Sie umschwänzeln die barbarischten Religionen und wenn es um die Verbrechen der Zionisten geht, bringen sie die Zähne keinen Millimeter auseinander. Sie schicken deutsche Soldaten in neokoloniale Kriege, sagen keine Silbe gegen dieses imperiale Europa der Banken und Oligarchen und so weiter und so fort.
Wenn ich dann die Umfragen so lese, muss ich einräumen, dass der erste Gedanke dabei der an Manipulation ist. Im Kommandozentrum lässt jemand die bestellten (und selbst bezahlten) Umfragen mit einer App genauso ausgehen, wie man es gerne hätte. Vor meinem geistigen Auge sitzt ein gut genährter Herr, der wie ein Toningineur an Schiebereglern fummelt und die Umfragebalken auf einem Monitor auf die gewünschte Höhe bringt.

 

02.04.19 Re: Antisemit?

@Lucius schrieb zu Schtonies Beitrag: „Bist offensichtlich selbst ein Antisemit, da du Kritik am Zionismus für legitim hältst,“

Kritik, zumal berechtigte, ist immer legitim. Niemand steht unter "Artenschutz", keine Partei, keine Religion, keine Ideologie, erst recht keine so aggressive und vernagelte. Vielleicht googelst du einfach mal nach den Verurteilungen und Resolutionen der UN gegen die Zionisten

Lucius: „ohne dabei zu erwähnen, dass der Zionismus die Reaktion der europäischen Juden auf den Antisemitismus war und zur Gründung des Staates Israel geführt hat.“

Was war eher, Henne oder Ei? Mit chronologischen geschichtlichen Abläufen hast du dich offenbar nie beschäftigt. Der Zionismus ist eine nationalistisch-sozialistische Bewegung unter dem Deckmantel des Judentums aus dem 19. Jahrhundert, die von den Briten instrumentalisiert wurde, im Nahen Osten eine dauerhaften Stützpunkt zu errichten. Der Zionismus wurde und wird von religiösen Juden ebenso abgelehnt wie von den bürgerlichen Juden Europas. Nur völlig irregeleitete grüne und linke Traumtänzer brauchen nur den Begriff Ausschwitz oder ähnliches zu hören, dann klappt bei ihnen der Verstand herunter. Doch Ausschwitz kam erst ein halbes Jahrhundert nach den Anfängen der zionistischen Idee.

Lucius:„Mit der Gründung Israels hatte sich der Zionismus erledigt, der Begriff wird aber gerne von Arabern und Antisemiten weiterverwendet, um nicht als Rassist/Antisemit aufzufallen.“

Auch so eine Kampfformel aus der Litanei des Zionismus und ihre perfide Vermengung mit dem Judentum. Auch nur ansatzweise informierte Zeitgenossen fühlen sich damit veräppelt. Aber offenbar ist das auch der ultimative und einer Modifizierung nicht zugängliche Erkenntnisstand bei vielen Linken und Grünen.

 

 

01.04.19 Re: Und wo bleibt die Verschwörungstheorie?

zu Bob Dylan: Der Crossroads-Pakt mit dem Chiefcommander

@Artur_B: „Da kündigte sich eine äußerst entschschlossene Jugendbewegung an, die sich einfach nicht mehr verhindern ließ, nicht mit Mockingbird und auch anders nicht. Wie, wenn man an deren Spitze jemand etabliert, der dem Ganzen zumindest die Spitze nimmt? Der dafür sorgt, dass alles in unverständlichen Methapern versinkt, und in Aphorismen, die nie jemanden zum Ziel haben? Das Wirken Dylans kann man als gelungenen Versuch betrachten, zu verhindern, dass irgendwo irgendein Ball in irgendein Tor geschossen wird. Alles löst sich in Mataphysik, die ziemlich bekifft daher kommt und eine dann weiter nicht spezifizierte Esoterik. Eigentlich weiß niemand, was der eigentlich will, aber man wirkt intellektuell, wenn man so tut, als habe man es verstanden. Wohl auch das Motiv Barrack Obamas, diesem einen Preis zu verleihen. Ich würde sagen, es gehört zu den eher angenehmen Seiten der Trump-Administration, dass sie uns derlei erspart.“

So wird es gewesen sein. Dylan war nicht der einzige Nebelwerfer. In Deutschland fielen mir spontan Wolf Biermann und Joschka Fischer ein, wobei Letzterer uns wenigstens mit Gesang verschonte.

Doch was hilftts, der große Commander hat sich viel Mühe gegeben uns zu verarschen, womit wir uns ein wenig herausreden können.

Nur eins noch. Hat Robert Zimmermann wirklich "Blowing in the wind" geklaut? Wikipedia behauptet etwas anders, was ja leider auch nichts heißen will.

 

29.03.19 Entschuldigen ist zu wenig

zu Spanien verärgert: Mexiko will Entschuldigung für die "Eroberung"

Eine Entschuldigung würde als Anerkennung des Völkermordes und der Räuberei verstanden. Der zweite Schritt wäre die Frage, wo die geraubten Schätze verblieben sind. Und die dritte, wer außer dem spanischen Königshaus noch zu den Profiteuren gehört, vor allem, welche Königshäuser und Regierungen noch wo gemordet und geraubt haben. Die vierte Forderung wäre die nach Rückführung der Schätze, soweit noch vorhanden. Die europäischen Museen würden sich leeren, denn die Beuteschätze würden zurückkehren müssen. Und der Vatikan würde verarmen, denn im Namen der Religion wurde geraubt und gemordet, hinter dem Schwert lauerte immer das Kreuz. Die Schäden in den Köpfen der Missionierten wären sowieso nicht zu beziffern. Und wann hat Rom sich vom Sklavenhandel distanziert? Das ist doch noch gar nicht so lange her, oder irre ich mich?
Es wäre wirklich an der Zeit, dass die imperialen Raubzüge einmal aufgearbeitet würden, eine Entschuldigung ist da zuwenig, es gehörte in die Lehrpläne der Schulen, damit die Zusammenhänge des gigantischen Land- und Kulturraubes ein geistiges Allgemeingut werden. Und es waren ja nicht nur die spanischen Herrscher, gleiches taten die portugiesischen, di